Skip to main content

Full text of "Aikakauskirja"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as part of a projcct 

to make the world's books discoverablc onlinc. 

It has survived long enough for the copyright to cxpirc and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright terni has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and fmally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prcvcnt abuse by Commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
Wc also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Scarch for usc by individuals, and we request that you use these files for 
person ai, non-commercial purposes. 

+ Refrainfivm automated querying Do nol send aulomated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpeopleabout this projcct and helping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countiies. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps rcaders 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full icxi of this book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



/ 

.;-■■■■ ■ ■ ■ . . / 



SUOMALAIS-UGRILAISEN SEURAN 



AIKAKAUSKIRJA, 



^ -•^'V^"»* "n. "^ 'N. 'V_ -N* - . •.-^. . • \. ■ 






4 * 



JOURNAL 



DE LA 



SOCIETE FINNO-OUGRIENNE. 



II- 



--««-^N^M-^ 



HELSINGISSÄ, 

SUOMALAISKN KIRJALLIRITUPUN SKURAN KIIUAPAINOSSA, 

1887. 



ZUR GESCHICHTE 



DER 



TEMPUS- UND MODUSSTAMMBILDUN 



IJ 



IN DEN FINNISCH-DGRISCHEN SPRACHEN 



VON 



E. N. SETÄLÄ. 



405x01 



10 1 • 



■ lf. 



y 



ORWORT. 



Die Tempus- und Modusstammbildung in den finnisch-ugrischen 
Sprachen ist schon etliche Male, wenigstens theilweise, Gegenstand einer 
wissenschaftli?;hen Behandlung gewesen. Boller veröffentlichte schon im 
Jahre 1854 „l)ie Conjugation in den finnischen Sprachen" und 1857 
„Die Uebereinstimmung der Tempus- und Moduscharactere in den ural- 
altaischen Sprachen", welche Arbeiten jedoch gegenwärtig gänzlich ver- 
altet sind, indem dieselben eine Menge sonderbarer und höchst phan- 
tastischer Annahmen enthalten. Im J. 1860 veröffentlichte Kiedl in den 
Sitzungsberichten der Ungarischen Akademie der Wissenschaften einen 
diesem Gebiete angehörigen Aufsatz, welchen ich aber trotz aller Bemtt- 
hung nicht habe mir verschaffen können. Laut der Aussage Simonyi's 
ist derselbe nur eine kurze Uebersicht, welche hinsichtlich der Erklä- 
rung der Formen nur die Ansichten Bollers wiederholt. Die Modus- 
bildung der finnisch-ugrischen Sprachen ist von Simonyi dargestellt wor- 
den in einer werthvollen Abhandlung „Az ugor mödalakok", welche in der 
Zeitschrift „Nyelvtudomänyi Közlem^nyek" (XIII. 1876) erschienen ist; 
Andeu tungen tiber die Tempusbildung finden wir in Ahlqvisfs Aufsatz 
„0m Ungerska spräkets förvandtskap med Finskan" (1863), Aminoffs 
„Tutkimus Eteläpolyanmaan kielimurteesta" (1871), in den Arbeiten Ge- 
netz' „Versuch einer Karelischen Lautlehre" (1877) und „Tutkimus Ve- 
näjän Karjalan kielestä" (1880) und in dem neulich erschienenen Werke 
von Budenz „Az ugor nyelvek összehasonlftö alaktana" (1884 — 86). Weil 
es somit keine neuere, die ganze Tempus- und Modusstammbildung der fin- 
nisch-ugrischen Sprachen umfassende Darstellung giebt, wird die vorliegende 
Untersuchung, worin der Versuch gemacht ist die Erscheinungen der 
Sprache vom jetzigen Standpunkte der Wissenschaft aus zu erklären, 
hoffentlich nicht ganz unwillkommen sein. Zum Ausgangspunkte der Dar- 
stellung ist die finni sche Sprache gewählt worden, nicht nur, weil sie 



rv 

dem Verfasser die bekannteste ist, sondern auch, weil sie mit ihren sieben 
Hauptdialekten vielleicht mehr, als irgend eine andere finnisch-ugrische 
Sprache, der Untersuchung aufklärendes Material darbietet. Es war die 
ursprttngliche Absicht des Verfassers die im ftinften Kapitel entwickelten 
Gedanken eingehender zu behandeln; da aber das Vorangehende schon 
stark an Umfang gewachsen war, musste sich die Darstellung hier auf 
einige Andeutungen beschränken. 

Ftir den Leser will ich hier envähnen, dass ich, ausser der Kon- 
sonantenschwächung in Folge des Silbenschlusses, noch von einer an- 
deren Konsonantenschwächung rede, welche nach einer knrzen, unbe- 
tonten Silbe (= schwachen Silbe) in Folge der Accentlosigkeit sich 
ereignet. In dieser Art werden die Explosiven in den finnischen Dia- 
lekten mit Ausnahme des Stidwepsischen und der livischen Mundart in 
Kurland geschwächt (z. B. antava aus *antapa). Dieses Lautgesetz ist 
in einigen Mundarten vollständiger, in anderen unvollständiger entwickelt 
in einigen kommt der Nebenton gar nicht in Betracht, in anderen hat 
er dieselbe Wirkung wie der Hauptton. — Ein Verzeichniss der wich- 
tigsten Quellen, sowohl Druck- als Handschriften, wie auch tibrige nöthige 
Erklärungen werden unten mitgetheilt. 

Zur Entschuldigung der Missgriife, welche ohne Zweifel vorkommen, 
darf der Verf. hervorheben, dass die Durchftihrung einer strengeren, wissen- 
schaftlichen Erklärungsweise in den finnisch-ugrischen Sprachen grosse 

« 

Schwierigkeiten darbietet, besonders wegen der unvollständigen Kenntniss 
einiger Sprachen (vor allem des Wogulischen und des Ostjakischen). — 
Trotz aller Sorgfalt sind einige Druckfehler und Ungleichmässigkeiten 
stehen geblieben, welche der Leser gtttigst verzeihen möge. Die erheblich- 
sten Fehler werden später in einem besonderen Blatte berichtigt werden. 

Allen denen, welche mir Ausktinfte gegeben oder mir sonst bei mei- 
ner Arbeit behttlflich gewesen sind, spreche ich meinen aufrichtigen Dank 
aus. Namentlich habe ich meinem Lehrer und Freunde, dem Herrn Dr. 
A. Genetz fttr die Bereitwilligkeit zu danken, womit er mir durch Aus- 
ktinfte und durch manchen werthvollen Rath geholfen hat. 

Helsingfors den 29. Dezember 1886. 

Der' Verfasser. 



Quellen iind Hiilfsmittel. 



Flnniscli. 

Suomi: Aug. Ahlqvist, Agricolan kielestä (Kieletär I. 1). H:fors 1871. 

— Aug. Ahlqvist, Tutkimuksen aihetta reflexivisen verbin alalla (Kieletär I. 3). 
H:fors 1872. — T. G. Aminoff, Tutkimus Etelä-Poly aumaan kielimurteesta (Suomi 
II. 9). H:fors 1871. — T. G.Aminoff, Tietoja Vermlannin Suomalaisista (Suomi 
IL 11). H:fors 1876* — O. Grotenfelt, Tutkimus Pohjois-Hämeen kielimur- 
teesta (Suomi II. 12). H:fors 1878. — J. A. Hahnsson, Muoto -opillinen selitys 
Eurajoen, Lapin, Rauman, Pyhänmaan, Laitilan ja Uudenkirkon pitäjien kielestä 
(Suomi II. 6—10). H:fors 1866—72. — Kotikielen Seuran pöytäkirjat (Handschr.). 
(Kotik. seur. pöytäk.). — W. Luukkonen, Refleksiiviverbistä Hirvensalmen, 
Mikkelin y. m. pitäjissä (Handschr.). — O. A. F. Lönnbohm, Jääsken, Kirvun 
ja osittain Rautjärven ja Ruokolahden pitäjien kielimurteesta (Suomi II. 13). 
H:fors 1879. — V. Porkka, Ueber den ingrischen Dialekt. H:fors 1885. (Porkka). 

— J. M. Salenius, Valkjärven murteesta (Handschr.). — P. Salonius, Kieli- 
murteista Kiskon, Kaqalohjan, Lohjan, Vihdin ja Nurmyärven pitäjissä (Suomi 
II. 10). Hifors 1872. — P. Salonius, Tutkimus kielimurteesta Tornion seuduilla 
(Suomi II. 14). H:fors 1881. — M. Varonen, Tohmajärven, Pälkjärven ja 
Kiteen pitäjien kielimurteesta (Handschr.). — Virittäjä. Lisiä suomen kielen, 
kirjallisuuden ja kansan-elämän tuntemiseen. I — H. Hifors 1883—86. 

Karelisoh u.tOlonetzisoh: Aug. Ahlqvist, Mateuksen Evankeliumi Kar- 
jalan kielellä, selitysten kanssa, toisinkirjoituksella ulosannettu (Suomi H. 4). 
Hrfors 1865. — *A. Genetz, Tutkimus Venäjän Kaijalan kielestä (Suomi EL 14). 
H:fors 1880. (Genetz, Ven. Kaq.). — A. Genetz, Versuch einer Karelischen 
Lautlehre. H:fors 1877. (Genetz, Karel. Lautlehre). — A. Genetz, Kertomus 
Suojärven pitäjäästä ja matkustuksistani siellä v. 1867 (Suomi H. 8). H:fors 1870. 

— *A. Genetz, Tutkimus Aunuksen kielestä (Suomi H. 17). Hifors 1884. (Ge- 
netz, Aun.). 

Siidwepsisch: *Aug. Ahlqvist, Anteckningar i Nordtschudiskan (Acta Soc. 
Scient. Fenn. ^ VI). Hifors 1861. (Ahlqvist, Nordtschud.). — *E. Lönnrot, 
Om det Nordtschudiska spräket H:fors 1853. (Lönnrot, Nordtschud.). — Nord- 
wepsisch: *A. Genetz, Vepsän poloiset etujoukot (Kieletär I. 4, 5). Hifors 1873. 



„Acta Societatis Scientiarum Fennicae'', abgekurzti Acta Soc. 



VI 

Wotisoh: *Aug. Ahlqvist, Wotisk grammatik jemte spr&kprof och ord- 
förteckning (Acta Soc. Scient. Fenn. V). H:fors 1856. (Ahlqvist, Wot.). — 
Die Lieder der Woten, metrisch iihertragen von A. Schiefner (gesammelt von 
Aug. Ahlqvist). (M^langes russes III). St. Ptbg. 1859. — O. A. F. Musto- 
nen, Muistoonpanoja Vatjan kielestä (Virittäjä I). H:fors 1883. 

Kreewinisch: *F. J. "VViedemann, Uber die Nationalität und die Sprache 
der jetzt ausgestorbenen Kreewinen in Kurland. St. Ptbg. 1871. 

Estnisch: £. Ahrens, Grammatik der ehstnischen Sprache Eevalschen Dia- 
lektes. Reval 1853. (Ahrens, Gramm.). — Eesti Kirjameeste Seltsi Aastaraa 
mat 1879, 1881, 1882. Dorpat 1879—1883. (Aastar.). — J. Hurt, Vana Kannel. 
Alte Harfe I— II. Dorpat 1875-86. (Hurt). — Kreutzwald u. Neus, My- 
thische und magische Lieder. St. Ptbg. 1854. — J. Krohn, Viron Kielioppi Suo- 
malaisille. H-.fors 1872. — O. A. F. Lönnbohm, Tutkimus Hiiden-, Saaren- ja 
Muhomaan murteesta (Handschr.). — H. Neus, Ehstnische Volkslieder. Reval 
1850 (Neus). — M. Weske, Bericht iiber die Ergebnisse einer Reise durch 
das Estenland im Sommer 1875 (Abdr: aus den Verhandl. d gel. estn. Gesell- 
schaft 8. Band. 1. Heffc). Dorpat 1877. (Weske, Ber.). — M. Weske, Eesti 
rahwalaulud I— II. Dorpat 1879. — M. Weske, Eesti Keele healte opetus ja 
kiijutuse wiis. Dorpat 1879. — M. Weske, Zur Erklärung einiger Verbalformen 
in den estnischen Volksliedem (Sitzungsberichte d. gel. estn., Gesellschaft zu 
Dorpat 1881). Dorpat 1882. (Weske, Sitzungsber.). — *F. J. Wiedemann, 
Grammatik der ehstnischen Sprache. St. Ptbg. 1875 (Wiedemann, Gr.). — 
*F. J. Wiedemann, Versuch Iiber den Werroehstnischen Dialekt (M6m. deTAca- 
d6mie Impöriale des Sciences de St.-P6tersbourg, Vllre serie, Tome VII, N:o 8). 
St. Ptbg. 1864. (Wiedemann, Werroestn.). ^ 

Livisch: *J. A. Sjögren's Livische Grammatik nebst Sprachproben. Bear- 
beitet von F. J. Wiedemann. St. Ptbg 1861. (Sjögren-Wiedemann). 



Lapplscli. 

Norwegisolilappisoh: A. And eli n, Anteckningar i lappska spräkets gram- 
matik (Acta Soc. Scient. Fenn. V). H:fors 1856. — *J. A. Fr ii s, Lappisk Gram- 
matik. Christiania 1856. (Fri is, Gr.). — J. A. Friis, Lappiske Sprogprover. 
Christiania 1856. — J. K. Qvigstad, Beiträge zur Vergleichung des verwandten 
Wortvorrathes der lappischen und der finnischen Sprache (Acta Soc. Se. Fenn. 
Xn). Hifors 1883. — J. K. Qvigstad u. G. Sandberg, Lappische Sprach- 
proben (Handschr.). 

Schwedlschlappisch: J. Budenz, Sv6d-lapp nyelvmutatvänyok (Nyelvtud. 
Közlemönyek XII). Budapest 1878. — O. Donner, Lieder der Lappen. Hifors 
1876. — P. Fiellström, Grammatica Lapponica. Stockholm 1738. (Fiellström). 
— H. Ganander, Grammatica Lapponica. Stockholm 1743. (Ganander). — 
*I. Haläsz, Sv6d-lapp nyelvtan (Nyelvtud. Közlem6nyek XVI). Budapest 1880. 
(HalÄsz, Sv6d-lapp). ■— K Jaakkola, Matkakertomus (Joum. de la Soc. Finno- 
Oiigrienne I). H:fors 1886. — *Lindahl et öhrling, Lexicon Lapponicum nec 
non auctum Grammatica Lapponica. Stockholm 1780. (Lindahl & Öhrling). 



^ Dem Herm Dr. J. Hurt verdanke ich einige mtindliche Mittheilungen 
Uber das SUdestnische. 



vn 



Enarelappisoh: A. Andelin, Enare-Lappska spräkprof (Acta Soc. Se. Fenn. 
VI). H:fors 1861. (And.). — E. Lönnrot, Ueber den Enare-Lappischen Dialekt 
(Acta Soc. Scient. Fenn. IV). H:fors 1855. (Lönnr.). — A. W. Forsman, 
Handschriftl. Aufzeichnungen (nur während des Druckes der letzten Bogen be- 
nutzt). (For sm.). 

Eolalappisch : A. Genetz, Kurze Uebersicht der ostlappischen Dialekte 
(Handschr.). — *A. Genetz, Aufzeichnungen in der Grammatik des Terlappischen 
(Handschr.). (Ter). — A. Genetz, Orosz-lapp nyelvmutatvänyok (Nyelvtud. 
Közlemönyek XV). Budapest 1879. — *I. Haläsz, Orosz-lapp nyelvtani v&zlat 
(Nyelvtud. Közlemönyek XVII). Budapest 1881. (Haläsz, Orosz-lapp). 



MorcLwlnisc]i. 

*Aug. Ahlqvist, Versuch einer mokscha-mordwinischen Grammatik nebst 
Texten und Wörterverzeichniss. St. Ptbg. 1861. (Ahlqvist, Mokscham). — 
♦Budenz, Moksa- 6s Erza-mordvin nyelvtan (Nyelvtud. Közlem6nyek Xm). 
•— Budenz-Reguly, Mordvin Közl6sek (Nyelvtud. Közlem6nyek V). Pest 1866. 
— *F. J. Wiedemann, Grammatik der ersa-mordwinischen Sprache (M6m. de 
TAcad^mie Imperiale des Sciences de St-Pötersbourg, VII: e s6rie, Tome IX, N:o 5). 
St Ptbg. 1865. (Wiedemann, Ersam.). 



Tscheremisslsoli. 

Waldtscheremissisch: Budenz-Reguly, Cseremisz tanulmänyok (Nyelv 
tud. Közlem^nyek III u. IV). Pest 1864—65. (Reguly). — V. Porkka, Kieli- 
opillisia muistoonpanoja (Handschr.). (Porkka). — Co^HHeHiji npHHaAJeaKan^i^ ki 
rpaMMaxBK-fe qepeuHCCKaBO asHKa. St. Ptbg. 1775 (Nach einem Referat von J. Bu- 
denz in Nyelvtudom. Közlemönyek VT). (Tscher. Gr. v. J. 1775). 

Bergtsoheremissisch: M. A. Castren, Elementa grammatices tscheremissse. 
Kuopio 1845. (Castron, Tscher.). — ♦F. J. Wiedemann, Versuch einer Gram- 
matik der tscheremissischen Sprache nach dem in der Evangelienttbersetzung von 
1821 gebrauchten Dialekte. Reval 1847. (Wiedemann. Tscher., Bibeltib.). — 
Mfl ocnÖÄbHant IhcJct» XpncTÖcaHi» CBsnöti EedHrejibÄ. St. Ptbg. 1821. — Hepe- 
MHccKafl FpaMMaTHKa. Kazan 1837. (Kazaner Gramm.). 



SyiJ änlsch-^V^old aklsoli. 

Syrjänisoh: M. A. Castren, Elementa grammatices syijaenae. H:fors 
1844. (Castren, Syij.)» — *F. J. Wiedemann, Grammatik der syijänischen 
Sprache mit Berticksichtigung ihrer Dialekte und des Wot3akischen. St. Ptbg. 
1884. (Wiedemann, Syij. *). ~ F. J. Wiedemann, Versuch einer Grammatik 
der syijänischen Sprache nach dem in der Uebersetzung des Evangelium Matthäi 
gebrauchten Dialekte. Reval 1847. (Wiedemann, Syq. ^). — SupaHCKaa FpaM- 
MaTHKa. Co^HHHJi A. ^jigpoBi. St. Ptbg. 1818. (^jgpoBi, 3hp. FpaMM.). — 
II. CaBBaHTOB-B, FpaMMaTHKa SHpaHCKaBO asHKa. St. Ptbg. 1850. 

Wo1ijakisoh: T. G. Aminoff, VotjaMlaisia kielinäytteitä (Joum. de la 
Soc. Finno-Ougrienne I). H:fors 1886. — B. Munkäcsi, Votj&k nyelvmutatvä- 



VIII 



m 

nyok (Nyelvtud. Közlem6nyek XVII). Budapest 1882. — F. J. "VViedemanin 
Grammatik der wotjakischeii Sprache. Reval 1851. (Wiedemanii, Wo^j.). — F. J. 
Wiedemann, Syij. * (s. oben). — Co^HHeHia npHHaÄJeaamia Kt rpaMMaxHK* bot- 
CKaBO a3HKa. St. Ptbg 1775. (Woy. Gr. v. J. 1775). 



Magryarlscli. 

O. Blomstedt, Halotti Besz6d ynnä sen johdosta vertailevia tutkimuksia 
Unkarin, Suomen ja Lapin kielissä. H:fors 1869. (Blomstedt, Halotti beszM). 
— Magyar Nyelvör. Herausg. von G. Szarvas, I — XII. Budapest 1872—83. 
(Nyr.). — A. M. Riedl, Magyarische Grammatik. Wien 1858. — Zs. Simonyi, 
Magyar nyelvtan fölsöbb osztäJyoknak. 3:te Auflage. Budapest 1883. — Zs. Si- 
monyi, A r6gi nyelveml6kek olvasäsäröl (Abdruck aus Magyar Nyelvör VIII u. 
IX). Budapest 1880. (Simonyi, A r6gi nyelveml.). — G. Szarvas, A magyar 
igeidök. Pest 1872. — J. Szinnyei, Rendszeres magyar nyelvtan köz6piskoläk 
szämära. Budapest 1885. — Tanulmänyok az egyetemi magyar nyelvtani törsasäg 
kör6böl I, 1—3. (Abdr. aus Magyar Nyelvör). Budapest 1880-81. — J. Vass, 
Dun&ntfili nyelvjär&s (Magyar Nyelv6szet V). Pest 1860. 



wogriiiisoii. 

Pelyiiiwogiilisoh: * A. Ahlqvist, Eine kurze Nachricht ttber das "VVogulische 
(Mölanges russes, HI). St. Ptbg 1859. 

Kondawogiilisoh: P. H un f ai vy, A' Kondai vogul nyelv a' Popov forditä- 
s&nak alapjän (Mät6 evangeliuma). (Nyelvtud. Közlem6nyek IX). Pest 1872. 
(Pop.). — P. Hunfalvy, A* Kondai vogul nyelv (Mark evangeliuma). (Nyelvtud. 
Közlem6nyek X). Pest 1872. (Pop.). — *MaTniHH9Ji h MapKH^j ejoHHr esaH- 
rejiin MaHbCHHrHin (Uebers. d. Ev. Matth. u. Marc. im Kondadialekt, revidiert von 
Aug. Ahlqvist). Hifors 1882. 

Nordwogulisoh: P. Hunfalvy, A vogul föld 6s n6p (Reguly Antal ha- 
gyom&nyai I). Pest 1864. (Vog. fÖld). 



Osljaklsoli. 

Nordostjakisch: *Aug. Ahlqvist, Ueber die Sprache der Nord-ostjaken. I. 
Sprachtexte und AVörtersammlung. H.fors 1880. (Ahljqvist, Nordostj.) — P. 
Hunfalvy, Az ^jszaki osztjäk nyelv Vologodski forditäs&nak 6s orosz-oszlj&k 
si6tÄr6nak alapj&n (Nyelvtud. Közlemönyek XI). Budapest 1875. 

Irtysch- und Surgntosljjakisch : M. A. Castr^n^s Versuch einer osljakisehen 
Sprachlehre. Heransgegeben von A. Schiefner. 2:te Auflage. St Ptbg 1858. 
(Castren, Oslj.). 

Andere Quellen. 

Ang. Ahlqvist, Om ungerska spräkets fOrvandtskap med finakan (Suomi 
IL 1). Hiors 1863. — Aug. Ahlqvist, Suomen kielen rakennus. Vertaavia 
kieliopillisia tutkimuksia. I. Hiors 1877. — Boller, Die Coigugation in den fin- 
nischen Sprachen. Wien 1854. — Boller, Die Uebereinstimmung der Tempoa- 



IX 

und Moduscharactere in den ural-altaischen Sprachen. Wien 1857. — Budenz- 
Album. Budapest 1884 — J. Budenz, Az ugor nyelvek összehasonlitö alaktana 
I. Sz6kepz6s. I. Fiizet: Igek6pz6s. II. Fiizet: 'N6vsz6k6pzes (A. nomen deverbale). * 
Budapest 1884—86. (Budenz, Alaktan). — J. Budenz, Magyar-ugor össze- 
liasonlitö szötär. Budapest 1873—1881. (Budenz, Szötär). — J. Budenz, 
Ugrische Sprachstudien I— II. Pest 1869, 1870. — J. Budenz, Ueber die Ver- 
zweigung der ugrischen Sprachen (Separat-Abdruck aus der Festschrift zum fiinf- 
zigjährigen Doctoijubiläum des Herm Professor Benfey. Beiträge zur Kunde der 
Indogerm. Sprachen, IV Bd.). Göttingen 1879. (Budenz, Verzweig.). — O. 
Donner, Die gegenseitige Verwandtschaft der finnisch-ugrischen Sprachen (Ab- 
druck aus den Acta Soc. Scient. Fenn. XI). H:fors 1879. (Donner, Verwandtsch.). 
— Magyar Nyelvöszet. Herausg. v. P. Hunfalvy I— VI. Pest 1856—61. (Nyel- 
vöszet). — Nyelvtudomänyi Közlemenyek. Herausg. von P. Hunfalvy I — XIV, 
V. J. Budenz XV— XX. Budapest 1862—1886. (NyK.). 

A n m. Die Hauptquellen fur die verschiedenen Sprachen, resp. Dialekte, denen 
die meisten Beispiele, oft ohne die betreffende Stelle anzufiihren, entnom- 
men sind, habe ich mit * bezeichnet. Andere benutzte Schriften, die hier 
nicht verzeichnet worden sind, werden besonders in den Noten citiert. 



^ Die n. Lieferung von Budenz „ Alaktan" habe ich während des Druckes 
der letzten Bogen benutzen können. 



X 



Transskription und Schreibweise. 

Ueber die angewandten Schriftzeichen ist Folgendes zu bemerken : 
r^ zr tiefes a (liegt zwischeii a und o)\ e — geschlossenes e 
(liegt zwischen e und i) \ e •=. ein Lautzwischen e und ö (im Wo- 
tischen) | ? = das tiefe i (;,high-niixed-nan'ow*', russ. h) | -::: das 
tiefe e (s. Wk'dcmami^ Grammatik der ehstnischen Sprache, SS. 85, 
86) I § ein Laut zwischen ö und ii (s. Sjögren- Wiedemann, Livische 
Grammatik, S. 10) | a^ = breites ä im Lappischen, oft cä ausge- 
sprochen | i, % n = reduzierte ?, w, il als zweite Komponenten 
eines Diphthonges^ | 6* — ein unbestimmbarer urspriinglicher Vokal | 
Konsonant mit — = Konsonant mit einem nachfolgenden Vokal 1 1 
q zzi das tiefe gutturale k (hebr. qof) \ % zu A&t gutturale Spirant 
(deutsch, ch im Worte ,,Rache'') \ y z= der dem % entsprechende tö- 
nende Spirant | y = der gutturale Nasal | 0^ = euglisches tonloses 
th (in thing) \ S = das engl. tönende th (in ihe) | cl ~ ein alveola- 
res d mit reduziertem Geräusch (im Suomi) | z = tönendes s \ s z=z 
deutsch, sch \ z — der dem s entsprechende tönende Spirant (franz. 
j, russ. tr) \ c =z s mit einem explosiven dentalen Vorsatz (Affricata 
t + 6-, russ. n) \ ^ =z die dem c entsprechende tönende Aöricata 
{d + ^) I ö -z s mit einem explosiven dentalen Vorsatz (t -\- Sj 
russ. h) I ^ =: die dem ö entsprechende tönende Affricata | i = die 
laterale Explosiva im Ostjakischen (t + 1, s. Ahlqvist, Journ. de la 
Soc. Finno-Ougrienne I. S. 86) | i =z die dem / entsprechende tö- 
nende Explosiva. 

Die Lange der Vokale habe ich mit dem Zeichen " bezeich- 
net («, ä u. s. w.). 

* Da ich mich erst nach Beginn des Druckes fur diese Schreibweise ent- 
schied, ist in den ersten Bogen ziiweilen aus Verselieii «, w, ii statt ij t^, § 
geschrieben vvoideii. 



XI 



Die Mouillierung oder Palatalisierung wird mit dem ' bezeich- 
iiet (cf, t u. s. w.\ X ^^ ^^ palatale %). 

In den Wörtern der Suomisprache und deren Mundarten bin 
ich der Orthographie der finnischen Schriftsprache gefolgt, wonach 
y = i7, aö, ää u. s. w. = ö, a u. s. w., ai, au, äy u. s. w. ~ a/, 
an. äil u. s. w. 

Auch die magyarischen Wörter habe ich nach der Rechtschrei- 
bung der magyarischen Schriftsprache geschrieben ; demnach ist sz =z s, 
s = s, zs zn z, c od. c-3f =z c, C5 = ^, a = g^ ; ei, ^ u. s. w. = a, e 
u. s. w.; aj u. s. \v. ■=. ai u. s. w. Doch habe ich das Zeichen 
e zur Bezeichnung des kurzen e-Lautes gebraucht (wogegen e =1 ä). 



Abkiirzungen. 

Finn. — Finnisch (Geraeinfinnisch) | Estn. — Estnisch, EstnN. — 
Nordestnisch, EstnS. = Siidestnisch, Binnenwierl. zr. Bin- 
nenwierländisch, Strandwierl. =:Strandwierländisch | Kar. zr 
Karelisch, KarN. = Nordkarelisch. KarS. =. Sudkarelisch, 
KarT. = Tverkarelisch | Kreew. = Kreewinisch | Liv. = 
Livisch, LivK. 1= Dialekt in Kurland, LivL. = Dialekt in Liv- 
land j Olon. = Olonetzisch .j Suomi 1= die finnischeSprache in 
engerer Bedeutung (in Finland, in Ingermanland in Russland, 
in Vermland u. a. in Schweden), Suo m O. = der östliche 
Dialekt der Suomisprache, SuomW. = der westl. Dial. der 
Suomisprache, Ingr. m Ingrisch, Sudösterb. = sudöster- 
bottnisch, u. s. w. | Weps. =: Wepsisch, WepsN. - Nord- 
wepsisch, WepsS. = Sudwepsisch | Wot. = Wotisch. 

Lapp. — Lappisch \ LappN. = Norwegischlappisch ; LappS. = 
Schwedischlappisch ] LappE. = Enarelappisch | Lapp K. = 
Kolalappisch od. Russischlappisch. 

Magy. = Magyarisch. 

Mord. = Mordwinisch | MordE. = Ersamordwinisch ] MordM. = 
Mokschamordvviniscb. 



XII 

Ostj. = Ostjakisch | Ostjl. ~ Irtyschostjakisch | OstjN. = 

Nordostjakisch | Ostj S. ==. Surgutostjakisch. 
Syrj.-Wotj. =3 Syrjämsch-Wotjakisch | Syrj. = Syrjänisch | 

Wotj. m Wotjakisch. 
Tscher. = Tscheremissisch | TscherB. = Bergtscheremissisch | 

TscherW. = Waldtscheremissisch. 
Wog. = WogulLSch I WogK. = Kondawogiilisch | WogN. =: Nord- 

wogulisch I WogP. = Pelyiiiwogulisch. 

Die Benennungen „Nominal-, Verbalsuffix" u. s. w. 
werden fiir „nomiiial-, verbalstammbildendes Suffix" u. s. w. 
gebraucht. 

Mit der „Apokopierung" des Stammes verstehe ich 
die Ausstossung des stammauslautenden Vokales. 

Die abgekurzteu Titel der citierten Arbeiten sind oben 
im Verzeichniss der Quellen und Hulfsmittel angefuhrt. 

Die erschlossenen Formen werden mit einem vorange- 
henden * bezeichnet. 



-K?>^- 



Inhalt. 

Seite. 

Einleitung 1—3. 

I. Kapi tel. Präsens 4 — 88. 

A. Suffix 'p^, 'Ibf 4—28. 

Finn. 1—5. Lapp. 6—9. Tscher. 10—12. 

Mord. 13. Syrj.-Wotj. 14. 

B. Suffix 'W, -gb^ 28—77. 

Finn. 15—21. Lapp. 22—26. Mord. 27. 

Tscher. 28-29. Syrj.-Wotj. 30—31. Wog. 
32—33. Ostj. 34. Magy. 35. 

C. Isolierte und unklare Präsensbildungen . . . 77 — 88. 
Lapp. 36. Mord. 37. Syrj.-Wotj. 38. Ostj. 

39. Wotj. 40. Magy. 41. Syrj.-Wotj. 42. 
Tscher. 43. Magy. 44. Mord. 45. 
n. Kapitel. Präteritum 89—109. 

A. Suffix 'j& 89—104. 

Finn. 46. Lapp. 47. Tscher. 48. Mord. 49. 
Syrj.-Wotj. 50. Magy. 51. 

B. Isolierte und unklare Präteritalbildungen . . 104—109. 
Magy. 52. Tscher. 53. Mord. 54. Wog.-Ostj. 

55. Ostj. 56. 

m. Kapitel. Imperativ 110 — 146. 

Finn. 57—62 (I. Imper. 57—60. II. Imper. 
61—62). Lapp. 63—65 (I. Imper. 63—64. 
n. Imper. 65). Mord. 66. Tscher. 67. Syrj.- 
Wotj. 68. Magy. 69. Ostj. 70. Wog. 71. 



-^ ..a ■-■ 



XIV 

Seite. 

IV. Kapitel. Konjunktiv 147 — 165. 

A. Sufflx 'kst^ ('jt/ ^ -Jcss^) 147 — 152. 

Finn. 72. Lapp. 73. 

B. Suffix -nt^ 152—158. 

Finn. 74. Tscher. 75. Wog. 76. Ostj. 77. 

Magy. 78. 

C. Suffix 'l^ 158—159. 

Lapp. (Finn.) 79. 

D. Suffixkombinationen 160 — 165. 

Finn. 80. Lapp. 81. Mord. 82. 

V. Kapitel. Ruckblick 166—182. 

A. Ueber die Tempusstämnie 166 — 174. 

I. Die Präsenssufflxe. 

II. Die Präteritumsuffixe. 
in. Allgemeineres iiber die Bildung der Teni- 
pusstämme 

B. Ueber die Modusstämma 175 — 181. 

I. Indikativ und Imperativ. 
n. Die Konjunktivsufflxe. 
Schlusswort 181—182. 



X- 



1^ 



Einleitung. 



Der Prozess, durch welchen man von den einfachsten Urstäm- 
men der Sprache zu Wörterii kommt, geht in den finnisch-ugri- 
schen Sprachen durch Suffixe vor sich: die weitere Starambil- 
dung durch Derivationssufflxe und die Wortbildung durch 
Flexionssufllxe. 

Die Aufgabe des Derivationssuffixes ist durch sein Her- 
antreten an den Grundstamm den Begriff desselben zu modiflzieren 
und auf solche Weise einen neuen Stamm als Gegensatz zum Grund- 
stamm zu bilden. Nur in den einfachsten, gleichsam an und fiir sich 
verständlichen Beziehungen, in der rein benennenden und Interjek- 
tionsfunktion kann man den blossen Stamm als Wort; d. h. als 
Satztheil anwenden; in den iibrigen Fällen braucht man als etymo- 
logische Exponenten zum Ausdruck der gegenseitigen Verhältnisse 
der Satztheile die Flexionssuffixe. 

Gleichsam die Mitte zwischen Derivations- und Flexionssuffixen 
nehmen die s. g. Charaktere ein, zu denen auf dem Gebiete des 
Nomens die Merkmale des Plurals, sowie der inneren und äusseren 
Oertlichkeit und auf verbalem Boden die Tempus- und Moduszeichen 
gehören. Ihrem Wesen nach sind die Charaktere Derivationssuf- 
flxe, welche Stämme erzeugen, in denen die Bedeutung des Grund- 
stammes in irgend einer bestimmten Weise modifiziert ist. Der Funk- 
tion nach können die Charaktere jedoch nicht vollkommen den De- 
rivationssufflxen gleichgestellt werden, denn der mit Hiilfe derselben 
entstandene Stamm wird nicht unmittelbar als neuer Wortstamm 
empfiinden, der einen Gegensatz zum Grundstamm bilden wurde; 
man fasst vielmehr den Charakter, gleich wie das Flexionssuffix, als 

1 



2 Einleitung. 

Exponenten eines gewiB8en syntaktischen Verlialtnisses anf. Dem 
We«en der Cbaraktere nach bildet also die Lehre von den Charak- 
teren einen Tbeil der Derivationslehre, da dieselben nämlich Stamme, 
aber ttberbaupt keine Wortformen bilden; dasselbe gilt mit Back- 
sicht aof ihren Urspmng, indem sie ans reinen Deriyationssufifixra 
sich entwickelt haben. Was dagegen die Funktion der Cbaraktere 
betrifft, bildet diese Lehre den Theil der Derivationslehre, vrelcher 
mit der Flexionslehre im engsten Zosammenhang stehend mit der- 
selben verschiedentlich verschlangen ist nnd daher gleichsam ein 
Grenzgebiet zwischen der Derivations- nnd Flexionslehre bildet. 

Auf einem derartigen Grenzgebiet bewegt sich die folgende Un- 
tersuchung, da der Zweck derselben ist^ die Bildung der Tempns- 
und Modusstämme in den finnisch-ugrischen Sprachen za 
untersuchen. Bei dieser Feststellang des Themas verbleiben natnr- 
lich alle rein syntaktische Mittel nnd Umschreibungen zur Bezeich- 
nung des Tempus and Modus ausserhalb dieser Untersuchung. 

Etymologisch unterscheiden die finnisch-ugrischen Sprachen nur 
zwei Zeiten, nämlich die n icht verflossene und die verflos- 
s e n e Zeit. Dagegen machen sie im Allgemeinen keinen Unterschied 
zwischen gegenwärtiger und kllnftiger Zeit. .In beiden Zeiten haben 
dieselben gewöhnlich nur eine einfache Tempusform. Die Tempus- 
forra der nicht verflossenen Zeit nennen wir einfach Präsens und 
wollen im ersten Kapitel die Bildung des Präsenstammes darstellen. 

Die Tempusform der verflossenen Zeit wiederum nennen wir 
Präteritum; das zweite Kapitel wird die Bildung des Präteritums 
behandeln. 

Was nun den Modus betrifft, so hat der Indikativ kein Mo- 
duselement, denn als Indikativstamm dient der Verbalstamm selbst; 
an dessen verschiedene Tempusstämme treten die Personalsufflxe in 
Subjektsfunktion. Die Indikativbildung bedarf daher keiner beson- 
deren Erörterung. 

Der Imperativ, der Interjektionsmodus des Verbums, der 
sich vom Indikativ hauptsächlich durch die vokativische Funktion 
der Personalsufflxe unterscheidet, ist in den flnnisch-ugrischen Spra- 
chen durch seine Form vom Indikativ getrennt. Dessen Formen 
wolleu wir im dritten Kapitel besprechen. 



Einleitung, 3 

Unter dem gemeinsamen NameD Konjunktiv verstehen wir 
alle die Modusformen, durch welclie die Handlung als nicht wirk- 
lich, sondern als von der Vorstellung oder dem Willen des 
Redenden abhängig bezeichnet wird. Der Zeit nach können auch 
die Konjunktivforraen Präsens- odei^ Präteritumtempora sein. Die 
Suffixe, durch welche die verschiedenen Konjunktivstämme gebildet 
werden, wollen wii' im vierten Kapitel einer Betrachtung unterziehen. 

Nachdem wir, dem vorgebrachten Entwurfe gemäss, in den oben- 
angedeuteten Kapiteln die Thatsachen fur sich selbst haben reden 
lassen und, soweit es uns möglich gewesen, die formelle Seite der 
Tempus- und Modusbildung untersucht haben, beabsichtigen wir in 
einem ftinften Kapitel einen Blick zurtick zu werfen und unsere Ansicht 
von der ursprunglichen Bedeutung der fraglichen Suffixe, sowie von 
der Art und Weise, in welcher der Uebergang zur jetzigen Bedeu- 
tung geschehen ist, auszusprechen. 



Erstes Kapitel. 



Präsens. 
A. Suffix -j»y, -*v. 

FINNISCH. 

1. 

I. Suomi: saa-pi er bekommt, haravoi-pi er rechet | soa-p^ saa-p 

(suomO.^ I saa-bi (ingr.). 
Kap.: §oa'pi er bekommt, ui-pi er schwimmt (karN.^). 
Olon.: soa-bi er bekommt, silö-bi er isst. 
Weps. : anda-b er giebt, tegoh er macht tegc-, andanob er mag geben 

andane- (wepsS.) | silö-b^ er isst, astu-b^ er tritt (wepsN: 

Viidana). 
Wot.: jd'b er trinkt, — kdri-b er schält ab, vottane-b er mag iiehmen, 

juttele-b^ er spricht juttele- \ ve-bi^ er fiihrt, — teöe-bi^ er 

macht, öilvele-bi'^ er weckt Schmerz (poet.)®. 
Estn. : sä'b er bekommt, — anna-b er giebt anda-, armasta-b er liebt, 

sone-b^ er mag essen (estnN.) | saa-p^ — anna-p, armasta-p 

(estnS.: Dörpt.). 

1 Grotenfelt, Suomi II, 12, S. 347 u. Lönnhohm, Suomi II, 13, SS. 77,84. 
« G^enef<er, Ven. Karj., S. 214. 

• Genetz, Kieletär I, 5 (Sprachproben) S. 15, 

• Ahlqvist, Vot. S. 63. 

• A. a. O. Sprachproben S. 100 (Lied 14: 13) oder: Lieder der Woten, 
metrisch ttbertragen von A, Schiefner, Melanges russes, T. III, S. 223. 

• A. a. O. 4: 10 (M61. russ. III, S. 212). 

' A. a. O. 10: 29 (M61. russ. III, S. 219). 

® Kreew.: lee-p er wird, anna-h er giebt anda-, S. Wi€demann, S. 80. 

• Neus, III, S. 445, 119 D: 9. Vgl. Eesti Kirjam. Seltsi aastar. 1881, 
S. 30. u. AF. 



A. Suffix -p", -6". Finnisch, 5 

Liv.: s^-b er . bekommt sgö-b er isst, • — tapä-b er erschlägt tap(p)a-, 
wwrlH§-6erbrummt(Kurlancl) [ sä-b, suö-b,' — tapa-b (Livland). 

II. Suomi: anta-vi er giebt (poet.). 

Kar.: anda-v^ oder anda-u giebt, panon er setzt pane-, Jceändänöu 
er mag wenden Jceändäne-, — soa-n er bekommt. 

Olon.: anda-v^ od. anda-u er giebt, itköii er weint i{ke-^ andanou 
er mag geben andane-, — soa-u er bekommt. 

Weps. : anda-u er giebt, pejsöu er wäscht peze-, salbada-u er schliesst, 
andanou er mag geben andane- ^ sanuu (sanu) ^ er sagt, seizuu 
(selzu)^ er steht, — tofe^ {voi-v)^ er kann (wepsN.). 

III. Snomi: laskoo er lässt Ja^Äe-, ttköö er weint «Yfe-, antanoo er 

mag geben antane-, repinöö er mag reissen repine- (suomO., 
sudösterbottn.) ] laskee, itkee^ antanee (suomW.) [ antaa er giebt 
anta-, istuu er sitzt istu- (allg.) | anta^ istu (sudwestl. Dial.). 
Estn.: andä er giebt anda-^ istu er sitzt istu-, tuU er kommt ^M?e- 
(estnN. : strandwierländisch 5) || loyyutele^ er wirft hin und 
her, paugutele^ er sclilägt zu, ligastelle'^ er mag sich bewegen 
(estnN. poet.) [ tule {tulo) er kommt tide-, sugi er hechelt 
sugi-, pidä er hält pidä-^ and er giebt anda-, lask er lässt 
Zfl^A-e-, usk er glaubt w5/cö- (estnS.). 

IV. Snomi: tuleepi er kommt tulc-^ antaapi er giebt an^a-. 

Olon.: andaubi er giebt anda-, itköilb er weint f^fe-, andanoubi er 
mag geben andane-. 

In den obenangefuhrten Formen der 3. Pers. Sing. Präs er- 
scheint ein an den Stamm des Verbums gefiigtes Element, das man 
in den entsprechenden Formen der vergangenen Zeit nicht an- 

* Das V wird gewöhnlicb als u oder u gehört S. Genetz, Ven. Karj., 
S. 214 u. Genetz, Karel. Lautlehre S. 56. 

* Das V wird gewöhiilich als Jf, u oder g, ö gehört. S. Genetz, Aun. 
S. 168. 

« Genetz, Kieletär I, 5 (Sprachproben) SS. 16 u. 17 (aus Viidana). 

* A. a. O. S. 13 (aus Pyhäjärvi). 

' So nennen wir der Kilrze wegen den Dialekt der Kirchspiele Maholm 
und Haljal in Wierland, den IVeske in seinem „Bericht tiber die Ergebnisse 
einer Keise durch das Estenland im Sommer 1875" (SS. 45—66) beschreibt. 

* Nem, 37 : 1, 2. 

^ Aus Luggenhusen in Wicrland. S. Weslce, Aastar. 1881, S. 90 u. ff. 



6 /. Präsens. 

tnfft und das man folglicb fiir eine Eigenthämlichkeit des 
Präsens anzusehen hat. Da eine solche Vorstellong, dass das 
frägliche Element eine mit dem Pronomen der 3. Pers. in Verbin- 
dung stehende Personalendung sei, natiirlich fiir durchaus un- 
möglich anzusehen ist, wie das Castron^ und Ahlqvist^ schon hin- 
sichtlich dieser von Lönnrot^ (und Sjögren*) aufgestellten und von 
Blomstedt^ vertheidigten Behauptuug gethan haben, so bleibt nichts 
Anderes ubrig, als dasselbe fiir ein Präsenssuffix anzusehen. 

Als das unzweifelhaft älteste Konsonantelement des betreflfenden 
Sufflxes in den oben envähnten Formen erscheint p, b. Da der Vo- 
kal nach p, b sich erhalten hat, ist derselbe ?, woher wir -pi, -bi als 
gemeinfinnische Form dieses Sufflxes erhalten. Da nun das p in der 
Endung -pi in der Suomisprache nach einer schwachen Silbe 
eine Silbe zu beginnen käme, so geht p einem allgemeinen Laut- 
gesetze gemäss (s. Vorwort) in v iiber. Man kann also dafiir hal- 
ten, dass die Formen saa-pi, anta-vi die lautgesetzliche Formation 
repräsentieren ^, wie es der Fall ist mit den olonetzischen Formen 
soa-biy anda-v, letztere mit elidiertem Schlussvokal. Da i nach v eli- 
diert wird, lautet, wenn kein vokalisch anlautendes Wort folgt, das aus- 
lautende v entweder wie ein reduzierter geschlossener (//, il) oder 
halboffener (o, o) Vokal,^ wie das wirklich im Karelischen, Olo- 
netzischen und Nordvvepsischen der Fall ist (s. 1, II). Diese, 
sowie besonders die zwischen dem Olonetzischen und Kareli- 
schen befindlichen Formen der Suojärvimundart, bilden passende 
Zwischenglieder fur die Formen der Suomisprache. Das in den 
Suoj ärvif ormen hervortretende Sufflxelement bezeichnet G e n e t z 



* Nord. Reisen und Forschungen V. S. 211. 

* Suomi II, 1, S. 49—53. 

« Mehiläinen 1839, S. 156—157 u. Suomi 1841, V. S. 40 u. ff. 

* Neue ehstnische Uebersetzungen der Bacmeister'schen Sprachprobe 
(Bulletin hist.-philogique, VIII:e 86rie, S. 48). 

' Suomen verbien vi eli pi päätteestä tutkimus. Helsingissä 1869. 

* So auch kieupif pitäy bei Agricola, 

' Bisweilen scheint es wie ein offener Vokal (als a, ä) zu lauten z. 
B. karN. Jcaccoa er sieht kacco-, käSköä er befiehlt käSke-, S. Genetz^ Ven. 
Karj. S. 214. 



Ä. Suffix -p", -6". Finnisch. 7 

in seiner betreflfenden Untersuchung ^ auf verschiedene Weise, z. B. syöä 
1. syöo er isst Juoa er trinkt, heittäydy ö od. heittäydyy er wirft sich, ?a';3ee 
oder läzii er ist krank, ä/^äoö er zieht, pezöö er wäscht peze-, mur- 
danoo er mag brechen murdane-. Aus diesen Formen ersieht man, 
wie unbestimmt und von dem vorangehenden Vokallaut abhängig 
der aus dem auslautenden v entstandene Vokal ist. In den Formen 
heittäudu, kiäJcö, pezo^ murdanö^ täzl ist schon eine vollständige Assi- 
milation des Schlussvokales geschehen, welche Formationsweise in der 
Suomisprache schon vollständig durchgefiihrt ist. In zwei- und 
mehrsilbigen Stämmen triflft man also in der Suomisprache kein an- 
deres Merkmal des friiheren Labiallautes an, als die Labialisierung 
des auslautenden e (vgl. 1, III), welches der Fall ist in den öst- 
lichen Mundarten, den Savodialekt Vermlands und die ingrische 
Mundart hier mit einbegriffen, sowie auch in der Mundart von Sud- 
österbotten. In den westlichen Dialekten, denen die Labialisierung 
von e durchaus fremd ist, sind die Spuren des Labiallautes auch 
aus den e-Stämmen vollständig verschwunden, wie auf dem Gebiet 
der ganzen Suomiprache aus anderen auf kurzen Vokal auslauten- 
den Stämmen. 

In gleicher Weise, wie der sudwestliche Dialekt der Suomi- 
sprache, welcher lange Vokale in unbetonten Silben nicht duldet, 
den mithin durch Assimilation entstandenen langen Vokal gekiirzt hat, 
z. B. sano er sagt sano-^ Icanta er trägt kanta-^, hat auch die 
werroestnische Mundart verfahren. So entsprechen dort den auf 
langen Vokal auslautenden Formen der Suomisprache und des wier- 
ländischen Stranddialektes die Formen mit kuraem und sogar elidier- 
tem Schlussvokal (vgl. oben 1, DI strandwierländ. tule, andä, werro- 
estn. tule, and). Diesen werroschen Formen sind naturlich die nord- 
estnischen poetischen paugutele u. a. an die Seite zu stellen. Auf 
dieselbe Stufe sind wohl ebenfalls diejenigen Foimen der pisenschen 
Mundart des Livischen zu stellen, in denen 6, wie die Grammatik von 
Sjögren-Wiedemann sagt 3, „unterdruckt*^ ist, von denen wir je- 



1 Suomi II, 8, S. 227 u. ff. 

* Hahnsson, Muoto-op. selitys, Suomi II, 8, S. 342, 372 u. s. w. — Salo- 
nius, Kielimurteesta Kiskon y. m. pitäjissä. Suomi II, 10, S. 89, u. a. 
» S. 132. 



8 i. Präsens. 

doch desshalb nichts Bestimmtes sagen wollen, weil man bei Sjögren- 
Wiedemaim keine Beispiele davon antrifft. 

Nachdem wir gezeigt, wie man aus der urspriinglichen, auf -2?/, -bi 
ausgehenden Form lautgesetzlich zuletzt zu Formen gekommen ist, in 
denen man, wenn man sie einzeln betrachtet, keine Spur des urspriing- 
lichen Suffixelementes gewalirt, wollen wir einige Formen einer Unter- 
suchung unterwerfen, die sich nicht lautgesetzlich erklären lassen, in 
denen man aber analogische Ereuzungen anzunehmen hat. So hat man 
das Eindringen der Endung u (v) in einsilbige Wörter fiir eine Ana- 
logiebildung anzusehen, welches angefangen hat im Nordwepsischen, 
im Olonetzischen und noch mehr im Karelischen Raum zu gewinnen, 
z. B. wef8N.voi-u (vol-v); olon. soa-u tuo-u, suö-u, a,}iäerenSeitB die 
lautgesetzlichen Formen soa-bi, tuo-h?, siiö-hi sich erhalten haben*; 
karel. äoa-u, suö-u^-^ Suojärvidial. nachGenetz'^ Schreibweise 5t/ö-ä 
od. syö'Oj juo-a er trinkt, vie-ö er fiihrt, voi-ji er kann. Ebenso 
lässt sich der Umstand erklären, dass die Endung -pi in dem west- 
lichen Dialekt der Suomisprache und sogar in den Savomundarten 
Nordtavastlands und Vermlands auch aus einsilbigen Wörtem ge- 
schwunden ist, z. B. saa er bekommt, nordtavastl.* und verml. « soa. 
Da die Enduug der Musterformen nur aus Vokaldehnung bestand, 
war es naturlich, dass bei der Anwendung dieser Formationsweise 
in einsilbigen Verben, deren Schlusssilbe schon lang war, die En- 
dung voUständig schwand. Dialektweise ist jedoch auch in solchen 
Verben der letztere Vokal des Diphthongs gedehnt, wobei naturlich der 
Diphthong aufgelöst wird, z. B. siidösterbottn. « : ju'aa od. ju'oo er 
trinkt jua- juo-^ kä^yy er geht Jcäy-^ vo'ii er kann voi-, in dem Kirch- 
spiel Huittis in Westflnnland (wie ich selbst vemommen) juu'aa : 
jua-, syylää er isst syä-, viVää er fiihrt viä-] ingr. Mäyy er 
geht Ääy-^. 



* Genetz, Aun. SS. 168, 170. 
» Genetz, Ven. Karj. S. 214. 
» Suomi II, 8, S. 227. 

* Grotenfelt, Suomi II, 12, S. 347. 
« Aminoff, Suomi II, 11, S. 221. 

* Aminoff, Etelä-Pohjanmaau murt. Suomi II, 9, S. 284. 
^ Porhka, S. 98. 



A. Suffix -p", -?>". Finnisch. 9 

Andererseits hat auch die Endung -pi sich uber ihre ursprung- 
lichen Grenzen hinaus verbreitet. Da die Form saapi neben der 
durch Analogie entstandenen Form saa verblieb, fing -pi an den 
Eindruck einer Quasipersonalendung zu machen, die an die in all- 
geraeiner Weise gebildete Form der 3. Person getreten ist. Also 
entetanden derartige Formen wie antaa-pi, tulee-pi; zu solchen 
Bildungen sind wahrscheinlich auch Formen zu zählen wie 
bei Agricola^ andapi, tulepi u. s. w. (statt antaapi, tuleepi), in 
Martin 's Uebersetzung des Landgesetzes cuolepi er stirbt (statt 
kuolcepi), bei Ljungo Thomae in der Uebersetzung desselben 
Werkes asupi er wohnt (statt asuKpi)^, bei Ericus Erici tulepi 
(statt tuleepi) er kommt^ u. a., in denen also eigentlich zwei Endun- 
gen nach einander gefugt sind. In gleicher Weise sind auch dieoben- 
erwähnten olonetzischen Formen gebildet, wie z. B. andaubi, itköub. 
Dass im Sudwepsischen das Suffix h auch nach einer schwachen 
Silbe sich erhalten hat, entspricht ganz der Erwartung (s. 1, I u. 
Vorwort). Im Estnischen dagegen ist dieser Umstand etwas be- 
fremdend, besonders da wir eine estnische Mundart, den wier- 
ländischen Stranddialekt haben, in dem voUkommen lautgesetzlich b 
nur in einsilbigen Wörtern angetroffen, hingegen in mehrsilbigen 
der Schlussvokal gedehnt wird*, und da auch im Werroestnischen 
und in der poetischen Sprache lautgesetzliche Formen angetroffen 
werden. Wir werden späterhin Gelegenheit haben darzustellen, 
dass in diesen, sowie im Wotischen und dazu noch in dem livi- 
scheii Dialekt- in Livland, analogische Neuerungen vorausgesetzt 
werden miisen. 



* Ahlqvist, Kieletär I, 1, S. 14. 

* Sveriges Rikes Landslag, öfvers. af Iijungo Thomae, utg. af W. G. La- 
gus S. 113. 

* PostUla 1621 S. 857. 

* Weske, Bericht, S. 55. 



10 L Präsens. 



I. Wep8.: anda-ba sie geben, tege-ba sie machen, salpta-ha sie 

schliessen (wepsS.). 
Liv.: s^'hgd sie bekommen, maksä-hgd sie bezahlen, pan-hgd sie 

setzen (Kurland) I §uö'bud sie essen, taplu-bud sie streiten 

(Livland). 
n. Suomi: saa-vat sie bekommen, repi-vät sie reissen, tule-vat sie 

kommen, saane-vat sie mögen bekommen | myy-va* sie verkau- 

fen, anta-va! sie geben ; saane-va* (stidwestl. Dial.) | tulo-vat sie 

kommen (Siidösterbotten) | soa'vat{ten) od. saa-vat, haravoi-vat 

sie rechen (suomO^). 
Wot.: jö'vat sie trinken, votta-vat sie nehmen, v&ttanc-vat sie mögen 

nehmen. 
Estn.: sä-vad sie bekommen; taht-vad^ od. tdha-vad sie wollen ^oA- 

^a-, and-vad^ od. anna-vad sie geben awrfa- (estnN.) | and-vai^), 

pidä'väC) sie halten, 5änc-?;a(') sie mögen bekommen (estnS.). 
III. Suomi: ?wä;(ä)oö^ sie lesen Zmä;c-, män{n)ööt sie gehenmäne-, an^a- 

woo^ sie mögen geben antane-, antaat sie geben an^a-, san{n)oot 

sie sagen 5awo-, mdkovaat (ingr. magajaaf, makajaat) sie schlafen 

mako(v)a- (ingr. magaja-) (suomO.^). 
Estn.: andfttd sie geben a«da- (estnN. im Kirchspiel Waivara in 



» Siehe z. B. O. Grotenfelt, Pohj. Häni. Suomi II, 12, S. 350; Aminoff, 
Verml. Suomi II, 11, S. 221; Lönnhohm, Jääsk. Suomi II, 13, S. 84; Porkka, 
Ingr. SS. 95, 103. 

^ In Heinr. Goeseken's Manuductio ad LiDguam Oesthonicam 1660 (S. 
JViedemann, Gr. S. 3), in der estn. Kirchensprache (S. JViedemann, Ueber das 
Wotiscbe iu seiner Stellung zum Ehstnischen, M61anges Russes, T. III, S. 200), 
in dem södwestl. Theile des nordestn. Gebietes (S. Wiedevmnn, Gr. SS. 54, 
469). S. auch Wied€mann, Gr. S. 64. 

' Solche Formen, wie die obenangefUhrten, gebraucht man meines Wis- 
sens in den Umgebungen von E ajan a (Kotik. Seur. pöytäk. "/^^ 85), in einigen 
suomikarelischen (nacb Aufzeicbnungen von Varonen in den Eircbspielen 
Tohmajärvi, Pelgjärvi u. Eides, nach Lönnhohm in den von ihm untersuchten 
Eircbspielen Jääski, Eirvu u. Euokolaks, s. Suomi II, 13, S. 78 u. ff., nach einer 
Mittheilung im Eotik. Seur. pöytäk. "/^i ^^ in den Umgebungen von Wiburg und 
Eexholm und nach Salenius in Valkjärvi) und in den ingermanländischen 
Dialekten (s. Porkka, 91 u, ff). 



A. Suffix -p", -b". Finnisch, 11 

WierlandO | tulad sie kommen tule-, nägad sie sehen näge- 

(estnN. : Inseldialekt 2). 
IV. Suomi tul(l)oovat sie kommen tule-, hak{k)oovat sie suchen hake-, 

soanoovat sie mögen bekommen soane-, antaavat sie geben 

anta- (suomO.) ] tukevat, antaavat (suomW.)^- 

Von dem in der 3. Pers. Plur. des Präs. vorkommenden plura- 
len t {d) geschtitzt, wenngleicli dieses t späterhin in die Glottisexplo- 
siva tibergegangen oder gänzlich verschwunden wäre, wie dieses in 
der sudwestlichen Mundart der Suomisprache, imEstnS. und WepsS. 
der Fall ist, liat sich der ohne Zweifel ursprunglichere oflfene Schluss- 
vokal des fraglichen Präsenssuffixes a, ä in alien Mundarten, mit Aus- 
nahme des Livischen, erhalten. Das Konsonantelement des Suffixes p, 
h liat, naclidem die Silbe gescMossen worden, sich naturlicli nur im 
WepsS. und Liv. ohne zu v geschwächt zu werden, erhalten können. 

In den Formen, die wir unter 2, III. anfuhrten, hat sich v vo- 
kalisiert, gleichwie in der 3. Pers. Sing. Hier ist die Vokalisierung 
auflfallender, da der Vokal des Suffixes nicht hat verschwinden, 
also auch v mit dem vorigen Vokal nicht zur selben Silbe gezogen 
werden können. Da in den Mundarten der Suomisprache, in denen 
die fraglichen Formen allgemein sind, im I. Partizip, wo v sich 
ebenfalls zwischen zwei Vokalen befindet, keine Kontraktion ge- 
schieht (I. Part. antava, mänevä), so ist Anlehnung an die Formen 
der 3. Pers. Sing. höchstwahrscheinlich {antaa : antaat^ luk{k)oo : luk(k)oot 
vielleicht nach dem Verhältniss von sanoi : sanoit, vgl. unten). Nach 
einemlangen Vokal undDiphtong geschieht keine Kontraktion ; in diesen 
fehlten aber auch die Musterformen im Singular, da in der 3. Pers. Sing. 
in ihneu /j-Ausgang vorkommt, also soa-p od. saa-p : saa-vat, hara- 
voi-p :haravoi'vat^. In dem Inseldialekt Estlands braucht manjedoch 

^ We8ke, Bericht S. 56. 

* Nach handschriftlichen AufzeichnungeD Lönnhohin*s. 

' Solche Formen kommen in den meisten östlichen Dialekten der Suomi- 
sprache (s. z. B. Grotenfelt, Suomi II, 12, S. 348, Aminoff, Verml. Suomi II, 
11, S. 221), in Tavastland (s. z. B. Vesterlund, Virittäjä I, S. 192) und in dem 
siidösterbottnischen Kirchspiele Lappo vor (da lautet die 3. P. Plur. z. B. ha- 
koovat wie im SuomO.), s. Aminoff, Suomi II, 9, S. 293). 

* In dem ingrischen Dialekt aber nach Porkka 3. Pers. Plur. haravoit, 
nach dem Muster der 3. Pers. Sing. haravoi. 



12 L Präsens. 

keine Anlehnung anzunehmeii, denn eine derartige Vokalisiening des 
V scheint hier Gesetz zu sein, da dieses auch im I. Partizip eintrifft 
(Partitiv des I. Partiz. in der Partizipialkonstruktiou : tulad, nägad^ 
minad statt tule-vad, näge-vad, mine-vad^,) 

Deutliche, durch Kontamination entstandene Formen sind die 
unter n. dargestellten tuI(l)oovat od. tukevat , antaavat. Als Aus- 
gangspunkt einer solchen Ideenassoziatiou, durch die eine so oflFen- 
bare Anlehnung an die Formen der 3. Pers. Sing. geschah, dienten 
sicherlich die Verben, in denen der Endvokal des Stammes lang 
war, woher aiso die Kontamination gemäss folgender Gleichung ge- 
schah : mahaa : makaavat =1 alkaa : alkaavat, St. makaa- schlafen, 
aika- beginnen. Jedenfalls schvvebte bei Entstehung einer solchen 
Bildung dem Eedenden die 3. Pers. Sing. vor, die oft gebraucht 
wird, um einem pluralen Subjekt zu entsprechen, und woran dann 
in pluraler Funktion, etwa als Personalendung aufgefasst, -vat ange- 
hängt wurde. 

Daraus das -vat, nachdem das Gefiihl von dessen singularem 
Gegensatz verwischt war, als eine Art pluraler Personalendung 
aufgefasst wurde, ist auch das Eindringen des -vat in das Präteri- 
tum zu erklären. Dass es da nicht urspriinglich ist, geht sowohl 
daraus deutlich hervor, dass in der 3. Pers. Sing. keine Spur 
eines solchen Suffixes sich findet, als auch daraus, dass in einigen 
Mundarten jetzt noch die 3. Pers. Plui*. des Präteritums ohne 
dieses Element gebildet wird. In den ältesten schriftlichen Denk- 
mälern, die sich auf die westliche Mundart der Suomisprache grtin- 
den, wie z. B. in denBuchem Agricola's2, in den Uebersetzungen 
des Landgesetzes von Martin^ und Ljungo Thomae*, in 
Hemming^s^ Gesangbuch und in Ericus Erici® Postille, sowie 
in den Bibelubersetzungen, von den fruhesten bis auf die späte- 



* JViedemann, Gr. S. 59. 

* Z. 6. sanoi-t sie sagteD. Vgl. Ahlqvist, Kieletär, S. 13. 

* Z. B. näghi'tt sie saheD, cuolisi-t sie wUrden sterben. 

* Z. 6. seisoi-t sie standen. S. 136. 

* Z. B. kijti't sie preisten, olisi-t sie wären. Vgl. Veijola^ Virittäjä 
I, S. 119. 

' Z. B. oti-t sie nahmen. 



A. Suffix -p", -6", Finnisch. 13 

Sten, bildete sich die dritte Person Plur. des Präteritums 
nur durch Zusatz des Pluralzeichens an den Tempustamm. 
Derartige Formen werden noch heutzutage in den Mundarten von 
Tornio ^ Stidösterbotten^ und in dem stidwestlichen Finnland ^ ange- 
troffen. Diese Formationsweise wendet die estnische Sprache* oft an 
und im Livischen^ ist sie Eegel. Unvergleichlich mehi- allgemein in 
ganz Finnland sind jedoch die auf -vat ausgehenden Analogieformen, 
sowie tuli-vat antoi-vat, tulisi-vat, im wiburger Gouvernement^ und 
in Ingermanland '^ : tullut, antoit, tulmit, nach der Analogie der schein- 
baren Kontraktion im Präsens (s. oben S. 10 und 2, III.). Ebenso 
sagt man im Wotischen joi-vaty joisesi-vat^ und auch im Estni- 
schen oft: oli-vad, olehsi-vad (estnN.), iSti-va, heitäsi-vä (estnS.)®. 
Den Verlauf der vor sich gegangenen Analogiebildung könnte man 
darstellen durch die Gleichung: makaa : makaavat =: makasi : makasivat. 
Eigenthiimlicher Weise ist im Werroestnischen der Ausgang 
'va^ in den „Modus relativus" heriibergegangen, wo das Partizip 
in der Bedeutung der Oratio obliqua als Tempus des Verbum flnitum 
gebraucht ist, z. B. temä ttilnu er sei gekommen, nemä tulnuva' sie 
seien gekommen i<^. Hier ist naturlich das Partizip als eigent- 



^ Z. 6. sai-t sie bekamen, sanosi-t sie wurden sagen. S. SaloniuSy Suomi 
II, 14, S. 274 u. ff. 

' Z. B. muisti-t sie erinnerten sich, muistaasi-t sie wurden sich e. S. 
Aminoff, Suomi II, 9, S. 284 u. ff. 

• Z. B. vähensi^ sie verminderten, vähenäisV sie wtirden v. S. Hahnsson, 
Suomi II, 8 SS. 305, 380 u. a. 

• Z. B. oU'd sie waren, paltisi-d sie baten, oleksi-d sie wären (estnN.), 
heitäse sie wurden werfen (estnS.) S. Wiedemann, Gr. SS. 470, 471 u. ff. Wiede- 
mann, Werroestn. S. 38. 

' Z. 6. maksis-t sie bezahlteu, söi-tq sie assen, maksäks-t sie wurden b., 
sqökS't sie wUrden essen. S. Sjögren- JViedemann, Gr. S. 133 u. ff. 

• Nach Lönnbohm, Suomi II, 13 SS. 78, 00 und Salenius, Valkjärvidial. 
' Porkka S. 91 u. ff. 

« Ahlqvist, Vot. S. 54 u. ff. 

• S. JViedemann^ Gr. SS. 470, 471 u. ff. JViedemann, Werroestn. S. 38. 
^^ JViedemann, Gr, 464. Dialektisch auch estnN.: elanuvad sie haben ge- 

lebt. Hierher zu zählen sind wohl auch Agricola^s oppenuuat, cuulluuat, 
langenuuat (zu lesen oppenuvat n. s. w.). S. Ahlqvist, Kieletär I, 1, S. 14. 



14 J. Präsens, 

liche Tempusform des Verbums aufgefasst worcleii, woran -ra' in plu- 
raler Funktion gefugt ist. Eine derartige Analogiebildung trifft man 
dialektisch im EstnN. im Plural des verneinten Präteritums an, z. 
B. ei tulnuvad sie kamen nicht^. 



3. 

Liv.: maksä-h ich bezahle, panu-b ich setze, voUu-b od. votSl-h ich 
suche ; äh ich, er, wir, sie — nicht (Kurland) | ^wö-6, taplu-b 
ich esse, streite, auch: wir e., s., sie e., s., selten: du isst, 
streitest, ihr esset, streitet [statt: §uömi, taplumi wire., s., äiiö- 
bud, taplubud sie e., s., silödj taplud^ du isst, streitest, §uöU^ tap- 
luti ihr esset, streitet (Livland)^. 

Wie man aus Obigem ersieht, trifipfc man in der liyischen 
Sprache eine auf b ausgehende Form aLs 1. Person des Singulars 
im Präsens, welche sogar (im LivL.) .der 1. u. 3. Pers. Plur., ausnahms- 
weise der 2. Pers. des Sing. und Plur. entspricht. Es scheint uns 
klar, dass wir nicht annehmen können, dass, wie Donner ^ behaup- 
tet, in der 1. Pers. Sing. die urspröngliche Personalendung m in 6 
ubergegan*gen sei, wenn man darauf Eiicksicht nimmt, dass in der 
livischen Sprache sonst niemals eine solche Veränderung eintriflft, 
sondem im Gegentheil ein ursprungliches auslautendes m (zuerst na- 
turlich in n verwandelt), sowohl aus dem Akkusativ, als aus der 
Endung der 1. Pers. des Präteritums, voUständig geschwunden ist: z. B. : 
jada Eeihe, Gen. und Acc. jada^, ma sai ich bekam, ma s^lcs ich 
wurde b. ^. Wir können also auch hier b nicht fur eine Personalendung, 
sondern mfissen es flir ein Präsenssufflx ansehen. Eine andere Frage 
ist, ob b in der 1. Person ursprunglich ist, in welchem Falle natiirlich die 
eigentliche Personalendung, ebenso wie in demPräteritum, geschwunden 



* Wied€inann, Gr. S. 478. 

* Sjögren-lViedemann, S. 132, 150. 

* Die gegens. Verwandtschaft der Finnisch-Ugrischen Sprachen, S. 135. 

* Sjögren-JViedeinann, Gr. S. 56. 
» A. a. O., S. 153. 



A. Suffix -p", -6". Finnisch. 15 

wäre, oder ob sie anderswoher ubertragen ist. Da wir in den librigen 
Dialekten des Gemeinfiimischen keine Beispiele einer weiteren An- 
wendung des fraglichen Sufflxelementes als in der 3. Pers. des Sing. 
und Plur. haben, so ist es vielleicht zu gewagt, die livische Form 
fur ein Ueberbleibsel einer vöUständigen Flexion des mit dem 
fraglichen Suffix abgeleiteten Präsensstammes anzusehen. Vielleicht 
darf nur vorausgesetzt werden, dass die Form der 3. Pers. Sing. 
sich erweiterte um auch die erste und im livländischen Livisch selbst 
andere Personen zu bezeichnen, gleichwie im LivL. das ver- 
neinende Wort ab und in mehreren estnischen Dialekten ep, ei ver- 
allgemeinert sind ^, z. B. livL.: ab uo in alien Pers. = ich bin nicht 
u. s. w., estn.: ma ep sä, md' p sä^, ep ole, ^p ole (ich bin nicht, 
du bist nicht u. s. w.) ^ oder gew. ei ma sä, ei $a sä, ei ta sä, ei 
meie 5., ei teie 5., ei nää s. 



Weps.: antta-u man giebt, sie geben, pestä-u mau wäscht, sie w., 

anttanou man mag, sie mögen geben anttane-, pestänöu man 

mag, sie mögen waschen pestäne- (wepsN. : Sununsuu). 

In der nordwepsischen Mundart von Sununsuu triflft man im 

Ulativ eigenthtimlicher Weise den langeu Vokalen der Suomisprache 

entsprechend, einen auf n, oder nach e auf i ausgehenden Diphthong, 

z. B. in den Wörtem: Jciioppau in die Grube, Jciiliiu in die Badstube, 

lähtegei in die Quelle*. ObenangefUhrte Formen lassen sich jedoch 

kaum als in gleicher Weise entstanden erklären, da in ihnen n auch 

nach e gefiigt ist und dasselbe labialisiert hat {anttanou und nicht 

anttanei). Wir kämen also zu der Schlussfolgerung, dass hier in 

den allgemeinen und in den Konjunktivstamm des Passivums das 

Präsenssuffix u gekommen wäre. Da jedoch das Passi v keiner der 



» Vgl. Budenz, NyK. XVI, S. 123. 

^ In dem Inseldialekt nach Lönnhohm^^ handschriftl. Mittheil. u. Wlede- 
mann, Gr. SS, 60 und 478. 

* EstnN. nach Wiedemann, Gr. S. 478. 

* Genetz, Kieletär, I, 4, S. 19. 



16 L Präsens. 

anderen gemeinfinnischen Dialekte das fragliche Suffix anwendet, 
wagen wir dessen Urspriinglichkeit nicht fur gewiss anzusehen, da 
dasselbe auch durch Einfluss der 3. Pei^s. Sing. Akt. hierher ge- 
kommen sein kann ^ (vgl. andau er giebt, mHtau sie geben, andanoy^ 
er mag g., anttanou sie m. g.). 



5. 

Wir können also schliessen, dass im Gemeinfinnischen -pi (-hi), 
St. 'pa (-6a) das Merkmal des Präsens gewesen ist, welches in der 
3. Pers. Sing. und Plur. Präs. sicherlich gebraucht worden ist. 



LAPPISCH. 

6. 

I. LappS.: PL loJcke-bct ihr leset, D. lokke-hefen ihr (beide) 1., PL 
vieso-let, D. vieso-beten ihr lebt, PL viesoöc-bet, D. -beten ihr 
möget leben | PL adne-bete ihr habt | PL paja-behte ihr lasset 
paje- I PL Jcalke-beta ihr soUt | PL oce-betet ihr sucht, PL 03-50- 
betet od. -betU^ ihr bekommt^ | PL jähke-be ihr glaubet (Jemt- 
land*). 



^ Es ist auch die Erklärung möglich, dass in der Personalendung -hen 
des Passivs c in o verwandelt sei (vgl. ojatwepsisch hänon, tulon statt hänen, 
tulen, Lönnrot, Nordtschud., S. 31), also: *antta-ho(n) : *anttao : anttau. Da 
jedoch Lönnrot die fragliche Veränderung des e in seinen Texten nicht be- 
zeichnet und die von Genetz angeföhrten Texte von Sunnunsuu nicht zahlreich 
genug sind, so dass man keine vollkommene Einsicht in ein derartiges Sprachgesetz 
gewinnen kann, lassen wir unentschieden, ob diese Erklärung annehmbarer ist, 
als die oben im Texte dargestellte. 

* Vgl. Ganander (S. 74 u. a.): jaacke-hetidt oder -het, D. -hette ihr 
glaubt, Pl. jaacketufwa-hettid, D. -bettie credimini. SS. 77, 100 u. a. 

« Fiellström, S. 54 u. a., schreibt Pl. galkehet, D. galkehet ihr sollt. Nach 
FriiSj Gr. S. 92, 90 auch in Vefsen: Pl. lodno-bete, D. -heten ihr löset aus 

* Jaakkola, Journal de la Soci6t6 Finno-Ougrienne, L S. 94. 



A. Suffix ^"j "b", Lappisch, 11 

LappN. : Pl. lökka-hoettet {-hetet ^), D. -hcette {-hcetten Ofoten u. Ibbestad) 
ihr leset, Pl. hoatte-lcettet, D. -Icette ihi' kommt, Pl. bagadceSSa- 
bcettet D. -bcette ihr möget lehren (dial. auch -bceJcket, -bcekJce 
st. 'bcettet, -bcette). 

LappK. : Pl. uin-betted ihr seht uine-, iel-bltted ihr lebt ielle-, sut-bot- 
ted ihr richtet (Kiidin) | plotte-biettet ihr kommt, öUnca-biettet 
ihr steht, llJctol-biettet ihr ruhrt llktoli-, pas-piettet ihr waschet 
passl-j mö-piettet ihr laufet vlöcl- (Ter). 

n. LappE.: kocca-vcetted, D. -vcette (nach Andelin^) od. Pl. -vetted, 
D. 'vette (nach Lönnrot 3) ihr erwachet, Pl. luho-vcetted, D. -vcBUe 
(And.) od. 'vetted, -vette (Lönnr,) ihr leset, Pl. cerved-vetted, 
D. 'vette (Lönnr.) ihr begreifet, Pl. koccaö-vcetted, -vetted, D. 
'vcette, -vettCy ihr möget erwachen koccaöe-^. 

LappK:: Pl. sir-vetted ihr spielt sirre- (Notozero)^ | por-vette ihr 
esset, tät'Vette ihr wollt tähte-, uine-viette ihr seht uine- (Akkala) 
II uoi-fietteÖ ihr könnt (uoije-) (Kiidin). 

m. LappN.: Pl. Ice-ppet (Je-pet^), D. Ice-ppe ihr seid, Pl. ce-ppet, D. 
ce-ppe ihr — nicht; Pl. bagadce-ppet, D. -ppe {-ppen Ofoten u. 
Ibbestad) ihr lehrt bagade-, Pl. ravvijce-ppet, D. -ppe ihr befehlt 
ravvije-y Pl. loyaöce-ppet, D. -/^jpe ihr möget lesen. 

LappK.: Pl. lie-ppet ihr seid, jie-ppet ihr nicht, sloyyie-ppet ihr 
freiet äI6)2?2?KO"» IMi-ppet ihr spaltet llnti{{)'j kiihtalie-ppet ihr 
preiset kiihtale- (Ter) | Pl. le-pped ihr seid, ie-ppe8 ihr — nicht, 
tui^äe-pped ihr macht, cllkni-pped ihr möget sagen (Kiidin) | 
tuijeSe-ppe ihr macht (Akkala). 

LappE.: Pl. Jce-pped, D. Zee^2?e ihr seid s, Pl. ce-pped, D. ^/)pe ihr 
— nicht.® 



* Qvigstad, Acta Soc. XII. S. 132 u. N. Test. (z, B. Matth. 3: 9, 2: 8). 

• Acta Soc. VI. S. 396 u. ff. 
» Acta Soc. IV. S. 170 u. ff. 

* Lönnrot (Acta Soc. IV. S. 185 u. f.)schreibtdie Endungen auch: PL -vatteh, 
vaettedf -vetthed, D. -vcette, -^ettha, -vettts, -v<stta, vattce, v<stth<s, — Nach Friis 
(Gr. S. 92) enare- und skoltelappisch Pl. luho-vetted, D. -vatte ihr leset. 

» So Lönnr. (A. a. O. S. 170) u. And. (Acta VI. 407). Lönnrot (S. 185) 
schreibt auch Pl. lappede, lappet. 

• Skoltelappisch nach Friis (Gr. S. 90) Pl. la-ped, D. le-ppe, (S. 98) Pl. 
(B-pped, D. (B'ppe, 

2 



18 J. Präsens. 

LappS.: PL le-pet, le-hpet, D. le-pen ihr seid, Pl. e-pet, D. e-pen ihr 

— nicht. 1 

A n m. In dem mit LappS. libereinstimmeiiden Dialekt von Vefseir 
nach Friis (Gr. S. 90, 98): Pl. le-pet, D. le-ppe, Pl. e-pet, D. 
e-pen, und auch Pl. lodnuöe-pet, D. Jonuöe-pe ihr möget auslösen. 

In den obenangeflihrten Plural- und Dualformen der 2. Person 
des lappischen Präsens gewahrt man ein Element, einen lablalen Explo- 
sivlaut oder Spiranten mit folgendem Vokal, von dem in dem Präteritum 
keine Spur vorkömmt. In dem letzteren bestehen nämlich die Per- 
sonalendungen aus: lappS. Pl. -te, -ten, D. -ten, lappN. Pl. -dek {-de, -te)^ 
D. 'de ("den, -dek, -ten, -te), lappE. PL D. -d (-dt, -t), lappK. Pl. -f, 
die sich direkt an den Tempusstamm nach dem Merkmal des Präte- 
ritums schliessen. Oben trafen wir in dem Präsens folgende Endungen: 
lappS. Pl. 'be-t, 'he-tCf -he-ta, -be-hte^ -he-tet, -be-tit, D. -be-tenj od. Pl. 
-pe-t, D. 'pe-n, lappN. PL -bce-ttet (-be-tet), D. 'bce-Ue(n) oder PL -ppe-t 
{'pe-t), D. -ppe^-n), lappK. Pl. 'be-tted, -bl-tted, -bo-tted, -bie-ttet und 
-ve-tted, 've-tte, -ve-tte, -vie-tie, -^e-tted oder auch PL -ppc-d, -ppe-t^ 
lappE. PL "vce-tted^-vette-d, D. -vce-tte, -ve-tte oder PL -ppe-d, D. -ppe. 
Die Elemente, welche in diesen Endungen dem Präsens eigenthiimlich 
sind und die also nicht als zu den Personalendungen gehörend ange- 
sehen werden können, sind daherlappS. -be- und -pc-, lappN. -bce- (-6e-), 
und 'ppe- (-jpc-), lappK.-6e-, -M-, -bo-, -bie-, -ve-^ -ve-, -vie-, -/Jc-und-jopc-, 
lappE. -yee-, 've- und -ppe-, Augenscheinlich ist, dass wir es hler 
mit demselben Präsenssuffix zu thun haben, dessen gemeinfln- 
nische Stammgestalt -pa (-ba) ist. Dem flnnischen p (b) entspricht laut- 
gesetzlich im Lappischen nach einer unbetonten Silbe b ^, im LappE. 
und mundartlich auch im LappK. v (fi). Dem auslautenden a des 
flnnischen Stammes entspricht e in alien lappischen Mundarten, 
z. B. finn. kala Fisch, lappN. guölle, lappS. kuele, lappE. kuele, 
lappK klolle.^ So wiirden wir dem flnnischen Sufflx -pa entspre- 
chend im Lapp. -be (-ve, -^e) erhalten, und als solches flnden wir 



^ Nach Ganander (SS. 108, 110, 79 u. a.) Pl. lä-pit, D. lä-ppie, Pl. äpp- 
jed^ D. eppje, Pl. jaackezjepit^ D. jaachiezeppje credatis. 

^ Ebenso wie dem finnischen t (d) nach einer unbetonten Silbe d entspricht. 
Qvigstad, Acta Soc, T. XII. S. 134. 

' Vgl. auch Qvigstad a. a. O. S. 119. 



A, Suffix -jp", -6". Lappisch. 19 

auchdas Suffix im LappS. und theilweise im LappK.^ (LappN., LappE.). 
Da dieser ScMussvokal e in eine betonte Silbe gerieth, erweiterte 
er sich vollkommen lautgesetzlich za ce^ im LappN. (LappE.) und zu 
ie, e in den Mundarten des LappK. 3. Nach einer betonien Silbe 
entspricht lautgesetzlich dem finnischen p (b) das lapp. pp (p), z. B. finn. 
tapa Gebrauch, lappN. dappe, lappS. tape, lappE. tape^ täpe (And.), 
täpi (Lönnr.). Daher ist -ppe (-pe) nach einer betonten Silbe, so- 
wohl hinsichtlich der konsonantischen als vokalischen Laute, als dem 
finnischen -pa lautgesetzlich entsprechend anzusehen. Im LappN. 
und LappK. entspricht dem finnischen -pa sowohl nach einer Silbe mit 
Haupt- als Nebenbetonung -ppe, dagegen aber im LappE. und 
LappS. trifft man -ppe, lappS. -pe, bloss nach Silben mit Hauptton 
(nach einsilbigen Stämmen). Also: lappN. sowohl Ice-ppe-t als 
loyaöce-ppe-t^ lappK. sowohl lie-ppe-t als kiihtalie-ppe-t^ dagegen 
lappS. le-pe-t, aber viesoöe-be-tj^ lappE. Ice^pe-d aber Tcoccaö-vce-t" 
ted (wo der Vokal der 3:ten Silbe elidiert ist). 

Das Eindringen des fraglichen Suffixelementes in das Präteritum 
trifft man nur im LappK. in der kildiner Mundart an, wo derartige 
Präteritumformen des Konjunktivs vorkommen, wie« vier^xehö-letted 
ihr wurdet verdammen, tiedöi-pped (tied^öe-pped) ihr wurdet wissen. 
Solche ganz vereinzelt dastehende Formen sind nattirlich Analogie- 
bildungen, die entstanden sind, nachdem das Präteritum des Kon- 
junktivs nicht mehr als Präteritum gefiihlt wurde. Das Eindringen 
des Suffixelementes in Imperativ wollen wir weiterhin; wenn wir den 
Imperativ behandeln, besprechen. 



^ In den Dialekten des LappE. ist der Vokal schwankend. 

* Vgl. hagade- : hägadkppet. 

* Vgl. Jeiihtäle' : kiihtalieppet, 

* In der Utsjokmundart doch wahrscheinlich durch Analogie: arvedelxBt- 
tety poratebattet, D. -htettey ihr begreifet, speiset. S. Andelin, Acta Soc. V. S. 
394. 

* Im vefsener Dialekt findet man jedoch -pe auch nach einer Silbe mit 
Nebenton. S. oben Pl. lodnule-pe-t, D. lonuce-pe. 

* Haläsz, Orosz-Lapp. NyK. XVII. S. 30. 



20 L Präsens. 



7. 

I. LappS.: D. lökke-ha sie (beide) lesen, ece-ba sie lieben, vieso-ba sie 
leben, viesoöe-ba sie mögen leben | adno-ban sie bitten, kdlka- 
ban sie solien kalke- \ lodnosuvvu-bekan^ sie werden aosgelöst 
(Vefsen). 

LappN.: D. lokka-ba sie lesen, boatfe-ba sie kommen, bagacUeg^a-ha 
sie mögen lehren, Ice-ba sie sind (Lyngen), arvedce-ba sie be- 
greifen (Utsjok^), lonuöce-ba sie mögen auslösen (Tanen, Va- 
ranger, Vadsö) | lokka''bak('ban) sie lesen, bagadce-bak sie leh- 
ren (Ofoten, Ibbestad) | lodno-b sie lösen aus, lodnujuvvu-b sie 
werden ausgelöst (Tanen, Varanger, Vadsö). 

LappK. : Pl. orre-b sie bleiben, anne-b sie haben (Kiidin) | koöde-b* 
sie fragen, Ue-b, liep^ sie sind (Ter) | le-b, le-b sie sind (Akkala). 

n. LappN.: D. bagadce-va sie lehren bagade-, loyaöcp-va sie mögen 
lesen loyaöe-, Ice-va sie sind^ || lodno-bceva (Hammerfest, 
Skjaervö). 

LappE. : D. kocca-v sie erwaclien, luha-v (And.) od. luho-vv, luhu-^n) 
(Lönnr.) sie lesen, kceööa-v (And.) od. k^öe-vv (Lönnr.) sie 
schauen, Ice-va sie sind, mrvedce-va sie begreifen cervede- 
(Lönnr.), koccaöce-va sie mögen erwachen (And., Lönnr.). • 

LappK.: Pl. plotte-v sie kommen, ölonöa-v sie stehen, passl-v sie 
wasclien, sUyyl-v sie freien sUyyliiy^ llnti-v sie spalten Un- 
ti(iy (Ter) ll pmfte-p sie kommen, särne-fi sie sagen (Kiidin). 



* Friis, Gr. S. 97, 

* Ändelin, Acta Soc. V. S. 394. 
» HaZds^, NyK. XVII. S. 24. 

* Nach Genetz, 

* FieUström hat auch im LappS. Formen mit «?, z. B. (S. 58 u. ff.) 
D.jacJco-tuan, sie glauben, gälku-wan sie solien. So auch (ranander (S. 75) tagca- 
wa neben -6a od. -han (S. 74). 

* Lönnrot (Acta Soc. IV.) schreibt die Endung gewöhnl. -vt?, nach viel- 
silbigen Stämmen -va, aber auch -w (z. B. feoccat?), -/ (z. B. piebmuf, a, a. 
O. S. 185), -vö (z. B. koccavä)y -vvä (z. B. oaidnevvä), -vvö (z. B. Ä««cet?t?ö), — 
Nach JPriid, Gr. S. 92 2ti^o-i;' (enare- und skoltelappisch), luvvoicee-va (Enare). 



A. Suffix -^p", -6". Lappisch. 21 

ni. LappS.: D. le-pa^ od. lä-pa,^ lä-pan^ sie sind, ä-pah sie nicht; 

vuöptestä-pan ^ sie erwachen vuöpteste-. 

In den angefuhrten Dual- und kolalappischen Pluralformen 
tritt ebenfalls ein im Präteritum unbefindliches, dem Präsens eigen- 
thiimliches Element b oder v mit einein folgenden a-Vokal oder 
ohne denselben auf. Im Präteritum findet man dagegen nach dem 
Tempusstamm die Endungen: lappN. -ga {-gan^ -gak, -ka^ -kan), 
lappS. 'kan (-ken, -ka. -ke, -gen), lappE. -n u. lappK. PL -w. Setzt 
man nun einmal im lappischen ein dem finnischen -pa entsprechen- 
des Präsenssufäx voraus, kann man nicht umhin, das in den frag- 
lichen Präsensformen erscheinende Element mit demselben in Ver- 
bindung zu setzen. Eine nähere Erklärung ist jedoch nothwendig. 

Im LappN. entspricht, wie wir schon oben erwähnt haben, dem 
finnischen p (b) nach einer unbetonten Silbe 6, nach einer betonten pp. 
In diesem Falle haben wir jedoch entweder ttberaU b oder nach 
einer betonten Silbe gewöhnlich v. Hier ist eine einzige Erklärung 
möglich. Es giebt nämlich einen Fall, wo dem p (b) eines finnischen 
Stammes auch nach einer betonten Silbe b oder v entspricht, näm- 
lich in einer geschlossenen Silbe, wo Konsonantenschwächung 
eingetroffen ist, z. B. dappe Sitte, finn. tapa, Nom. Plur. däbäk 
od. dävek. Man muss also schliessen, dass die Silbe -ba, -va 
ursprtinglich geschlossen gewesen ist. Die Formen auf -bak 
in Ofoten und Ibbestad (s. oben lokka-ba-k, bagadce-ba-k) sind in 
dieser Hinsicht auf klärend. Das die Silbe schliessende Element muss 
fur eine apokopierte Gestalt der im Präteritum und Imperativ ange- 
troffenen dualischen Endung -ga- {-ka-) angesehen werden, so dass 
als Repräsentant der vollständigsten Form das lodnosuvvu-be-kan 
der vefsener Mundart anzusehen wäre, und -ba, -va statt -bag^ -vag' 
= 'bak in Ofoten und Ibbestad, stände, gleichwie im Präteritum die 
Endungen der 1. und 2. Pers. des Duals -me, -de (z. B. loYai-me wir 
[beide] liesen, loyai-de ihr [beide] lieset) als fur -meg', -deg* stehend er- 
klärt werden können (in Ofoten -mek, -dek^ z. B. luöi-mek wir [beide] 
wären, luöi-dek ihr [beide] wäret.) ^ 



1 Lindahl dt Öhrling S. LVIII, Ganander (S. 108) lääba. 

« Donner, Lieder der Lappen. Vgl. HaldsZy NyK. XVI. S. 56. 

« Friis, Gr. S. 90. 



22 L Präsens, 

Das -n, welches bisweilen nach -ba angetroflfen wird (in der 
Mundart von Ofoten undlbbestad, sowie im LappS.), ist als demon- 
strativ und später hinzugefiigt anzusehen, gleichwie es auch an die 
Formen der iibrigen Personen des Duals und zum Theil des Plurals 
angehängt werden kann, z. B. im Präteritum des LappN. dialektweise 
Dual. 'men\ -den^ (statt -me, -de), Pl. -men^ (statt -me), lappS. D, 
-me», 'ten, 2. P. Pl. auch -ten (statt -te). 

Im LappE. treffen wir in der 3. Pers. Dual. immer v (nach Lönnr, 
vv) gewöhnlich ohne Schlussvokal. Es scheint uns, dass auch hier 
eine ursprlinglich geschlossene Silbe vorauszusetzen ist, gleichwie in 
LappN., obgleich sich dasselbe hier nicht ebenso deutlich darthun lässt. 

In der 3. Pers. Plur. des LappK., wo 6, in der terschen Mund- 
art fast immer und bisweilen auch anderwärts v (|3), angetroffen 
wird, ist natiirlich sowohl der Vokal des Sufflxes als auch das 
Merkmal des Plurals geschwunden, welches auch im Nominat. 
Plur. der Nominä allgemein ist, z. B. Jcitt Hand, Nom, Pl. ktd\ lont 
Vogel, Nom. Pl. lond\ 

Im LappS. ist gewiss wohl auch das Zeichen des Duals nach der 
Endung -6a vorgekommen. Aber das die Silbe schliessende Element 
hat keinen offenbaren Einfluss gehabt, da im LappS. keine eigent- 
liche Konsonantenschwächung stattflndet. Ganz so wie es sich er- 
warten lässt, findet mau im LappS. b nach einer Silbe mit Neben- 
ton, aber p nach einer Silbe mit Haupttou (vgl. oben). Z. B. le-pa^. 

Was den Vokal des Sufflxes betriflft, so ist derselbe, wo er 
sich erhalten hat, a. Wenngleich wir oben sahen, dass dem auslauten- 
den a des finnischen Stammes im Lappischen e entspricht, so miissen wii' 
jetzt bemerken, dass a dennoch vor einigen Sufflxen angetroflfen wiid, 
z. B. adde- geben, fiun. anta- : adda-m ich gebe, adda-k du giebst, 
aige- Zeit, flnn. aika-, aiga-m, a^ga-d meine, deine Zeit. Also auch 
dieser Umstand beweist seinerseits, dass die Silbe durch irgend ein 
Element geschlossen ist, in desseu Schutze a sich erhalten hat*. 

* Ibbestad. S. IViis, Gr. S. 93. 

» In Balsgorden. S. Friis, Gr. S. 92. 

* In dem obenerwähnten Beispiele Donner^s vtiöptestä-pan steht p auch 
nach einer Silbe mit Nebenton, 

* Dagegen in der Vefsenerform lodnosuvvu-bB-kan trifft man ganz regel- 
mässig 'he, da die Silbe nicht geschlossen ist. 



A. Suffix -p", "b". Lappisch. 23 

In einer solcheu Form wie lodno-bmva folgen natiirlich zwei 
Endungen aufeinander. 



8. 

LappS.: Pl. loJcke-he wir lesen, kite-be wir danken, adne-he wir ha- 

ben, viesoöe-he wir mögen leben || le-pe wir sind, e-pe wir — 

nicht I le-p, e-pe, lodnuöe-pe (Vefsen). ^ 

LappN.: Pl. Idkka-p wir lesen, boatte-p^ wir kommen, bagadce-p wir 

lehren, loyaöce-p wir mögen lesen loyaäe-, bagadce^^a-p wir 

mögen lehren, Ice-p wir sind, ce-p wir ■ — nicht. 

LappE.: Pl. Jcocca-p (And.) od. kocca-pp (Lönnr. 3) wir erwachen 

liiha-p (And.) od. luhö-pp (Lönnr.) wir lesen, koccaöe-p (And., 

Lönnr.) wir mögen erwachen, Jce-p wir sind, ce-p wir — nicht*. 

LappK.: Pl. plotte-p wir kommen, ölonca-p wir stehen, sUyyl-p wir 

freien sloyylfi)-, kiihtale-p wir preisen (Ter) | monne-p wir 

gehen (Kiidin) | uröe-p wir laufen uröe-, jöre-p wir f alien jörre- 

(jörc-J (Notozero) || lie-pp wir sind (Ter). 

In der 1. Pers. Plur. des Präsens treffien wir im LappS. den 

Ansgang -be, -pe, in den iibrigen Mundarten -p {-pp), wogegen im Prä- 

teritum an den Tempusstamm im LappN. -mek (-me, -men)j im LappS. 

-me, -m, im LappE. -m, im LappK. -m gefiigt wird. Unmöglich ist die 

Annahme vonB. Munkäcsi^ dass die Personalendungen -me, -mek, 

welche im Präteritum sich unverändert erhalten haben, in dem Präsens 

in -be, -p {-pp) iibergegangen seien. Dass im LappS. das m in der 

1. Pers. Sing. und im Akkusativ am Schluss der Silbe sich zu b 

verändert, beweist hier nichts, da eine solche Veränderung in den 

ubrigen lappischen Mundarten nie vorkommt, und auch im LappS. 



* MeUström : jacke-he u. s. w. Ganander : tagJce-p, molssuo-p. 

* In Utsjok nach Ändelin (Acta Soc. V.) poatie-p, so auch adnie-p, mols- 
8U0'p wir verändern. 

* Lönnrot (Acta Soc. IV.) schreibt gewöhnl. -pp, aber auch (besonders nach 
mehrsilbigen Stämmen) -p (z. B. arvedu-p, luvvuce-p). 

* Lönnrot (a. a. O. S. 185) auch la-ppe, skoltelappisch {Friis Gr.S. 90) Its-pe. 
» Budenz-Album S. 276. Vgl. Blomstedt, Halotti Besz§d S. 53. 



. 24. L Präsens. 

nicht, weim m die Silbe beginnt. Da das Erscheinen des labialen 
Explosivlautes dem Präsens eigenthlimlich ist, muss man zu dem 
Schluss kommen, dass Mer dasselbe PräsenssuflSx auftritt, welches 
wir frliher angetroffen haben. Im LappS. treffien wir das SuflSx in der 
Form 'be und nach einer Silbe mit Haupttx)n -pe^, was auch der Er- 
wartung gemäss ist. Dagegen scheint die Personalendung selbst 
spurlos verschwunden zu sein. Dass in den ubrigen Mondarten 
iiberall sowohl nach einer betonten als unbetonten Silbe p (pp), ohne 
die Konsonantenschwäclmng im Stamme zu bewirken, steht, bezeugt 
dass nach dem Präsenssuffixe Elemente gefolgt sind (walirscheinlich 
die Personalendung mit Pluralkennzeichen), welche dieses veranlasst 
haben. 

In der 1. Pers. des Duals wird das betreffende Suflaxelement 
nicht angetroffien, ausser in einer von Friis erwähnten Vefsenerform 
lodnosuvvu-he-n wir werden ausgelöst ^. 

In das Präteritum des Konjunktivs ist die Endung -p durch 
Analogie bisweilen gedrungen in der kildiner Mundart des LappK. z. B. 
tätöe-p wir wurden wollen (vgl. oben) ^. — Da vom Imperativ die 
Eede ist, wollen wir darstellen, wie -p in den Imperativ gedrungen ist. 



9. 

Wir können also schliessen, dass im Gemeinlappischen ein dem 
flnnischen -pa Suffix entsprechendes PräsenssuflHx -be (resp. -ba) oder 
'P(p)e^ vorgekommen ist, weuigstens in der 2:ten Pers. Plur. und Dual., 
in der 3:teu Pers. des Duals und theilweise auch des Plurals und in 
der l;sten Pers. Plur. (äusserst selten im Dual). 



^ In der Vefsener Mundart wie auch sonst -pe auch nach einer Silbe 
mit Nebenton S. oben lodnuce-pe. 
• Gr. S. 97. 
» Haldsz, NyK. XVII. S. 30. 



A. Stiffix -p", -6". Tscheremissisch. 25 

TSCHEREMSSISCH. 

10. 

TscherB.: ag äle-h sie sind nicht (Bibeliibersetzung, Castren), dk 

lie-h sie werden nicht (Castr.), ok päle-b sie merken nicht 

(Bibeliib.), oik läkte-b sie gehen nicht weg (Bibeliib.), akole-b 

(statt: äk koleb) sie sterben nicht (Bibeliib.) | e§ dle-b sie waren 

nicht (Castr.), iS uygle-h sie begriffen nicht (Bib.) | inizt kode-h sie 

, wtoden nicht ubrig bleiben (Bib.), eneSt vaze-h sie wurden nicht 

fallen od. fallen sie nicht (Castr.). 

TsclierW.: og ule-p sie sind nicht, og pokte-p sie treiben nicht, og 

tole-p sie kommen nicht, ok ote-p sie sprechen nicht | eäjulälde-p 

sie ziindeten nicht | eneH pokte-p mögen sie nicht treiben. 

Da im Tscheremissischen dem verneinenden Worte Modus- und 

TempussuflBxe angefugt werden, erscheint das zu vemeinende Zeitwort 

selbst uberall in derselben Form, wie im Präsens, vgl. estnS. Kodafer- 

dial., en tule ich komme nicht, esin tule ich kam nicht (so auch im 

Liv., LappS. u. s. w. vgl. unten). In der Negation unterscheidet 

man gewöhnlich die Formen der 3. Pers. im Sing. und Plur. von 

einander nicht, aber statt dessen hängt man an den Verbalstamm 

selbst in der 3. Pers. Plur, -6 im TscherB., im TscherW. -p. Schon 

Castron in seiner tscheremissischen Sprachlehre ^ brachte dieses Ele- 

ment in Verbindung mit der finnischen „terminatio paragogica^' -pi 

Ebenso sehen wir das fragliche -6, -p ais ein in apokopierter Gestalt 

auftretendes Präsenssuflix an, das dem finnischen -pa, -ha entspricht. 

Man hat nur zu merken, dass -&, -p in pluraler Funktion auf- 

tritt, sowie das finnische -va-t (vgl. oben) oft als eine plurale Quasi- 

personalendung erscheint. 



* We8lce, Aastar. 1879 S. 62. Vgl. JViedemann, Gr. S. 65. 
« S. 43. 



26 L Präsens. 



IL 

TscberB.: iSte-beS sie machen, jue-leS sie trinken, lukte-le^ sie fiihren 
fort, pure-leä sie gehen hinein, li-leä sie werden^ || uze-le sie 
sahen (Castr.), jiie-le sie tranken (Castr.), töle-le sie kamen 
(Bibeliib.), pökte-le sie trieben (Bib.), pue-be sie gaben (Bib.). 
TschcrW.: ete-le sie waren (Gramm. v. J. 1775) | toTe-ve sie kamen, 
ete-ve sie waren, kode-ve sie blieben, verliessen, Ue-ve sie wur- 
den, vise-ve sie massen (Reguly). 

In den auf -icä ausgehenden Formen der 3. Pers. Plur. Präs. 
der bergtscheremissischen Bibelubersetzimg ist -§ kein Zeichen des 
Plurals, sondem offenbar dasselbe -s, welches man in der 3 Pers. 
Sing. vieler Verba antrifft (z. B. lies er wird, kolea er stirbt). Un- 
zweifelhaft ist, dass man hier das Präsenssuflfix -ie antriflft, aber in 
plnraler Funktion. 

Dasselbe SuflBx -be, welches im TscherW. nach Reguly^ dorch 
Schwächung zu -ve umgewandelt ist, trifft man ohne nachfolgendes 
'§ gerade in plnraler Funktion in der 3. Pers. Plur. desPräteritums. 
Wenn wir das in Betracht ziehen, was wir oben von dem ent- 
sprechenden Suffix der finnischen und lappischen Sprachen gesagt 
haben, so muss man annehmen, dass -be, -ve durch Analogie, nach- 
dem man dasselbe als Pluralendung aufzufassen augefangen hatte, 
ins Präteritum tibergegangen war (vgl. allg. suom.: tuli-vat), wenn- 
gleich diesesjetztnicht durch das vorhandene tscheremissische Sprach- 
material vom Gesichtspunkt des Tscheremissischen selbst bewiesen 
werden kann. 



^ AUe diese Formen kommen in der Bibeltibersetzung vor. S. IViede- 
manuj Tscher. S. 134. Lihes auch in der kazaner Gramm. S. 52. 
« Vgl. NyK. IV. S. 69 u. VI. S. 209. 



A, Suffix 'P"j -&"• Mordwinisch, 27 

12. 

Im Tscheremissischen treffen wir aiso das Präsenssuffix an, im 
TscherB. -6^, im TscherW. -ve, apokopiert im TscherB.-6, im TscherW. 
-^, das man in der 3. Pers. Plur. in pluraler Funktion gebraucht. 



MORDWINISCH. 

13. 

MordM.: af nicht (Negation des Präsens: af fan, f at, f ai, fatama, 

fatada, faiht ich blase nicht u. s. w.). 

In dem unflektierten Präsens des Verneinungswortes im Mokscha- 
mordwinischen ist an den Stamm des Verneinungswortes ein -f gekom- 
men welches hier als Präsenssuffix gebraucht wird. Dieses -f ent- 
spricht sicherlich dem Suffix -pa im Finnischen, und mit diesem sind 
zunächst solche Formen des Verneinungswortes zu vergleichen wie 
livL. db (in alien Personen), livK. äh (in 1. u. 3. Personen), wot. 
3. Pei^s. Sing. el, Pl. evät^ weps. 3. Pers. Pl. eha, estnN. Sg. ep^ 
3. Pers. Pl. evad (im äussersten Norden) S estnS. Kodaferdial. 3. Pers. 
Pl. eväd^j suomO. dialektisch 3. Pers. Pl. evät^, in denen alien das 
fragliche Präsenssuffix an den Stamm des Verneinungswortes gesetzt 
ist. In der Hinsicht, dass af keine Personalendungen erhält, ist es 
zunächst mit dem livischen ab tapänij äb tapat zu vergleichen, in 
denen die Endungen, gleichwie im Mordvvinischen, an das Verbum 
selbst gefiigt werden. Im Ersamordwinischen wiirde man als der 
Form af entsprechend etwa avio) erwarten (vgl. mord.: M. soda-f 
bekannt, M. era-f das Leben, — E. nit-ve schluck, E. Solgo-v: 
Pl. Solgovt Stauung; — M. ponafks, E. ponavks Flechtwerk, M. 
ofta, E. ovto Bär, M., loföa^ E. lovso Milch). Eine solche ent- 



^ Wied€mann, Gr. S. 477. In der „Grammatica Esthonica" Hornung^s 
(1693) auch ewwad, 

> We8lce, Aastar. 1879 S. 62. 

» Nach Auzeichnungen Varonens in Tohmajärvi, Kides u. Pelgjärvi. Agri- 
cola schreibt bisweilen auch euet Sieh Ahlqvist, Kieletär I. 1. S. 15. 



28 L Präsens. 

sprechende Form findet man aach in den Ersamordwafoiineii vom 
Konjunktiv des Verneinungswort;es : avoM {avuM), avolkscUA = mordM. 
afilen (nach Reguly afelm), aflllksilen. Als Veriieinung8Wort des Prä- 
sens gebraucht man im MordE. a, welches man jedoch dorchaus nicht 
fiir eine gekärzte Form von av anznsehen brancht, da dieselbe anders 
entstanden sein kann (s. nnten). 



SYRJANISCH. 
li. 

Syrj. ahu (Pl. dbnöS), äbl (PL äblöS) ich bin nicht u. s. w. 
(ohne Unterschied der Peraonen als negatives Präsens gebraucht). 

Wir wären geneigt den Schlussvokal in der syrjänischeu Form 
abu (abi) fur eine Aii; verkummertes Ueberbleibsel eines Verbums 
mit der Bedeutung „sein'* anzusehen. Der ubrige Theil ab wiederam 
könnte das an den Stamm des yemeinangswortes gesetzte Präsens- 
sufiSx enthalten und mit der Form af im MordM. sowie mit den oben 
(S. 27) dargestellten Formen des flnnischen Vemeinungswortes za ver- 
gleichen sein. Weitere Spuren der Existenz eines derartigen Präsens- 
suflSxes kommen in der Syrjänischen Sprache nicht vor. 



B. Sufflx -*y, gs. 

FINNISCH. 

16. 

I. Weps.: emai (etei, eba) and-koij andne-koi, tehne-koi wir geben 
nicht, mögen nicht geben, machen (wepsS.) | emme {ette) atfJckoi^ 
pesköi, pezezekkö{i) wir geben u. s. w. nicht (wepsN.). 

n. Ear.: ei annettoa man giebt nicht annetta-, ei lUödeä man 
schlägt nicht liiödä- (karS.) 



B. Suffix -Ä", -g*'. Finnisch. 29 

Estn. : ei tulda man kommt nicht tulda-, eijäda man bleibt nicht jäda-. 

III. Suomi : Sg. u. PL en (emme) anna\ tee\ antane' ich gebe, mache 
nicht, mag nicht geben: anta-^ teke-, antane-, ei anneta' man 
giebt nicht annetta- \ \ en anna-k, ei anneta-k (Savo) | en sao-k ich 
sage nicht sano- sao-, emmä mää-k wir gehen nicht mäne- mää-, 
ei anneda-k (ingrisch: Hevaa^) || en ann\ san' (sudwestl. Dial.). 

Far.: Sg. n. PL en {emmä} anna ich gebe nicht anda-, en neä 
(statt: nä, näe) ich sehe nicht näge-, en andane ich mag nicht 
geben | el anneta man giebt nicht annetta- (karN.) | c/ killvetä 

(karT.). 
Olon. Sg. u. PL en anna : anda-^ en pie ich halte nicht pidä-, en voinne 

ich mag nicht können, ei tietä man Weiss nicht tiettä-. 
Wcps.: Sg. en {et, ei) anda, ich gebe nicht, en tege ich mache nicht, 

en andne, fehne ich mag nicht geben, machen, ei andta man 

giebt nicht (wepsS.) | en anda, pe^e, pezeze^ pezezenne ich gebe, 

wasche, wasche mich nicht, mag mich nicht waschen, ei antta 

man giebt nicht (wepsN.). 
Wot.: Sg. PL en{emmä^ vota ich nehme nicht votta-, en niille ich 

schinde nicht nulöe-, en vottane ich mag nicht nehmen, ehjuvva 

man trinkt nicht jota-. ^ 
Estn. : Sg. u. PL (in alien Personen) ei anna ich gebe nicht anda-, ei 

taka ich will nicht tahta- \ ei vota od. vota ai ich nehme nicht, 

es V9ta od. vota as ich nahm nicht (werroestn.) 3. 
Liv.: äb {äd, äb) tapa*' od. (livL. in alien Personen:) ab tapa ich 

erschlage nicht n. s. w., äb od. ab nuol ich lecke nicht u. s. w. 

Unzweifelhaft ist, dass in den verneinenden Formen des flnni- 
schen Präsens an den Stamm des verneinten Verbums ein dem Prä- 
sens eigenthtimliches Element gefugt ist, welches man in Betracht 
dessen för ein Präsenssuffix oder ftir ein Ueberbleibsel desselben an- 
zusehen hat.^ 



^ Porkka, S. 93. 

' Kreev: eb tahu er will nicht. 

• TViedemann, Werroe8tn. S. 42 u. Gr. S. 479. So auch sunnu-U {Hurt, 
I. 10 B: 47, 48, anna-as (a. a. O. 12: 15). 

• Pl. äb tapäm, äd tapätj äb tapat 

• VgL Genetz, Karel Lautlehre, S. 71; Ven. Kag. S. 222. 



30 J. Präsens. 

Dieses Eleraent ist in mehreren Dialekten dermassen geschwun- 
den, dass man dessen urspningliche Existenz aus nichts anderem, als 
aus der Konsonantenschwächung in der letzten Stamrasilbe folgem 
kann. In den Mundarten der Suomisprache lautet dieser Stammes- 
ausgang gewöhnlich als Glottisexplosiva oder als deren Umgestaltung 
(dem folgenden Konsonanten gemäss), und in den Savo- und Ingri- 
schen Mundarten theilweise sogar als Jc. Den sichersten Aufschluss 
zur Beurtheilung dieses Elementes gewähren uns die entsprechenden 
Formen des Wepsisclien. 

Daselbst haben wir im Singular kein sicheres Zeichen eines 
solchen Elementes, dagegen tritt im Plural an den Wort- oder 
Modusstamm das Element -Jcol {and-kol oder aykkoi fur: *anda'Jcoji, 
andne-Jcot)^ das dem Präteritum vollständig fremd ist. Da der- 
artige Formen pluralisch sind, können wir schliessen, dass das in 
denselben befindliche auslautende i ein Zeichen des Plurals ist. Den 
urspriinglichen Vokal des Sufftxes aufzuflnden helfen uns solche kare- 
lische negative Passivformen, wie el annettoa, el lUödeä. -Diese stehen 
natiirlich fiir ^annetta, *luödä, und wenn man dieselben mit den ent- 
sprechenden Formen anderer Dialekte vergleicht, in denen die letzte 
Silbe, gleichwie im Aktiv, durch die in der Suomisprache noch auf- 
tretende Glottisexplosiva oder durch k geschlossen gewesen ist, und 
man zugleich die eben erwähnten Formen mit der Endung -koi in 
dem Wepsischen berticksichtigt, diirfte man keinen anderen Schluss 
ziehen können, als dass annettoa, lilödeä aus den urspriinglichen *ön- 
netta-ka, Huödä-kä, sich entwickelt haben, von denen sie lautgesetz- 
liche Umgestaltungen sind. Als gemeinfinnische Form des Sufflxes 
wilrden wir also -ka erhalten, welches öfters zunächst zu k apokopiert 
wirdund dann in die Glottisexplosiva ubergeht oder schwindet. Nachdem 
das k lautgesetzlich geschwunden ist, entstehen durch Eontraktion die 
obenerwähnten karelischen Formen annettoa^ liiödeä, sowie die ihnen 
entsprechenden estnischen tulda, jäda, in denen keine Konsonanten- 
schwächung vorkommt und die also als den ursprunglicheren Formen 
tuldä, jädä lautgesetzlich entsprechend anzusehen sind. Beim AnftLgen 
des Pluralzeichens an das Suffix -ka entsteht natiirlich ganz regelrecht 
'koi^ wie das im Wepsischen der Fall ist. Wenn jemals in den 
iibrigen Dialekten ein Unterschied zwischen den Plural- und Singular- 



B. Suffix -Tz", -g". Finnisch. 31 

formen vorgekommen ist, so ist derselbe jedenfalls geschwunden und 
eine voUkommene Ausgleichung mit deD Singularformeu eingetreten. 



16. 

I. Estn. : hulu-kse^ es verlautet, tunnu-kse * es ftihlt sich an tundu-^ näi-k- 
se (nähi'kse)^ es erscheint nägi- (estnN.) | sure-kse^ er stirbt, 
kau'kse, kadu-kse^ er geht verloren, kilsi-kse^ er fragt, anu-k- 
se 3 er flehet, poe-kse * er kriecht, lendele-kse ^ er fliegt, lökele-k- 
se Qdgele-kse) ^ er macht Kriimmungen, höpele-kse^ erjauchzet, 
putune-kse'^ er mag beriihren, kargane-kse'^ er mag springen 
(estnN. : poet.) | kusi-ksi^erfrdigtjpahi-ksi^er bittet, kostele-ksi^ 
er antwortet, vodele-ksi^^ er gurtet, kulune-ksi^^ es mag ver- 
lauten, vätane-ksi ^^ er mag sehen, pudune-ksi ^^ es mag fehlen, 
toukane-ksi^^ er mag stossen (estnN.: ]poet)\\sure'Sse^^ er stirbt, 
kadu-sse^^ er geht verloren, murdune-sse^^ er .mag brechen 
kukJcune-se^^ er mag fallen, lendane-se^^ er fliegt (mag fliegen) 



^ AHgemein im EstnN. S. Wied€inann, Gr. SS. 537, 449. Ährens S. 100. 
liVeske, Sitzungsber. d. Gel. estn. GeseHsch. 1881, S. 213. 

* Aus Haljal in Wierland. S. Weske a. a. O. S. auch Weske in Aastar, 
1881. S. 25: Eesti rahvralaulud nurganaisest, A. H4 — 66. 

' liVeske, Eesti rahwalaulud I, 17: 3, 4. 

* Neu8, 76 C : 17. 

^ So ist lende lakse, loke läkse bei Neus (8: 3) zu korrigieren. S. auch 
JVeske, Eesti rahwalaulud L 10. 

* Netis, 60 B: 3. 

' Neus, 31: 32, 34. 

* JVeske, Eesti rahwalaulud I. 34: 1, 2. 

* Neus, 81 : 40. 
i<> Neus, 3 A: 72. 
" Neus, 24 D: 8. 

^' In Liedern aus den Inseln, nach Lönnhohm, 

^' Aus dem Eirchspiel Luggenhusen in Wierland. S. IVeske, Sitzungsber. 
1881, S. 213. 

^* Neus, 24 D : 9. 

" Neus, 17 : 4. 

^< Ealevipoeg III: 665. 



82 J. Träsens. 

(estnN.:poet.) I liugune-ssa er mag gleiten, t^uzene-sa er rnag 
aufstehen (estnN.ipoet.) || sä-ze er bekommt, lo-se^ er schlägt, 
mu'ze er verkauft | lepU-s er versöhnt sich Uppu-, tehä-s er 
entsteht ^eMw, paranda-s ^ er bessert, maga-ha-s ^ er schläft, 
säne-s*' er mag bekommen, twwe-5^ er mag rollen, ?ö[wZa-we- s ^ 
er mag singen, nostene-s'^ er mag heben | Plur. lepu-se^ sie 
versöhnen sich Uppu-, säne-se' sie mögen bekommen — heitele- 
ze ® sie werfen, oigele-ze ® sie seufzen (estnS.).. 

Suomi: muuta-lcsen er verändert sich muutta- .^ Jceännä-Jcsen er wendet 
sich keäntä-, Plur. muuta-ksetj keännä-Tcset sie verändem, wenden 
sich (Nordsavo, Vermland)^® | lassei-hse er lässt sich laske-, 
heitäi-kse er wirit sich heittä- (wiburger Gouvem.)^' | heittäi-k- 
see{n) od. heitäi-ksee er wirft sich heittä-, v^äi-ksee od. vet{t)äi-k'' 
-see er zieht sich, lasei-ksce er lässt sich, kumartai-ksee od. 
kumarrai-ksee er vemeigt sich (Sudsavo).^^ 

Kap.: kiöei-delie-kse (Schlange) schiesst kiöerdele-, kärvendelie-kse 
(dass.) (Semsärvi^^) | peziä-ksi er wäscht sich pe^e-, ÄM»2art?efea-i- 
si er verneigt sich (Poaen) | kumardoa-Mi er vemeigt sich ä:m- 
marda- (Suigarvi^^) | kirjuttäte-ksi er schreibt sich ein Ä;/r;w^fa- 
(Ondarvi^^) | kumarra-Mi er verneigt sich (Kiestinki) | issu-kSi 
er setzt sich istu-, peze-kS er wäscht sich (Rebora) | pesse-käe 
er mag sich waschen (Poaen). 

^ Hurt, I. 29 B.: 32, 33. 

* Dieses u. d. vorherg. Beispiele aus Wiedemann, Werroe8tn. 
' We8ke, SitzuDgsber.) S. 214. 

* W%edemann, Werroe8tn. S. 39. 
» Hwrt, I. 8: 4; 10 B.: 8,9. 

« Hwrt, I. 13 : 7. 

' Hwrt, I. 19 : 3. 

« Hurt, I. 92 : 10. 

* Hurt, I. 102 : 10. 

^0 Aminoff, Suomi II. 11. SS. 227—229; Ahlqvist, Kieletär I. 3. S. 56. 
Auch Agricola hat Formen wie : hiennexen = käännäkaen, kieutexet = käytäkset, 
S. ^^2gvi««, Kieletär I. 1. S. 15. 

" In Jääski, Kirvu und Ruokolaks, Lönnbohm, Suomi IL 13. SS. 102—103. 

^^ Nach Aminoff in Savitaipale heitäiksee, nacb Zt«t«A;A;onen in Hirvensalmi 
vejäikse(e) u. vetäikseie), in St. Michel t?eWäiA;5e(e). 

" Genete, Ven. Karj. S. 252. 



B. Suffix 'Jc'', -g". Finnisch. 83 

Weps. : anda-se er giebt sich, tege-se er wird (macht sich), andne-se 
er mag sich geben ; Plur. andasesei u. s. w. (WepS.) | puno-zeh 
er dreht sich (wepsN. : Viidana^). 

n. Weps.: saJba-heze er schliesst sich, salbanne-heze er mag sich 
schliessen (wepsN. :Pyhäjärvi ^). 

Olon.: roi'h od. roi-heze er wird rodi-^ veä-h er zieht sich vedä-, 
heitä'h er lässt sich heittä'^ kaöo-h er nimmt sich in Acht kaö- 
öo-, kaööone-h od. -ne-Äö^(e) er mag sich in Acht nehmen.^ 

Kar.: näuttele-h*' er zeigt sich, istune-h er mag sich setzen (Kies- 
tinki) I peziä'h er wäscht sich, kummardelia-h er vemeigt 
sich ; kumarrelle-heze er mag sich verneigen (Poaen) | keännelle-heä 
er mag sich wenden (Rebora) | kumardaiie-h er mag sich ver- 
neigen (Suigarvi). 

Snomi : Uene-he ^ er mag sein, menne-he ^ er mag gehen, ratkaisnehe ^ 
er mag brechen (poet.). 

Im Werroestnischen trifft man im Präsens, besonders wenn in 
dem Stamme keine Konsonantenschwächung vor sich gehen kann, 
und also die 1. Pers. Sing., nach dem lautgesetzlichen Schwund 
des auslautenden n, und die 3. Pers. Sing. sonst gleich mirden, als 
Ausgang der 3. Pers. Sing. -s und (in einsilbigen Verben) -ze, Plur. 
'se\ 'ze' an. Wenn hier -s, -se' {-ze) direkt an den Stamm gefiigt 
wäre, SO hätte s den Lautgesetzen der Mundart gemäss in h iiber- 
gehen mtissen (vgl. Iness. jumala'h\na\^ aus: *jumalas[e]na, Iness. 
mäyyuhnä^ im Spiel, kulahn^ im Dorfe, aus *mäygus\e'\nä, *Äw7äÄ[e]nä, 
Ulat. jumälahe, aus *jumdlasen). Da dem nicht so geschehen ist, 
muss man schliessen, dass irgend ein Konsonant demselben als Stutze 
gedient, welches auch daraus ersichtlich ist, dass vor -s, -se^ im 
Stamme Konsonantenschwächung eintrifft (z. B. lepil-s^ lepu'Se\ -ze*, 



1 Genetz, Kieletär, I. 4. S. 25. 

* Genetz, Kieletär, I. 4. S. 26. 

' Auch im Suojärvidialekt, der in der Mitte zwischen dem Olonetzischen 
und Karelischen steht, sagt man : roih : rod'i', keändele-hes od. keändeliete-hes 
er wendet sich. 

* GenetZy Ven. Karj., S. 252. 

» Kalevala, XXII. 398. XXXU. 531, 532. 

« IVesJce, Bericht, S. 24. 

3 



84 L Präsens. 

Stamm: leppil-). Wenn man die sudestnischen Formen näiis^ tunntis 
mit den allgemein gebrauchten nordestnischen näikse, tunnukse ver- 
gleicht, sieht man deutlich, dass -s, PL 'Se' fiir die ursprunglicheren -kse, 
PL *'ks€t (^-ksed) ^ stehen. Dieses ist auch voUkommen lautgesetzlich, 
denn dem nordestnischen ks entspricht uberhaupt s^im Sudestnischen ; 
als Vermittelungsformen dienen die in den Liedern vorkommenden 
auf -sse, 'Ssa ausgehenden Formen. 

Wir können nicht umhin die erschlossenen ursprunglichen Aus- 
gänge Sg. 'kse^ PL *'kset im Estnischen mit den in den reflexiven 
Verben in der 3. Pers. des Präsens im Suomi befindlichen Ausgän- 
gen Sg. 'ksen {-kse), PL -kset, kareL Sg. -kse (-k§e, -ksi, -käi, -kä) 
materiell zusammenzustellen. Mit diesen hat man auch das wepsische 
-se zu verbinden, indem die Beibehaltung von s im Präsens beweist, 
dass ein Konsonant, welcher mit Riicksicht auf die anderen flnni- 
schen Dialekte k gewesen sein muss, vorangegangen ist (z. B. Präs. 
anda-se, aber Prät. andoi-he). Diesem Allen gemäss können wir 
schliessen, dass die Nordsavoformen auf 'ksen, -kset die urspriing- 
liche Gestalt des Ausgangs zeigen. 

Nach der Ansicht von Budenz^ ist -kse ein aus dem Re- 
flexivpronomen itse (nach ihm urspriinglich Sske) gebildetes reflexives 
Ableitungssufflx, das an die Seite der reflexiven AbleitungssufBxe 
-66e (kar.), -te (kar., suomO.), -ze (wepsN.) zu setzen ist. Ver- 
schiedene Umstände zeugen jedoch gegen eine solche Annahme. 
Erstens begreift man nicht, weshalb das Reflexivpronomen in der- 
selben Mundart sich bald zu -kse^ resp. -He, bald zu -ööe^ resp. 
'te gestaltet hätte (z. B. in Öuigarvi: himardoa-Öen, -öet ich ver- 
neige mich, du vemeigest dich, aber: kumarraUi^ er vemeigt sich | 
in Vermland: muuttaiten, -tet, -too u. s. w. ich verändere mich u. 
s. w., aber: muutaksen, er verändert sich^ | in Nordsavo: muutaten, 



^ EstnS. ' = estnN. d, z. B. estnS. elävä' = estnN. elavad, 

* Vgl. Transl. estnS. jumdlas, estnN. jumälaks, Prät. Konj. estnS. armas- 
tasin, estnN. armastaJcsin. 

» Ugor alaktan S. 1J2 (Ny K. XVIII. S. 272). 

* Genete, Ven. Karj., S. 239. 

» Aminoff, Suomi II. 11. S. 228. 



B. Suffix -ifc", -g". Finnisch. 85 

aber: muutoksen^). Zweitens hat man zu beachteu, dass die Ver- 
ben, in denen -^de-, -^e-, -ze- Ableitungssuffix ist, in ganz ge- 
wöhnlicher Weise, mit Anhängung der Modus-, Tempus- und Perso- 
nalsufflxe an den Wortstamm, gebeugt werden, z. B. Karel. : rissittiä- 
öm ich lasse mich taufen, anduaööot^ es wird gegeben, vardeilieööek- 
Jcua hutet euch, rikiuoööennot^ er mag verdorben werden (Tver) | 
kumardoaöen, -öet (Öuigarvi) | wepsN. peze^etij -zed, zöu u. s. w. ich 
wasche mich u. s. w., Präs. Konj. pezezennen u. s. w. | suomO. 
muuttaiten, -tet, -too u. s. w., Prät. Ind. muuttaitin u. s. w., Präs. 
Konj. muuttaiteisin u. s. w., Imperat. muuttaite^ neg. Präs. en muut- 
taite (Vermland) od. Präs. muutaten^ -tet, Imperat. muutate, neg. 
Präs. en muutate u. s. w. (Nordsavo). So wird ein auf -Ä5e ausgehendes 
Verbum nie gebeugt, sondem man triflPt diesen Ausgang beweislich nur 
in dem Präsens und in der dritten Person.^ Auch diese 3. Pers. 
wird niemals in gewöhnlicher Weise gebildet. B u d e n z , der da glaubt, 
dass eine solche Form wie muuttaiksee{n) in Sudsavo durch „gewöhn- 
Kche Vokaldehnung" ^ entstanden sei, iibersieht, dass, wenn dem 
so wäre, man der Mundart gemäss eine Form '^muuttaiksoo erhalten 
hätte (vgl. juoksoo er läuft); Plur. muuttaikseevat ist offenbar eine 
Analogiebildung (vgl. S. 11, 12). Im Konjunktiv wird das betreffende 
Element stets nach dem Modussuffix angefiigt (z. B. Karel, pessekse 
aus *pesneMe] estn. poet. putunekse, vätaneksi, estnS. sänes aus 
*sänekse). Auch sind k und 'Se{n) nicht unzertrennlich. In dem 
vemeinten Präsens sagt man niemals ei heitäikse^ ebensowenig wie 
en Keitain, sondem: ei (en) heität (Sudsavo). Ebenfalls trifFt man k 
oder Spuren von dessen Existenz niemals ausserhalb des Präsens; 
dagegen findet man -sein) in seiner lautgesetzlichen Gestaltung 
-Äen, — n auch in der 3. Person des Präteritums, z. B. suomO. loi-hen er 
warf sich, Präs. luoksen, muutti-he[n] (poet.) od. muuttiin * (Nord- 



» Ählqmst, Kieletär I. 3. S. 56. 

* Auf Aminojps pesseiksen = pessein, pessHksemässä = pesseitemässä, die 
er selbst fttr ungewiss hält (Suomi II, 11, S. 229), können wir naturlich nicht 
RtLcksicht nehmen. 

' „A szokott vocalisnyöjtässal**, Alaktan S. 112. 

* Agricola ikensijn od. käänsijn od. kiensijn cr wandte sich (statt: käämiin), 
S. Ahlqvist, Kieletär S. 15. 



86 1. Präsens, 

savo, Vermland) | Karel. Jcumardi-h er verneigte sich, Präs. kumarrakäi 
(Suigarvi), istui-h^ istusi-h er setzte sich, wurde sich setzen, Präs. 
issuMi (KiestiDki) | weps. andoi-he er gab sich, Präs. andase, tegi-he 
er ward, Präs. tegese. Wenn man nun dieses alles berucksichtigt, 
kann man nicht umhin die Schlussfolgerung zu ziehen, dass h und 
-5e[n] (set) von einander zu trennen und ihren Funktionen nach 
verschieden sind. Mit Bezug darauf, dass ä dem Präsens und 
'Se\n\ (set) der dritten Person eigenthtimlich ist, können wir 
schliessen, dass Jc ein Präsenssuffixelement ist, d. h. genauer die 
apokopierte Gestalt des erschlossenen -ka, und -sen das Suffix 
der dritten Person. 

Noch mehr Grund fiir diese Behauptung erhalten wir, wenn wir 
beweisen können, dass der Ausgang -kse, -s an und fiir sich nicht 
nothwendig dem Worte reflexive Bedeutung verleiht. 

Von den oben (16. I) angeftihrten estnischen Formen, die auf 
-kse {'ksi u. s. w.) ausgehen, braucht nämlich keine einzige als re- 
flexiv angesehen zu werden ; die Erklärung der meisten wird viel na- 
tiirKcher, wenn man sie nicht fiir solche ansieht, und es giebt eine 
Menge derartiger, die man nicht einmal so auffassen darf. Zum 
Beispiel statt der Formen tunnukse, kfilukse, näikse kann man im 
EstnN. ebensogut tunnub, kuulut^ näib ^ sagen, surekse, kiisikse u. s. 
w. driickt man heut zu Tage im EstnN. stets sureh, kilsih aus; 
das Präsens des Konjunktivs, das aus der nordestnischen Umgangs- 
sprache geschwunden ist, hat in der poetischen Sprache bisweilen in 
der 3. Pers. den Ausgang -ne-h statt des gew. -ne-kse u. s. w., z. B. 
teäneb^ er mag wissen. Hier verleiht der Ausgang -kse dem Ver- 
bum also keine reflexive Bedeutung. » Aber im Fall es auch mög- 
lich wäre einige von diesen, wenn auch nicht fiir direkt, so doch 



^ AJvrens, Gramm. S. 100. Vgl. Wied€mann^ Gr. S. 537. 

* Neu8, 85, H: 8. 

« Die Form vödeUJcsi (er glirtet oder gttrtet sich) kann freilich fttr re- 
flexiv angesehen werden, aber lässt sich auch anders erklären (katia eMb se 
isota, . . . kaua vaene vodeleksi: langsam schmiickt [sich] die Vaterlose, lang- 
sam gttrtet [sich] die Waise). Ausserdem könnte das blosse frequentative Ver- 
bum den RefiexivbegrifP in sich fassen. Vgl. suomW. lämmittelen ich wärme 
mich, aus lämrmttä' wärmen. Vgl. auch TTiedcmann, Gr. 243. 



B. Sufftx -Ä", -5f". Finnisch. 37 

fiir indirekt reflexiv anzusehen, so muss man diesen Gedanken auf- 
geben, wenn man solcher Formen gedenkt wie z. B. lo-jse (aus lo-Jcse) 
er schlägt, parandas er bessert, mustas er schwärzt u. s. w., und in 
Erwägung zieht, dass die 3. Pers. Konj. Präs. aller Verba im 
EstnS. in der Weise gebildet ist. 

Man kommt also zn dem Resultat, dass -hse im Estnischen 
durchaus keine Reflexivendung nnd auch kein „unnöthiger Zusatz" 
ist, wie Krohn sagt^ sondern in diesen Formen ist zu dem mitÄ ge- 
bUdeten Präsensstamme ein -sein], PL -set als Snbjekt bezeichnendes 
Personalsnffix getreten, welches Suffix lautgesetzlich umgestaltet 
auch im Präteritum, wenigstens in der poetischen Sprache, gebraucht 
wird, z. B. vaJmistie^ erbereitete (aus: *i;a?m«5^i-Äe[w] *-5ew), asutte^ 
setzte, Tzaezi^e^ er sah, narahti^ e^ er lächelte u. s. w. Dasselbe 
Suffix enthalten solche in der werroestnischen Umgangssprache all- 
gemeine Präteritumformen wie puSJce er stiess (pud ich stiess), 
p9l!ge er ffirchtete (poli ich f.), maSSe er bezahlte (masi), vMe er 
konnte (vem), lasTie ^ er liess, Mnde ^ er trug u. viele andere, welche, 
wie die Mouillierung ausweist, statt *pusMe *vGme u. s. w. (aus 
"^puskihen u. s. w.) stehen. 

Was die Suomisprache betriflft, so findet man -Jcse bisweilen in 
Verben an, die keine reflexive Bedeutung haben, z. B. tarinoikse er 
spricht, lyöppäröikse er plaudert^ taivas kajastaksen der Himmel 
klärt sich auf {kajasta- sich aufklären) ''. In der 3. Pers. der re- 
flexiven Verba gebraucht man neben den Formen lasseikse, heitäikse 
auch lasseipj heitäip «, woraus man ersieht, dass die Reflexivität, die 
schon durch die Ableitungsendung -i angedeutet ist, nicht als im 
Element -k-se enthalten angesehen zu werden braucht. In derarti- 



1 Viron kielioppi S. 224. 

* Kreutzwdld u. Neus^ Myth. u. Mag. Lieder 5: 11, 12. 
» Hurt, I, 68, B. 14. 

* A. a. O. I, 78: 21. So auch nerkuzVe (I. 87. C: 34), johtuzVe (L 110: 
147, 148J, praJcsahtVe, triksahtVe (I. 109: 23, 24), midelVe (I. UI: 24) — nae- 
ratie, komistie {Wiedemann, Gr. S. 69) u. v. a. 

» Hurt, I, 39 : 2, 4. 

* Lönnhohm, Suomi II, 13, S. 102, 

^ Nach den von Varonen in Tohmajärvi, Kides und Pelgjärvi gemach- 
ten Aufzeichnungen. 



38 L Präsens, 

gen Karelischen Formen wie kirjuttäteksi ist das Reflexivelement in 
der Ableitungsendung enthalten, so auch in solchen Formen wie 
kumardoakäi^ kumardelidksi (oi. kumardelieksi aus: -liaksi, nicht ans: 
'Wksij wie Budenz^ annimmt), in denen das reflexive Ableitungs- 
element -a ist, von dem wir glauben, dass es urspriinglich -ta 
und dasselbe wie das lappische reflexiv-passive -ta, -te ist, z. B. 
lappN. anetam ich kann gebraucht werden, oaina-ia-Ua' gesehen 
werden, gaska-ta-lla- od. -ta-dda- gebissen werden2, lappS. Jcuedda- 
ta-lk' portari^, lalta-fa-lle' vituperari*. 

Dagegen gewahrt man im Verbalstamra selbst in solchen Foi> 
men wie in Nordsavo muutoksen, Karel, kumarraksi, pezeks, wepsS. 
andase, kein reflexives Element. Wenn man auch muthmassen 
könnte, dass i im nördlichen Savo ^ geschwunden wäre, wie das auch 
sonst zu geschehen pflegt, darf man jedoch in den wepsischen Formen 
dieses nicht annehmen. In Sonderheit scheinen die entsprechenden 
Formen des Präteritums, sowie in Savo muuttiin (aus muuttihen), 
karel. kumardih (aus *kumardihen), weps. andoihe, in deren Stamme 
kein reflexives Element sich gewahren lässt, zu bezeugen, dass in 
diesen Formen -sen, -Jien sich an den Tempusstamm des transitiven 
Verbums fugt und die reflexive Form der 3. Person bildet. 

Auf Grund von ali' Diesem kommen wir zu der Schlussfolge- 
rung, dass in den auf -ksen (rkset) u. s. w. ausgehenden Formen im 
Suomi, sowie im Karelischen und Wepsischen, an den Präsenss t amm 
die Personalendung der 3. Person -sen {-set) gefugt ist, entweder zur 
Bezeichnung des Objektes, wobei alsdann das Subjekt, wie es in 
der 3. Person allgemein ist, nicht angegeben wird, oder auch bis- 
weilen um das Subjekt zu bezeichnen. Es giebt jedoch einige 
Formen, in denen sowohl das Subjekt, als auch das Objekt ange- 
geben zu sein scheint. Wir zählen zu diesen derartige Formen wie 

^ Alaktan, S. 113. 

2 S. Friis, Gr. SS. 81, 121, 123; Vgl. ÄroÄn, Journal de la Soci^t6 Finno- 
Ougrienne I. S. 71. 

' Lindahl dt Öhrling, Lexicon lapponicum. 

* Mellström^ S. 47. Ganander, S. 65: laittähtalam vituperor. 

^ In der Mundart Wermlands mUsste jedoch etwas vom i sich erhalten 
haben, vgl. muuttaiten, lupoaiten, aber muutaksen, lupoaksen. S. Aminoff, 
Suomi II, 11, S. 228. 



B. Suffix -Jfc", -(/". Finnisch. 39 

heittäiksee(n) od. heitäiksee (aus Sudsavo), die sich unserer Ansicht 
nach nicht anders erklären lassen, als dass dieselben statt *heittäik- 
sehen, aus ^-se-sen (vgL muuttiin aus: muutti-hen, *-s€n) stehen, 
und wir könuen nicht umhin dieselben mit derartigen Formen zu 
vergleichen, .wie wepsN. salba-he^e, olon. roi-heze, karel. kumarrelle" 
hezCy keännelle-heä {-he^e u. s. w. statt: '^sese). In diesen Fällen 
giebt unserer Ansicht nach das eine -se das Subjekt, das andere 
das Objekt an.^ 

Das Suffix 'Se[n] ist natiirlich dasselbe Personalsufflx, das man 
in der finnischen Sprache auf dem Gebiete des Imperativs antriflft 
(vgl. unten) und ist mit folgenden Suffixen der 3. Person zu ver- 
gleichen: lapp. -5 (im Lnperativ), syrj.-wotj. -s, -z (im Präsens), 
tscherW. -io, -ze (zq), tscherB. -ze (im Konjunktiv u. Lnperativ), 
mordM. -za, mordE. 00, -ze (im Imperativ). 

In solchen Formen wie olon. kadoh od. kaöohezle] (St. kaccO'), 
veäh (vedä-) u. s. w. (s. 16. H) erscheint das Präsenssuffix derge- 
stalt^ dass es, indem es die letzte Silbe des Stammes geschlossen 
gemacht, Konsonantenschwächung bewirkt hat (vgl. Prät. kaöcoih, 
'heze u. s. w.). Das ist jedoch sowohl in diesen, als in den ent- 
sprechenden Formen im WepsN. (z. B. salhaheze^) befremdend, dass 
man in ihnen statt 5, obgleich k vorangegangen ist, h wie zwischen 
zwei Vokalen antrifft, d. h. man findet -heze, -ä statt des zu erwar- 
tenden -zehe, -s, wie im Viidanawepsisch lautgesetzlich aueh ge- 
sagt wird z. B. puno-zeh. Im Präteritum dagegen ist im -heze 
(statt "^'sese) vollkommen lautgesetzlich das erste 5 zwischen zwei 
Vokalen in h ubergegangen, das andere -s (-z), wie stets nach 
einer mit h beginnenden Silbe, hat sich unverändert^ erhalten. Wir 

* Vgl. z. B. die Imperativformen : kar. pesJcä-häze (Poaen), peskä-häs 
(Rebol'a) er wasche sich, olon. hairdhtakka-heze er wanke, wep8S. andka-hase 
er gebe sich, wepsN. salbakka-heze er schliesse sich. Ebenso die Passivformen 
(vgl. unten S. 43) kar. pessä-häze^ pessä-häs man wäscht sich, sie waschen sich, 
wepsN. salhata-he-ze man schliesst sicb, sie schliesseu sich. 

* Auch im WepsS. scheinen hierher gehörende Formen bisweilen vorzu- 
kommen, im Fall LönnroVs (Nordtschud , Sprachprobeu, S. 23) tegehe( statt: 
tegese) richtig ist. 

' Vgl. Genetz, Aun. Kiel. S. 180; vgl. auch olon. Illat, vede-h, aber mät- 
tähä'Ze, 



40 L Präsens. 

halten keine ändere Erklärung fiir möglich, als dass im Präteritum 
das lautgesetzliche -hejse {-h) durch Analogiewirkung in das Präsens 
eingedrungen ist, welche Uebertragung durch die kleine formelle 
Abweichung der Ausgänge erleichtert ist. Fiir eine solche Erklä- 
rung sprechen unzweifelhaft die oben (16. II) dargestellten kareli- 
schen Formen. Ohne Analogieeinfluss anzunehmen, könnte män 
durchaus nicht begreifen, woher man im Präsens in derselben Mund- 
art bald -Jcsi, -Me, bald -ä, -heze u. s. w. antrifft, z. B. in Poaen pe- 
rnaksi u. 'äh, kumardelidksi u. -ah, Präs. Konj. pessekSe aber: ku- 
marrelleheze, in Rebola keändeleM, aber Präs. Konj. keännelleheSj in 
Kiestinki issuk§i, aber Präs. Konj. istuneh. In alien diesen Fällen 
ist das "h ('hejse u. s. w.) als aus dem Präteritum heriibergekommen 
aufzufassen. Neben solche Formen wie istuneh u. a. hat man die 
in der Kalevala befindlichen ratkaisnehe u. s. w. zu setzen, in denen 
die Endung der 3. Person das Subjekt bezeichnet (vgl. estn. -nekse^ 
-nes u. s. w.). 

So aufgefasst, widersprechen also auch die Formen, in denen 
man h statt des zu erwartenden s (§, z, z) antrifft, keineswegs der 
Auffassung, dass in den betreffenden Formen das Sufftx der 3. Pers. 
an den mit -k gebildeten Präsensstamm gefiigt ist. 



17. 

I. Estn.: tua-kse man bringt töda-, tulla-kse man kommt tulda- 
(estnN.) I oldane-kse man mag sein, käidane-kse man mag gehen, 
(estnN.: poet.^) 1 vldane-ksi man mag fiihren, leitane-ksi^ man 
mag finden || sua-tse man isst sota-, jua-tse man trinkt jota-^ — 
tapetse (statt: tapeta-kse, tapeta-tse) man tödtet — sujco-ste 
man isst {so-ta), tapeta-ste man tödtet (Oesel ^) \ \ poku- 



^ Aus dem Kirchspiele Haljal in Wierland. S. JVeske, Sitzungsber., 1881, 
S. 215. 

* Neus, 12 : 55, 56. Da auch tehtane-kse (13 : 14), tuntane-Jesi (7 : 44), 
pUtane-ksi (85 B : 14). 

' Nacli Lönnbohm. Vgl. auch IViedemann, S. 475. 



B. Suffix -Ä", -g''. Finnisch. 41 

ta-sse^ manbietet, Jcutsuta-sse ^ man nift, oldane-sse^ man mag sein, 
Jcäidä-nesse^ mBJi geht (estnN.) | näidete-sse^ mB,n zeigt, tettänessa? 
man mag machen (estnS.:poet.) | hoieta-^e^ man wartet (estnS.: 
poet.) j peetane-ssa^ od. peetane-sa^ man hält (estnN.:poet.) | 
sädane-sa'^ man mag bekommen (estnS.ipoet.) | anda-s man 
giebt, silvv&s man isst 5oe?d-, mudäne-s^ man mag verkaufen 
(estnS.:Werro). 

Wot.: juvva-s man trinkt jö^a-, surras man stirbt surta-, voitas man 
nimmt t;ö</ä- (aus: '^vottaftja) \ jötanes man mag trinken, «;o- 
tettane-s man mag nehmen || vizgota-sse^ man wirft, temmita-sse^^ 
man zieht. 

WepsS: andta-s man giebt, fehta-s man macht, andtane-s man mag 
geben, fehtane-s man mag machen. 

n. Snomi: saada-han (saara-han, saar-han) man bekommt saata-, 
sanota-han (sanot-han) man sagt sanotta- (Stidösterbotten) | 
saakaan : saata-, sanothaan (stBit: sanota-han) : sanotta-, saatan- 

heen (stdAt: 5aatowe-Äen) man mag bekommen (Tornio^ O I saadaan 
(saabaan, saaraan, saalaan) : saata-, sanotaan : sanotta-, saata- 
neen : saatane- (suomW.) | myydä^ man verkauft, myytä-j Jeanne- 
tan* man trägt kannetta- (sudwestl. Finnland) | soahaan 1. saa- 



^ Aus dem Eirchspiele EathariDen in WierlaDd. S. Ahrens Gr. S. 142. 

* Aus dem Eirchspiele Luggenhusen. S. JVesJce, Sitzungsber. 1881, S. 215. 
^ Fellin, aus dem Eirchspiel Paistel. l^ettänesse auch im Pleskauischen 

(im Setudialekte). S. JVeshe, Aastar, 1881. S. 78. 

* Hurt, I. 110 : 60, 95. 

» IVeshe, Eesti rahwalaulud I. 1 : 10. Aastar. 1881. S. 78. 

* Ealevipoeg Xm, 386 ff. Da auch tehtanesa, pandanesa, Vgl. JViedC' 
maun, Gr. S. 72. 

' Hurt, I. 23 : 16. 
» A. a. O. 17 : 17, 18. 

» Ahlqvist, Wot. Sprachproben, Lied 16: 23 (S, 102 od. M6Ianges Russes 
m, s. 226.) 

i<> Ahlqvist, a. a. O. L. 19:25. (S. 105 od. M61anges Russes III, S. 231). 
" Salonius, Suomi II. 14. S. 276. 



42 /. Präsmis. 

haan (auch soahaa^, sadhhaa, saavvaa^ u. s. w.), saata- j sano- 
taa(n) : sanotta-, saatanee{n) : saatane- (suomO.). 

Wot.: vtä^ man fiihrt, vetä-^ jätetä^ man verl^isst jätettä-, magatä^ 
man schläft magatta- \ mennäse^ man geht mentä-, 

Estn.: Ä;awnf?^a-|e ^ man trägt, tödane-ie^ man mag bringen, viedä- 
ne-ie'^ man mag fiihren (estnN.:poet.) [ annedä man giebt an- 
netta-, tuldä man kommt (strandwierländisch ^) | anneta^ man 
giebt (binnenwierländ.), valata^ man giesst, Jculutata od. %mZm- 
^ete^® man verktindigt, anne^anc (annetanne)^^ man mag geben 
(estnN.). 

Kar,: soaha-h man bekommt soada-, tilönnetä-h man schickt tiiönnettä-, 
tulla-h man kommt ^t«Wa-, soadanc-h man mag bekommen. 

Olon, soaha-h (soah) man bekommt soada-, anneta-h man giebt an- 
netta-j tuJla-h man kommt ^wida-. 

WepsN.: oteta-h^^ man nimmt otetta-, sanuta-h^^ man sagt, ^anu^/a- 
liihuteta-h^^ man riihrt, tulda-h^^ man kommt. 

Dem Ausgang -Zc^c im passi ven Präsens des EstnN. entspricht 
lautgesetzlich -s im EstnS. ; als Vermittler dient das -sse (-ssa, -sa), 
der poetischen Sprache und der nordestnischen Dialekte; verschie- 
dene Umbildungen sind -tse, -ste (vgl. velitse'^^ Briider = suom. vei- 



* Lönnhohm, Suomi II, 13, S. 84 u. ff. Porkka, Ingr. S. 96. 

* Porkka, a. a. O. 

* Aus dem Kirchspiele Joenperä. S. Mustonen, Virittäjä I. S. 160. 

* A. a. O. S. 146. 

* A. a. O. S. 161. 

* Weske, Eesti rahwalaulud I. 71 : 67. Vgl. Weske, Aastar. 1881, S. 78. 
Da auch tehtaneie aus dem Kirchspiele Ilaljal in WierlaQd. 

^ Aus dem Kirchspiele Haljal. S. JVeske, Sitzungsber. 1881, S. 215. 
« JVeske, Bericht S. 56. 

* Ährens, Gramm. S. 86. 

" Diese Form aus Katharinen in Wierland. S. Ahrens, Gr. S. 142. 

^» Aus Haljal. S. JVeske, Aastar. 1881. S. 78. 

" Genetz, Weps. Sprachproben, Kieletär I. V. S. 4 (aus Pyhäjärvi). 

" A. a. O. S. 18 (aus Viidana). 

^* A. a. O. S. 20 (aus Mundjärvi). 

" A. a. O. S. 4, 18. 

^' J. Burt, Ueber die estnischen Komina auf -ne purum. S. 181. 



B, Suffix -Ä", -g". Finni sch. 43 

jekset^ ofjast statt: orjdks^). Dass das wotische -s, das in den Lie- 
dern in der voUständigeren Form -sse erscheint, sowie auch das 
wepsische -5, statt -kse stehen, ersieht man sowohl aus der Konsonan- 
tenschwächung, die im Wotischen von dem Ausgang -s bewirkt wird, 
als auch daraus, dass s verblieben ist ohne in h uberzugehen oder 
zu schwinden. Wenn man in Betracht zieht, dass die finnischen 
Passivformen auf n ausgehen, kommen wir zu dem Schluss, dass 
man -ksen aJs vollständigsten Ausgang des passiven Präsens anzu- 
sehen hat. Dass hier das Element k dem Präsens eigenthiimlich 
und von dem Element -sen zu trennen ist, gewahrt man sofort, wenn 
man die auf -kse, -sse, -s ausgehenden Formen des Präsens mit den 
entsprechenden Formen des Präteritums vergleicht, z. B. estn. St. 
tulda-, Präs. tulla-k-se : tulla-s, aber Prät. tiddi aus *tuldl^ : *tul' 
di-e^ : *tuldi'he{n): *tuldi'Se{n) ; — wot. St. ijöta : Fräs.juvva-s statt : *juv' 
va'k'Se{n\ Prät. jöti aus: jöti-e^ : *jöti-he(n) : *jöti'Se{n)] — wepS. 
andta-s, aus ^andta-se : '*'andta-k-s€{n), Prät. andti-he aus: ^andti- 
sc(n). Wir kommen also zu dem Schluss, dass k auch hier eine 
apokopierte Gestalt des erschlossenen Präsenssuffixes -Ä:a ist. 
Die Endung -sen ist schon dem Umstande nach, dass man dieselbe 
in der vemeinten Beugungsform nicht antriflft, fur eine Personal- 
endung anzusehen und mit dem oben (16) ervvähnten Sufftxe sen zu 
identifizieren. Wir halten also dafiir, dass das Passiv eine unper- 
sönlich gebrauchte Form der 3. Pers. Sing. ist^. Was die Form 
passiv macht, ist die passive Ableitungsendung, deren urspriing- 



^ Vgl. z. B. Weske in Sitzungsber. 1881, S. 215. JViedemann, Gr. S. 64. 
Ahrens, Gr. S. 142. 

' Im wierländisclien Stranddialekte noch heute: annettt. S. We8T6e^ 
Bericht, S. 59. 

' In der poetischen Sprache: pälutie man bat, Präs. pälutakse, hakatie 
man fing an (S. JViedemann, Gr. S. 69), kudutie man webte (Kreutztvald u. 
NetiSf Myth. u. mag. Lieder. 1 B. 10), pillatie man zerstreute (Hurty I. 28 : 14). 

* In der poetischen Sprache: tötie man fuhrte JJilqvisfs Sprachproben, 
L. 23 : 1 (S. 107, Melanges Russes, T. III, S. 234), annettie man gab, L. 5 : 6, 
18 : 47 (S. 93, 104, M61. Russes III, SS. 213, 230) u. a. 

* Vgl. z. B. näkee, das sowohl „er sieht" als ,.man sieht* bedeuten 
kann. 



44 I. Präsens. 

liche GestaJt -ta (-da) ^ zu sein scheint, welche wir mit dem oben 
angenommenen reflexivpassivischen -ta, lapp. -ta, -te (S. 38) fur 
identisch halten. Die Endung -sen könnte man also auch hier (wle 
oben) för ein Sufflx, das die 3. Person als Subjekt angiebt, halten. 

Man wurde erwarten, dass dem estnischen Ausgang -kse im 
Suomi 'ksen imd im Karelischen (-Me, -Jcsi, -Mi, -M) entspräche, wie 
es im Aktiv der Fall ist. Ebenso erwartet man im WepsN. und 
Olon. -s, 'Z und nicht -A (vgl. oben) anzutreffen. Dass auch in alien 
diesen Fällen der Präsensstamm mit -ä; gebildet ist, ersieht man 
daraus, dass iiberall, wo es möglich ist, der Konsonant der passiven 
Ableitungsendung geschwächt ist, wogegen er im Präteritum unge- 
schwächt bleibt (z. B. suom. saata- : Präs. saadaan, Prät. saatiin^ 
wot. St. magatta-, Präs. magatä, Prät. magatd, karel., olon. St. 
tulda-, Präs. tulla-h, Prät. tuldi-h, wepsN. St. otetta-, Präs. oteta-h, 
Prät. otefti-h^). Wir können nicht umhin die oben (S. 39) erwähn- 
ten olonetzischen Formen veäh, kaöoh u. a. ins Gedächtniss zurlick- 
zurufen, in denen der Konsonant vermildert ist, aber jedoch gegen 
Envartung h durch Analogie aus dem Präteritum iibertragen her- 
vortritt, ebenso wie im WepsN. und theilweise im Karelischen. Die- 
ser Fall ist.so vollkommen gleichartig, dass wir uns genöthigt se- 
hen, hier dieselbe Erklärung anzupassen, wenngleich die Analogie 
hier weiter um sich gegriffen hat. Nur die Annahme einer solchen 



^ Die Ableitungsendung 'ta findet man nach einem langen Yokal oder 
Diphthong und einem Eonsonanten den Passivstamm bildend. Auch scheint 
dieselbe ursprttnglich ein Ableitungssuffix nach kurzem Vokal gewesen zu sein, 
wo t lautgesetzlich 8chwindet, wie man aus folgenden Formen ersieht: wot. vQttä-s 
(vottä- aus; *votta[tJa-)f karel. ei f^nitie man keunt nicht, statt: tunte' [t] a, olon. 
ei laskie man lässt nicht, statt: laske- [tja; karel. tuöndähiiä (-ilö) nachdem 
man geschickt hat, statt: Huöndäftjiiä, olon. nostahuu nachdem man gehoben 
hat, statt: ^nostaftjuaf suom. (Savo) antauta nachdem man gegeben hat, 
aus: antaftjuta-, Hierher gehört auch in Martin^s Uebersetzung des Land- 
gesetzes (v. J. 1548) die Form käskiän (d. h. kaskiaan) man befiehlt, Pass. 
Stamm *käske-[tjä-. Vielleicht sind auch im Werroestn. andas man giebt, jpSdäs 
man bittet(aus: *andäSj *pMäs) hierherzuzählen. Die Erörterung der Ana- 
logiewirkungen und Lautgesetze, durch welche die jetzigen Formen entstanden 
sind, gehört nicht hierher. 

* Genetz, Sprachproben im Kieletär I. 5. S. 6. 



B. Suffix -Ä", -5f". Finnisck 45 

BilduDgsweise kann erklären, weshalb in dem Estnischen im sel- 
ben Dialekt, wie es scheint, z. B. Jculutata und MlutataJcse^ ge- 
sagt wird. 

Wir erklären also, dass im Nordwepsischen, Olonetzischen, Ka- 
relischen -h aus dem Präteritum ins Präsens gedrungen ist und -kse 
u. s. w. oder -s {-z) aus demselben verdrängt hat. In der Suomi- 
sprache ist die analogische Uebertragung wohl zu der Zeit gesche- 
hen, wo das Präteritum die Endung -hen hatten. Anstatt wie M- 
her z. B. *saadaJcsen, *saataneksen zu sagen, fing man an, durch die 
Präteritumformen *saaU'hen, *saataisi'hen veranlasst, ^saadaherij saa- 
tanehen zu gebrauchen, aus denen lautgesetzlich die jetzigen saaddhan : 
saadaan^ saataneen entstanden. Dass die Uebertragung gerade in 
der Weise geschehen, bezeugen die estnischen poetischen Formen 
Jcannetaie, todaneie, in denen ie = he (vgl. Mlaje^ statt kiilahe, lau- 
lemaie^ statt -mahe). In derselben Weise wie die Formen der Suo- 
misprache erklären wir naturlich die iibrigen unter n aufgezählten 
estnischen und wotischen Formen; die Formen der estnischen Spra- 
che unterscheiden sich von denen in der Suomisprache, wie es sich 
erwartenlässt, dadurch, dass das auslautende -n geschwunden und in den 
meisten Mundarten der lange Vokal der unbetonten Silbe gektirzt 
ist*. 

Auf Grund obenerwähnter Thatsachen sehen wir es ffir be- 
wiesen an, dass der Präsensstamm des Passivs ursprunglich mit dem 
Suffix -Ä(a] gebildet worden ist. 



18. 

SnomO.: soanoon^ od. saanoon^ er mag bekommen, sanonoon^^- ^ 
er mag sagen | soatanoon man mag bekommen, sanoUan{n)oon 

» Vgl. Ährens Gr. S. 142. 
« Neus, 52 B : 29. 
« Neus, 52 B : 1. 

* Das wotische mennääse ist eine Kontaminationsbildung von den. For- 
men mennää und mennäse. 

* In Tohmajärvi, Pelgjärvi u. Kides. 

* In iievaa in Ingermanland. 



46 I. Präsens. 

man mag sagen (Savo >) ; — saadanoo{n) (ingr.) od. saatanoo 

(Alirämöisdial.) od. soatanoo (Savakkodial.) 
Kap.: jiiodanö (neben juodaneh) man mag trinken (Suojärvi^). 

Im Zusammenhang mit dem oben Gesagten haben wir auf die oben- 
angefiilirten Formen aufmerksam machen wollen, die offenbar Eontami- 
nationsbildungen sind. Dem Obenerwähnten gemäss entstand einer- 
seits durch Analogiewirkung (s. 15, H) "^soanelien, ^soaneeny andrer- 
seits (s. 1, II) lautgesetzlich soanoo, von diesen durch Eontaminn- 
tien soanoon. 

Die Ausgänge -noon, -noo im Passiv sind aus dem Aktiv her- 
iibergekommen, welche Uebertragung natlirlich leicht vor sich ging, 
nachdem -neen einmal im Aktiv dem Ausgang -noon gewichen war. 



19. 

I. Snomi: Ke' oder liä (mit der Fragepartikel : lieJcköj liäkkö) er 
mag sein, kuulune^ (kuuluneJcko) es mag verlauten, muistane' 
{muistanekkinY er mag sich erinnern.* 

n. Estn. : annab er giebt, PL annavad : anda-j piihib er wischt, Pl. 
pukivad: puhki-, tahah er will, Pl. tahavad : tahta-^ teeb er 
macht, Pl. teevad : tege- \ annap, piihip, tahapj teep (Dörpt). 

Wot.: vetab er nimmt, vettä-, niilleb er schindet nUlöe-, tunneb er 



* S. O. Grotenfelt, in Suomi II, 12, S. 352—353. Auch in Tohmajärvi, 
Pelgjärvi u. Kides. 

* Genetz, Suomi II, 8, S. 226. 

' Solche Formen habe ich selbst im nordöstlichen Satakunta (S. Setälä, 
Lauseopillinen Tutkimus Koillis-Satakunnan kansankielestä, Suomi II. 16. S. 
116) und in Tavastland gehört. Auch in dem östlichen Finnland solien sie 
nach Genetz (Valvoja 1884, S. 521) vorkommen. 

* Karel.: t?oi-* er kann, ui-t er schwimmt, Ääg-^ er geht {Genetz, Ven. 
Karj. 214. Voi-t auch in der tverkarelischen Evangelienftbersetzung) || ui-ppi 
er 8chwimmt, käu-ppi er geht, andan-ppi er giebt (aus Rebora, s. Genetz a. 
a. O.). 



B. Suffix 'Jc'% -g", Finnisch. 41 

kennt tunte-^^ näeb er sioht näöe-^, läheb er geht lähte- ^\ Plur.: 
huovat sie weben Jcuto-K 

LivL.: akuh (1. u. 3. Pers. des Präsens) : aM(w)- anfassen, lopub : lopp(u)- 
aufhören, andb : anda- geben, Jcunäb ^ : Jcunda- pfliigen, tilmub ® : 
tumh(u) ziehen; Plur. kukubgd'' sie werden scheu JcuJcJc{u)'. 

Genetz^ hait es fär möglich, dass der in der Saomisprache in der 
3. Person des Präsens anzutreffende lange Vokal mit Hulfe des Präsens- 
zeicliens -ka entstanden sei, nachdem k geschwunden und die Vokale 
zusammengezogen worden seien, z. B. *anta'[k]a : antaa, Hule'[k]a : 
tulee. Dieser Erklärang widerspricht jedoch erstens der Umstand, 
dass man unkontrahierte Formen niemals antrifft, z. B. nie *sanoa : 
*sano-[k]a (vgl. Haloa : *talo'[t]a, sanoa^ : sano-[t]a^). Vor k wiirde man 
den Verbalstamm, wo möglich, in der apokopierten Gestalt zu sehen 
erwarten, so dass z. B. eine Form Hulka und nicht tulee entstände 
(vgl. tulkaa kommt, tulta Part. von tule- Feuer). Ebenso miisste man 
dieser Annahme nach das tulee im SuomW.u. das tul(J)oo im SuomO. auf 
verschiedene Weise erklären, da es unzweifelhaft ist, dass im 
letzteren Labialisierung des Stammvokales ein mit einem Labial begin- 
nendes Sufflx andeutet. Aus der Grundform *anta\k]a miisste im 
SuomO. *antoa und nicht *antaa entstehen, da die Diphthongisierung 
des langen ä, ä offenbar später als das Gesetz der Eonsonanten- 
schwächung nach einer schwachen Silbe entstanden ist (vgl. antoa* aus 
*anta'[t\a\ in Vermland: antoaan aus: anta'[k]a'[h\an). Gerade der 
Umstand, dass Diphthongisierung nicht eintriflft, beweist, dass das 
lange ä, a in diesen Formen späteren Ursprungs als das Diphthon- 
gisierungsgesetz ist (vgl. aittaan aus: aittahan, mcht: *aittoanj ebenso 



1 Ahlqvist, Vot Gr. Sprachproben, L. 17 : 16 (S. 103, od. M61anges 
Russes, T. m, S. 228). 

^ Aus Joenperä. S. Mustonen in Virittäjä I, S. 145. 
» A. a. O. 160. 

* Ahlqvist, Vot. Gr. Sprachproben, L. 15 : 26 (S. 101, od. M61anges 
Russes, T. III, S. 224.) 

* 83Ögren'Wiedemann, Liv. S. 174. 

* Ib. S. 15. 

' Ib. Sprachproben, S. 438. 
« Ven. Karj. S. 222. 



48 I. Träsens. 

gemäss unserer obenangefilhrten Erklärung antaa aus: *antau, nicht 
*antoa) ^. 

Wenn wir also auch nicht erklären können, dass die auf 
langen Vokal ausgehenden Formen der 3. Pers. Sing. im Präsens 
mit dem Safflx -ka gebildet seien, so mussen wir in dieser Weise 
die obenangefiihrten (19, I) auf die Glottisexplosiva ausgehenden 
Formen der 3. Pers. Sing. erklären, die man im Präs. Konj. und in 
der Präsensform des Wortes lie- antriflPt. In diesen erscheint also 
das Präsenssufflx -ka in derselben Weise wie im verneinten Prä- 
sens in apokopierter Gestalt. 

Zweifelhaft ist, ob auch das karelische auslautende -t in der 
3. Pers. Sing. Präs. (19. L Note 2) in gleicher Weise aus ifc^ entstan- 
den sei, wie t in mundartlichen ^ Formen im Suomi wie käytet, hanket^ 
(aus *käytek, Viankek^ urspr. *käyticke, *hankkeke), antaat^ = antaa\ 
Dieser Erklärung widerspricht der Umstand, dass im Karelischen 
sonst kein Beispiel von dem Uebergang eines ursprunglich auslau- 
tenden k in t vorkommt. — Eine solclie Form wie kaappi ist durch 
Kontamination entstanden, indem nämlich das in einsilbigen Wörtem 
sonst anzutreffende -pi, als Personalendung aufgefasst, an die Form käi^t 
gef&gt ist, während t mitp assimiliertworden ist (kauppi = käi(t + pi). 
In der Form andauppi ist das also entstandene -ppi, seinerseits als 
Personalendung aufgefasst, an die regelmässig gebildete Form der 
3. Pers. Präs. geftigt worden (andanppi, vgl. olon. andatj(bi). 

Eine derartige Kontamination, wie sie in der Form kaappi 
geschehen, muss unserer Ansicht nach in den angefllhrten (19, II) 
estnischen, livischen und wotischen Foimen angenommen werden. 
Schon friiher (S. 9) haben wir behauptet, dass man den estnischen 
Ausgang -6, -p nach einer schwachen Silbe in der 3. Pers. Sing. Präs. 



^ Nur solche Formen wie mu/rdoa er bricht u. s. w. (s. Genetz, Suomi, 
II, 8, S. 237), die in Suojärvi neben murdä angetroffen werden, könnten das 
Präsenssuffix -ka in kontrahierter Gestalt enthalten (murdoa aus *murda[k]ä). 
Nicht unmöglich wäre es auch Suojärviformen wie load'iej heittäudUö aus *Zoad'i- 
[k]a, heittäudil[k]ä entstanden zu erklären. 

* Genetz, Ven. Kar. S. 222; Karel. Lautlehre, S. 57. 

« Armnoff, Suomi II. 9. S. 256. 

*• Salonim, Suomi II, 14, S. 277. 



B. Suffix "k", -g*\ Finnisch. 49 

nicht fiir lautgesetzlich ansehen kann; bloss solche Formen wie tule, 
anda (Straiiclwierl.) od. tule^ and (Werro) hat man lautgesetzlich zu 
erwarten. Ein anderer eigenthumlicher Umstand in diesen Formen 
ist die im Stamme geschehene Konsonantenscliwäcliung, welche 
nicht inFolge des die Silbe scheinbar schliessenden -6, -p (aus: -&i, 
-pi) entstanden sein kann, da dieselbe auch im Plural eintrifft, wo 
die Silbe nicht einmal scheinbar geschlossen ist {annavad statt des 
lautgesetzlichen estnN. andvad, estnS. andva'). Der Stamm, der nach 
Abscheidung des Ausgangs -6 (-2>), -vad {va') in diesen Formen ver- 
bleibt, kann also nicht fiir einen reinen Verbalstamm angesehen werden, 
sondem mtissen wir denselben fiir einen Präsensstamm halten, in 
welchem das Präsenssufflx -Ä[a] denselben Einfluss wie im verneinten 
Präsens gehabt, d. h. die letzte Silbe geschlossen hat. An einen 
solchen Präsensstamm hat sich einerseits die Personalendung 'se\n\ 
(PL 'Se\ -^e') gef&gt, woher man z. B. estnN. näik-se, estnS. näii-s (PL 
vepU'Se\ '^e'^), St. nägi-, nägii- {leppii") erhalten hat; andererseits 
sind wiederum Sg. -6, Dörpt. -p, das man nach einer starken Silbe als 
lautgesetzliche Gestaltung des Präsenssuffixes (-jp^*, -b^) antriflft, und 
ebenso das pL -vad als Personalsuffixe aufgefasst und an den in 
oben erwähnter Weise entstandenen Präsensstamm gefiigt worden, 
wodurch solche Formen wie näi-b, näi-vad, anna-b (Dörpt. anna-p\ 
annavad entstanden sind. Ebenso wie diese estnischen Formen er- 
klären wir natiirlich auch die (19. IV) angefiihrten livischen und 
wotischen Formen. Im Wotischen scheinen die Kontaminationsformen 
im Plural viel seltener zu sein, da ich nur eine einzige (kuovat) habe 
antreffen können ; aus der livischen Mundart Livlands erwähnt Sjögren- 
Wiedemann's Sprachlehre keine pluralen Beispiele, aber wir halten 
es beinahe fiir sicher, dass auch diese Formen in derselben Weise 
gebildet sind (also 3. Pers. Plur. z. B. anab od. anäbud). 

^ S. 37, 39. 



50 /• Präsens. 



ao. 

L Svoni : saa-mma wir bekommen, saa-tta ihr bekommet (aber PrSL 
sav-ma, sai-ta od. sai-tta od. sai-d) : saa- bekommen; cpe- 
tchtnmaj opeia-ita (aber Prät. Ind. opetti-ma^ opetti-^, Prftt 
Eonj. opetiaasi-maj opettaasi-a) : opeiia- lehren (Sfidösterbotten) | 
Präs. Ind. soa-ita, anna-Ua^ Fräs. Konj. soane-tta, antane-Ua 
(aber Prät. Ind.: saia^ antoj-a^ Prät. Konj. saisi-a, antaSi-a od. 
antasit), soa- bekonunen, anta- geben (Nordsavo^ Nordkarelen). 

Kar.: Präs. Ind. neä-mmä, neä-ttä u. Präs. Konj. nägene-mmä od. 
nähne-mmä, nägene-ttä od. nähnc-ttä (aber Prät. Ind. nägi-mäj 
nägi'ä, Prät. Konj. nägizi-mä, nägizi-ä, Imperat. nakkä-mä od. 
nähJcä-mä, näJckeä od. nahkea) näge- näh- sehen; tuönnä-fnmä, 
-ttäj iuöndäne-mniä, -ttä (aber Prät. tuöndirmäj -ä u. <t{oti- 
däzi-mäj -a) : tuöndä- senden.^ 

n. Kar. : Präs. Ind. issu-mmaööi ich (wir) setze (setzen) mich (nnsX 
issu-ttaööi du (ihr) setzest (setzet) dich (euch), Präs. Eoig. 
Sg. Pl. 1. istune-mmaööi, 2. -ttaödi (aber; Prät. Ind. istu-maööiy 
istuj-aööi, Prät. Konj. istusi-maödi^ -aööi) (Kiestinki^) | kumar- 
doa-mmaööe Ich vemeige mich, kumardoa-itaööe da vemeigst 
dich (aber: Prät. Ind. Icumardi-aöe aas *kumardi'[t]aö€ du ver- 
neigtest dich, Prät. Konj. kumardajs;i-maö[ö]e ich wlirde mich 
vemeigen) (Suigarvi*). 

Der gedehnte Konsonant in der 1. und 2. Person Plural. 



» Vgl. o. Grotenfelt, Suomi II. 12. S. 348. Aminoff, Suomi II. 11. 

S. 195. 

' Auch im Twer-Karelischen : ota-mma wir nehmen, aber otti-ma wir 
nabmen, o^i^i-a ihr nahmet, ottazi-a ihr w&rdet nehmen. — Zweite Pers. Plur. 
Prät. im KarN. u. Rebora: käveli-e ihr ginget, tulizi-e ibr wflrdet kommen. 
S. Genetz, Ven. Karj. S. 215. 

8 ö^ene^^, Ven. Karj. S 238. 

* Genetz, A. a. O. S. 252. 



JB. Suffix -A", -g". Finnisch. 51 

Präs. im Finnischen hat zu verschiedenen Zeiten eine sehr verschie- 
dentliche Erklärung erhalten. Lönnrot vermuthet, dass -mme, -tte 
statt *'hm€ (aus *he'me), *'hte (aus *he-te) stehen, deren *-ä[c] das 
Suffix der 3. Person sei.^ — Nach Castron^ wäre -me^ -te an das 
Suffix der 1 . Pers. Sg. -w (urspr. -m) angetreten (-mme = m [n] + 
me, -tte = w + te) — Nach der zeitigeren Erklärung Ahlqvisfs^ 
deutet die Konsonantendehnung auf Pluralität. Blomstedt* 
sieht in den langen Konsonantlauten mm, ^^eine Ruckwirkung des 
latenten Schlusskonsonanten {-mme, -tte statt -me', -te^). Nach Bu- 
denz'5 Ansicht wäre -tte ein durch Wiederholung vernachdruck- 
lichtes 'te (-tte = -iete) anzusehen. Dagegen w1irde mm, welches sich 
allerdings auch in derselben Weise {-mme — -meme), erklären liesse, 
in die Elemente n + me zerfallen, wo n demonstratives plurales 
Koaffix -w-« wäre. Späterhin hat Ahlqvist^, sich auf solche Por- 
men Agricolas stiitzend wie muistanme wir erinnern uns, tulinme 
wir kamen, te andecoiannat ihr verzeihet, sidhot te ihr bindet, lexit 
te ihr begabt euch, erklärt, dass in der 1. und 2. Pers. Plur. die 
pluralen Pronomina -me, -te, sich an die entsprechenden Formen des 
Sing. gefttgt haben {sanomme = sanon + me, sanotte = sanot + te). ^ 
Wasdie Formen Agricola's betrifft, wieman sie auch z. B. bei 
Hemming (z. B. etten me, ettet te) und in der Bibelubersetzung vom 
J. 1642 (z. B. te tahdot ihr wollet, en me anna wir geben nicht) 
antrifft, wagen wir in Bezug auf dieselben eine abweichende Ansicht 
zu hegen. In der sudwestlichen Mundart der Suomisprache, deren 



^ Lönnrot (Suomi I. 1841. V. S. 43) und nicht Fah. Collan (Finsk 
spr&klära, Hifors 1847, S. 88), wie Blomstedt (Halotti Besz^d, S. 22) unrichtig 
angiebt, ist der Urheber dieser Hypothese. 

^ De affixis personalibus linguarum Altaicarum 1850, S. 66, od. Nord. 
Reisen u. Forsch. V. S. 212. 

» Suomi II. 1. S. 47. 

* Halotti Besz^d S. 25 u. ff. 

'^ Ugrische Sprachstudien I. S. 52. 

* Vgl. Ib. S. 40—47. 

' Kieletär Li. S. 12. 

* Diese Erklärung ist schon von Lönnrot (Suomi I. 1841. V. S. 43) fttr 
möglich angesehen. 



52 J. Präsens. 

Einfluss auf die Sprache Agricola's augenscheinlich ist, sind näm- 
lich noch heut zu Tage die Endungen der 1. und 2. Person -n und 
"t (richtiger tt zu schreiben) ^ Von diesen ist -t {-U) eine den Laut- 
gesetzen dieser Mundart vollkommen entsprechende Ktirzung aus 
'tte, denn kurzes auslautendes t geht in der Mundart in die Glot- 
tisexplosiva uber (z. B. sido' du bindest aus sidot, poja' die Knaben 
aus pojat). Dass auch -n durch Ktirzung entstanden ist, gewahrt 
man daraus, dass es vor Te und p nicht zu y und m ^ yerändert wird, 
wie dieses mit dem kurzen -» der Pall zu sein pflegt (z. B. me' 
menen kans wir gehen mit, me' menen pois wir gehen weg, aber : 
mnää meneyjcans, mnää menem^pois ich gehe mit, weg). Wir schlies- 
sen also, dass -n eine Ktirzung von -nne ist. Auf dieselbe Weise sind 
die Pormen Agricola's unserer Meinung nach zu erklären, und beson- 
ders sind wir der Ansicht, dass das SufiBx -n mit dem bei Agricola^ 
und einigen anderen älteren Schriftstellem anzutreffenden Pos- 
sesivsuffix -nne {-nna, -wa, -ne, -wi, -w) zu vergleichen ist, dem 
im sudwestlichen Finnland-w, sudöstl. -na, -ne^, ingr. -nneJc^, karel. 
-wa«, wot. -m"^, entsprechen, sowie mit den Personalsuffiixen : mordE. 
-^okj tscher. -na, lappN. Dual. -ne^, lappS. -n. Eine solche Kurzung 
(-w, 't[t] aus: -nne, -tte) in der Sprache Agricola's ist keineswegs 
befii-emdend, wenn man Pormen wie hansam (= 'kans[s'\amme), tyJcenen 
(= tyJcönänne), elemens (= elämänsä) in Betracht zieht. 

Alle obenangefiihrten Erklärungen leiden an dem Fehler, dass 
in ihnen darauf keine Rucksicht genommen ist, dass die langen m- 
und ^Laute eigentlich nur dem Präsens eigenthumlich sind, wiein 
der Suomisprache die Mundarten Sudösterbottens und Nordsavos und 
das Karelische in den obendargestellten Beispielen deutlich auswei- 



* Hahnsson, Suomi II. 8. S. 305 u. Sdlonius, Suomi II. 10. S. 113. 
2 Gemäss J. Sjöros^ gefäUiger Mittheilung. 

» Ahlqvist, Kieletär I. 1. S. 11. 

* Lönnhohm, Suomi II. 13. S. 65 u. Aminoff, Suomi II. 11. S. 195. 
» Porkka, S. 79. 

* Genetz, Ven. K. S. 203. 
^ Ahlqvist, Vot. Gr. S. 47. 
» Vgl. IHis, Gr. S. 87. 



B. Suffix^ -Ä", -g". Finnisch. 53 

sen. Das Verdienst der Frage diese Richtung gegeben zu haben, 
kommt Aminoff^ und Genetz^ zu. 

Wir halten also dafiir, dass in der Dehnung des m und t in 
der 1. und 2. Person das Präsenssuffix sich birgt, d. h. genauer: 
das Sufflx 'ka, welches zu -k und zur Glottisexplosiva apokopiert, mit 
einem nachfolgenden m und t assimiliert worden ist, also: otamme 
(-mma), otatte (-tta) aus: ^ota^-me {-ma), *ota^'te (-ta) (vgl. en ota^ mi- 
tään, lies: en otamjmitään ich nehme nichts, lähdettä aus lähde* tä, 
Part. Sg. von Hähteke, apokopiert Hähdek : lähde^ Quelle). Dagegen 
erhielt man im Präteritum z. B. otti-ma, otti-a, von denen das letz- 
tere lautgesetzlich aus "^ otti- ta durch Schwächung in Folge der Ac- 
centlosigkeit entstanden ist. Das ursprungliche -ta tritt lautgesetz- 
lich nach einer langen Silbe in Sudösterbotten hervor z. B. sai-ta. 
Dagegen ist das blosse a in einsilbigen Wörtem, welches man auch 
in Nordtavastland und in Sudösterbotten antrifft (z. B. saia), nach 
dem Muster mehrsilbiger Wörter in dieselben eingedrungen, ebenso 
wie der in den siidösterbottnischen und Siidsavo-Mundarten, sowie 
auch im Karelischen vorkommende lange Konsonantlaut (z. B. sal-tta, 
karel. auch sai-mma), dem Muster des Präsens gemäss, hierher iiber- 
tragen ist. Es hat also auch schon in diesen Mundarten, in denen 
der Unterschied zwischen dem Präsens und Präteritum in erwähnter 
Hinsicht sich beibehalten hat, die an das Präsens anlehnende Ana- 
logie zu wirken angefangen; aber bedeutend mächtiger hat sie in 
den ubrigen finnischen Mundarten ihren Einfluss geltend gemacht, 
woselbst sie in dieser Hinsicht eine vollständige Uniformierung im 
Präsens und Präteritum zu Wege gebracht hat (z. B. suom. otamme, 
-mma, otimme, -mma, olon. annatto, annoitto, wepsN. andamme, 
anduoimme, wot. votamma, votimma, estn. votame, votime u. s. w.) 

In der 1. u. 2. Person des Singulars erscheinen die Personalsufflxe 
inapokopierter Gestalt, dahier kein Konsonantelement den Schlussvokal 
geschutzt hat, wie im Plural das Pluralsufflx es unzweifelhaft ge- 



* S. Suomi II. 9. S. 285. Seine Erklärung (-tta = ta + ta, -mma = ta 
+ ma, in welchem 'ta Präsenssuffix wäre) ist doch zum Theil nicht befriedigend. 
Vgl. unten. 

» Karel. Lautlehre S. 51. Ven. Karj. S. 222. 

» Grotenfelt, Suomi II. 12. S. 350. 



54 /. Präsens. 

than hat. Wo jedoch (im Karelischen) der Schlussvokal des Sufflxes, 
auf die angefugte Reflexivendung sich stiitzend, erhalten ist, ge- 
walirt man eine gleiche Dehnung des m und t wie in der 1. und 2. Pers. 
Plur. (s. oben H., Präs. issummaööi, issuttaööi, aber Prät. istumaööi, istu- 
jaööi). Aus diesem Grunde können wir schliessen, dass das Suffix 
'ka auch als Präsenssufflx in der 1. und 2. Pers. Sing. gebraucht 
worden ist. 



21. 

Allem Vorhergehenden zufolge schliessen wir also, dass im 
Gemeinfinnischen ein Präsenssuffix -ka, apokopiert -ky - anzunehmen ist, 
welches in der verneinten Konjugation, sowie in der 1. und 2. Per- 
son des Singulars und Plurals und neben dem Sulfixe -pa, -ha in 
der 3. Person des Sing. zur Bildung des Präsensstammes gebraucht 
worden ist. 



LAPPISCH. 
22. 



I. LappN. : im he-k ich bin nicht. 

LappE. : jim lea-kku ich bin nicht, el-lea-k er ist nicht (Akkala) 

jil-la-k er ist nicht (Ter) | ij lea-x ^d. iUlea-x ^^ ist nicht 

(Kiidin). 
LappE. : jem Ice-h ich bin nicht. 
n. LappN. : im lono ich löse nicht aus lodno-^ im loya ich lese nicht 

lokka-, im boade ich komme nicht boaite-, im lw^a ich mag nicht 

sein Ice^^a-j im hagadceBa ich mag nicht lehren bagadceöSa-. 
LappE. : jem kwje od. kwji ich schaue nicht kceöe-, jem luvvo ich lese 

nicht luM-, jem oapie ich sehe nicht oaidne-, jem cerved ich 

begreife nicht cervede-.^ 
LappS.: ib le ich bin nicht, ib ece ich liebe nicht, ib site od. sitä ^ ich 

will nicht site-, ib liöa ich mag nicht sein, ib eciöa, ih eciöa, i 



1 Lönnrot, Acta Soc. IV. S. 182. 
« Haläsz, NyK. XVI. S. 66. 



B. Stiffix -Ä", '(/". Lappisch. 55 

« 
eciö, PL epe eciöe u. s. w., D. äJm eciöe u. s. w. ich mag nicht 

lieben u. s. w.i 

LappK.: Jm ^7Äe od. <7d' ich Weiss nicht ^7^^c-, ?}* 6ed man braucht nicht 

{bltte-) Kiidin) | jim plot ich komme nicht plotfe-, jim sloyyl 

ich freie nicht sloyyl^O-, jim priz ich \vasche nicht passi-, jim 

kiihtal ich preise nicht Tciihtale- (Ter). 

Wie man aus obigen Formen ersieht, fiigt sich auch in der 
lappischen Sprache beim Bilden des verneinten Präsens ein Eiement 
an den Stamm des Verbums. Nach dem Hauptton erscheint dieses 
Eiement als lappN. -ifc, lappK. -Te (-Jchi) oder -x, lappE. -h. Intibrigen 
Fällen ist es verschwnnden, hat aber die letzte Stammsilbe ursprung- 
lich geschlossen gemacht und Konsonantenschwächung, wo sie mög- 
lich ist, bewirkt. Im LappS., das keine Konsonantenschwächung 
kennt und wo kein "deatliches Zeichen eines derartigen urspriing- 
lichen gutturalen Explosivlautes vorkommt, können wir nach dem 
Zeugniss der äbrigen lappischen Mundarten schliessen, dass dasselbe 
bestimmt vorgekommen ist. Es ist naturlich, dass wir dieses Ver- 
fahren des Lappischen in Verbindung mit der ähnlichen Bildung des 
verneinten Präsens im Finnischen zusammenstellen und dass, unserer 
Meinung nach, hier ein dem erschlossenen finnischen -ka ent- 
sprechendes Präsenssufiix in apokopierter Form hervortritt. 



23. 



I. LappN.: Pl. Ice-kket^ D. Icv-kke ihr seid fc-, PL (v-hket, D. te-kke 
ihr — nicht e-, Pl. bac/adte-kkep, D. -kkc ihr lehi'et hagade-^ 
PL lodnujuvvMJW'kket, D. -kke ihr werdet aiisgelöst, PL lonti- 
öce-kket, D. -kke ihr möget auslösen (Tanen, Varanger u. a. ^) \ 



^ Lindahl dt Öhrling, LexicoD, S. LXXIII. 

* So in Ostfinmarken nach J, Fritzner, Bemserkniuger ved Pastor Stock- 
fleths Grammatik i det Lappiskc Sprog (Abdriick aus Nor 3. 6. 5. H. S. 74). 
» Friis, Gr. S. 23, 92 u. ff. 



56 /. Präsens. 

Pl. Ice-klciet, D. Ice-kke ihr seid le- (Utsjok^) | PL Ice-ket ihi' seid 
le- (BugöQord2). 
II. LappN.: Pl. lodno-bce-kket D. -kke ihr löset aus, YI. ravve-hce-kket, 
D. "kke ihr befehlet ravvije-, Pl. Ice^^a-lce-kket, D. -Me ihr 
möget sein (Tanen, Varanger Vadsö, Karasjok^). 

In einigen norwegisch-lappischen Mundarten lösen in der 
2. Person PL u. D. -kke-, -Ue- und -ppe- einander ab (abwech- 
selnd: Iceppet, Icekket u. Icettet), welchen Konsonantenwechsel Fri is 
den „Lautveränderungen" * zuzählt. Von unserem Standpunkt aus, 
kann natlirlich an einen solchen willkurlichen Austausch der kk, tt 
und pp nicht gedacht werden; wir mussen vielmehr in den ver- 
schiedenen Formen verschiedene Elemente suchen. So ist -tte wahr- 
scheinlich das die 2. Person ausdriickende Suffixelement ; -ppe wiederum, 
wie oben gezeigt worden, ein dem flnnischen -pa (-ia) entsprechendes 
Präsenssufflx. Was nun das -kke- {-ke-) betriflft, welches wir ebenso 
wie die vorigen nur nach einer betonten Silbe antreffen, so entspricht 
dasselbe vollkommen lautgesetzlich einem flnnischen -ka {-ga), denn 
dem flnnischen k (g) nach betonter Silbe entspricht in offener Silbe kk 
(oder k) (z. B. flnn. luke-, lappN. lokka- lesen)^ und wie wir oben 
(S. 18) dargestellt, dem auslautenden a ein e. Da dieses Element 
dazu noch dem Präsens eigenthiimlich ist und fiir -ppe gebraucht 
wird, mussen wii' dasselbe mit dem erschlossenen gemeinflnnischen 
Präsenssuflfixe -ka identiflzieren. In den Formen mit Ausgängen 
'ice-kkef, -ice-kke hat man zwei Präsenssufflxe (p^ + ksO anzunehmen, 
von denen das letztere nach dem Muster der Formen wie lagadmkket 
hierher iibertragen worden ist. 



* Andelin, Acta S o c. V. S. 419. 

* Qvigstad u. Sandberg, Lappi8che'_Sprachprobeii. 
' Friis, a. a. O. 

* FrUs: «Bogstavsombytning.* 

« VgL auch Qvigstad, Acta Soc. Se. F., XII. S. 129. 



B, Suffix -Ä", -g". Lappisch. 57 



24. 



LappN.: Icn-Jca er ist (Röraas^) || sardno^ er spricht sardno-, galgä^ 
er soll I bagada od. bagad er lehrt hagade-. 

LappS.: vuqjä er treibt vuoje-, vältä er nimmt väite-, öälacä er 
krallt öälaöe^j aigu er beabsichtigt aigu-^ \ poatä er kommt, 
5a^^ä er kommt, jeyehtä er erscheint (Jemtland*) || viesoc er 
mag leben viesoce-, 

LftppK.: poatta er kommt pUtte-, passa er wäscht jpa^^l-, päö{l)yka 
er ist krank pä6{ly)ker, kiihtäla er preist kiihtäle-y öUnöa er 
steht ölonöa- (Ter) | poahta od. jpoaÄ^ er kommt (Notozero) | 
joöa^^ er kommt puotte-, cmnö er steht (Kiidin). 

LappE.: oaidna er sieht oaidnc-, loha er liest Ma- (And.) od. IfM- 
(Ejönnr.), äöccö (Lönnr.) er erwacht kocca(je)', cerved (Lönnr.) 
er begreift cervede-. 

In der 3. Pers. Sing. Präs. des Lappischen haben sich nur 
spärliche Spnren erhalten, welche das Vorkommen eines urspriing- 
lichen Präsenssufflxes zu bezeugen scheinen. Am deutlichsten ge- 
wahren wir eine solche Spur in der obenerwähnten Eöraäsform 
te-Äa, wo wir das vorhandene -Äa-Element vielleicht als dem Ge- 
memfinnisclien -ka entsprechend ansehen können. 

Was die mehrsilbigen Verben betrifft, erhalten wir aus der 
Grammatik von Friis, in der iiberhäupt die Quantität der Vokale 
nicht bezeichnet vsdrd, die Erkläiung, dass die zweite Silbe zwei- 
silbiger Verba lang ist^. Ebenso ist in denjenigen schwedisch- 
lappischen Texten, in welchen die Quantität der Vokale angegeben 
ist, nämlich in Donner's lappischen Liedem sowie in einer von 
Jaakkola in Jemtland aufgezeichneten Sage, die handschriftlich im 



1 FH%8, Gr. S. 90. 

» Friia, Gr., Lautlehre, S. 10. 

' Donn&r^ Lieder der Lappen. 

* In einer Sage aus Skalstuga, handschriftl. aufgezeichnet von Jaakkola. 

• Friis, Gr. S. 10 er Tostavelses-Verbers anden Stavelse lang i 

Pr»8. 3. Pers. Sing. galgä, sardnö. 



58 /. Präsens. 

Besitz der hiesigen Finnisch-Ugrischen Gesellschaft sich befindet, iu 
der 3. Pers. Sing. Präs. der Schlussvokal fast regelmässig als lang 
bezeichnet. Dagegen flndet sich nach den Angabeu von Genetz 
den nichts derartiges im LappK., sondem im Gegentheil ist sogar (in 
Mundarten von Notozero und Kiidin) der letzte Vokal elidiert. Ebenso 
mag der fragliche Vokal im LappE. kurz sein, wenngleicli das, was 
wir von dieser Mundart wissen, in fonetischer Hinsicht nicht zuver- 
lässig ist. In dreisilbigen Verben scheint die Elision des Schluss- 
vokales auch in alien Mundarten ziemlich allgemein zu sein. 

Ohne Zweifel ist der lange Vokal in der 3. Pers. Sing. för 
ursprtinglicher anzusehen als der kurze. Es ist also die Frage, wie 
derselbe zu erklären ist. Unserer Ansicht nach flndet sich hier 
möglicher Weise ein latentes dem gemeinflnnischen -ka, -ga ent- 
sprechendes Element. Zu dieser Annahme giebt uns gerade die 
obenangefuhrte Form Iceka Anlass. Nach unbetonter Silbe wäre das 
h hier geschwunden ebenso wie im Imperativ (s. unten). Der lange 
Vokal wäre nattirlich dasResultat von der nach dem Schwinden des h 
entstandenen Eontraktion des auslautenden Stammvokales und des 
Suf6b[vokales. 

Dass auch nach einer betonten Silbe das von uns vorausgesetzte 
h sich nicht in der 3. Person dreisilbiger und auch nicht allgemeiner 
in einsilbigen Verben erhalten hat, wäre nattirlich der Analogiewir- 
kung zuzuschreiben, was man auch keineswegs ftir unmöglich ansehen 
hann, wenn man der ähnlichen Erecheinung im Imperativ eingedenk ist 
(z. B. ravvijus er befehle neben ravvijekkus s. unten). Indem man, durch 
die zweisilbigen Formen wie sardnö veranlasst, die einfache Deh- 
nung des auslautenden Vokals als Charakteristikum der 3. Person 
im Präsens annahm, dehnte man anfönglich den Schlussvokal auch in 
ein- und dreisilbigen Verben aus. In dreisilbigen Wörtern wurde 
dieser gedehnte Vokal späteren Lautgesetzen gemäss gekiirzt und 
konnte dann auch vollständig schwinden. 

Wir wollen doch diese Erklärung der fraglichen Formen als 
möglich, nicht als sicher bezeichnen. 



B. Suffij) -Ä", -.(/". Lappiscli, 59 



25. 



LappN.: lonoh du lösest aus lodno-^ loyah du liesest lokka-, hoadak 

du kommst boatte-, arvedak du begreifst arvede-. 
LappK.: poadcJc du kommst jf)26>^^e-, i7^6'A; du wäschest passi- (Ter) | 

öiippak du erntest ^wjpjpc- (Akkala) | M^jtak du verzierest Äfr^Ye- 

(Notozero) \\poadax du kommst piiotte-, iata% du willst {tähte-) 

(EUdin). 
LappE.: 2ut;t7uA (Lönnr.) od. 7t<t;aA (And.) du liesest luM-^ luha-, oainah 

du siehst oaidne-, 
LippS. : ecah ^ du liebst ece-, jähkäh ^ du glaubst jähke- | vie^o' ^ du 

lebst vieso-, kuW^ du höi'st kule-.^ 

Im Lappischen könneu wir ebensoweuig wie im Finuisclieu er- 
warteii, das Präsenssufiix in der 1. und 2. Person anders als durch 
Apokopierung vollkommen latent geworden anzutreffen. Wir wollen 
hier jedoch in Betreff der 2. Pers. Sing. eine Vermutliung aus- 
spiechen, die zu beweisen eine genauere Untersuchung der lappi- 
schen Mundarten nothwendig wäre. 

Als Sufflx der zweiten Person trifft man in den flnnisch-ugri- 
sdien Sprachen -^, -rf, oder irgend eine Umgestaltung derselben. Im 
Lappischen flndet man als solches im lappN. -ä, lappK. -jfc, -x^ lappE. -ä, 
lappS. -Ä oder -', wogegen auslautendes -d, -t (aus -nU -nd) als Posses- 
dvBufSx der 2. Pers. sich unverändert erhalten hat. Dieser Um- 
stand veranlasst die Schlussfolgerung, dass im Lappischen die Per- 
sonal- und Possessivsuffixe sich unter verschiedenen Lautverhält- 
nissen entwickelt haben. 

Die Endung -k « {-Xj 'h ') ti^iä* ^^^ sowohl im Präsens als im 



* LindiM u. Öhrling, Lexicon S. LXV. 

• Aas Jemtland. S. Jaakkola, Journal de la Soci6t6 Fiuno-Ougrienne, I. 
S. 94. 

• Budern, Sv^dlapp nyelvmutatvdnyok Ny K. XII. S. 166. 

* DonncTy Lieder der Lappen. 

• Hellström: jacka du glaubst. Dagegen Ganander: jaackac (c = k), 

* Hier braucht uatUrlich nicht erörtert zu werden, wie das auslautende k 
hier, 8owie in einigen anderen Fällen, in Eautoksejno sowie auch anderwärt8 in 
t abergegangen ist. S. Friis, Gr. S. 23 (§ 30). 



60 J. Präsens. 

Präteritum an. Ein kleiner Fingerweis deutet jedocli darauf hin/ 
dass 'k eigentlich nur zum Präsens gehöre. Friis erwähnt nämlich 
in seiner Sprachlehre S dass die 2. Pers. Sing. des Prät. Konj. vom 
Verbum Ie- in der Skjaervömundart KJcöid (du wärest) lautet. Er 
fiihrt jedoch weder in seiner Sprachlehre noch in den wenigen 
Sprachproben, die er uus aus dieser Mundart mittheilt, andere 
Formen der 2. Pers. Sing. des Präteritums derselben an, aber statt 
desseu gewaliren wir in den Sprachproben zwei Formen der 2. Pers. 
Sing. Präs., nämlich IceJc^ du bist und ik^ du nicht. Diese wenigen 
Beispiele scheinen darauf hinzudeuten, dass in der Skjaervömundart 
der Ausgang der 2. Pers. Sing. im Präsens -k, im Präteritum -d sei. 
Wenn es sich so verhält, so miissen wir den Unterschied zwischen 
dem Präsens und Präteritum naturlich fiir urspriinglich und die 
Gleichförmigkeit als durch analogische Uniformierung entstauden 
ansehen. Dass die Annahme einer solchen Analogiewirkung durch- 
aus nicht unmöglich ist, zeigt uns das Beispiel der flnnischen Sprache, 
in der wir gesehen haben, wie z. B. -mme, -tte, -vat, aus dem Prä- 
sens auch in das Präteritum gedrungen sind. Ebenso ist im LappN. 
das 'k mundartlich aus demGebiet des Verbums an Stelle des Pos- 
sessivsuffixes -d getreten.^ In gleicher Weise sagt man oft im LappS.* 
abmdh dass du nicht, aöah dass du (neben ammata, aöat), im LappN. 
mundartlich amasik dass du nicht (anstatt derForm amad),^ Diese 
letzterwähnten Formen haben sich urspriinglich durch Anfligung von 
Possessivsufflxen au den Stamm ausgebildet, aber haben dialektweise 
durch Analogiewirkung angefangen vollständige Präsensbeugung sich 
anzueignen. 

Wenn dem so wäre, dass -k {'%^ -h, -') urspriinglich nur zum 
Präsens gehört hätte, so miisste man natiirlich das -k der 2. Pers. 
u. s. w. als aus 'k + 't, d. h. aus der apokopierten Gestalt des Prä- 
senssuMxes und aus dem Sufflx der 2. Person entstanden erklären. 



* S. 90. 

* Friis, Lappiske Sprogprover, SS. 87—88. 
» Friis, Lapp. Gr. S. 64. 

* Haldsg, Sv. lapp. S. 68. 
» Friis, Gr. S. 68. 



J5. Suffix -Ä", -g'\ Mordtoinisch. 61 

Aber, wie gesagt, ist eine Entscheidung erst dann möglich, weun 
man die lappischen Dialekte genauer erforscht hat. 



26. 

Wir können also schliessen, dass im Lappischen ein dem flnni- 
schen -ka entsprechendes Präsenssuffix anzunehmen ist^ das am 
deailichsten in dem vemeinten Präsens und bisweilen auch in der 
2. Person des Plur. und Dual. auftritt und welches wahrscheinlich in 
alien Personen des Sing. gebraucht worden ist. 



MORDWINISCH. 



27. 

ItrdE.: ejsfiifi {e^t u. s. w.) rama-Jc ich kauffce nicht, e/siA sta-Tc ich 
stand nicht auf, eziA vano-k ich sah nicht | avoTkselin {avolin 
u. s. w.) sta-Tc, vano-k^ ich möchte (wurde) nicht aufstehen, 
sehen | apäk jartsa-k ohne zu essen, hungemd, apak udo-k ohne 
zu schlafen, wachend. 

ItrdlL: apak fa-k ohne zu blasen (nicht geblasen habend), apak 
jora-k ohne zu wollen (nicht gewollt habend), apak soda-k ohne 
zu wlssen, apak kull-k ohne zu sterben, nicht gestorben. 

n. MordE. : ezin (avolkselin, avolin u. s. w.) vant (neben vano-k) ich 
sah nicht (möchte, wurde nicht sehen), edn mott ich ging 
nicht, moler^ ezin teit ich machte nicht, teje-^ edn makst ich gab 
nicht, mdksO" \ apak neit ohne zu sehen ne;6-, apak simt ohne 
zu trinken, durstend, apak nevtt ohne zu zeigen nevte-, 

lordlL: apak petht ohne zu fiirchten, apak patf ohne zu treiben 
pane^.^ 



^ Auch vano, So auch avoVkseliii ranta. S. MViedemann^ Ersamordw. 
8. 72. 

« Budme, Nyk. XIII. S. 99. 



62 /. Präsens, 

Wie schon oben bemerkt worden, wird im verneinenden Ind. 
Präs. des Mordwinischen das Verbum selbst gebeugt, an das Ver- 
ueinungswort aber werdeii keine Personalsuffixe gefiigt. In den 
iibrigen Formen dagegen schliessen sich die Tempus-, Modus- und Perso- 
nalsuffixe an das Veraeinungswort an, und an den Stamm des Verbums 
selbst gefugt erscheint im Ersamordvinischen -k, wenn der Schluss- 
vokal des Stammes sich erhalten hat, aber -t nach apokopiertem 
Stamm. Im Mokschamordmischen trifft man diese mit -k, resp. -t 
ausgehenden Formen nur im vemeinten Gerundium an, wie man aus 
den oben angefuhrten Beispielen ersieht. 

Dieses -Ä-Element, das den mordwinisclien Auslautsgesetzen ge- 
mäss nach einem Konsonant in -t libergeht, ist unserer Ansicht nach 
mit dem im verneinten Präsens des Finnischen und Lappischen an- 
getroffenen -Ä-Element fiir identisch zu halten, d. h. es ist fiir ein 
Präsenssufflx in apokopierter Gestalt anzusehen. Also mordE. e^in 
ramak, ezit ramdk und andere derartige wären ihren Formelementen 
nach ganz dasselbe wie flnn.iestn. esin tule, esit tule ich kam nicht 
u. s. w. (Kodaferi) es vota od. vota as ich nahm nicht (Werro2), 
ta es aita er half nicht (Inseldial. 3), livK. is s^, livL. «> sä ich be- 
kam nicht* | lappS. iäSib ece ich liebte nicht ^. Da in solchen 
Formen das Tempus- (oder Modus-)element im Vemeinungswort an- 
gegeben ist, braucht man es nicht von Neuem an das Verbum selbst 
zu fligen und das zu verneinende Verbum verbleibt in seiner Prä- 
sensform «. 

Kein anderes deutliches Merkmal des fraglichen Sufflxes flndet 
man im Mordwinischen, falls wir nicht das t in der Präsensform des 
Vemeinungswortes im Ersamordwinischen daflir halten wollen, das 



* JVesJce, Aastar. 1879. S. 64. S. JViedemann, Gr. S. 65 eHn tö ich 
brachte nicht („am Peipussee"). 

* JViedemann, Werroe8tn. S. 42. 
^ JViedemann, Gr. S. 60. 

* Sjögren-JViedemann, S. 156. 

» Undahl & Öhrling, S. LXXII u. Haläsz, Svödlapp. S. 65. 

* Vgl. oben S. 25 t8cherW. eSpokte-p sie triehen nicht, tscherB. eS uogle-b 
sie begrififen nicht* 



B, Suffix 'k", "g". Tscherentisisch. 63 

man mnndartlich in der Form a-t (aus ^a-lc?) statt der Form a ge- 
brancht.^ 



TSCHEREMISSISCH. 



28. 



L T8olierW.: Negation: Sg. 1. om, 2. ot od. od, 3. oJc od. og, Pl. 

1. ond, 2. oddf 3. ö^ö^ ^ (od. ögot ^) od. ö(/ (oä)* ich, du u. s. w. 

nicht. 
TsclierB.: Sg. 1. am, 2. a^, 3. aZ; od. ag^ Pl. 1. awa, 2. add, 3. aÄ 

od. a^ ich, du u. s. w. nicht ^. 
n. TgclierW. : Sg. 1. ogom^ 2. ogot^ 3. ogSs^ Pl. 1. ognd^ 2. o^c/rf, 3. öc/o^ 

ich nicht u. s. w., nein (Porkka) | Sg. ogum, ogud, oges, Pl. ogena, 

ogeda, ogotep ich nicht u. s. w., nein (Reguly^). 
TselierB.: Sg. 1. agam ich nicht, nein, 3. ages nicht, nein''. 

In der Form der 3. Person des Präsens vom tscheremissi- 
gcben Vemeinungswort, tscherW. o-k o-g, tscherB. a-Jc, a-g, er- 
flcheint ein -k-, -^-Element als an den Stamm des Verneinungs- 
wortes gefiigt. Da die Vermuthung, die Budenz» einmal aufge- 
stellt, aber wahrscheinlich auch selbst aufgegeben hat, dass -k, -g die 
mit dem Pronomen hän (das urspriinglich mit s begonnen hat) in 
Yerbindang stehende Endung der 3. Person sei, ganz unmögUch ist, 
bleibt nichts Anderes iibrig, als -k, -g fiir ein Präsenssuflx anzu- 
sehen und mit dem in den obenerwähnten ubrigen verwandten Spra- 
chen angetroffenen Soffixelement gleich zu stellen. Am yollständig- 



^ TFiedemann^ Er8amordw. S. 8. 

* Nach AufzeichnuDgen Porkka^s, 

> Nach der Grammatik v. J. i775 (NyK. VI. S. 211). 

* Nach Beguly. S. NyK. IV. S. 94. 

* Sowohl nach Castren als JViedernann (Bibelubers.). Die Accentuierung 
nach Eazaner Grammatik. 

* NyK. IV. S. 99. 

' Wiedemann, 'J^seher. S. 224. 

* NyK. IV. S. 95. 



64 



/. Ftäsens, 



Sten tritt das Suffixelement in der Pluralform o-g^-t, o-go-t des 
TscherW. auf, die aus der Grammatik vom Jahre 1775 und ans 
Porkka's Aufzeichnungen bekannt ist, sowie auch in den unter E 
von uns angegebenen Formen des Vemeinungswortes, welche besonden 
gebraucht werden, weun das Vemeiuungswort selbständig ohne Ver- 
bum steht, und in denen dasselbe aus dem Grunde naturlich um so 
stärkeren Ton hat (tscherW. d-go-m, o-gu-m, tscherB. a-ga-m). Da 
das Vemeinungswort wiederum in naher Gemeinschaft mit dem Ver- 
bum zu stehen kam, wurde das Suffixelement apokopiert, wodurdi 
der gekiirzte Präsensstamm ok, og und oä, ag entstand, in welchem 
das -Ä-, -g-Element vor den Personalendungen yollkommen latent 
wurde. ^ 



29. 



TsclierW.: Sg. 1. ömul, 2. ötul, 3. ogol, Pl. 1. ogndul^ 2. ogdäul, 3. dgBfi\ 
ich bin nicht u. s. w. (ulam), ömtol, öttölj öktol u. s. w. ich kom» 
nicht, ezom toi ich kam nicht (Porkka) | om poMo ich treibe nid 
(poktem), om §inze ich Weiss nicht {Sinzem), og voö er fiillt 
nicht (vozam), ona toi wir kommen nicht (Eeguly) | ogotuim] 
sie befreien nicht (utarem), omäolgo ich stehe nicht {Solgei^ 
omul ich bin nicht, ogotul sie sind nicht, ogotkiöal sie sudien 
nicht (Gramm. vom J. 1775). 

TscberB.: am iätä ich mache nicht {iätem), at tuta (Bibeltlb.) od.fl< 
tule (Castr6n) du bezahlst nicht (tillem), am pata ich m^ 



^ TJha, uJce (ist nicht, es giebt nicht = magy. nincs) ist augenscheioM 
aus dem Tatarischen entlehnt, wo juk, jok = es giebt nicht {Qenete, Kasanift 
tatarin kielen kielioppi S. 17). Daher steht das daselbst auftretende -ito, -t» 
mit dem fraglichen Präsenssuffixelement nicht in Gemeinschaft. Budenz' An* 
nahme (NyK. IV. S. 101), dass uke = *oguhke (= suom ei olekkaan)^ hält nich* 
Stich, denn aus dem entsprechenden tscherB. *agäl'ke dttrfte keiiieswegs «I») 
uke entstehen, welches auch in dieser Mundart ttblich ist S. IVtedemann, 8. 
221; Castrin, S. 51. 



B. Sufftx -k", -g", Syrjänisch'Wotjdkisch, 65 

nicht, am vac ich falle nicht {vazam) (Castr.), am toi ich komme 
nicht {tolam), am mo {amo) ich finde nicht {moam). 
In den veraeinten Forraen des Tscheremissischeu erscheint, 
wenn man vom Standpunkt dieser Sprache ausgeht, von dem 
verneinten Verbum nur der Stamm, entweder mit vokalischem oder 
konsonantischem Ausgang. Wenn man jedoch die entsprechenden 
Formen der verwandten Sprachen, des Finnischen, Lappischen und 
Mordwinischen in Betracht zieht, wird die Annahme nicht zu ge- 
wagt erscheinen, dass auch hier, ein dem mordw. -Te entsprechendes 
Element ursprunglich an den Stamm gefiigt gewesen sei, welcher, 
wie im Finnischen und Lappischen oft der Fall ist, vollständig la- 
tent geworden ist. 



SYEJÄNISCH-WOTJAKISCH. 



30. 



Woy.: Sg. 1. ug^ 2. ud^ 3. uz od. ug^ PL 1. wm, 2. ud, 3. uz od. 

ug ich u. s. w. nicht. 
Syrj.: Sg. 1. og, 2. on, 3. oz, Pl. 1. og^ 2. tm, 3. oz od. ogö^ onö, 

ozö (besonders permisch) ich, du u. s. w. nicht (Prät.: Sg. Pl. 

eg, m, es:, udorisch u. ishemisch ig, in, iz, permisch Pl. egö, eno, ezö. 

Das g, das in dem Syrjänischen und Wotjakischen im Präsens 
des Verneinungswortes (und im Syrjänischen sogar im Präteritum) an 
den Stamm des Verneinungswortes gefiigt auftritt, hält Budenz^ 
fiir ein Sufftx der 1. Pers. Sing. Die Endung der 1. Pers. Sing., 
die im syrjänisch-wotjakischen vollständig geschwunden ist, scheint 
jedoch ursprunglich nicht -g, sondem -m gewesen zu sein, welche 
Endung mundartlich im Syrjänischen sich noch erhalten hat.^ Aus- 



* Ueber die Verzweigung der ugrischen Sprachen (Göttingen 1879), S. 
33 u. NyK. IV. 95. 

^ Sjögren, Gesaramelte Schriften I. S. 455: „m kömmt noch an 

der Lusa, dann und wann zum Vorschein, besonders wenn das FUrwort nicht 
vorgesetzt ist." 

5 



J. Präsens. 

serdem lässt sich der Umstand nicht bestreiten, obgleich Budenz^ 
ihn zu bezweifelii scheint, dass ug im Wotjakischen nicht allein als Nega- 
tion der 1. Person, sondern auch bei der 3. Person (und unpersönlich) 
vorkommt.2 Das beweisen unter anderm die von Aminoff^ 
vorgebrachten Sprachproben, in denen t/// in der Weise gebraucht ist 
(z.B. ug äed^ man od. er findet nicht, ugdara^ man od. erkann nicht, ug 
lu^ man od. er ist, wird nicht, ug a4ko'^ er wird nicht gesehen u. 
s. w.) So auch in den von Munkäcsi herausgegebenen wotjakischen 
Sprachproben Gawrilow's z. B. uk Mgato^ er kann nicht, uk lu^ 
man wird (kann) nicht, ug u&l^ er fallt nicht. 

Da die Sache sich so verhält, können wir nur den Schluss ziehen, 
dass die Form der ersten Person ug im Wotjakischen fiir eine Form 
anzusehen ist, aus welcher die Personaleudung -m geschwunden, und 
deren Verhältniss zu der Form der 1. Pers. Plur. man durch die Glei- 
chungi*^ ; um = kisko (ich ziehe) : klskom wir (ziehen) ausdriicken kann. 
In der Form og des Syrjänischen, die wir uns in gleicher Weise als 
durch Schwinden von -m entstanden denken, hat man angefangen das -g 
fiir ein Suffix der 1. Pers. zu halten, da die 3. Person stets mit 
der Endung -z auftritt, woher also -g nur in der 1. Pers. Sing. hörbar 
verblieb und fiir dieselbe charakteristisch aufgefasst zu werden anfing. In 
derWeise konnte -g auch in die 1. Pers. des Präteritums vom Vei- 
neinungsworte {ig) eindringen, wo es nicht ursprtinglich ist, was 
ersichtlich wird, wenn man die Formen ug und öi der 1. Pers. Sing. 
im Präs. und Präteritum des Wotjakischen in Betracht zieht und 
mit einander vergleicht; in öl wird nämlich nach dem Präteritum- 
zeichen j. kein Sufflx der 1. Person angetroifen, sondern das- 
selbe ist, wie allgemein der Fall ist, geschwunden (vgl. klskl ich zog). 



« NyK. IV. S. 95. 

2 IViedemann, Syrj.» S. 187 u. Wotj. 179 u. Wotj. Gr. v. J. 1775, S. 50. 

^ Journal de la Soci6t6 Finno-Ongrienne, I. SS. 33—55. 

* A. a. O. S. 38 (Räths. 3). 
» Ib. S. 45 (R. 13). 

« Ib. SS. 36, 47, 48, 49. 

' Ib. S. 47 (R. 52;. 

» NyK. XVII. S. 264 (R. 120). 

• Ib. S. 263 (R. 75). 



B. Suffix. -Ä", 'i)*\ Syrjänisch'Wofjäkisch. 67 

Mit Bertlcksiclitigung dieser Umstände miissen wir das -g 
fftr eine Eigenthiimlichkeit des Präsens und fiir eine Spur des 
Präsenssnffixes ansehen, das in den librigen Formen, ausser in der 
1. Pers. Sing. des Veraeinungswortes, wo das Personalsuffix ge- 
schwunden ist, und in der ohne Suffix gebildeten 3. Pers. im Wot- 
jakischen, voUkommen latent geworden ist. 



31. 

L Sypj.: Sg. og (on, oz) klskl ich u. s. w. ziehe nicht klshl-, og Tcört 

ich binde nicht hört\-, og aSi ich sehe nicht asi-, og u^al od. 

uSav (wytschegdisch u. udorisch) ich arbeite nicht M^a/[?]. 
Wotj.: Sg. ug (ud, uz od. ng) khkl ich ziehe nicht u. s. w. klskh, 

ug kört : körfh, ug asi : a^i-, ug uza ich arbeite nicht uzal[iy \ 

ug lotto * es nimmt nicht Ende, ug 2)oto ^ es geht nicht aus. 
n. Syrj.: og od. ogö (on od. ono) kiskö wir ziehen nicht (ihr ziehet 

nicht), og körtö, og a^e, og uBalö od. uSale od. u^alä (ishe- 

misch). 
Wotj.: um (ud, us) klske \vir ziehen nicht u. s. w., um korte, um 

a^e, um uzäle\ 

In den vemeinten Formeu des Syrjänischen und Wotjakischen 
ist die Sachlage ganz dieselbe wie im Tscheremissischen, d. h. das 
PräsenssufBxelement, von dem wir glauben, dass es auch hier ur- 
sprflnglich an den vemeinten Verbalstamm gefiigt worden, ist voU- 
kommen latent. In den Pluralformen des vemeinten Verbums ist 
jedoch eine Eigenthiimlichkeit zu beachten. Im Verneinungswort 
miterscheidet man öfters den Plural und Singular von einander nicht, 
woher es erforderlich wii*d den Numems in den Formen des ver- 
neinten Verbums selbst zu bezeichnen. Es geschieht dadurch, dass 



* Aminoff, Journal de la Soci6t6 Finno-Ougrieime, I. S. 49 (R. 84). 
» A. a. O. S. 46 (R. 26). 

• JViedemann, Woy. Gr. schreibt hier ä = e in der Syrj. Gramm.» (VVotj. 
Qr. umiotä, a^ä, wir geben, sehen nicht. Syrj.* iote, a^e). 



68 J. Präsens. 

der letzte Vokal, als welcher im Sing. ? (i) * auftritt, wenn derselbe nicht 
vollständig geschwuiiden ist, im Syrjänischen in ö (e), mundartlich in e 
oder (in der ishemischen Mundart) ä (e), im Wotjakischen in e ^ ilbergeht. 
Diesen Vokalwechsel hat augenscheinlich das pluralische -i (-j)-Sufiix 
veranlasst, von welcher Art der Pluralbildung Spuren in den Plural- 
formen des Personalpronomens vorkommen (syrj. Sg me ich, te od. 
tö du, Pl. mi od. mije, ti od. tlje, wotj. Sg. mon, ton, PL mi, ti^). 



WOGULISCH. 



32. 



I. WogK.: Sg. 1. mlgem (nach Ahlqvist*) od. migem (nach der 
Schreibweise Gebrftder Popow's^); 2. mlgen^, 3. mlg\ Pl. 
1. mlgou, 2. mlgnä {-ne Pop.)®, 3. mlget ich gebe, du giebst 
u. s. w.: m?- {mi'), teg^ er isst, vlg (% nach Pop.) ^® er nimmt 
(empfängt), viget^^ sie nehmen, vargam^^ ich mache, numll- 
matgen ^^ du erinnerst äich, justkatgen ^* du bedienst dich, pätgen ^^ 
du fallst, Mälget ^^ {kvalget Pop.) sie gehen, menget ^'^ {meyget) 
sie gehen | tuv^^ er kommt hineiU; tuvne^^ ihr kommt hinein, 
jivem {jejvem od. jeigem^^ nach Pop.), tevve^^ wir essen \\oU 
er ist, lätti er sagt, mmi 22 er geht, vari^^ er macht, 
Jcieti^^ er sendet, kolilali^^ er stirbt, varinä^^ ihr macht. 



^ Nach Aminoff bi8weilen g, 

* Nach JViedemann, Wotj. ä. 

» TTiedcmann, Syrj*. 8. 142. Vgl. Munkäcsi, Budenz-Album, S. 268. 

* MainiHHdJi h MapKHaji eJiniiHr eBanrejiiH MaHBCHHrHin. Helsingfors 1882. 

* Hunfälvy, A kondai vogul nyelv. NyK. IX. u. X. 

« Matth. 6:2. — '' Matth. 17 : 25. — « Matth. 23 : 23. — »Matth. 9:11. 
— " Matth. 7:8. — " Matth. 17 : 25. — » Matth. 4:19.— " Matth. 5 : 23. — 
»* Matth. 15 : 5. — " Matth. 11 : 23. — " Matth. 13 : 49.— "Matth. 14 : 16.— 
» Matth. 7 : 21. — " Matth. 5 : 20. — ^ Matth. 8 : 7, 2 : 8. — " Matth. 6:31.— 
" Matth. 8:9. — " Marc. 11:1.-»* Marc. 9 : 44. — " Matth. 5: 47. — 



B. Stiffix -Ä", -g". Wogulisch. 69 

iotiiinä^ ihr flndet, lättinä^ ihr sagt, lnpta%tinä^ ihr richtet, 
agtimen^ wii' (beide) glauben || lattam ich sage, ä/;*em5 ich 
trinke, wewen ^ du gehst, mfl^ö?,< ^ wir kleiden (uns), lattat sie 
sagen, äagrova^ er wird abgehauen. 

WogP.': Sg. 1. qoUm, 2. qoUn, 3. göK, PL 1. qollvaj 2. g^öKna, 
3. g^oZ^, D. 1. qöUma, 2. qollna^ 3. (2'ö/n ich sterbe u. s. 
w., Sg. hpilefn, 2,pilen, 3. piK, PL 1. pilivä, 2.pilinä, 3. 2?*7e^, 
D. 1. pUimä, 2. pilinä, 3. pi/n ich fiirchte u. s. w. 

WogN.: Sg. 1. hietem, 2. kieten, 3. i/e^/, PL 1. kieten, 2. kieteen,^^ 
3. Ä»e^e^, D. 1. kietimen, 2. kietien, 3. Äie^ei ich sende u. 
8. W.^S Sg. 1. putem, 2. pul'en, 3, putt, PL l.^M^k, 2. pulien, 
3. 2?wi^^, D. 1 . putimmi, 2. pulien, 3. 2?wK ich blase u. s. w,^^, minern^^ 
ich gehe, rä^etw^* ich schlage, voärem^^ ich mache, mim^^ ich 
gebe, vuären^'^ du inachest, Äm^e?w^^ du suchest, mm^» du giebst, 
olet sie sind, minet^^ sie gehen, kujilet^^ sie liegen, o?^ er ist, 
voän^ er macht, mml^» er geht, joami^^ er kommt, Za?/7 od. 
loätl^^ er sagt, mmimcn^^ wir (beide) gehen, olei^'^ sie (beide) 
sind, minei^^ sie (beide) gehen | tärctauc^^ er wird gelassen. 

n. WogK.: Sg. 1. mlglem, 2. mlglen^^, 3. mlgtä^^ (mlktä^^), PL 1. 
migloi(y 2. mlglän, 3. mlgäncP^ ich gebe es u. s. w., t;!^Zem33 
ich nehme es, vlgtä^^ ernimmt es, viglän^^ ihr nehmet es, koi- 
gäneP^ sie hören es, namflgänel^'^ sie nennen ihn, urgänel^^ 
sie halten es | Sg. 1. varilem, 2. varilen^^j 3. väritä, PL 1. 
varilo^, 2. i;an7äw*®, (3. variänel) ich mache es u. s. w., 

» Matth. 7:7.—» Matth. 15:5.— ' Matth. 7:2. — * Matth. 9 : 28. — 
• Matth. 26 : 42. — • Matth. 8 : 19. — "^ Matth. 6 : 31. — « Matth. 7 : 19. 
* ÄfOqviat, MManges russes, T. III. S. 628. 

" Hunfalvy, NyK. IX. S. 22: Jcietän. 

" Hunfalvy, NyK. I. S. 462. 

" Vog. föld. S. 317. — » Ih. S. 312. — ** Nyelveszet, III. S. 277. — 
" Vog. föld. S. 171. — " Ib. SS. 177, 182 u. a. — " Ib. S. 122. — " Ib. S. 
124. - » Ib. S. 175. — •<» Ib. S. 145. — " n,. s. 152. - »^ ib. S. 120. — ^ Ib. 
8. 130. - " Ib. S. 230. — 25 Ib. g. 166. — ^e jb. s. 149. — " Ib. S. 143. — 
" Ib. 8. 120. 

*• Matth. 5 : 26. — »o Matth. 7 : 10. — " Matth. 26 : 21. — " Matth. 20 : 
19. - w Matth. 7 : 8. — «* Matth. 10 : 38, 12 : 11. — «* Matth. 16 : 11. — 
*• Matth. 13 : 13.— »^ Matth. 1 : 23. — '* Matth. 12 : 5. — »» Matth. 5 : 13. — 
"* Matth. 23 : 15. 



70 L Präsens. 

punilem^ ich lege, namtilen^ du nennst ihn, Jcoltitä^ er zeigt 
es, äititä^ er tränkt ihn, kan^ilott^ wirwissen es, Jcontilän^ihr 
findet, rettijäneV sie verflihren ihn | numsänel^ sie verstehen es. 

WogP.: uillm^ ich sehe ihn. 

WogN. : Sg. 1. lcietil[e]m^ 2. 1ci€til[e]n, 3. Idetitä, PL 1. hietilu, 2. 
Jdetilen, 3. kieliäni, D. 1. kietilämen, 2. kietiläenj 3. kietiten ich 
sende ihn u. s. w. *<^, jpMÄ7[eJm ^^ ich blase ihn, voärilem ^^ ich 
mache es, tofilem^^ ich fuhre ihn, kän§ilm^^ ich Weiss es, MnHlen ^^ 
du kennst ihn, a^Hw ^* du hältst, väritä ^^ er macht es, lau-itä ^'^ 
er sagt es, milem^^ ich gebe es, vJlem^^ ich uehme es. 

m. WogK.: Sg. 1. mlgänem^^ (2. mlgänm?), 3. mlgän^^, Pl. 1. 
mlgenoti, 2. mlgäti, 3. mlgänel ich gebe sie, ^tirgfänetii^^ ich 
will sie — , kietgänem^^ ich sende sie, kietgän^^ er sendet 
sie, kan^tigän^^ er lehrt sie, t;?(/<»i2ot'^^ wir nehmen sie, älgän^'' 
ihr tödtet sie, vo%gan {voxgän?)^"^ ihr nagelt sie, vargänel^^ sie 
thun (ihre Werke), axtgänel^^ sie sammeln sie | ^M^^yan^® er 
stellt sie, piimtijän ^'^ ihr beginnet (sie zu verfolgen), kUältijänel ^^ 
sie erweitem sie. 

WogN. : Sg. 1. kietiänem^ 2. kictiän^^, 3. kietiänä, Pl. 1. kietiänu, 2. 
kietiän^^, 3. kietiänl, D. 1. kietiänmen, 2. kietiän^^, 3. kietiänen^^ 
ich sende sie^* u. s. w., putiänetn^^ ich blase sie, raton^m^e 
ich schlage sie. 

WogP.: ^jäm^'' ich sehe sie. 

> Matth. 12 : 18. — » Matth. 1:21. — » Marc. 14 : 15. — * Matth. 10 : 42. — 
» Matth. 22 : 16. — • Marc. 14 : 62. — ' Matth. 24 : 5. — « Matth. i3 : 13. — 

' Ahlqvist, M^langes russes T. III. S. 630. 

10 Hunfalvy, NyK. I. SS. 463, 464. — " Vog. föld. S. 317. — " Ib. S. 126. 
Da; voärilem, wortiber s. w. unten. — " Ib. S. 147. Da: totiletn. — "Ib. S. 237. — 
" Ib. S. 180. Da: kanHlen. — »" Ib. S. 221. — " Ib. S. 127. — »» Ib. S. 170. 
S. 124 steht milem, S. 147 milen^ wohl statt milem, mtlen, — " Ib. S. 169, wo 
vtlem steht. S. 147 viUm, 

** Matth. 4:9. — " Matth. 21 : 41. — " Matth. 15 : 32. — " Matth. 
12 : 27, 28; 23 : 34. — «* Matth. 9 : 34, Marc. 13 : 27. — »» Matth. 5 : 19. — 
*• Matth. 21 : 38. — " Matth. 23 : 34. - *» Matth. 23 : 5. — " Matth. 13 : 
41. — »o Matth. 25 : 33. — " Matth. 23 : 5. 

»* Vog. föld. S. 317: puVi-än-n, — ** A a. O.puTi-än-nen, — '* Hunfalvy, 
NyK. I. S. 463. — »« Vog. föld, S. 317. — »• Nyelv6szet, III. S. 279- 

»' Ahlqvist, M^langes russes. T. III. S. 630. 



B. Suffix -h", -g". Wogulisch. 71 

rv. WogN.: Sg. 1. kietiaum, 2. Jcietiän, 3. Jcietiägä, PL 1. Jcietiäu, 2 
kietiäefi, 3. Jcietiäen, D. 1. Metiäumen, 2. Jcietiägen, 3. kietiägen 
ich sende sie beide u. s. w.^, putianm^ ich blase sie beide, 
rätiä^m^ ich schlage sie beide. 

In solchen obenangefährt^n kondawogulischeii Präsensformen 
wie var-ga-m, pät-ge-n, vl-g-lem, kol-g-änel, kiet-g-änem u. s. w. tritt 
der Verbalstamm nicht rein auf, sondern an denselben hat sich ein 
Element -g— gefligt. Wahrscheinlicli wird g ziemlich weich aus- 
gesprochen, da als dessen Ersatz bis\veilen v angetroffen wird, wie 
in den Formen tu-v, tu-v-ne, ji-ve-t. Konsonantisch kann dieses 
flf-Element uberhaupt in keinem andern Fall aiiftreten, als entweder 
unmittelbar vor oder nach einem Vokal. Nach einem Konsonanten, 
wenn kein Vokal folgt, ist g im Kondawogulischen einem allge- 
meinen Lautgesetze nach in i tibergegangen. Also: vl-g, tu-v, aber 
var-i] vl-g-nä, aber var-i-nä; vl-g-leni, aber var-i-lem, aus welchen 
Beispielen es vollkommen klar wird, dass g (v) und i in denselben 
emander entsprechen. Mit dem eiugetroffenen Lautwechsel möge 
man z. B. vergleichen, dass vom Stamm jäng[e] {= viel) der No- 
minat. Sg. jäm* ist, aber die ubrigen Formen z. B. jänget, jängi u. 
s. w. Ebenso können im Dual Formen wie menesag^ und menesi^ 
(sie gingen) abwechseln. 

Was nun wiederum das nördliche und Pelymwogulische be- 
trifft, so flndet man darin gar kein verbliebenes g. Das lässt sich 
auch kaum anders erwarten, wenigstens nicht im Nordwogulischen, 
von dem wir mehr Auskunft haben durch die von Eeguly auf uns 
uberkommenen Texte. Im Nordwogulischen entspricht nämlich laut- 
gesetzlich dem kondawogulischen g mit vorhergehendem Vokal, ein 
Diphthong oder langer Vokal z. B. wogK. nlgli'^ (er erscheint) = 
wogN. nejVt,^, §agn^ (er hauet ab) = wogN. salri^, wogK. saglr^^ 
(Kuh) = wogN. saur^, wogK. pagerti^^ (er roUt) = wogN. pauerti^ 



* NyK. I. S. 463. — * Vog. föld, S. 317. — * Nyelveszet, III. S. 278. 

* S. z. B. Marc. 14 : 15, vgl. Hunfalvy, NyK. IX. SS. 38, 108. 

» Ahlqvist, Matth. 21 : 6. — • Nach Popotv. — ' S. Matth. 2 : 7.— »S. 
Bttifähy, NyK. IX. S. 7.— • S. Matth. 7 : 19. — ^^^ Matth. 22 : 4. — " Matth. 
28:2, 



72 /• Präsens. 

u. S. w., wogK. jeglm^ (mein Vater) = wogN. jäum^. Der Erwar- 
tung gemäss ist also — weiiigsteiis in gewissem Grade — , dass 
dem wogK. mlgem, im WogN. mlm entspricht, wogK pätgen = 
wogN. päten (aus *pätegen), wogK. mlgUm =i wogN. milem. ^ Gewöhii- 
lich ist ^ — wenii man von Formen wie tmlem absieht — nur im 
Sing. und in der 3. Person des Plurals mit dem Stammvokal 
verschmolzen um einen langen Vokal zu bilden; im Uebrigen ent- 
spricht allgemein dem g des Kondawogulischen, sowie regelmässig 
dem i, ein i im Nordwogulischen (wogK. kietgänem = wogN. kieiiä- 
nenij wogK. u. N. kietilem). 

In der pelymschen Mundart, die wir blos aus einPaar von Ahl- 
qvist publizierten Paradigmen kennen, scheint dem fraglichen 
Element l in tiefvokalischen und i in hochvokalischen Stämmen 
allgemein zu entsprechen. * 

Das Vorkommen eines solchen ^-Elementes oder der Spureu 
desselben kann also keineswegs bestritten werden. Es giebt jedoch 
einige kondawogulische Formen, in denen man keine Zeichen des- 
selben gewahrt, wie lattam, numsänel u. s. w. (s. oben). Ob in 
denselben g latent geworden, oder solche Formen in anderer Weise 
entstanden sind, ist eine Frage, die wir bei unserer gegenwärtigen 
Kenntniss des Wogulischen nicht entscheiden können. 

Ebenso unzweifelhaft wie die Existenz eines solchen Elementes, 



^ Matth. 20 : 23. — * Vog. föld. S. 120. — 

^ In der Form mtlem gewahren wir folgende Bestandtheile mi -^ g + ob- 
jekt. Suff. -le + subj. Suff. -m. In der letzten Silbe ist also weiter keine 
Vokalverlängerung zu erwarten. Die im Text des »Vogul föld" anzutreflfenden 
Formen, wie voäriUm u. s. w., sind natUrlicb Analogiebildungen, falls sie 
ricbtig sind. Aber mit Berucksichtigung der Verscbiedenartigkeit, die bei 
der Bezeichnung der Vokallänge (durcb Accentzeicben) im »Vogul föld" 
theilwei8e herrscht, ist es sebr wahrscbeinlich, dass dergleicbe Formen 
unrichtig und Formen wie puVilem^ die Hunfalvy in seinen Paradigmen an- 
fubrt, allein ricbtig sind. Dass der letzte Vokal nicbt lang gewesen sein 
kann, ist aocb daraus ersicbtlicb, dass derselbe elidiert werden kann (z. B. 
MnHlm, s. oben S. 70). 

* In der 1. und 2. Pers. Sing. und in der 3. Plur. scbeint aucb die Deh- 
nung des Stammvokales in Frage zu kommen, wenigstens im Eonjunktiv (vgl. 
unten.) 



B. Stiffix 'h"j -g". Wo(julisc1i, 73 

ist der Umstand, dass dasselbe dem Präsens eigenthtimlich ist. So 
entspricht im WogK. dem Präsens mlgtä das Präteritum mlstä^^ dem 
Präsens vlgänel das Präter. visänel^, gleichwie im WogN. dem Präs. 
mi das Präter. mis 3, dem Präsens mincm, mini, miritt das Präteritum 
mnsem, minsj minseU * Und wenn man auch annehmen könnte, dass 
g in den Formen der Verba m?- und v%- zum Stamm gehöre^, so 
kann dasselbe durchaus nicht von solchen Wörtern wie menget 
{meyget), kolgänel u. a. behauptet werden. 

Wenn also die Thatsache auch festgestellt ist, dass im Wo- 
gulischen das Präsenssuffix -g- vorkommt, ist dennoch keine 
nothwendige Folge davon, dass es dasselbe Suffix ist, welches 
wir im Finnischen und in den verwandten Sprachen angetroffen 
haben. Wir werden späterhin noch einmal Gelegenheit haben auf 
diese Frage zuriickzukoramen. 



33. 

L WogK.: olni^ er w&rde sein, Jculni'' er wiirde sich legen, kuttni^ 
er wärde bleiben, taini^ es wui'de möglicli (gewesen) sein, 
pUmtninä ihr wiirdet beginnen | olnon ^® wir wurden sein, joxt- 
nat^^ sie wurden kommen. 

WogP.i2. gg, i qolnem, 2. -nen, 3. -nlj Pl. 1. -niva, 2. -nlna, 3. -net^ 
D. 1. 'nimUy 2. -nlna 3. -nll ich wiirde sterben, Sg. 1. pilnem, 
2. -nen, 3. -m, Pl. 1. -niva, 2. -ninä, 3. -net, D. 1. -nimä, 
-ninäj -^ii ich wurde flirchten. 



^ Matth. 26 : 27. — 2 Matth. 25 : 3. — ^ Vog. föld., SS. 121, 133, 175. 
* Ib. S. 312. 

* Wie die Ableitungen wie mlgl- sich erklären lassen, können wir hier 
nicht besprechen. 

• Marc. 9 : 42. — ' Matth. 24 : 43. — « Matth. 24 : 22. — » Marc. 14 : 
5, Matth. 25 : 27. — " Matth. 23 ; 30. — " Matth. 11 : 21. 

" Ahlqvist, M^langes russes, T. III. S. 629. 



\ 



74 L Vräsens, 

WogN.: Sg. l.ohtum, 2. -«ww, 3. -ww, PL l. -nuu, 2. -nuerij 3. -nut, 
D. 1. -w«emew, 2. -mien, 3, -wwi ich Mlirde seiD u. s. w.^, jdZ- 
niim 2, ich wurde gehen, anSnum ^ ich wurde haben, vänhnum ^ 
ich wurde kriechen, johtnum^ ich wiirde kommen, jptt^ww* er 
wiirde fallen, untmmm^ ich wurde sitzen, lat^nuun^ duwurdest 
sagen, wö5ww^^sie wiirdenverloren gehen, jä7«ttemm'^ wir beide 
wurden gehen. 

II. WogK.: vlnilem^ ich wurde es nehmen (genommen haben), ml- 
nitä^ er wurde es nicht geben. 

WogP^®.: unlllm ich wurde ihn sehen [ unljäm ich wurde sie 
sehen. 

WogN.: Icietnulem^^ u. s. w. ich wurde ihn senden | kietnuanem u. s. 

w. ich wurde sie s. | Jcietmiäum ich wurde sie beide s. 

Der Konjunktiv des Wogulischen ist dem Tempus nach eine 
Präsenszeit. Im Kondawogulischen findet man in den Formen, die 
bekannt sind, das Präsenssuffix in der Gestalt i, gleichwie in den 
entsprechenden Formen des Präs. Ind. In ein paar Formen ist 
das fragliche Element nicht ersichtlich. — In der pelymschen Mundart 
tritt das Präsenssuffix im Konjunktiv ebenso wie im Indikativ auf. 
In der 1. und 2. Person des Sing. und in der 3. des Plur. erscheint 
es durch Dehnung des Stammvokales. Im Nordwogulischen sind der 
Schhissvokal des Stammes und das Präsenszeichen im Singular und 
in der 3. Pers. Plur. der unbestimmten Konjugation zu langem u^^ 



^ Nach NyK. I. S. 462 (da D. 1. -nt^ämcn, 2. -nuän, 3. -nw*t), mit Beruck- 
sichtigung der Paradigme imd Formen im „Vog. föld" u. „Egy vogul monda** 
(nach NyK. XIII. S. 137). 

2 Vog. föld, S. 121. — » Ib. S. 173. — * Ib. S. 151. — » Ib. S. 231. — 
* Ib. S. 178. — ^ A. a. O. SS. 148, 131. 

« Matth. 25 : 27. — » Matth. 24 : 43. 

^^ Ahlqvist, M61anges russes, T. III. S. 630. 

" So im NyK. I. S. 464, Mit Rticksicht auf das Jcietsenulem = ich wurde 
(dich) senden, gesandt haben (Vog. föld, S. J80), ist jedoch vielleicht kiet- 
nulem u. s. w. zu lesen. 

" AUerdings schreibt Hunfalvy im nVog, föld" S. 312 z. B. minnum 
und im NyK. I. S. 462 Jcietnum, kietnut^ aber in Eeguly^s Text im „Vog. föld" 
ist der Vokal gewöhnlich als lang bezeichnet 



B. Suffix -Jc", -g". Ostjdkisch, Mayyarisch, Ih 

verschmolzen ; in den ttbrigen Formen der unbestimmten Konjugation 

scheint %t kurz zu sein. Die Quantität des u in den objektiven 
Formen ist nicht sicher. 



OSTJAKISCH. 



34. 

OstjS.: Sg. 1. panijam, 2. -yan, 3. -yat, Pl. 1. -yaux, 2. -yin, S. -yih 

D. 1. 'ijamen, 2. -rfin, S. -yin^ ich wiu*de legen, mcnyam ich 

wurde gehen, vcryam ich wurde tliun. 
OstjJ. ; panay od. panayat er mag legen, menay od. mcnayat er mag 

gehen. ^ 

In der dem Wogulischeu nahe stehenden ostjakischen Sch\vester- 
sprache wird ein eben solches Präsenssuffix -g — nur im Präsens des 
Kom'miktivs angetroffen. Der Ausgang des Konjunktivs -^[a] zer- 
Mt nämlich unserer Ansicht nach in die Theile -w + g[a\ (vgl. 
meyen sie beide gingen, aus: men+ gcn, äyct u. änlcet Pfalil), von 
denen n das Zeichen des Konjunktivs (s. unten) und -g[a] Merkmal 
des Präsens ist. 



MAGYARISCH. 



35. 

Wenn man in Betracht nimmt, dass dem imsprachlichen -A^», 
-g^f des Imperativs im Magyarischen ein -j — entspricht (s. unten), 
wftre auch im Präsens ein dem ursprlinglichen -Jc^, -g^ entsprechen- 
des Präsenssuffix -/— zu erwarten. Obgleich man keine sicheren Spuren 
einer solchen Präsensbildung wahrnehmen kann, sind jedoch folgende 
Umst&nde zu beachten. 

^ Ygl. unten. 



76 /. Präsens. 

In seiner Schrift „Dunäiituli nyelyjaras"^ sagt Vass: „Iii der 
Mundart von Ormänysäg wechselt häufig, abweichend von anderen 
Mundarten, das Präsens des Indikativs mit dem Präsens des Impe- 
rativs ab, wie hajtsunJc = hajtunk (wir treiben), mehessunJc = 
mehetunJc (wir können gehen), szdntsunh = szdntuYik (wir pfltigen), 
tudjunJc = tudunJc (wir wissen)." S. 138 erwähnt er tanuljunk =z 
tanulunk (wir lernen). Seiner Behauptung nach gebrauchen die Bar- 
k6's im gömörer Komitat eben solche Formen^. Aus der Mundart 
der Sekler föhrt man, wenn auch nicht mit voller Gewissheit, das 
Beispiel iUjUnlc^ (= illilnk wir sitzen) an. 

Da alle diese Formen der unbestimmten Konjugation zugehören, 
SO scheint es, als ob in ilinen -j— wirklich als Bildungssuffix des 
Präs. Ind. auftrete. Dagegen können denselben wolil kaum der- 
artige mundartliche Formen des Präs. Ind. der Objektkonjuga- 
tion zugezälilt werden, die gegen den Gebrauch der Schriftsprache 
den entsprechenden Formen im Imperativ gleichen z. B. egye {= 
eszi) er isst es, egyuk\ ägyStek (neben essitek)^ egySk (neben esjsik) 
wir essen, ihr esset, sie essen es; Sg. 3. igya, Pl. 1. igyuk, 2. igydtok, 
3. igydk er trinkt es u. s. w.; vigye {= viszi), iegye (= Uszt) er 
nimmt fiilirt, macht es, Pl. 1. vigyiik^ tegyuk\ Pl. 3. vigyik\ Sg. 1. 
vigyem (= viszem) ich fiihre es, igyom (= iszom) ich trinke es 
(Mundart der Sekler^) | Sg. 3. Idssa (= Utja\ Pl. 1. Ussuh (= 
Idfjuk), 2. Idssdtok (= Idtjdtok), 3. Idssdk (= Idtjdk) er sieht es u. 
s. w. (in der Mundart der Sekler^, von Debrezin'' u. s. w.). Die- 
selben sind wahrscheinlicli durch Lautwandel entstanden, naclidem 
das objektive Suffix -ja, -je an den Stamm gefiigt worden.® 



' Nyelveszet V. S. 115. Vgl. SS. 138 u. 147. 

2 A. a. O. S. 147. 

3 Fogarasi, A sz6kely n^pkölt^szet, NyK. IV. S. 26. 

* Im Nyelveszet V. S. 351 9ieht eggiik, welche8 offenbar ein Druckfehler ist. 
« Nyelv68zet V. SS. 345, 351, 352 u. Fogarasi, NyK. IV. S. 25. 

* Budenz, Nyelv6szet V. S. 350 u. Fogarasi, NyK. IV. S. 25. 
' Kunos, Tanulmänyok I. S. 44. 

* Möglicherweise sind es Analogiebildungen, deren Ausgangspunkt 
solche dem Präsens des Indikativs und des Imperativs gemeiusame Formen wie 
adjuk (wir geben es, lasst uns es geben) bilden. 



C, Isolierte Präsenshildungen, 77 

Im Zusammenhang mit dem Obigen sind folgende Präsensfor- 
men zu beachten: Sg. 1. vayyok (dial. vaök, välc^), 2. vagy, 3. vagyon 
1. van^ Pl. 1. vagyunk, 2. vagytok, 3. vannak (vagynak) ich bin u. s. 
w.: väl-\ Sg. 1. megyek (in älterer Sprache megyek^, in Dialekten 
mengyek^, menyek% 2. w^?/ (dial. megysz^), 3. megyen od. ?we//2/ (dial. 
metigy^i^jfnenym^ ^•^^•®), Pl. 1. me^i/iimfc (dial. mengyilnk^, menyiink^ 
ich gehe u. s. w. : »wew-. Ob das in diesen Formen auftretende Ele- 
ment irgend welclie Gemeinscliaft mit dem Angefiihrten hat, oder 
ob es eigentlich unter die folgende Abtlieilung (C) geföhrt werden 
musste, mag dahingestellt bleiben.^. 



C. Isolierte und unklare Präsensbildungen. 



LAPPISCH. 



36. 



LappN.: D. 1. lodnuy Pl. 3. lodnuk : lodno- auslösen, D. 1. lokke^ 
Pl. 3. lökkek : lokka- lesen, D. 1. hotte^ Pl. 3. hotUk : boatte- 
kommen, D. 1. o^dne, Pl. 3. oidnek : oaidnc- sehen, D. 1. lod- 
non, lokken (Vefeen, Ofoten, Ibbestad) ] D. 1. lokke, Pl. 3. lok- 
hiek : lokka-, D. 1. julgge, 3. Pl. ju^ggiek : juolgga- singen 
(Utsjok»). 



^ Kardos, (Göcseji nyelvjäräs) Budenz-Album S. 166. 

* SHgethy, &dy-Codex, NyK. XV. S. 57. 
» Mezö-T6ri nyelvjäräs, Nyr. VIII. S. 497. 

* Budmz, Sz^kely besz6d, Nyelv6szet V. S. 352. 
■ Vaaa (aus KapnikbA,nya), NyK. IL S. 369. 

• BAnoa (aus Sztäna in Siebenburgen), Tanulmanyok I. S. 1 18. 
' Vgl. Budene, Alaktan, S. 27. 

• Ändelin, Acta Soc. Se. Fenn. V. S. 375 u. ff. 



78 /. Präsens. 

LappS.: D. 1. jakkien^ PL S. jähkie : jähkc- glauben ( Jemtland *) | 
D. 1. lokken, PL 3. lokkeh, lokke* : lokke- lesen, D. 1. vieson^ 
PL 3. viesoh^ vieso^ : meso- leben^. 

LappE.: D. 1. lohhen (Lönnr. And.), PL 3. loheh (Lönnr.) od. loMieh 
(And.) : ?wäI-, loha- lesen, D. 1. kcaööen (Lönnr., And.) od. 
heöcen od. kmöecen (Lönnr.), PL 3. kceööch (And.) od. kceöeh od. 
k(£Öih (Lönnr.) : käiöe- (Lönnr.), kceööa- (And.) schauen, D. L 
oaidnen od. oaldnen (Lönnr.), PL 3. oaldneh : oa^dne- sehen. 

LappK.: PL 3. katine : kaune- finden, PL 3. sierre : sierre- spielen, 
PL 3. avc : (avvc-) öiFnen (Notozero). 

Unklar ist die Bildung des Präsensstammes in der 1. Pers. D. 
und in der 3. Pers. Plur. im Lappischen. ^ Dass hier nicht der 
reine Verbalstamm als Präsensstamm fungiert, geht daraus hervor, 
dass der hier anzutreflfende Stamm mit dem Verbalstamm nicht un- 
mer zusammenfallt. Im LappN. geht nämlich hier das stammauslaa- 
tende o in w, a in e, e oft in e, im LappE. das a (?) in e liber. Weiin 
man nun in Betracht zieht, dass im LappN. ein e, e in der 1. Pers. 
D. und in der 3. Pers. PL dieselbe Veränderungen in der vorherge- 
henden Silbe wie i bewirkt {oidne, oi^dnek : oaidne-, vgl. Prät. 
oldnm), und dass hier e oft den Klang des i hat {oldnek, vgl. pai- 
Heh u. s. w. bei Ganander), und auf Formen wie lappS. ;aAÄ;/cw, lappN. 
juiggiek Eucksicht genommen wird, muss man hier ein an den Verbal- 
stamm gefugtes und mit dem auslautenden Vokal kontrahiertes 
Element -i, -je sehen. Ein zu abstrahierender Präsensstamm lodm- 
ist also als aus Hodno-je kontrahiert anzusehen; zu vergleichen sind 
Formen wie Genit. hoccu (der Stamm ist kontrahiert ; der Nominat., 
wo der Stamm apokopiert ist, heisst hoaco\ vgl. lappK.: Ter. Gen. 



* Jaakkola^ Journal de la Soci6t6 Finno-Ougrienne, I. S. 94. 

^ Ganander^ fUhrt u. a. folgende Formen an: D. \,tagkie, PL 3. tagUch 
(takke- machen), D. 1. palle^ PL 3. pallich (palle- fUrchten), D. 1. tnölssudzje, 
PL 3. -zich (Präs. Konj. von molso- mutare), Pl. 3. tagcujufumoich (Pass. ?on 
takke-). 

' Eigentlich nur im LappN., E. und S. Nur in der Notozeromandart 
des LappE. werden hierhergehörende Formen in der 3. Pers. PL angetroffen. 
Ueber die 3. Pers. Pl. Präs. im LappK. s. 7 (S. 20 u. ff.). 



C. Isolierte Präsensbildungen. 79 

pUcclj Nom. poasaij lappS. Nom. pocoiy aus denen deutlich hervor- 
geht, dass derStamm ein -i, -j — enthält); Prät. 1. Pera. lodnum^ 2. 
lodnuk, 3. lodnti (s. unten S. 96). 



MORDWINISCH. 



37. 



HordH.: ramai er kauft, Pl. ramaijd sie kaufen : rama-, eräi, -ht : 

eira- leben, JcuU, -ht : ktiU- sterben, peli, -Jit : pelc- ftirchten, 

tii, 'ht : tijc' machen. 
MordE. : raml er kauft, ramU sie kaufen ; rama-, eri, -t : cra- leben, 

kuli, 't : kulo- sterben, peli, -t : pcie- fiirchten, teji, teit : teje- 

machen. 

In solchen mokschamordwinischen Forraen der 3. Person im 
Präsens wie ramal Pl. ramaiht gewahrt man deutlich ein -i (-j)- 
Element, das oft nur durch die Veränderung des auslautenden Vo- 
kals (mordM. peli : pelc-, mordE. peli^ : pele-, raml^ : rama-, kuli : 
kulo-) ersichtlich wird, bisweilen aber voUkommen latent ist (mordM. 
kuli : kuli'). Da dieses Bildungselement kein Personalsuffix sein 
kann, muss man es hier fiir ein als Präsensformativum dienendes 
Element halten. 

Das unflektierte Präsens des ersamordwinischen Verneinungs- 
wortes scheint ursprtinglich mit diesem Suffix gebildet zu sein (a 
aus *aO um nach Beispielen wie aja§öan^ (ich stehe niclit, von 
aäöe- stehen) zu schliessen. 

Noch einige Worte liber die iibrigen Formen des mordwinischen 



* JViedemann, Ersamordw. S. 8. „In vielen Gegenden wech8elt 

der Auslaut l (i) in — der 3. Singularperson des Präsens mit ä (e) oder gar a. 

* JViedemann, Ersaniordw. S. 14; „Zwei zusammenstossende a wer- 

den — durch ein dazwischen geschobcnes j getrennt, was namentlich der Fall 
ist, wenn vor einem mit a auslautenden Worte die Negation a steht, z. B. 
ajarsi (unbedachtsaro) von arsems (denken) ajaUSan ich stehe nicht von 
aHSems stehen." 



80 7. Präsens. 

Präsens. Einige Forscher wie Hunfalvy^ und A min of f ^ haben 
im Mor(iwiiiischen, in den Formen der 1. und 2. Pers. (wie mordM. 
Pl. 1. ramatamaj 2. ramatada, mordE. Pl. 1. ramatanok, 2. ramatado : 
ranta- kaufen) ein Präsenssuföx -ta gewahren wollen. Bei genauerer 
Erwägung scheint aber die Annahme eines solchen Suffixelementes 
durchaus unmöglich. Mit der Präsensflexion im Mordwinischen 
(mordM. Sg. 1. hdan^ 2. kulat, 3. Izull, Pl. 1. kulUama, 2. kuUtada, 
3. kuUht : kidl- sterben, mordE. 1. kulan, 2. kulut, 3. kuli, Pl. 1. 
kuldanok, 2. kuldado, 3. kulU : kulo-) mag man die Flexion des 
prädikativen Nomens oder Adverbials vergleichen, z. B. mordM. 
Sg. 1. af un, 2. afat, 3. at'ä, Pl. 1. ufutumu, 2. afutuda, 3. a(ut ich 
bin Greis, du bist Greis u. s. w. ; at'ä Greis^, Sg. 1. verian ich bin blutig, 
Pl. 1. verihtamu, 2. -hfudu, 3. -ht': vmblutig^, mordE. Sg. 1. parun, 
2. purut, 3. puro, Pl. 1. purdunok, 2. purdudo, 3. part^ ich bin gut 
u. s. w. puro gut. Man kann nicht umhin die genaue Uebereinstimmung 
zu gewahren, die in diesen Flexionen stattfindet (unter anderem 
auch in der 1. u. 2. Pers. Plur.). 

Ferner haben wir solche Präteritumformen in Betracht zu nehmen 
wie mordM. Pl. 1. verihtelemä\ -htelcdä, 'hteltwiYwaj:eTi hlutig vl. s. w. 
(Sg.l. veriel€n,2.-elet, 3. 'eT),^!,!, ututel€mä(Sg.l, ufälen) wirwarenalt,^ 
mordE. Pl. 1. purtelinek od, parotelinek (Sg. l.jparoKn)® wirwarengut. 
Aus diesen Formen geht hervor, dass das ^Element nicht ein dem Prä- 
sens sondem dem Plur ai eigenthumliches Elementist, also unzweifel- 
haft das Pluralsuffix -t, Was solche Präteritalformen wie ve- 
rielen, Pl. verihtelemä betriflFt, so bezweifelt Niemand, dass sie zu- 
sammengesetzt sind und in die Theile veri-elen, veriht-elemä, zer- 
fallen, in denen das letztere Glied ein Ueberbleibsel vom Präteritum 
des Verbums „sein" ist (blutig + war ich). Wenn wir nun in glei- 
cher Weise die entsprechenden Präsensformen theilen wollten, so 



1 A Vogul föld, s. 313 u. ff. 

« Suomi II, 9. S. 285. 

' Mordv. Közl^sek (Beguly) NyK. V. S. 133. 

* Wiedemann, Ersamordw. S. 61. 

• In der Weise erscheinen diese Formen stets bei Eeguly, S. NyK, V. 
S. 134. 

« Budenz, NyK. XIII. S. 75. 



G. Isolierte Präsenshildungen, 81 

wörden wir erhalten Sg. 1. verian = veri-an (blutig + bin ich), 

2. veri-at, 3. veri (blutig, se. er ist), Pl. 1. verihf-ama {verihf, Pl. von 
veri, + ama wir sind), 2. verihf-ada, 3. veriM. Solche Präsensformen 
hat man also auch fiir zusammengesetzte Formen anzusehen, in denen an 
das Wort, welches als prädikative Bestimmung steht, das Ueberbleibsel 
vom Präsens des Verbums «sein", sich anfugt: im Sing. 1. -an, 2. -at, 
im Plur. 1. -ama, -anoJcj 2. -ada, -ado] in der 3. Pers. ist das Ver- 
bnm „sein^' hinzuzudenken. 

Da man nun in der mordwinischen Präsensflexion ganz, wie in der 
Flexion der prädikativen Bestimmung, stets die Ausgänge Sg. 1. -an, 2. 
-at, PL 1. -ama, -anok, 2. -ada, -ado antrifft, unabhängig vom Schluss- 
vokale des Verbalstammes (z. B. Iculan : MU-, Jculo-j potan : pele-), 
und diese Ausgänge ^ich im Plural an den mit -t gebildeten pluralen 
Stamm schliessen, so kommen wir zu der Schlussfolgerung, dass die 
1. und 2. Pers. Präs. im Mordwinischen vermittelst des Verbums 
»sein" zusammengesetzte Formen sind. ^ Wir legen dieses 
Mal kein so grosses 6ewicht darauf, ob das Anfangsglied der Zu- 
sammensetzung der Stamm des Verbums selbst, oder die Form der 

3. Pers. ist, in welchem Falle z. B. ramatama od. -noJc (3. P. ramai, 
raml) statt *ramaitama, -noh stände (vgl. {asW sie sind hier : ta- 
satama wir sind hier). 

Wir benutzen die Gelegenheit die Aufmerksamkeit darauf hin- 
zulenken, dass derartige eigentlich syntaktische Bildungen, die durch 
Zusammensetzung das Aussehen einfacher Verbalformen erhalten haben, 
in den flnnisch-ugrischen Sprachen nicht ganz selten sind. Als Beispiele 
wollen wir anflihren: das Imperfektum im Ersamordvinischen, z. 
B. TcandHP er trug : Tcando- (= handl + [e] f); das tscheremisische 
negative Präteritum, z. B. ^w;[c]de-Zäm (-?am) ich bezahlte nicht 
{tulede ohne bezahlt zu haben; vgl. ätjäläm, ätjälät, ätjä ich bin 
Vater^ u. s. w.); das tscheremissische affirmative Präteritum, 
z. B. tscherW. tol[o]nam, tscherB. tolenam (ich bin gekommen, kam 



^ Vgl. Budenz^ NyK. XIII. S. 72. — In gleicher Weise zusammenge- 
setzt sind wohI die auf a aiisgehenden verneinten Formen im MordM. wie 
diin maksa, peVa ich gab, furchtete nicht, maksi-, pele-, 

* Erza- Mordvin nyelvmutatvany, NyK. XIX. S. 127. 

» Castren, Tscher. S. 45. 



82 L Präsens. 

(tolon, tolen gekommen; Plui\ im TscherW. tolon ulna u. s. w. wir 
sind gekommen, vgl. luden-lam in der tscherB. Bibeliib. Luc. 7:7); den 
Konditionalis im Wotjakischen, z. B. Msklsdl ich wurde, du wur- 
dest, er wurde ziehen, Pl. -salmi, -saldl, -sald, aus MsMsa im ziehen + 
vai ich war, du warst u. s. w. oder auch : ich wäre u. s. w. ^ ; das wepsische 
und olonetzische Präteritum des Konjunktivs, z. B. wepS. ieh- 
nuisin^ ich hätte gemacht, wepsN. pidäniiizin^ ich hätte gehalten, 
olon. tuonnuzin^ ich hätte gebracht (aus {ehnu olisin u. s. w. vgl. 
olon. maatV olis sie hätten gelegen).^ 



SYEJANISCH-WOTJAKISCH. 



38. 



Syrj. : MsTcö er zieht, Pl. MsJcönl sie ziehen Mskh, körtö, -nl : Jcörtl- 
. binden, a^e, -7il : asi- sehen [ Istä, -nls : Istl- schicken, Istlsc^ 
-nls : Utlsh geschickt werden (ishemisch^). 

Wotj.: Mske'^ er zieht (Pl. kisko sie ziehen) : Mskl-^ korte : körtl- 
binden, a^e : «5^^- sehen | e-vel^ od. ö-vll (ö-völ)^ ich bin nicht 
u. s. w. (durch alle Personen) u- nicht. 
Der Umstand, dass die 3. Person Präs. im Syrjänisch-Wotja- 

kischen auf ö (ö), e, wotj. e ausgeht, während der auslautende Vo- 



* THedemann, Woy. S. 195. Ueber den Konditionalis auf -säl s. 
Simonyi, NyK. XIII. S. 162. 

* Lönnrot^ Nordtschud. S. 37. 
» Genetz, Kieletär I. 4. S. 23. 

* Genetz, Aun. S. 178. Das Passivum im Olon. auch z. B. voida-nm 
(Aun. S. 167) man hätte gekonnt, wo •nu8{i) als Bildungssuffix aufgefasst ist. 

* Ueber Formen wie MordE. ramavlin, lappS. potalulib s. unten. 
« Castren, Syrj. SS. 8i, 89. 

■^ In seiner Wotj. Gramm. (S. 168 u. a.) schreibt JViedemann den Aus- 
gang dieser Formen mit ä (Mä er giebt u. a.) = e in der Syrj. Gramm.* 
« Munkäcsi, Votjäk nyelvmutatvänyok, NyK. XVII. S. 277. 
» JViedemann, Wotj. S. 193 u. Syrj.* S. 189. 



G. Isolierte Präscnshildunfjen. 83 

kai des Verbalstammes ? imd des Präsensstamines o \s,i, beweist, 
dass hier ein nunmehr latent gewordenes Element an den Stämm 
angetreten ist. Da der in diesen Formen auftretende Umlaut vollkommen 
gleichartig ist mitdem oben (S. 68) angetroffenen, der von einem latenten 
i bewirkt ist, kommen wir zu dem Schlusse, dass auch hier irgend 
ein an den Stamm getretenes -/-Element voraiiszusetzen ist. Ver- 
mittelst desselben ist aiis dem Stammedes VerneiuungSAVOi-tes u- im 
Wotjakischen die Form c oder ö entstandeu, die man im verneinenden 
Präsens des Verbums „sein" antrifft {e-vol., ö-vll; das ö in övU ist aus 
e durch Einwirkung des folgenden Labiallautes entstanden). Unmög- 
lich scheint uns die Annahme Wiedemann's, dass ö eine Kllrzung 
vom Präteritum des Verneinnngs\vortes 67 ^ sei, da övU keine Präte- 
ritum-, sondem eine Präsensform ist. 



OSTJAKISCH. 



39. 



OstjN.: Sg. 1. ver-iem^, 2. vcr-hm^, 3. ter-/*, Pl. 1. vcr-hi, 2. vcr- 
ieta, 3. ver-iet ich mache u. s. w., man-iem^ ich gehe, td-lajjcn^ 
sie beide leben (Berezov) | vcr-lcm^ icli mache, jasta-V er sagt, 
mandl er geht man-^j xoHcmm'^ wir beide legen uns, %ol' 
leym^ sie beide hören (Obdoi-sk). 

OrtjS.: Sg. 1. men-iem, 2. mcn-fen, 3. mm-ij Pl. 1. mcn-leux, 2. 
'iedex, 3. -iet, D. 1. -iemen, 2. -icdcn, 3. 'tcgeu ich gehe u. 
s. w., pan-iem ich lege | iähd-icm ich ernähre, ämas-iem ich 
sitze I Vmk-iim ich decke. 

Og^L: Sg. 1. nim-dam, 3. -dan, 3. mcnt, Pl. 1. mai-detu 2. men- 
deda, 3. men-det, D. 1. mendemeu, 2. -dcdcn, 3. -degm ich gehe 
— pan-dem ich lege, vcr-dcm ich mache | näx-tam ich lache, 



* Wkdemann, Wotj. S. 193 u. Syrj.* S. 189. 

* jAMqvist, Nordostj.: Matth. 4 : 9. — Mb. Mattb. 6 : 2. — * Ib. Mattb. 
a : 19. - » Ib. S. 13. — • Ib. S. 23. — ' Ib. S. 4. — » Ib. S. 3. - » Ib. S. 6. 



84 1. Präsens. 

ömas'tem ich sitze | iööem (aus Hö-tem) ich riihre | jenifem (aus : 

*jen(-tem) ich trinke | pandem (aus: ^pa^A-dem) ich verwickle^. 

Das Präsens wird im OstjN. mit -i— , resp. -l — (in Obdorsk), 

ira OstjS. mit -i — , -i— und im Ostjl. mit -d— , -t— gebildet. Diese Bil- 

dungsweise ist auf das Ostjakische beschränkt; nicht einmal das 

nahverwandte Wogulische hat dieselbe. 



WOTJAKISCH. 



40. 



Wotj.: Sg. 1. vera-Sko, 2. vera-skod, Pl. 1. vera-sJcom, 2. vera-Skodl 

ich sage u. s. w. (Gramm. v. J. 1775'-^) | (ali) kuU-skä^ er ist 

(jetzt) im Sterben, todl-Skom^ wir wissen, ud todl-Skä^ ihr wis- 

set nicht, kiirl-§kodl^ ihr bittet (Bibeliibers.). 

Nach der Grammatik v. J. 1775 wird das Präsens im Wotja- 

kischen mit dem Sufflx -Sk— gebildet. Dies ist bei Weitem nicht 

immer der Fall; dass ein solches Formativum um die Präsensbe- 

deutung hervorzuheben gebraucht wird, steht jedoch fest. Das Syr- 

jänische zeigt in den entsprechenden Fällen im Gegensatz zu dem 

wotjakischen mit -Sk gebildeten Stamme einen einfachen sufftxlosen 

Verbalstamm. 



MAGYAEISCH. 

41. 

Magy.: Sg. 1. visz^kj 2. visM, 3. {viszen) visjs, Pl. 1. vismnk, 2. viszUk^ 
3. visznek ich fiihre u. s. w. viv-^ Usz er wird lev-^ Uszi er 

^ Die ostjS. II. ostjl. Beispiele aus Castren*^ Ostj. Sprachlehre SS. 51, 
52, 62, 19. 

* TpaMM. BoTCKaro «SHsa S. 47. — » Matth. 9 : 18. — * Matth. 22 : 16. 
Syrj.: tödam. — » Matth. 20 : 22. 



o. Isolierte Präsensbildungen, 85 

macht es t^-, väsis^ni ich nehme es vev-, hiszszuk wir glauben 
es hiv-j eszHc er isst et;-, iszik er trinkt «t;-, aluszom od. alszoni 
ich schlafe aZwt-, aZurf-, cselehsztk er handelt cselekv-, haragusznah 
od. haragszanak sie ziirnen harag{u)v', haragud-. 
Im Magyarischen bilden die t-Stämme /^ft;-, ^e??;-, ver-, «;it;-, Ait-, 

«7-, IV-, und ebenso einige* andere mit auslautendem v oder d ihr 

Prasens mit dem Formativum -sz — (d. h. -5 — ). 



SYBJÄNISCH-WOTJAKISCH. 

42. 

Syij.: Sg. 1. uSda, 2. -Zaw, 3. -las, PL 1. -Zaw (-/awö permisch), 2. 

'lannid (-lat, -lato permisch), 3. -lasnl {-lasnh ishemisch^, udo- 

risch^ "lasö permisch) ich arbeite u. s. w. 
Wotj.: Sg. 1. uzalo, 2. -lod, 3. -hz, PL 1. -hm (-loml), 2. -lod^, 

3. "loet 

Im Syrjänischen geht der Präsensstamm immer auf a, im Wot- 
jaUschen anf o aus, indem der auslautende Vokal des reinen Ver- 
balstammes i ist. Es wäre nicht uumöglich dass a, resp. o auf ein 
nisprfingliches -pbf, -ht^ hinwiese (vgL nomen possessoris auf -a, 
-o = flnn. -va, z. B. syrj. sinma^ wotj. sinmo = finn. silmävä, wog. 
semp -ängig). 



TSCHEREMISSISCH. 

43. 

L T8elierW.: Sg. 1. puSm, 2. puSt, 3. pud, PL 1. puenä, 2. puedd, 
3. jM«ei< ich gebe u. s. w. ^ | Sg. pöktem^ pökted, pökta, PL pok- 
tenä, poktedd, poktdd ich treibe u. s. w. * 

* TFi«fefnann Syij.* S. 180 u. flf., Wotj. S. 159 u. ff. Vgl. Castren, Syrj. 
S. 79. 

' 0A^pon, 3iipHHCK. Tp. S. 22. 

' Nach Porkkala handschriftl. Aufzeichnungen. "* 

« BudefUf, NyK. IV. S. 66. 



86 7. Präsens. 

TsclierB.: Sg. 1. loem, 2. loet, 3. loa^ Pl. 1. loenä, 2. loedä, 3. ?oa^ 

ich nelime (Castron*) | Sg. iätSm, iätä, iätä, Pl. iätena, isteda, 

iätät ich mache u. s. w. (Bibellibers.^). 
n. T8CherW. : Sg. 1. naldm, 2. naldt, 3. naUä, Pl. 1. wa7Mrf, 2. naida, 

3. wciiö^ ich nehme u. s. w. (Porkka) | Sg. tolam^ tolad, tök§, Pl. 

totona, toloda, tolod ich komme u. s. w. (Reguly 3). 
TsclierB.: Sg. 1. lodam, 2. lodat, 3. Zorfe^, Pl. 1. lodana, 2. lodada, 

3. Zöda^ ich lese u. s. w. (Castren) | Sg. tolam, tolat, tole§, Pl. 

tolena, toleda, tolat (Bibelub.). 
m. TscIierW.: Sg. 1. uldm, 2. uUt, 3. Ulo, Pl. 1. tdnd, 2. wMa, 3. 

tdot ich bin (Porkka) | Sg. ulam, ulad, ido, Pl. ulona, uloda, 

ulod od. ulud ich bin u. s. w. (Keguly^). 
TscherB.: Sg. 1. olam, 2. olat, 3. ö/e^ od. ula, Pl. 1. öZ[a]wö!, 2. 

ol[a]da, 3. öZa^ (Castr6n) | Sg. (1. lldm, 2. lldt) 3. tiia, Pl. (1. 

Und, 2.lldd, 3. HaQ (Kazaner Gr.* u. Bibelub. s). 

Die Präsensflexion im Tscheremissischen ist unaufgeklärt. Dass 
ein Theil der Verba — aller \Valirscheinlichkeit nach die Stämme 
mit einem auslautenden Vokal — im Präs. Sg. immer die Ausgänge 
-eni, -et, -a (viell. aus -oim, -oi^t) haben, und die anderen — die Stämme 
auf Konsonanten, wie es scheint, — dagegen im Präs. Sg. auf -am, 
-at, -e^ ausgehen, steht fest. Das Verbum „sein** \veicht in der 3. 
Pers. von den beiden Flexionsweisen ab. Eine genauere Analyse des 
tscheremissischen Präsens ist nach unserer Ansicht, bei dem jetzigen 
Standpunkt der Foi^schung nicht möglich.^ 

^ Tscher. S. 40. 

* Die Accentuierung nach Eazaner Gr. (sindem). 
» Budenz, NyK. IV. SS. 66, 67. 

* S. 51. 

* JViedemann, Tscher. S. 162. 

'^ S. eine nicht annehmbare Erkläning des Ausgangs -es bei Bude^i 
NyK. IV. S. 66. 



C. Isolierte Präsenshildungen, 87 

MAGYARISCH. 

44. 

Magy.: Sg. 1. vdrolc, 2. värssy 3. vdr, Pl. 1. vdrunk, 2. vdrtoJcj 3. 

vdrnah ich erwarte u. s. w., Sg. 1. vdrom, 2. vdrod, 3. t;rfr;a, 

Pl. 1. vdrjuh, 2. vdrjdtoJc, 3. vdrjdk ich erwarte es od. ihn u. s. 

w., tcir/aÄ ich ervvarte dich od. euch. 

In der allgemeinen magyarischen PräsensbilduDg kann man, 
wenigstens bei dem jetzigen Stande der Sprache, kein an den Ver- 
balstamm gefiigtes Präsensmerkmal wahrnehmeD. 



MORDWINISCH. 



45. 



I. HordH.: Sg. 2. soda-samakj 3. -saman, Pl. 2. -samaSt, 3. -samaz 
du kennst mich u. s. w. (vgl. Prät. Sg. 2. soda-maH, 3. -man^ 
Pl. 2. -maU, 3. -ma^ du kanntest mich u. s. w.). 

HordE.: Sg. 2. soda-samak, 3. -samam, Pl. 2. 3. -samiz (vgl. Prät. 
Sg. 2. sodlmik, 3. -m/iw, Pl. 2. 3. -m?>). 

n. HordM.: Sg. 1. soda-sa, 2. -sak, 3. -5?, Pl. l.-saSk, 2. -5a^^, 3. 
-5a^ ich kenne ihn u. s. w. (vgl. Prät. Sg. 1. soda-inä, 2. -jfy 
3. -^ä, Pl. 1. '§ky 2. -i^, 3. -z) \ Sg. 1. soda-sainä, 2. -«flf/^, 3. 
-«mä ich kenne sie u. s. w. (Prät. Sg. 1. soda-inä, 2. -it, 
3. -sln). 

HordE.: Sg. 1. soda-sa, 2. -sak, 3. -sazo, Pl. 1. -5?weÄ, 2. -5?nÄ;, 3. 
-«I^e (vgl. Prät. Sg. 1. sodlja, 2. sodik, 3. sodlze, Pl. 1. sodhiek, 
2. sodlnk, 3. sodlze, sodU) | Sg. 1. soda-sln, 2. -5?^, 3. -5?w^e 
(Prät. Sg. 1. 5öd?n, 2. 5öd?^, 3. sodlnze). 

m. HordM.: Sg. 1. soda-tä, 3. -/aw5a, Pl. 1. 3. -tädäz ich kenne 
dich (vgl. Prät. Sg. 1. soda-ihten, 3. -insä, Pl. 1. 3. -dä<er). 

MordE.: Sg. 1. soda4an, 3. -tanzat, Pl. 1. 3. -^adis; (vgl. Prät. Sg. 
1. soditin, 3. sodlnzit, Pl. 1. 3. sodidiz). 



88 L Präsens. 

Die • Objektkonjugation im Mordvvinischen ist unaufgeklärt. 
Wie man aus den angefiihrten Beispielen ersieht, kommt im Prä- 
sens ein im Präteritum unbefindliches -sa, -s oder, wenn die 2. Pers. 
als Objekt steht, -ta, -tä vor. Ob diese Elemente Präsenssufftxe oder 
objekti ve Personalendungen sind, muss bei dem jetzigen Standpunkt 
der Forschung dahingestellt bleiben. 



■»■ ♦ 



Zweites Kapitel. 

Präteritum. 
A. Suffix -jV. 

FINNISCH. 

46. 

I. Estn. : muje ^ ich, er verkaufte mu- mo- \ joije ich, er trank jö-, 
möije ich, er verkaufte mu- mo-, saije ich, er bekam sä-, suije 
ich, er hechelte sugi- (estnS.: Werro^ Marienburg u. Schwa- 
neburg^). 

n. Suomi: Sg. 1. sain, 2. sait, 3. sai, Pl. 1. saimme (dial. saimma, 
saima), 2. saitte (d. saitta, saita), 3. saivat (d. sait) ich bekam 
saa-, annoin, antoi ich, er gab anta-, heitin, heitti ich, er warf 
heittä-, lupasin, lupasi (aus: Hupati) ich, er versprach lupata- \ 
annoi er gab anta-, tapoi er erschlug tappa- (sudwestl. Finn- 
land^) I sanoon, sanoo (statt: sanoin, sanoi) ich, ersagte5awö- 
(Siidösterbotteii) | sanon, sano : sano-, annon, anto : anta- (Ta- 
vastland, Tornio*) | sano% sano^^ : sano-, anno*n, anto^*^ : 
anta, tulin, tut : tule- (suomO.^) j tuil er kam tule- (sudwestl. 
Finnland). 

Kar.: Sg. 1. annoin, 2. -t, 3. ando, Pl. 1. andoma, 2. andqja ich 



^ JViedemann, Die Esteninseln in Marienburg und Schwaneburg in Liv- 
land, M^langes rasses, IV. S. 658. 

* JViedemann, Werroe8tn. S. 54. Vgl. Hupel, Estn. Sprachl. S. 70. 

* So auch bei den älteren Schriftstellern : lovmij (1. ItLOVui, Agricola), 
tartui u. s. w. 

* Saionius, Suomi II. 14. S. 275. 

* Ygl. Aminoff {Werml), Suomi II. 11. S. 223. O. Grotenfelt (Pobj. 
Hftm.) Suomi II. 12. S. 350. Setälä (Koillis-Satak.) Suomi II. 16. S. 4. 



90 //. Präteritum. 

gab anda-, äaln ich bekam soa-, tiiöndi er sandte tuöndä-, va- 
razin (varain) ich fiirchtete *varai[d]a-. 

Olon. Sg. 1. annoin, 2. -rf, -t, 3. andö/, Pl. 1. annoimmo, 2. -^^o : 
anda-, sain : soa-j hirhoi er fiel Jcirbuo- {*kirbo[d\'a) \ tapoi er 
tödtete tappa-. 

Weps.: Sg. 1. andoin^ 2. -t, 3. andoi, Pl. 1. andoimaij 2. -^6j^', 3. 
-&a ; anda-, tegin ich machte ^e^e-, salpsin, -si (aus: *salpti) 
ich, er schloss salpta- (wepS.) | Sg. 1. anduoin, 2. -d, 3. an- 
duo?^, Pl. -mme, -</e ; anda-, luadl er machte luadi-, hohatui^ 
er ward reich bohattu- (wepsN.). 

Wot. : Sg. 1. algoin, 2. -t, 3. a?Äö/, Pl. 1. algoimma, 2. -^^a, 3. al- 
koivat ich fing an allca-, join ich trank jö-, t;ö^^i er nahm votta-^ 
upposi (aus *uppoti) er ertrank *wpjpo[^]a-.2 

Estn.: Sg. 1. mm, 2. 5a/d, 3. 5a(, Pl. 1. saime, 2. -^e, 3. -doä.-vad 
ich bekam 5ä-, jpanin ich setzte pane-, hakkazin, hakkas ich, er 
begann "^hakkaldla-, leizin ich fand leida" (estnN.) | parandin ich 
verbesserte paranda- (wierländ. Stranddialekt) | tahin ich 
wollte tahta-^ u§kin ich glaubte usku- (estnN.idial. 3) | kulu- 
teli^ er gab kund, kasvin^ ich erwuchs, aMid^ sie gaben 
(estnN.rpoet.) | anni^ aM od. aMe {aMe) ich, er gab anda-, pa- 
randi^ paraM ich, er verbesserte paranda-, eUi ich, er lebte 
elä-, umbli, ummet ich, er nähte, tompsi, tommaS ich, er zog 
*tomba[d]a-, ope ich, er lernte oppi-, vanne, vanne od. vande 
ich, er schwor t;awdM-, hoize ich, er hiitete Äo^da- (estnS.:Werro, 
Marienburg und Schwaneburg '^). 

Liv.: Sg. 1. sa^, 2. said, 3. sai, Pl» !• •^«i^?» 2. -<§, 3. -^§ ; sö-, 
s^-, söi ich, er ass sgö-, voi' od. vöf ich, er war, tul ich, er 
kam, pan ich, er setzte (Kurland) | Sg. sai u. s. w., Pl. 1. sa/r 



* Genetz (Sprachproben), Kieletär I. 5. S. 5. 

^ Kreew.: laschkin ich liess, tapin ich erschlug, löisin ich fand. 

"" JViedemann, Gr. SS. 471 u. 529. 

* Neus, 11 : 4. 

« JVews, 50 C *: 47. 

* JVews, 5 : 11. 

'' M^langes russes III. S. 656 u. ff. 



A, Suffix -j". Finnisch. 91 

miy 2. -//, 3. sai : sä-, au ich, er gab. ja7ich, er liess, patioh. 
er bat, pid ich, er hielt (Livland ^). 

in. Snaaii: joutusP . jontus ich, er gerieth joutu-, kutosin, hutos ich, 
er webte Jm^ö- (im sudlichen Theile des sudwestl. Grebiets^). 

W0t: iJioshi, iJiosi ich, er wetzte ?Aö-. liörisin, -si ich, er schälte, 
suntiisi^ er ward geboren suntii'. 

Estii.: Mizin, iäis ich, er ging M/-, Kshcrin, uskus ich, er glanbte, 
armastazin, armastas ich, er liebte (estnN.rilittelestland) | andasin 
(neben annin) : anda-^ Jtoidasin, hoidas ich, er htttete hoida-, 
lillesin, liiles ich, er hörte (estnN.:binnen\vierläiidisch u. a.*) | 
puliksi (3. Pers. puhk) ich >nschte puhki-, vandsi (3. P. vand) ich 
schwor vandu-, atgsi (3. P. a/l^) ich begann dlga- (im westl. Gebiet 
des EstnS.) | istsiva^ (nebeu istiva) sie sassen (estnS.iBibelub.). 

liv.: muz ich, er verkaufte ;mm-, viz ich, er fuhrte r7- (Kuiiand) | 
vls er fuhrte (Livland). 

IV. Estn.: andsin, andis ich, er gab anda-, hoidsin. hoidis ich, er 
hiitete hoida-, kutsin, kfdis ich, er hörte [ jöksis er lief, maksis 
er bezahlte (estiiN.:Mittelestland). 

My.: maksis ich, er bezahlte maksa-j purls ich, er biss (pure-) 
äptis ich, er half, nuolis ich er leckte (Kurland) [ taplis ich 
stritt u. s. \v. (durch alle Personen), nuolis ich leckte u. s. w. 
(Livland). 

Snoni: leevosP, leevos ich, er buk leipo-, jouSust. jouöus ich ge- 
rieth jouhi'. revesH, reves ich, er riss repi-^ luvesi, luves (neben 
lui, luk) luke- (im nördlichen Theile des sudwestl. Gebiets®). 
Das allgemeinste Suffixelement im Präteritum der finnischen 

Sprache, welches in den unter Punkt H. angeftihrten Foimen auf- 

tritt, ist -i, -/, das ent\veder den Sclilussvokal des Stummes verdi-ängt 

oder mit demselben einen Diphthong bildet. Bei Bildung des Diph- 



> Sjögren-lViedetnann, Liv. SS. XCIX, 15, 150. 

* Nach Mittheilang SjöroH\ Vgl. auch Saloniu.% Suomi II, 10. S. 110. 
« Mustonen, Virittäjä I. S. 151. 

* S. IVeshe, Ber. S. 55 ii. Wi€d€mann, Gr. SS. 470 u. 529. 

* JViedemann, Werroestn. S. 38. 

« Hahnsson, Suomi II. 9. S. 321. 328 u. a. 



92 II. Fräi^itum. 

thonges wird in der westlichen Mnndart der Saomisprache Eonsonanten- 
schwächnng and im Olonetzisclien (and WepsN.) ebenfalLs Eorzang lan- 
ger Eonsonanten bewii'kt, wenn gleich der Stamm dorch kein anderes 
Element geschlossen worden ist {tapoi : toppa-). Mandartlicli ist es, 
wie aus den obenerwälmten Formen hervorgeht, auch latent gewor- 
den, indem es nur dorch die Veränderungen (Umwandlung oder Schwin- 
den des Schlnssvokales, darch Monillierang des letzten Eonsonanten 
oder sonstige Abänderungen), welche es in der Schlosssilbe bewirkt, 
theilweise nicht einmal so liervortritt. 

In einsilbigen and änsserst selten in anderen Yerben des Snd- 
estnisclien ersclieint, wie wir unter Pnnkt I. geselien haben, das 
Präteritamsuffix in der vollstandigeren Grestalt -je, welches dorch 
EinA\irkong des Haopttons zo -jje (-/jV) verandert worden ist. Aus 
-je ist wahrscheinlich dorch Apokopierong das allgemeine -/ (d. h. 
-j) entstanden. 

In den Formen, die onter Pnnkt HI. angefohrt sind, ist -si {-zi) 
scheinbar der Charakt^r des Prateritnms. Diesen Charakter darf 
man jedoch nicht for eine urspronglichere Form des -i-Soflfixes an- 
sehen, denn in dem Fall wäre es onmoglich zo erkläreo, warom man 
aof dem Gebiet derselben Mondart die Merkmale -i and -si abwech- 
selnd aoch in denselben Verben gebraocht (estnN. Jheidin ich warf, 
heitas er warf S saomW. luvesi neben luf), sowie aoch weshalb s 
nach einigen Yokalen geschwonden nach anderen sich erhalten 
hätte. Aoch kann man diesen fraglichen Charakter nicht als 
besonderes SofBx ao&tellen, denn es w&rde schwer fedlen zo 
erklären, weshalb in verschiedenen Mondarten, in denen der- 
selbe angewendet wird, einige Verben niemals mit dem Merk- 
male -si gebildet werden können, wie z. B. einige einsflbige die 
e-Stämme ond in der sadwestlichen Mondart der Soomisprache alle 
a-Stämme. Aosserdem ist das Grebiet des Charakters -si ziemlich 
beschränkt, denn es omfasst nor die sadwestliche Mondart der Sao- 
misprache, das nordliche Estnisch, das westliche Sodestnisch, das 
Wotische ond Liyische. Dagegen ist es den obrigen Mondarten 
der Saomisprache, dem Earelischen, Olonetzischen, Wepsischen, 



^ JFiedemanny Gr. a 529 (in Allentaken). 



A, Suffix -j''. Finnisch, 93 

Werroestnischen und dem wierländischen Stranddialekte^ vollständig 
fremd und kommt nur äusserst selten in der nordestnischen poeti- 
schen Sprache vor. Man kann es also nicht einmal flir eine gemein- 
estnische, geschweige denn fiir eine gemeinfinnische Gestaltung 
ansehen, woher es för eine spät entstandene Analogiebildung zu 
halten ist. 

Als Musterformen haben hier die auf si ausgehenden Präteritum- 
formen der kontrahierbaren Verba gedient, in denen s aus dem ur- 
spriingliclien i{d) des Stammes entstanden ist. In einer solchen Form 
wie upposin (aus ^uppoti-n) wurde -si umso eher als Merkmal des 
Präteritums aufgefasst, da im Präsens kein dem s entsprechendes 
Element sich vorfand, und sogar in den meisten Mundarten, in 
denen -si verbreitet ist, die letzte lange Silbe des Präsens gekiirzt 
worden ist. Die Analogiebildung ist also folgender Gleichung ge- 
mäss geschehen:, uppon (uppoon) : upposin m sanon : sanosin. 

Die Analogiebildungen auf -si haben urspruuglich des wirk- 
lichen Bedarfes halber Verbreitung gefunden. In der sudwestliclien 
Mundart der Suomisprache wenden vorzugsweise die Verbalstämme 
auf u (y), o das si an, d. h. die Verba, die den Schlussvokal des 
Stammes vor dem 4 des Präteritums unverändert lassen und 
alsO; da das -i nur scliwacli zu hören war, das Präsens und Prä- 
teritum in vielen Formen einander täuschend ähnlich haben. Im 
Wotischen wird ebenfalls mit -si nur das Präteritum der w-, w-, 0-, 
2-Stämme gebildet, und in denselben begann wohl die Analogiebil- 
dung auch im Estnischen, da auch dort im westlichen Theil des 
sudestnischen Grebiets besonders die Verba auf u und i diese Bildungs- 
weise anwenden.2 Von diesem Gebiet hat -si, in Estland allgemei- 
ner, in der Suomisprache spärlicher, in mehrere einsilbige, sowie 
in die e-Stämme und im Estnischen auch in die a-Stämme sich ver- 
breitet. 

Die unter Punkt IV. dargestellten Formen sind Kontamina- 
tionsbildungen, in denen zu dem durch -i (-,?') entstandenen Präteritum 
noch -si gefögt ist. In dieser Weise bildet sich das Präteritum im 



* IVeske, Ber. S. 55. 

* JViedemann, Gr. S. 53:^. 



94 JX Fräieriium. 

livischen, wo, besonders in der knrländischen Mnndart, das blosse 
-i-SnfBx sehr selten ist^ sowie aach in der Mnndart Mittelestlands S 
in welcher das yorhergehende t öfters — ansser in der 3. Person 
Sing. — elidiert ist (andsin aber andis), nnd in der man die erwälmte 
Bildnngsweise ofters nnr in der 3. Pers. Sing. anwendet {jöksisj aber 
jöksin). Aehnlicbe Bildnngen sind die auf dem nordlichen (rebiet 
der sadwestlichen Mnndart in der Snomisprache anzntreffenden For- 
men wie Ieevosi\joudu&Pj rere^r, in denen, wie die Konsonantenschwä- 
chnng andentet, -si an die mit -/ gebildeten Präteritnmstamme leevoij 
jotidui, revei gefogt ist, nnd -i darauf ans unbetontem Diphthong ge- 
schwnnden ist.^ 

Wir können also im Finnischen kein anderes Präteritnm- 
snffix Yoraossetzen als -/, -i, dessen yollstandigste anf finnischem 
Sprachgebiet erreichbare Form -je (rjje) ist. 



LAPPISCH. 

47. 

LappS.: katfnek-jen sie trafen zusammen, rappase-jca sie öffneten 
sich, le-jen {leijen Fiellström) sie waren | vuomijali du sabst 
vuoidnc' I vällahijeb ich lag vällahc-, sorganijeii sie erschraken sor- 
g ane- \ öokkahien sie sassen cokkahe- jahki^ijim ich glanbtejaMe- 
(Jemtland^) | moddusten sie wandten nm modduse- | pöntiuV 
du tunktest pönnu', potki er zerriss potkc-, valfm sie nahmen 
valte-* I jätiib ich sagte jätte-j ädnanin sie wachsen zu ädnane-, 



' S. JViedemann, Gr. SS. 470, 529. 

' LuvesV eine weitere ADalogiebilduog uach revesi u. dgl. 

' Jaaldtola, Joornal de la Soci^te Finno-Ougrienne, L S. 94. 

* Fiellström (S. 61): Qusdam verba geminant >, ut darheschiih et darha- 
hiib opus habebam, nocketiib coDsamebam, doiftcotiib promittebam et alia plura; 
ia ceteris personis i geminatum abjicitur, prseterqoam in 3. pers. plurali, ubi 
ant manet, ut doi/icotiin, aut in e migrat ut albetien vei albeHin blasphema- 
bant 



A, Suffix -j". Lappisch. 95 

viesoib ich lebte vieso- \ sardnol er sagte sardno- \ jukkal od. 
jukM^ juJcJcaime od. jukkime u. s. \v. er traiik u. s. w. jukke- \ 
viesob, -soh (neben -soib, -soih) ich lebte, du lebtest, vieson sie 
lebten vieso-, kälgen sie sollten kalke-. 

LappN.: legje^ sie wareii le-, hagadegje^ sie lehrten bagade- | legjim^, 
"k ich war, du warst, le- \ cokkanigjim ich setzte mich cok- 
kane- \ oidnim ich sah oaldne-, bottim ich kam boatte-, lokkim 
ich las lokka-^ bagadim ich lehrte bagade- | Sg. 3. iöya/, PL 1. 
loYaimek, 2. -deA, D. 1. -me, 2. -c?^, 3. -^a er las u. s. w. 
lokka-, oini {oj^nii) u. s. w. er sah oaidne-, bodi {bodii ^) er kam 
boatte-, bagadeimek wir lehrten bagade- \ lodnum, -k ich löste 
aus, du löstest aus, lodnu sie lösten aus lodno-, lokke^ sie la- 
sen lokka- oidne sie sahen oaidne-, botte sie kamen boatte-. 

LappE.: lejjim, lejik, ich war, du warst lie- (Akkala) [ Sg. 3. pUdii, 
Pl. 1. -iim, 2. -ilt er kam, wir kamen, ihr kamet piotte- (Ter); 
pudii er kam puotte-, kullU od. kuliit ihr hörtet kiäle- (Kiidin) | 
Sion^ai er stand ölenöa- (Ter); särnai, -im er sagte, Avir sag- 
ten särne- (Kiidin) [ plottim ich kam, passik du wuschest passl- 
(Ter); ttttim ich wusste tUte- (Akkala), vllkin od. 2;??Äen sie 
brachen auf vllke- (Ter) | Ölnöhn ich stand ^J^nca- (Ter) | 
jämmln sie starben jämme- (Kiidin) | Sg. 1. puttem od. puttem, 
2. -^jr, Pl. 3. -en ich kam u. s. w. pmtte- (Kiidin) ] nikku ich 
träumte (Ter) | pazm wir wuschen passi-, viBm wir liefen viööl- 
(Ter). 

LappE.: Kjy"* sie waren, lijjim, -h ich war, du warst | luh[h]t sie lasen 
luhl- luha-j oidm sie sahen oaidne- \ luhim ich las, öidnim ich 
sah I luvvli (Lönnr.) od. luvat (And.), Pl. luvvUm, -id (Lönnr.) 
od. luvaim, -id (And.), D. luvvaim (Lönnr.) od. luvaim (And.), 
-id, -in er las u. s. w., Sg. 1. Icei, Pl. 1. leim, -id, D. 1. Iceim, 
-id, -in (Lönnr.: D. 1. Iceem, 2. -ed, 3. -en). 



^ In Utsjok arvedcedje, ledje, ledjim, ledjik. (Andelin, Acta Soc. V. SS. 
394, 419). Auch iu Lapp. Sprachproben vou Qvigstad u. Sandberg ledje, cie- 
rastedje (Jarfjord). 

* Soin Lapp. Sprachproben von Qvigstad u. Sandberg. 

' Ofoten n. Ibbestad: lokken. 



96 II. Präteritum* 

In den angefuhrten lappischen Präteritumformen erscheint 
das Präteritumsufilix in mehreren von einander etwas abweichenden 
Gtestalten, nämlich lappS. -je {-ije, -ijd), -ie, -jiji, -le, -7, -i od. -i od. 
latent, lappN. -gje od. -dje, -gji od. -dji (-igji), -?, -i od. latent, lappK. -jji 
{'iji), -ii, 'i, -f, (?) 'i oder latent, lappE. -j;*?, -jji, -?, -i, -L Die urspriing- 
lichste Gestalt des Sufflxes, dieman aus denselben erhält, scheint -je {-ji) zu 
sein. Aus dieser Gestalt wären die iibrigen tlieils durch die von dem Accent 
bewirkte Stärkung {-gje, -dje, -jje u. s. w.), theils durch Kontraktion, 
theils durch Apokopierung (-?*,d.h. -j) entstanden; die von j verursachten 
Vokalveränderungen im Stamme (sowie sorganijen aus : -nejen u. s. w.), 
sind besonders zu merken. Wie man aus den angefuhrten Beispielen 
ersieht, treten die vollständigeren Suffixgestalten iiberhaupt in der 1. 
und 2. Pers. Sing. sowie in der 3. Pers. Plur. hervor, und auch 
hier nur im Schutz des Accentes der vorhergehenden Silbe. Wenn 
aber diese Silbe nicht betont ist, kontrahiert sich in den For- 
men der erwähnten Personen das Präteritumsufflx mit dem Stamm- 
vokal und wird dadurch bisweilen latent. Dass solche Formen wie 
lappN. hottim, loMiniy lodnum u. s. w., lappE. luhim u. s. w., lappK. 
pUttim u. s. w. durch Kontraktion entstanden sind, ersieht man 
schon daraus, dass in ihnen keine Konsonantenschwächung vorkommt, 
obgleich die letzte Stammsilbe geschlossen wird. Ausserdem ist im 
LappN. der Vokal der zweiten Silbe unzweifelhaft lang (also: bot- 
tim, lokJcim, lodnum^). Im LappE. ist der Schlussvokal in der 3. 
Pers. Pl. immer lang, sowie bisweilen im lappK. (päökin u. -m); im 
Singular ist derselbe dagegen gekiirzt. Von den lappS. Formen mit 
langem Vokal in der Schlusssilbe sind oben Beispiele angefiihrt 
worden (s. S. 94). 

In der 3. Pers. Sing. und in der 1. und 2. Pers. Plur. sowie im 
ganzen Dual erscheint das Präteritumsufflx allgemein in der apo- 
kopierten Gestalt -i (-j), d. h. als die letzte Stammsilbe schliessen- 
der Konsonant, und bewirkt zugleich, wo möglich Konsonanten- 
schwächung. • Das Verhältniss der in verschiedenen Formen an- 



^ Friis, 6r. S. 10: »yokalerne i, u ere altid lange i alle Ords anden 
Stavelse, hvor de ikke oprindelig findes, men under Beiningen indtrsede og med- 
fore Modifikation i Ordets Betydning, f. Ex. diettet, Preet. dttttm,'^ 



A, Suffix 'f'. Tscheremissisch. 97 

gewandten Stämme wird klar, weiiii man z. B. folgende Formen 
der 1. und 3. Pers. Sing. mit einander vergleicht: lappN. legjim 
aus Hejim : Icei, loclnum :lonoi, lokkim :loyal, bottim : boSi(boöi{) \ 
lappE. pMtim : piGdiii \ lappE. lijjim : l(ei, luhhn : luvvV^ od. luval \ 
lappS. lijib : le(, jukkib : jukkaL 

Als Präteritumsuffix im Lapp. ist also -je, apokopiert, -/ (= -j) 
anznnehmen. 



TSCHEREmSSISCH. 

48. 

T8ChepW. : Sg. 1. ndlom, 2. ndlGö, 3. nato, PL 1. ndbia, 2. naida, 
3. ndtoö ich nahm u. s. \v. (Präs. naldm), Sg. 1. oUom, 2. dhö 
3. d?«, Pl. 1. olnd, 2. oMd, 3. tftot ich war (uldm), Sg. 1. pum, 
2. puö, 3. puy Pl. 1. pund, 2. pudd, ich gab {puim) (Porkka) 
Sg. 1. tötom^ 2. töM, 3. frffo, PL 1. tölna, 2. Mfda, 3. toUve 
ich kam u. s. w. (tolam), Sg. 1. e?em, 2. e?e^, 3. e?(g, PL 1. 
etna, 2. efda, 3. eleve ich \var (tJam), äogdtem ich stand auf, 
(Sogoldm), äukdlcni ich stiess {siikeldm), matie er sprach (ma- 
wam), mö§ktim ich wusch (mo^Ärf?w), äröm ich wunderte mich 
(öram), kodeve sie blieben od. liessen {kodam bleiben, kodem las- 
sen) (Reguly) | item u. s. w., PL ilnd, iMdj iKbe (= etem), 
kiödtem ich suchte (kiöaldm), ködotom ich f olgte (kodoldm), mum 
ich fand {muam)^ uzum ich sah (t(;3aw), uHurn ich wischte (uätam) 
(Gr. V. J. 1775). 

TscherB.: rfe?, Vlä er war (Präs. IZcim), tote er kam (toldm), l^Hec 
du warst, moc du fandest (moam), Itena wir lebten (f&m), 
Wbe sie wareu poktebe sie trieben {poktem) (Bibelubers.^) | 
t<;?e&6 sie sahen (tizam), tiilebe {tuHebe?) sie bezahlten {tiileen) 



* Ygl. JViedemann, Tscher. Gr. SS. 136— 138. Hierherzu zählen ist wobl 
iVe, nach Castren (Elementa Gramm. S. 43) ^particula" olje (ilje, elje), das als 
HfUfBverb in bedingten Sätzeii gebraucht wird. S. JViedemann, Tscher. Gr. 
S. 159. 



7 



98 //. Präteritum. 

(Castren) | Vl'em, VHec, Vie, ite ich war u. s. w., kodölem, -ec, 

-e ich folgte (kodoldm), Hndem, -c ich pflanzte (Hndem) (Ka- 

zaner Gr.). 

Im Tscheremissischen findet man ein Präteritum, das vom Prä- 
seiis zunächst durch den zuruckgeworfenen Accent abweicht, der 
im Präteritum iiberhaupt auf der vorletzten, im Präsens öfters auf 
der letzten Silbe ruht (Prät. kiödlem, Präs. kiöaldm). Eine andere 
Abweichung findet in dem letzten Vokal statt, der im Präs. Sing. 
derartig konjugierter Verba am gewöhnlichsten a (seltener e), im Prät. 
dagegen im TscherB. e ist, im TscherW. e, wenn in der vorhergehen- 
den Silbe ein a, e, i steht, aber 0, w, wenn die vorhergehende Silbe 
ö, w, und ö, ii, wenn sie ö, il hat. In der 3. Pers. Plur. Präs. ist 
der Vokal stets e, und in der 1. und 2. Pers. Plur. wird derselbe 
gewöhnlich elidiert. Nach Porkka's Aufzeichnungen ist dieser Vokal, 
wo derselbe sich erhalten hat, in dem von ihm untersuchten Dia- 
lekte ö. Fiir den urspriinglichen Vokal hat man ^, o zu balten, 
der im TscherW. den Vokalharmoniegesetzen dieser Mundart ge- 
mäss sich gestaltet hat.^ Ferner findet man als Eigenthtimlichkeit 
der Präteritumformen im TscherW., dass das als letzter Konsonant 
im Stamme befindliche l oder n mouilliert wird (tol'om, Präs. to- 
lam), Ebenso hat man im TscherB. ite (Castr6n olje, ilje, s. oben S. 97, 
Note); auch hlM, tU/?, mj;ie u. s. w. (Bibeliibers.) und KodöACMh u. s. w. 
(Kazan. Gr.) sind wohl Ue, Uä, tote, kodolem undnicht Ile, Uä, töle u. s. w., 
wie Wiedemann schreibt, zu lesen. Zufolge dieser Mouillierung kommen 
wir zu dem Schluss, dass dieselbe von einem vor dem erschlossenen 
Vokal befindlichen urspriinglichen j-Laut bewirkt ist, der später in 
den meisten Fällen voUständig latent geworden ist. 

Als Suffix des Präteritums wurden wir sonach im Tscheremis- 
sischen 'je {'jo) erhalten (kiöal'em aus: ^kiöal-je-m, tolom aus: Hohjo-m, 
Hol-je-m)^ Avelches vollständig den von uns oben erschlossenen finni- 
schen und lappischen Suffixgestalten entspräche. 



* Vgl. kudo-^0 sein Haus, cuMrZo sein Onkel, dba-ze sein Vater. NyK. 

III. S. 434—5. 



A, Suffix -/'. Mordtvinisch, 99 

MORDWINISCH. 
49. 

MordE. : Sg. 1. stin, 2. stit', PL 1. stinek^ 2. stide ich stand auf u. 

s. w. sta-, molin ich ging mole-^ tejin ich machte teje- | Sg. 1. 

ramln, 2. -f, PL 1. ramlneJc, 2. -c?e ich kaufte u. s. w. rama-, 

vanln ich sah u. s. w. vano-. 
MordH. : Sg. 1. pelin, 2. 2?^?«^, PL 1. pelimä, 2. ^r?fcifä ich furchtete 

u. s. \v. jpe?e- I Sg. 1. raman, 2. ramat PL 1. ramamä, 2. 

ramadä ich kaufte u. s. w. röma- | Sg. 1. fe(7?n, 2. ämZ?^, PL 

1. ÄuKrnä, 2. hulldä ich starb u. s. w. ä;«??-. 

In den mordwiuischen Stämmen auf e fiudet man im Präteritum 

i statt des auslautenden Stammvokals. Dasselbe ist der Fall in den 

ersaniord\vinischen Stämmen mit mouilliertem letzten Stammkonso- 

nanten. Der Präteritumstamm der auf tiefen Vokal (a oder o) aus- 

gehenden Verba mit nicht mouilliertem letzten Stammkonsonanten 

hat im Eraamordwinischen den Ausgang ?, an den sich jedoch hoch- 

vokalische Endungen (in der 1. u. 2. Pers. Plur.) schliessen {raml- 

nek, ramlde, nicht: "^ramlnok, *-do). In gleichartigen Verben im 

Mokschamordwinischen ist der Präteritumstamm scheinbar gleich dem 

Verbalstamm, aber das latente Suffixelement erscheint dennoch dadurch, 

dass die Endungen der 1. und 2. Pers. Plur. hohe Vokale (ramamä, 

-dä, nicht: ramama, -da) haben und dass die Suffixe der 1. und 2. 

Pers. Sing. mouilliert sind. Von den Formen der 3. Pers. Sing. und 

Plur. gehören hierher nur die abgekiirzten Formen vom Stamme 

uJe- (= sein), mordM. 41 (-el, -l), PL 'U7it (-Iit, -elt), mordE. -el' (-/', -eHt, 

-ti), die an eih als prädikative Bestimmung angewandtes Wort ge- 

fligt werden, und in denen das Präteritumsuffix öfters durch Mouil- 

lienmg von l hervortritt (mordM. ma^lU, PL mazlUht er war, sie 

waren schön : mazl schön, mordE. ossol, PL ossott sie waren in der 

Stadt, o§so in der Stadt).^ 

Ein Präteritumsuffix -/ (-j^) darf also auch fiir das Mordwini- 
sche angenommen werden. 



* Ahlqvist, Mokscham. S. 87; Wiedemann, Ersam. S. 01. 



100 II. Präteritum, 



SYEJÄNISCH-WOTJAKISCH. 

50. 

Syrj.: 1. körtl, 2. 4n, 3. -Is, PL 1. 4m, 2. -Innld, 3. -isnl ich band 
u. s. w. Jcörtl' (Präs. körta ich binde), u^all u. s. w. ich ar- 
beitete u^dl[iy, MsM ich zog Mskl- \ a^i ich sah a^i- \ \ Isti ich 
schickte Istl-, kari ich machte kari-, vistdli ich sagte vistali- 
(Ishem^) I gezi ich schrieb gezl- (Udora^). 

Woti.: Sg. 1. körtl, 2. -Id, 3. -h, PL 1. körtlml od. ÄöV«m, 2. -Jd?, 
3. -?^? ich band u. s. w. körtl- (Präs. körto), MsM ich zog MsM-, 
Uktl ich kam Hä^?- | asi ich sah a3:i- | Sg. 1. uzai, 2. wiad, 3. 
uza0, PL 1. W0am?, 2. -d?, 3. -^1 ich arbeitete «;3a?[?]-, verai ich 
sagte I Sg. 1. öi, 2. öd, 3. ö>, PL 1. öm[i], 2. örf[l], 3. ö>[?] 
(Prät. der Negation). 

Im Syrjäiiisch-Wotjaki8cheii erscheint regelmässig als Gegen- 
satz des auf a und o ausgehenden Präsensstammes ein auf l und 
nach mouillierten Lanten auf i (in den syrjänischen Mundarten von 
Ishem und Udora in jedem Fall auf i) auslautender Präteritumstamm. 

Allerdings geht der reine Verbalstamm selbst im Syrjänisch- 
wotjakischen auf I, i aus, aber in Betracht dessen, dass in den 
syrjänischen Mundarten von Ishem und Udora der Präteritumstamm 
stets auf i ausgeht, trotz des im Infinitiv und anderswo anzutreflTen- 
den ?, und dass im Wotjakischen i {öi, uzai ^) als Merkmal des Prä- 
teritums in der 1. Pers. Sing. sowohl des vemeinenden Verbums als 
auch der Verba mit elidiertem letzten Konsonant l auftritt, kommen 
wir zu der Folgerung, dass im Syrjänisch-Wotjakischen das Präteri- 
tumsufftx i {-j^) vorausgesetzt werden muss, das öfters mit dem 
auslautenden Stammvokal verschmiLzt und bisweilen vollkommen 
latent geworden ist, wie in den meisten Formen des wotja- 
kischen Verneinungsvvortes und der Stämme mit elidiertem l (öd, 
uzad u. s. w.) 



^ Castr, Syrj. 

^ 0A'epoe%, 3EipflHCKafl l^paMM. S. 22. 

' Die Personalendung ist weggefalien. 



Ä. Suffix -j". Magyarisch. 101 

MAGYAEISCH. 

51. 

I. Magy.: Sg. 1. irSk, 2. iräl, 3. ira, Pl. 1. iränh^ 2. irdtoh, 3. ird- 
naJc ich schrieb u. s. w., Sg. 1. kSrek, 2. kSrSl, 3. kSre u. s. w. 
ich bat u. s. w., Sg. 1. irdm, 2. «Vrföf, 3. ird, Pl. 1. irrfft, 2. 
irdtok, 3. «VrfÄ ich schrieb es u. s. w., Sg. 1. kerSm, 2. kdred 
u. s. w. ich bat darum \\l^^ od. Zon (aus */ef2;^'n vgl. Pl. levenek) 
Un^ od. ton (aus *teven) \ llik (aus levek ich ward) (bei Päz- 
mäny2) | bSmenSnk wir gingen hinein (Bänfiy-Hunyad in Sie- 
henbmgen^) [\ menee er ging (Peer-Codex *) /eaJaa er starb(Sän- 
dor-Codex*), kelee er stand auf (Erdy-Codex 5), allaa er stand 
(Jordänszky-Codex «), maradaa er blieb (Thewrewk-Codex'') || 
terumteve (lies: ^e»'wm^et;e) er schuf ihn, mundoa (1. mundöä) er 
sagte es (Halotti besz^d^). 

n. Magy.: Sg. 1. irnSk, 2. -ndl^ 3. -na, Pl. 1. -wawfc, 2. wa^oÄ, 3. 
-nciwaÄ ich wurde schreiben u. s. w., Sg. 1. kSrnekj 2. kemSl, 
3. kSrne u. s. w. ich wurde bitten u. s. w., Sg. 1. irndmj 2. 
-ndd, 3. -nd, Pl. 1. -nök, 2. -wa^oÄ, 3. -ndk ich wurde es schrei- 
ben, MrnSm ich wurde darum bitten | olvasndk (= -weÄ) ich 
wurde lesen (Batscher Gebiet^) | annik (= adnek) ich wurde 
geben (Oedenburger Komitat^®), dögoznlk (— dolgomdm) 
ich w1irde arbeiten (Graner Komitat^i), taldnik (= taldlndk) 



^ So in der älteren Sprache und heute in der Mundart der Sekler. S. 
Simonyi, A r§gi nyelveml^kek olvasäsäröl (Abdruck aus Nyr. VIII. u. IX) S. 26 
(Nyr. IX. S. 147). Vgl. Szarvas, Nyr. III. S. 349. 

* Kis8, NyK. XV. S. 207. 

* Kunos, Tanulmänyok I. S. 121. 

* MunkdcH, Tanulmänyok I. S. 30. 

* Szigetky, NyK. XV. S. 68. 

* A. a. O. SS. 69, 70. 

' Simonyiy A regi nyelveml. S. 12. 

' Ib. SS. 13, 26, 27. Leseanweisung nach Simonyi, 

* BäUzssa, Felsöbäcskai nyelvsajäts&gok, Nyr. XII. S. 263. 
" Nyr. VI. S. 157. 

" Scheiber, Tanulmänyok I. S. 237; Kunos, Nyr. XI. S. 311. 



102 IL Präteritum. 

ich wurde findeu (Eiseuburger Kom. : Örseg^) ] mehctne er 
könnte gehen (Peer-Codex ^), felnee er wurde fiirchteu (Säiidor- 
Codex^), mennee er vviirde gehen (Erdy-Codex^), halnaa er 
wurde sterbeu (Jordänszky-Codex^) | eneyc (lies: ennSjik) er 
wurde essen (Halotti beszed*) | megtudndjek^ ( = -ndk) sie 
wurden es erfahren, mägvennejek^ (= -nek) sie wurden es kau- 
fen, hoznäjik^ (= -ndk) sie wurden es bringen, m^genneje^ 
er wurde es essen (Göcsej u. örsög ^) | adnaia (lies : adndja) er 
wurde es geben, vinneiec sie wurden ihn fiihren (Nädor-Codex^), 
mondanaia er wurde es sagen (Weszpremer-Cod.^), vonhatnayaak 
sie könnten es ziehen (Sdndor-Cod. 0), tanulhatndjdk sie könn- 
ten es lemen (bei Päzmäny^^) || banthatnoioe (= -nök) wir könn- 
ten ihn kränken (Katechismus von Telegdi v. J. 1562 1^), meg- 
vetnojök wir wurden es verwerfen (Pazmäny ^^) \ ohajtandnk (= 
-nök), keresnink {— -nenk ■=■ -nok wir wurden es wunscheu, 
suchen (in meiireren Dialekten ^2). 

Wie man aus den angefiihrten Formen ersieht, herrscht, was die 
Beugung betrifft, zwischen dem in der jetzigen magyarischen Umgangs- 
sprache selten gebrauchten historischen Präteritum und dem s. g. 
Konditionalis eine so vollständige Uebereinstimmung, dass auch der 
Konditionalis dem Tempus nach fur ein historisches Präteritum an- 
gesehen werden muss. 



^ Yass, Nyelv6szet V. S. 116. 

* Munkdcsi, Tanulmänyok I. S. 30. 
» Szigethy, NyK. XV. S. 71. 

* Sitnonyij A r§gi nyelveml. 

» Vass, Nyelv^szet V. S. 140. 

* Kardos, Budenz-Album S. 167 (Göcsej). — Nyr. II. S. 41 (Örseg). 
' Könnye, Az örs^gi täjszöläs. Nyr. VU. S. 420. 

« ZoUvdny, NyK. XIX. S. 34. 

» Szigethy, NyK. XV. S. 72. 

'^ Kiss, NyK. XV. S. 207. 

" Majläthj ifirtekez^sek a nyelv- 6s sz6ptudomäuyok kör^böl (Magy. Tud. 
Akad.). XI. köt. VII. sz. 1883. S. 10. 

" Scheiber (Gran), Tanulmänyok I. S. 238; Kardos (Göcsej), Budenz- 
Album 167; — Nyr. II. S. 562, XII. S. 263, VII. S. 125. 



A. Suffix j". Magyarisch. 103 

In der 1. Pers. Sing. der unbestimmten Konjugation geht der 
Tempusstamm sowolil tief- als hochvokalischer Wörter auf langes e 
(mundartlich /) aus. In den iibrigen Fällen endet derselbe auf langes 
ä in tiefvrokalischen und auf e in hochvokalischen Wörtem. Dass 
der Schlussvokal des Stammes auch in der 3. Pers. der unbestimmten 
Konjugation lang gewesen, später aber als auslautend gekiirat wor- 
den^ (tra aus irä, ilnc aus ^InS, adnci aus adndja), bevreisen die 
aus der älteren Sprache angeflihrten Beispiele. 

Da der Stamm des Verbums (resp. Modus) selbst nicht auf 
langen Vokal ausgeht, ist es offenbar, dass in den ebenbesprochenen 
Formen an den Stamm irgend ein das Präteritum bezeichnendes 
SulBSxelement angetreten ist. Der Umstand. dass der Tempusstamm 
in der 1. Pers. Sing. auf ^ ausgeht, veranlasst uns als Modussuffix 
ein ursprungUches in der jetzigen Sprache latent gewordenes Ele- 
ment -Jy, apokop. -j (<*) anzunehmen. 

Das magyarische ^ in tiefvokalischen Wörtern ist nämlich 
öfters durch gegenseitige Assimilation aus ai oder oi entstanden. So 
sagt man z. B. in den Mundarten von Debrezin ^ und Mezö-Tur ^ tare 
{■= iaraj) Kamm, päre (= paraj) Unkraut. Ebenso findet man im 
Nädor-Codex* gane (lies: g ane = ganaj) Dreck, und bei Mätko^ 
kac^e {=z kaczaj) Gelächter. Ebenfalls werden csadaj und csade^ 
(Gestrftpp), liotoräsz' und kotrhz-'^ (aus "^kotorojsz-, -ajsz- herumstöbem) 
nebeneinander angetroffen. Dazu wollen wir folgender mundartlicher 
Formen erwähnen: kdreczär^ {pzkrajczdr) Kreutzer, setdr^ od. si- 



* Vgl. den ähnlichen Vorgang in Formen wie keze seine Hand, asszonya 
sein Weib (aas Jceze, asszonya, in firdy- u. Jordänszky-Codd. kezee, azzonyaa 
geschrieben, s. Szigetky, NyK. XV. S. 64 u. ff., vgl. Nyr. VIII. S. 555). Anders 
frtther Simonyi {irna aus: *vrnaj) NyK. XIII. S. 155, Nyr. V. S. 98. 

* Kunos, Nyr. IX. S. 162. 
» Nyr. VIIL S. 443. 

* NyK. XVIL S. 197. 

• Nyr. n. S. 119. 

• Nyr. V. S. 197. 

' Budenz, Alaktan S. 38, Simonyi, NyK. S. 262. 

• So die Csang&s. Nyr. II. 477. 
» Nyr. V. S. 98. 



104 //. Präteritum. 

tdr 1 (= sajtdr) Melkgeschirr | gSva ^ (gcjva, golyvd) Kropf | csztcrhej ^ 
(- es^terhaj) Vordach, sejndl^ (= sajndl) bedauern. 

Eine gleiche Veränderuug ist augenscheinlich in der 1. Pers. 
Sing. des Präteritums der unbestimmten Konjugation vor sich gegangen, 
indem also S aus dem Schlussvokal des Verbalstammes und j (O ent- 
standen ist, und der Tempusstamm tritt apokopiert auf. Die 
Formen wie irSk, irnSJc wären demnach frliher entvveder '^irajk, 
Hrnajk oder Srojk^ Hrnqjk gewesen. In den iibrigen Formen wiede- 
rum, in denen der Tempusstamm auf d, e (gekiirzt a, e) ausgeht, ist 
unserer Ansicht nach der fragliche Vokal fur kontrahiert anzusehen, 
also d, e aus aja, eje oder o-ja, e-je (add- aus *adaja od. ^^adqja, kerS- 
aus *k^reje od. ^kereje, vgl. ke^ie, frliher kejsie aus *kezeje), 

Ziemlich deutliche Spuren veranlassen uns somit im Magya- 
rischen ein Präteritumsuffix -ja, -je, apokopiert -j (l) anzunehmen. 



B. Isolierte und unklare Fräteritalbildungen. 

MAGYARISCH. 

52. 

I. Magy. : Sg. 1. tarto-ttam, 2. -ttdl, 3. -tt u. s. w. (vgl. Punkt II.) 

ich hielt, hallo-ttam ich hörte, erU-ttem ich verstand, iltö-ttcm 

ich schlug. 
n. Magy.: Sg. 1. vdr-tam, 2. -tdl 3. -t, Pl. 1. -tunk, 2. -tatok, 3. 

tak {'tanak) ich erwartete u. s. w., Sg. 1. vdr-tam, 2. -tad, 3. 

'ta, Pl. 1. 'tukj 2. 'tdtok, 3. -tdk ich erwartete es, ihn, vdr- 

talak ich ervvartete dich, k6rtem ich bat. 

Das oben erörterte altererbte Präteritum ist in der heutigen 
Umgangs- und Schriftsprache meistentheils von einer anderen Bil- 

^ Nyr. m. s. 564. 
2 Nyr. III. S. 233. 
» NyK. XIX. S. 137. 
* Nyr. VIII. S. 469. 



B. Isolie^ie Prätmtalhildiingen. 105 

dungskategorie, die von magyarischen Grammatikern ^Preesens per- 
fectum" genannt wird und urspriinglich ein Perfekt gewesen ist, 
verdrängt wordeii. Als Bildungselement dieser Formkategorie, die 
deuilich eine magyarische Neubildung ist, erscheint -tt — nach einem 
unapokopierten auf o (ef, ö) ausgehenden Stamme und -^— nach 
dem apokopierten Verbalstamme. 



TSCHEEEMISSISOH. 



53. 



T8ChepW.: Sg. 1. pu-§9ni, 2. pu-§9ö^ 3. pu-^^ Pl. 1. pu-änd, 2. pu- 
Stdj S.pu-St^ icli gab (Präs. pudm) \ Sg. 1. pökto-äom, 2. pökto- 
äeö^ 3. p6ktO'§, Pl. 1. pokto-sna^ 2. -äta ich trieb (pöktem) m- 
§om ich schlug (mem), uzdl-scm ich verkaufte (uzalem), malc- 
§em ich schlief (malem), tul-söm ich bezahlte {tulem).^ 

TscherB.: pöpe-äam ich sprach (popem), kodc-iac du verliessest {ko- 
dem), pu'§ er gab, köde-^na wir verliessen, kuskede-sna wir zer- 
rissen (kuäkedam) (Bibeliibers. 3) | kodöle-^am, -äac, -s, -sna, 
'Sda (kodoldm) ich folgte, sindc-sam ich pflanzte (sindSm) (Ka- 
zaner Grammatik). 

Xeben dem oben besprochenen Präteritum (I. Präteritum) giebt 
es im Tscheremissischen eine andere Formkategorie (II. Präteritum) 
mit dem Bildungselement -^ — (tscherW. -so od. -s o, -sö, -se, tscherB. 
'Sa, apokopiert -5). Dieses H. Präteritum kommt besonders in den 
Verben mit dem Ausgang -em in der 1. Pers. Sg. Präs. vor, in de- 
nen das Präsens und I. Präteritum oft vollkommen oder beinahe gleich 
lauten wurden. Die Annahme einer urspriinglichen Identität der beiden 
Präteritumkategorien, welche Budenz in seinen tscheremissischen Stu- 

* Nach Porhka^s handschriftl. Aufzeichnungen. 

* Dieses u. die vorherg. Beispiele aus Ny K. IV. S. 69 u. ff. 

* Wiedemanny Tscher. S. 135—137, 



106 IL Präteritum. 

dien^ (v. J. 1865) fiir möglich hält, ist mit Kticksicht auf die Laut- 
verhältnisse abzulehnen. Schon der Umstand, dass von einigen 
Verben die Formen beider Präteritumkategorien neben eiiiander ge- 
braucht werdeii, widerspricht der Annahme einer materiellen Iden- 
tität dieser Formkategorien. 



MORDWINISCH. 



54. 



MordE. : rama-i er kaufte, Pl. rama-H sie kauften rama-, hulo-i^ 
'H : kulo- sterben, pele-^ od. pel'£, pele-H od» pcl-st : pele- 
fiirchten. 

MordM.: rama- S er kaufte, Pl. rama-H sie kauften rama-, kuU-s, -st : 
kuli- sterben, pel-s, -st : pele- furchten. 

Dass die 3. Person des mordwinischen Präteritums mit einem 
abweichenden Formativum gebildet ist, geht aus den ersamordwini- 
schen Formen deutlich hervor {ramai und nicht ^ramU, wie 1. P. 
ramM, 2. ramlt, kuloi nicht *kulU, wie 1. kullA, 2. kulU). Das 
mordM. -S, -s {ramaS, kulls) ist demnach, sowie das mordE. -i, keine 
Personalendung 2, sondern ein verschiedenes, als Präteritalsuffix die- 
nendes Element. 



1 NyK. IV. S. 70 u. ff. 

2 Vgl. Budenz, NyK. XIII. S. 74. 



B. Isolierte Präieritalhildungen. 107 

W0GULISCH.0S1^JAKISCH. 

55. 

WogK.: Sg. 1. ji-se^n (jel-sem iiach Popoxv^), 2. -sen^, S. -s^, PL 1. 
-Ät-c* (jeirsoti Pop.), 2. -5wä, 3. -sei ich kam (bin gekommen) 
u. s. w., jomese-svu ^ \vir sind gegangen, vhsnä ^ ihr habt ge- 
nommen, joxt-sef^ sie kamen, mcne-sag {mmesi Pop.)^ sie beide 
gingen, vl-stä^ er fiilule ilin, tat-säncl^^ sie brachten ihn. 

WogP. ": Sg. 1. qol-shn, 2. -.9?«, 3. -.9, Pl. 1. -ö-au, 2. -5<?w, 3. -st, D. 1. 
-5äw, 2. -5aw, 3. -5?? ich starb u. s. w., Sg. 1. piUsim, 2. -.s7'w, 
3. 'S, PL 1. -5a?,', 2. san, 3. -5f, D. 1. -säm, 2. -5aw, 3. -^/i ich 
furchtete u. s. w., u-slhn ich sah ihn, «-^äm ich sah sie. 

WogN.: Sg, 1. min-sem, 2. -sen, 3. -.9, PL 1. -su, 2. -5e»i 3. -5e^ ich 
ging u. s. w.^2^ D. 3, mine-si^'^ sie beide gingen, jänmelte-sn^* 
du zogst auf, kuäl-s^^ er ging aiis. kuäl-set^^ sie gingen aus. 

OstjN.: Sg. 1. joYot'Sem^'j 2. -6fw, 3. -i^^», PL 1. -5?*'», 2. -sefa, 3. 
-5c^ 20 D^ 3^ -seyen ^^ ich kam (ich bin gekommen) u. s. \v., vcr- 
sen^ du hast gethan, xnf-seta^^ ihr hörtet | ie-sln^* du hast 
gegessen, man-sU^'^ sie gingen. 

Im Wogulischen und Xordostjakischen ist das Formativum des 
Präteritums, das dem deutschen Perfekt und Imperfekt entspricht, 
'S mit nachfolgendem VokaL Auch in den nur durch Castren's 
Ueine Sprachlehre bekannten Irtysch- und Surgutdialekten des 
OstjaMschen scheint nach einer Andeutung Castren's ^^ ein 5-Präteri- 



» Matth. 5 : 17. — « Matth. 3 : 14. — » Matth. 4 : 13. — * Matth. 2:2.— 
• Marc. 10 : 28. — • Marc 8 : 17. — ^ Matth. 2 : 1. — » Matth. 21 : 6, Marc. 
l : 20, 11 : 4. — • Matth. 4 : 8. — ^« Marc. 2 : 3. 

»^ Ahlqvist, M61anges russes, T. III. S. 628. 

" A vog. föld. S. 312. — » Ib. S. 148. — " Ib. S. 121. — " Ib. S. 131. — 
" Ib. S. 175. 

" Ahlqpist, Nordoslg., Matth. 5 : 17. — »« Ib. Matth. 4 : 13. — " Ib. 
Matth. 2:2. — " Ib. Matth. 2:1. — " Ib. S. 3. — " Ib. S. 29. — " Ib. 
Matth. 5 : 21. - '* Ib. S. 30. — " Ib. S. 13. 

** Os^. Sprachl. S. 51: pansim ich habe gelegt. 



108 IL Präteritum, 



tuin vorzukommen, welches man also fiir eine gemeinsame wogulisch- 
ostjakische Bildung anzusehen hat. 



OSTJAKISCH. 



56. 



OstjL; Sg. 1. panem, 2. -en, 3. -et, Pl. 1. -eu, 2. -erfen, 3. -et, D. 

1. -emen, 2. -eden, 3. -eden ich legte u. s. w., Sg. 1. menem^ 

2. -en, 3. [-ö^^], Pl. 1. -et^, 2. -(?a, 3. -ef, D. 1. -men, 2. -cfew, 

3. meyen ich ging u. s. w. 

OstjS.: Sg. 1. panem^ 2. -m^, 3. -cZa;^, Pl. 1. -dai^x^ 2. -^ew, 3. -ii, D. 

1. 'damen, 2. -^en, 3. -fen ich legte u. s. w., Sg. 1. menem, 

2. -eriy 3. wew, Pl. 1. -enx, 2. -fc;^, 3. -t, D. 1. -men, 2. -^en, 

3. mcT/en ich ging u. s. w. | plrdeni (Präs. pärei-iem) ich be- 
fahl, umsem (Präs. ämas-iem) ich sass, jmdem (Präs. jenti'em) 
ich trank, muydem (Präs. mdyat-imn) ich rieb, liinhim (Präs. 
lönh-iim) ich deckte.^ 

Nach Castron giebt es in den Irtysch- und Surgutdialekten 
der ostjakischen Sprache ein Präteritum, das den blossen Verbal- 
stamm ohne antretenden Charakter zeigt. Dieses Präteritum ist un- 
klar, sowohl hinsichtlich der Bildung als der Anwenduug, da ja 
Castr6n's Sprachlehre keine Sprachproben enthält. Es lässt sich 



^ Castrin, Ostj. S. 54: „Einige Verba nehmen in der 3. Pers. des Sg:8 
im Präteritum zwei Aftixe an, jeues zur Bezeichnung des Imperfekts und dieses 
um das Perfekt anzudeuten, z. B. verem machen, 3. P. veret machte, verot er 
hat gemacht.*' 

* In der Ostj. Sprachlehre von Castren (*S. 63, *S. 58) steht panet, wel- 
ches offenbar ein Druckfehler ist. 

« Alle vorherg. Beispiele aas Castren^s Ostj. Sprachlehre SS. 58—62, 9. 



B. Isolierte Präteritalhildungen. 109 

nicht durch das vorhandene Material darthun, ob hier ein latentes 
Formativum anzunehmen sei. Es ist kaum warscheinlich, dass der 
in den surgutischen Dialekten eintretende Umlaut (Verengeruug) 
des Vokals der ersten Silbe (a : 7, ä : u, e : 1, o : u, ö : ii s. 
Beisp. oben) auf das eiiistige Dasein eines dem Suffix -i (j) ents- 
prechenden Präteritalcharakters hinweise^ Ein solches Präteritum 
ist dem OstjN. fremd. 



^ Ein solcher Umlaut fiodet auch beim Nomen in Verbindung mit den 
Personalsuffixen statt (in der letzten Silbe daun gewöholicb der Yokal e, s. 
(k^treHf Ostj. SS. 9 u. 46). Was den Umlaut im Präteritum betrifft, ist jedoch 
zu merken, dass derselbe auch in der 3. Pers. Sg. der intransitiven Verba, 
welche in dieser Person kein Personalsuffix zu sich nehmen, eintritt- S. oben 
and Ccutrin, Ostj. S. 55. Vgl. Boller, Die Conjugation in den finnischen Sprachen. 
S. 163. 



X 



Drittes Kapitel. 

Imperativ. 

FINNISCH. 

Erster Imperativ. 

57. 

I. Suomi: saa-Jcama^ lasst uns begiuuen, ol-lcame^ lasst uns sein, 
laulel-iame^ od. laula-kame^ lasst uns singen, — lyö-kämme^ 
lasst uns schlagen, el-käte nicht — ihr (poet.) | käy-hää gehet, 
tid-kaa kommt, maai-kaa schlafet, anta-kaa gebet (SuomW. ^) | 
käy-kää^ sano-kaa (Wiburger, Gouvernement '^) | saa-kaan od. 
'kaa, sano-kaan od. -kaa saget (Ingrisch) | syö-keä esset, moat- 
koa schlafet (Vermland) | soa-koa, hil-koa^, — haravoi-hoo 
rechet, pan-koo setzet, vie-kce fuhret^ (Savo) | kil-kai kommet, 
anta-kai gebet (Sudtavastland ^<^) | käy-käi, anda-kai (Ingr. ^i) | 

1 Kanteletar II. 271, 10. 

2 Ib. II. 5:1. 

3 Ib. I. lii : 5. 

* Ib. n. 5 ; 3. 

'' Kalevala I : 21. 

® Im stidwestl. Finnland: myykkä^ kantakka (nach Hahnsson u. Salonius). 

' Nach Lönnbohm (Suomi II. 13. S. 86 u. a.) u. Salonius. 

» Grotenfelt (Suomi II. 12. S. 348) 

• In Tohmajärvi, Pelgjärvi und Kides nach Varonen. 

*® Wenig8tens in den Kirchspielen Loppi, Hauho, Orimattila, Lampi (vgl. 
Virittäjä I. S. 204). Kanteletar I. 235 : 3 käykäi. 
" Porkka, S. 89. 



Finnisch. 111 

pan-kooten setzet, pes-kee-ten waschet (Savo^) leväkhäit (aus 
*levät'käit) ruhet (Kynii 2) | hatso-haamme lasst uns sehen, tul" 
Jcaat^ men-Mät, tul-kaatte^ mm-Jcäätte (Schriftsprache ^) | suo- 
kai od. suo-kei eriaubet, hupsutel-koi od. -kei schäkert (Savo*) | 
koMoutu-kkoo od. -kkee versammelt eucli, moat-kee od. -keeten 
schlafet, sano-kee od. -keeten saget (Savo). 

Lap.: no§-kama (noä-ka) lasst uns aufsteigen, noä-koa steiget auf 
nouze- I Siiö-gämä, -geä : §uö' essen, mäy-gämä, -geä : mänc- 
gehen | anda-goa gebet^ | tiiöndä-kkämä, -kkeä : tilöndä' sen- 
den I iilendä-kköäde erhebet. 



Olon.: (nos-kammo), nos-koa : nouze- d^Mhi^igm. \ pay-gammo, pay- 
goa : pane- setzen, vie-gä fuhret | {anda-kkammo), anda-kkoa 1 1 
pay-goatto setzet, läk-kämmö (neben 'kkämmo) ^ lasst uns gehen. 

Weps. : and'kamai od. and-kani, and-katel od. and-kat : anda- (Ojat) | 
keradel-gad (Soltjärv'') od. kcra-gad (Ladv®) | pes-käm lasst 
uns waschen, pes-kättc, aykkatte : anda- (Sununsuu). 

Wot.: jö'kä trinket, vQtta-kä nehmet^. 

Sstn. : anda-gä gebet (Wierl. Stranddialekt ^®) 1 1 teh-kem^ -ke : tege- 
machen, tomma-kem, -ke : *t9mbada ziehen | tul-gem, -ge : tule- 
kommen, pida-gem, -ge : pidä- halten | hoida-geme^^ lasst uns 
hiiten, akka-gemme ^^ lasst uns beginnen | votket nehraet, kartaket 
f&rchtet (bei Stahli^). 



^ U. a. in Tohmajärvi, Pelgjärvi u. Kides nach Varonen, 
« Aminoff^ Suomi II. 9. S. 250. 

' Agricola: tietket wisset, techkette raachet, iocatta trinket (wahrscliein- 
lich tietkäät. Uhkaatte, juokaatta zu lesen. 

* In Jorois nach Kinnunen, Vgl. auch O, Grotenfelt, Suomi II. 12. S. 348. 

• In Himora, s. Genetz, Ven. Karj. S. 251. 

* Grenetz, Aon. S. 169. 

^ Ahlqvist, Nordtsch. Sprachproben. S. 54. 

• Ib. S. 57. 

' Kreev: antaga gebet, tappaga schlachtet, tohka bringet. 
" IVeske, Bericht 8. 58, 
" Neu8, 3 D. 5. 

" Aas Wierland. S. Aastar. 1882, Protok. S. 17. 
"* Aastar. 1882. S. 78 u. ff. 



112 IIL Imperativ. 

Liv.: sgö-gid esset, mdksä-gid bezahlet, aki-gid ergreifet (Kurland) j 
äuö-gi esset, nuolu-gi od. 72uoli'gi[d] lecket, — jä-ge ^ bleibet 
(Livland). 

n. Suomi: sanoa saget, meloja rudert melo*-, antoa gebet anta- 
(Vermland) | ottoa nehmet otta-, läläcä geht lähte-, sannoo- 
\pas työ\ saget (Savodial.^) | nukkuaien schlafet, ruokkiateti uäli- 
ret, san[n]ooten saget, ottooten nehmet (Nordsavo) | san[n]uuten 
saget sano-, häk[k]iiten suchet hake-, antooten gebet anta- 
(Tohmajärvl, Pelgjärvi u. Kides) ! antoi gebet anta-, jättei las- 
set jättä-, nukkmlte] schlafet (Mittelsavo^). 

Kar.: ottoada nehmet otta-, eööiede suchet eööi- (Suigarvi u. a.) | 
laskie lasset (KarN.). 

Olon.: kuzuättö fraget kiizil-, käskeättö befehlet (Tulemjärvi) | ccci- 
ättö suchet (Vieljärvi) | kaööötto sehet, istuottoksch setzet euch | 
ottäd od. ottoad nehmet, lendeät flieget käskied befehlet |1 loa- 
diekkoa machet, käskiekkeä befehlet. 

Von solchen Formen, wie tulkaamme, tutkaatte od. tulkaa aus- 
gehend, halten Budenz und mit ihm die iibrigen ungarischen 
Sprachforscher -kaa (-kää), resp. -kaha (kähä) fiir ein Zeichen des 
finnischen Imperativs, dessen urspriinglichere Gestalt -^kasa (*-käsäy 
wäre. Hiegegen ist jedoch einzuwenden, dass in den Mundarten, 
in denen intervokalisches h sich erhalten hat, hier kein h sich fin- 
det z. B. 5aaÄaa(z. B. inSiidösterbotten^und Tornio^), dagegen in 3. 



* Sjögren-JViedemann, Liv. Gr. Sprachproben. S. 297. 

* S. O. Grotenfelt, Suomi II. 12. S. 348. Auch in Kajana, nach Kotik. 
Seur. pöytäk "/« 85. 

* Kotik. Seur. pöytäk. "/xi 85. Vgl. O. Grotenfelt, Suomi IL 12. S. 
348. 

* Budenz, Finn Nyelvtan 1873, S. 63, u. Finn Nyelvtan 1880, S. 57. 
Vgl. Simonyi, NyK. S. 152. 

» Aminoff, Suomi II. 9. S. 287. Chydenius, Virittäjä U. S. 115. 

* Salonius in seiner Untersuchung der Torniomundart (Suomi II. 14, S. 
274 u. ff.) ftlhrt allerdings solche Formen wie saakhaamme, saakhaa[tte] u. s. w. an. 
Durch dieselben wird jedoch seine liberhaupt sehr mangelhafte Untersuchung nur 
um einen Fehler reicher. Nach den Angaben, die ich von einem sehr genauen 
Kenner der fraglichen Mundart erhalten, ist die 1. Pers. Plur. des Imperativs 
vollkommen unbekannt und die 2. Pers. Plur. stets auf -kaa {-kää) ausgehend. 



Finnisch. 113 

Pers. «9aaX;[o]Aa»i, -hoi (Sndösterb.)t sadkhoon. -khoot (Tornio), saakohan 
(poet.)- Zweitens hat man zu beachten, dass das lange aa, ää von 
-kaQy 'Mä in den östlichen Mundarteu in oa, eä, resp. oo, ee ubergeht 
(tuUcoa, syökeä od. tulkooj syokcc). was nach den obwaltenden 
Lautgesetzen nicht geschieht, wenn der lange Vokal dui-ch Kontrak- 
tion nach dem Schmnden des inteiTokalischen h entstanden ist (vgl. tul- 
kaan^ syökäätij aus: Udkahan, syökähäti, nicht : Htilkoan^ *syökeän\ kuop- 
paan in die Grube, aus kuoppaltan, nicht: *kiioppoan). Diese Fakta 
an und för sich sind schon geniigend um dai*zuthun, dass die Formen 
tulkahammey -kahatte u. s. w. der älteren Grammatiker ', isx denen nach 
ihrer Erklänmg die Personalendungen an die Foim der 3. Pera. 
Sing. gefHgt worden seien, nach einer falschen theoretischen Vermut- 
hang gebildete, vollkommen unbefindliche Formen sind, und so ver- 
schviindet jede Möglichkeit in den fraglichen Formen die Impera- 
tivsu£Bxe ^-kaJia resp. *'kasa vorauszusetzeu. Dazu kommt noch, dass 
aaf "kaammcy -kaatfc ausgehende Foimen nur in der Schriftspi*ache 
Yorkommen, aber wohl kaum irgendwo in der Volkssprache ange- 
troffen Averden. Dagegeii findet man in alien finnischen Mundaiten 
Formen, die sich unmöglich begreifen lassen, wenn man ein Im- 
perativsuffix -kaa anninunt. 

Wenn man von den karelischen Foimen noSkama, Mögätnä 
u, s. w. die Personalendung mit dem altererbten kui-zen m (vgl. tn- 
lima wir kamen) * trennt, verbleibt als an den Yerbalstamm gefugtes 
BilduQgssafBx -ka (-äö)? -ff^s ('9^- Der Bildungsweise nach befin- 
den sich die auf -ka-me ausgehenden poetischen Formen der Suomi- 
sprache {ölkame^ tdikäme) auf demselben Standpunkt, sowie auch die 
wepsischen auf -ka-maji^ -ka-m {andkamal, pcskäm). Viel allgemeiner 
vorkommend als die 1. Pers. Plur. des Imperativs ist die 2. Pers., 
die im Wepsischen auf -ka-tei^ -ka-t, -ga-d ausgeht. In den Dialek- 
ten, in denen die Konsonantenschwächnng in Folge der Accentlosig- 
keit eintrifft, kommt der kurze ^Laut der Pei^sonalendung, der nach 
einer sGhwachen Silbe folgt, gar nicht zum Voi^schein (vgl. Udia ihr 



* S. z. B. Eurin, Finsk Spräklära 1849, S. 78. Vgl. Fdb. Collan, Fiiisk 
Spr&klara 1847, S. 95. Maitio, Äidinkielen alkeisoppi^ 1885. S. 18. 

* S. oben S. 50 n. ff. 

8 



114 m, Imperativ. 

kamet, d. h. tuli{i\a\ so dass die 2. Pers. Plur. des Imperativs fol- 
gende Ausgänge erhält : suom. -Äaa, -hää od. -hoa : -koo, -keä : -hee 
(statt: *-Ä;a-[^]a, *-Ä;ä-[^]ä), kar. u. olon. -Äoa, -keä od. -goa, -geä (statt: 
-Ää, 'gä\ wot. -Ää, estn. strandwierl. (-Ää) -^ä. Die Imperativforraen auf 
'kai im Suomi stehen lautgesetzKch ftir *-Ä;a-[/]e {tul-kai aus: ^wZ- 
Ä;a-[^]^, wie honkain aus: honka[t]en). Die als Endungeu der 1. u. 
2, Pers. Plur. aufgefassten Ausgänge mit langem m oder t (suom. 
-mme, -^^e, olon. -mmo, -^^o, wepsN. -ite, s. Beispiele oben), sind der 
Präsensbildung entlehnt. Dass diese Ausgänge auf dem Gebiet des 
Imperativs nicht altiiberkommen sind, geht auch daraus hervor, dass 
dieselben hier keine Konsonantenscliwäcliung bewirken, obwolil die 
vorhergehende Silbe durch sie geschlossen wird (suom. poet. lyö- 
kä-mme, olon. läk-kämmö). 

In den Dialekten, in denen die Explosiven in Folge der Accent- 
losigkeit geschwächt werden, ist zu erwarten, dass die gutturale 
Explosiva fc, g nach einer auf kurzen Vokal auslautenden unbeton- 
ten Silbe gescliwunden sei und das Suffix somit nur aus -a, -ä (statt: 
'ka, 'käy resp. -ga, -gä) bestehe. Auf diese Weise wird der Impera- 
tiv konsequent im wermländisclien Savodialekt gebildet, wo den 
Formen syö-keä, haravai-koa, tuomit-koa lautgesetzlich sanoa, meloja, 
antoa zur Seite stehen. Die in den letzteren Formen fehlende 
Personalendung ^ ist vielleicht, nach dem Ausfall des dentalen 
Explosivlautes, verschwunden (sanoa aus: sano-[k]a'[t]a). Dage- 
gen hat die dentale Explosiva in ähnlichen Formen der Nordsavo- 
mundart, des Karelischen und Olonetzischen nach einem Diph- 
thonge oder langen Vokal sich erhalten können (kar. ottoada, olon. 
oUäd od. ottoad^, Savodial. ottooten, aus: ^ottalk^a-da, otta[k]a'ten). 
Die Formen antoi, jättei, nukkui aus Mittelsavo sind wohl nach dem 
Schwinden sowohl des k als des t, durch Kontraktion entstanden, also 
aus: *antoai, '^jätteäi, *nukkuai, stalt: *antoa[t]e, *jätteä[t]e, *nuk' 
kua[t]e. 

In den letzterwähnten Dialekten : im Karelischen, Olonetzischen 
und in der Savomundart werden doch auch solche Imperativformen 

^ Ebenso im nordkarelischen laSkie, Imperat.-stamm laSMe-, statt: laS'ke[k]a', 
* OloD. kilzil-ä-ttö u. s. w. mit einem der Präsensbildung entlehnten 
Ausgang. 



Finnisch. 115 

angetroffen, wo ifc, g nach eiuer schwachen Silbe durch Systemzwang 
vor der Verdrängung bewahrt worden ist, und in den iibrigen Dia- 
lekten sind die Formen olrne k, g gar uicht zu finden. Das ä;, g 
nach einer schwacheii Silbe in Dialekten, in denen Konsonanten- 
schwächimg Lautgesetz ist, wie suom. sano-kaa, wot. votta-kä^ 
kar. anda-goa u. s. w., verdankt seine Erhaltung der Einwirkung der 
gleichen Formen, wo das Ä-, g nach einer betonten Silbe steht, wie 
suom. juo-kaa, wot. jö-fcä, kar. Siiö-geä. Die Lange des wiederher- 
gestellten h in den hierhergehörenden Formen des Karelischen und 
Olonetzischen (wie kar. tuöndä-kkämä, -kkeä, olon. anda-kkammo, -kkoa) 
ist sekandär und von einem späteren Lautgesetze be\\irkt, zufolge 
dessen eine kurze Explosiva im Anfang der 3. und folgenden Silben 
verlängert wird. Die Unursprlinglichkeit des kk geht auch daraus 
hervor, dass dasselbe keine Konsonantenschwächung verursacht. 

Ansser den besprochenen analogischen Neuerungen sind einige 
noch zu yerzeichnen. 

In solchen olonetzischen Formen ^ie loadiekkoa, käskiekkeä ist 
an den normal gebildeten Imperativstamm (loadie-, käskie- aus: 
7oadS-[Ä;]a, hä8ke-\k'\äj noch -kkoa, -kkeä nach dem Muster der Ana- 
logiebildongen wie andakkoa gefiigt. 

In der olonetzischen Form pay-goatto ist offenbar die Form 
der 2. Pers. Plor. als Imperativstamm gefasst und an dieses das der 
Präsensbildung entlehnte -tto als Eudung der 2. Pers. Plur., nach 
der Analogie solcher Formen wie kiiziiättö, gefiigt. Indem man, auf 
dieselbe Weise von der Form der 2. Pers. Plur. ausgehend, an diese 
noch ein Suffix der 2. Pere. Plur. fugte, bildete man Formen wie 
z. B. kar. iUendä-kköä-de nach dem Vorbild von eööie-de u. dgl., 
saomO. (Savo) pan-koo-ten, pcs-kee-ten nach Formen wie ottoo-ten, 
lukkee-ten. Auf derselben Stufe stehen solche Imperative der Savo- 
mundart wie suo-koi, män-kei, in welchen ebenso das Element zur 
Bezeichnnng der 2. Pers. Plur. zweimal, nach der Analogie der For- 
men ohne Ä, wie ottoi, jättei, enthalten ist -koi : -kei, aus: *'koai : 
-ieäij aus: -Ä;oap]c, 'keä[t]e). Auch in Foimen wie ottoite, nukkuite 
geht man von einer Form der 2. Pers. PL als Stamm aus. 

Ohne Zweifel sind auch die oben besprochenen Imperative der 



116 m. Imperativ. 

Suomi-Schriftsprache auf -Jcaa-tte, -kaa-mme^, welche die ungarischen 
Sprachforächer irre geleitet haben, als spät entstandene Analogiebil- 
dungen anzusehen. Auch diese Bildungen haben ihren Ausgangs- 
punkt in der 2. Pers. Plur. auf -Jcaa, an welche die der Präsens- 
bildung entlehnten Ausgänge -tte und -mme als Personalendungen 
gefligt sind. Auf einer ähnKchen Analogiebildung beruhen die For- 
men der 2. Pers. Plur. auf -Jcaa-t in der Bibeltibersetzung und auf 
'Jcai't in Disilekt&n. (tulJcaat, leväkJcäit). 

Noch sind die Ausgänge der Savomundart -Jcea, kontrahiert 
'Jcee, und -Jcei in tiefvokalischen Wörtern (suo-kea od. suo-kee neben 
suo-koa od. suo-koo, suo-kei neben suo-koi) zu besprechen. Es ist 
unnöthig liier ein besonderes Sufflx -ke anzunehmen, denn aller 
Wahrscheinliclikeit nach sind diese Ausgänge aus den hochvokali- 
schen Wörtern in die tiefvokalischen hertibergedrungen, indem man 
fär das hochvokalische -keä einen tiefvokalischen Gegensatz -kea 
angenommen hat. Der Ausgang -koo in tiefvokalischen Wörtern 
wird wohl besonders deshalb vermieden, weil er beinahe gleich- 
lautend mit dem Ausgang -kooin] {suokooin]) der 3. Pers. Sg. ist. 

Die Zusammensetzung des ersten Imperatives im Estnischen 
und Livischen ist unklar. Ob hier ein Sufftx -ie, -ge (-gi) anzu- 
nehmen, oder ob der Vokal des Suffixes eine auf lautlichem Wege 
entstandene Umbildung des a, ä sei, mag dahingestellt bleiben. 



58. 

I. Suomi : tuo-kaan er bringe, Pl. -kaat, män-kään, -käät : mäne- ge- 
hen, sano-kaan, -kaat (Savo) | syö-kään, -käät : syö- essen, moat- 
kaan, -kaat : makoa-, "^mokata schlafen (Vermland) [ män-kääin)^ 
Pl. 'kässek : mäne-, sano-kaa{n% Pl. -gassek (Ingr.). 

Kar.: noä-kah er stehe auf nou^e-, näh-käh od. näk-käh : näge- 
sehen | Soa-gcih, mäy-gäh \ tiiöndä-kkäh er sende. 

Olon. : noS'kah : nouze-, näh-käh : näge- \ siiö-gähf iul-gah : tule- | 
anda-kkah, kaööo-kkaheze er hiite sich. 

^ Olon. läk'kämmö. 



Finnisch. 117 

Weps. : Sg. u. Pl. and-JcaJia : anch-, hd-kalia^ : tule (WepsS.:Ojat) 
tul-ghaj olrkha (Wep8S.:SoltjäiT2) \ pidä-gäh er halte (WepsN.: 
Pyhäjärvi) | ayJckai, PL -Aita/, od. -Mat : anda- geben, pes-Jcäi : 
peze- ivaschen, seizu-gal : sei-zu- stehen (WepsN.:Sanuiisuu). 
Estii.: {t^mma-Tca^ er ziehe (EstnS.)]^. 

n. Suomi: sano-aan er sage, Pl. -aat^ haJce-aan, -aat : hake- holen, 

mdqjaan, 'Uat : melo*- rudem, anto-aan, -aat : anfa- (Vermland). 

Kar. kaSvattoah er erziehe kaHvatta- ( Vuokkinlemi ^). 

Olon.: puUu(hlikah er g^r:dAAiQ\\soada''hez{e\ -hasc man mag, sie mö- 

gen bekommen, siiddähez{e), -Mze, kaöotta-heze, -haze : kaööo- 

sehen | iulda-has (Suojärvi ^). 

In den Ausgängen der 3. Pers. des Imperativs -kaan, Pl. -kaat 
im Suomi sieht Budenz ein Imperativsiiffix -kaa aus -kaha, ^-kasa mit 
Bezeichnang der 3. Pers. (-w), resp. des Plurals {-{). Aber ebenso wenig, 
wie in 1. n. 2. Pers. Plur., kann hier ein solches Suföx nachgewie- 
sen werden ; scbon die mit dem Siiffix -ka, -(ja gebildeten ingrischen 
Ploralformen wie saa-ka-sscQc) u. dgl., in welchen -sseijc) ein Suffix 
der 3. Pers. Plur. ist, lehnen diese Annahme ab. Freilich gehen 
die Ausgänge -Tcaan^ -kaat auf -kahan, -kakat zuriick, wie es sowohl 
das in mehreren finnischen Dialekteu hier uoch auftretende h (weps. 
and-Jcaha, olon. silö-gäh, kar. äoa-gah) als auch das Nichteintreflfen 
der Diphthongisierung des aa {ää) im SuomO. (tuo-kaan, -kaat, nicht 
*'koany *'Jcoat, vgl. oben S. 113) beweisen. Da aber das dem 
-Äa, 'ffa hier antretende Element ausschliesslich der dritten Per- 
son gehört, kann man nicht umhiu, hier eine Bezeichnung der 
3. Person an den mit -ka, -ga gebildeten Imperativstamm gefiigt zu 
sehen. Das an -Äa, -ga gefugte Element (suom. •\}i\an^ Pl. -[A]a^, 

^ Lönnrot, Nordtsch. Spracbproben. S. 27. 

* Ahlqvist, Nordtsch. Spracbproben. S. 53. 

' IViedemann, Gr. S. 467, Note : „Die Dörptebsten baben auch dialek- 
tisch in der 3. Pers. -Jca statt -ku,*^ — JViedetnanUy Die Ebstcninseln in den 
Kircbspielen Marienburg u. Scbwancburg in Livland (Melangcs russes, IV. S. 
^4): ^Die dritte [Person] in Singular und Plural endet auf ka. Das -ka statt 
'hu hört man auch bei den umwohncndeu slidlicben Ehsten." 

* Kreew.: eUca er sei, kulaka er geborche. 

* Oenetg, Ven. Karj. S. 214. 

* GenetJSj Suomi II. 8. S. 226. 



118 m. Imperativ. 

wepsS. -ha, olon. u. kar. -A u. s. w.) geht ohne Zweifel zunächst 
auf *-Acw, Plur. *'het zuruck, wie es unläugbar aus solchen reflexi- 
ven Formen im Olonetzischen wie Jcaööo-Jcka-he-jse, sowie auch aus 
den nordwepsischeii Formen auf -Äa^ -gai {aykkai aus *a7;Z;Äa-[Ä]e[w]) 
hervorgeht. Dieses -Aew, PL -het ist eine lautgesetzliche Fortbildung 
des schon friiher (S. 39) besprochenen Sufflxes fiir die 3. Person 
-5m, Plur. 'Set^. 

Die Erhaltung des ä nach einer scliwachen Silbe {sanokaan 
u. dgl.) in den Dialekten, in welchen die Explosivenschwächung in 
Folge der Accentlosigkeit stattfindet, beruht auf dem von Formen 
wie tuokaan ausgeubten Systemzwange. Hier sind die normalen 
Formen, wie wir sie unter Punkt U. angefiilirt haben, noch seltener 
als in 1. u. 2. Pers. Plur.; auch die vermländische Sawomundart 
hat schon Formen mit wiederhergestelltem k (wie sanokaan, melon- 
kaan). In dem olonetzischen puttuokkah ist an den normal gebildeten 
Imperativstamm puttuo- (aus *puUu'[k]a) noch analogisch -kka-h ge- 
ftigt (vgl. S. 115). Uebrigens weisen wir den Leser auf das oben 
unter § 57 (S. 115) Gesagte, was auch hier seine Anwendung fin- 
det, hin. 

Die olonetzischen Formen des passiven Imperativs wie soada- 
he^(e)j 'ha^e (in Suojärvi tuldahas) sind unklar.^ 



59. 

I. Suom. : syö^ iss syö-, anna* : anta- 1 1 lyö-k schlage, annäk : anta- 
(Savo) I saok sage san[o]', odak nimm otta- (Ingrisch) | ann' 
anta- (Sudwestl. Finnland). 



^ Die Formen, die den Ausgang -kakansa haben (in der Kalevala), ist es 
vielleicht am passendsten in einem anderen Zusammenhang zu besprechen. 

' Nach der Erklärung von GeneU, die uns nicht befriedigt^ wäre g aus 
dem passiven Imperativstamm {soada-ga-) geschwunden, worauf h um die Vo- 
kale zu trennen hinzugekommen wäre. An den so gebildeten Stamm {soadaha') 
wäre das Personalsuffix -ze, dessen e das vorhergehende a, ä sich selbst ähn- 
lich machen kann, gefugt. — Unzweifelhaft sind hier jedoch analogische Ereu- 
zungen anzunehmen. 



Finnisch. 119 

Kar.: anna : anda-, lähe gehe lähte-. 

Olon.: anna : anda-, tijjä od. tiddä wisse tiedä-. 

Wep8. : anda : anda-, tege mache tege- (wepsS.) | anda : anda-, ota 

nimm otto- (wepsN.i). 
Wot.: anna od. anndka od. annäkka : anta-, lähekka^ gehe lähte- ^. 
Estn.: anna : anda-, pea halte /^fdfa-. 
Liv,: maÄ^^a bezahle {maksa-)j vgta nimm (i;§^fa-) (Kurland) | tapa 

tödte (^a|)pa-) §ilö iss 6^«ö- (Livland) 1 1 Mfa-Ä; nimm (Livland*). 
n. Snomi: ä7a' od. elä anna! gieb nicht | älkäi annd gebt nicht 

anta- (Sudtavastland 5, Sodankylä) | da annak (Savo), eläk 

oddk : otto- (Ingrisch). 
Kar.: elä anna : anda-. 
Olon.: älä anna : anda-. 
Wep8.: ala {elä) anda : anda-, 
Wot.: elä od. älä anna : anta-. 
Estn.: ära anna : anda-. 
Liv.: ala od. ala tapa tödte nicht (tappa-). 

Sowohl in der affirmativen als in der negativen 2. Person Sg. 
(im Suomi dialektisch auch in der verneinten 2. Pers. Plur.) des 
Imperativs ist an den Verbalstamm ein Element gefugt, das die 
Silbe geschlossen gemacht und somit die Schwächung der Explosiven 
in der letzten Stammsilbe bewirkt hat. Dieses Element, das in 
mehreren Dialekten ganz und gar geschwunden ist, lautet in den 
Mundarten der Suomisprache gewöhnlich als Glottisexplosiva oder 
als eine Modiflzierung derselben (den folgenden Konsonanten gemäss) 
und in den Mundarten in Savo und Ingermanland sogar wie k.^ 

Deutlich erscheint das -ifc-Element in Formen wie pidhexi (lies: 



1 Qenetz, Kieletär I. 5. SS. 15, 27. 

* Ahlqvist, Wot Sprachproben L. 3 : 1. 
' Kreew.: anna gieb, vota nimm. 

* Sjögren-JViedemann, Liv. Gr. Sprachproben. S. 295. 

' Wemgstens in den Kirchspielen: Loppi, Orimattila u. Lampi. S. auch 
Virit^jä L S. 204. 

* Merke liv. utaJc, wenn es nicht richtiger unter die IL Eategorie zuzu- 
fOhren ist 



120 IIL Imperativ. 

pi8ä'k'si halte du) bei Agricola^ und Ericus Erici, in welclier -s 
entweder ein Suffix der 2. Person oder vielmehr eine Anhangspar- 
tikel ist, die in der heutigen Sprache -s lautet und eig. Eest vom 
Pron. der 2. Pers. ist {pidäksi = pidäs in der jetzigen Sprache). 

Dieses -k, das hier ohne Zweifel urspriinglicli ist, muss natiir- 
lich fiir eine apokopierte Gestalt des Sufftxes -ka angesehen werden 2. 
Als 2. Pers. Sg. des Imperativs wird also der Imperativstamm selbst 
in apokopierter Gestalt, ohne Personalbezeichnung, gebraucht.^ 



60. 

I. Weps. : algam {-mal)^ -t (-tei) and-kol^ tehkol lasst uns nicht gebeu, 
machen, machet, gebet nicht (WepsS.) | Sg. 3. eJgal, Pl. elgam^ 
4, elgai aykkol^ pesköi er gebe, wasche nicht u. s. w. (WepsN.). 

Wot. : eikä jö-ka, nulöe-ka trinket, schindet nicht. 

n. Suomi: elkeä od. elkee muuttoa od. mww^^oö verändert nicht (Savo- 
dial.*) I elkään, elkeä, elkäät muuttoa, repiä er n. s. w. ve- 
rändere, reisse nicht (Vermland) || elkeä od. elkee männä, tulla, 
näpästä gehet, kommet, schlaget nicht (Nordsavo) [ elkään, elkeä, 
elkäät panna, luvata setzet, versprechet nicht (Vermland) | 
elkää^n] männä[k] gehet nicht, elkässe ho panna\k'\ (Ingrisch^). 



^ Genetz, Virittäjä II. S. 165. 

' In den wotischen Formen annaTca od. annakka, lähekka u. dgl. ist -ka 
eine Anhangspartikel {anna^ -{-ka), nicht das Imperativsuffix. 

* Im Weps. {Genetz, Sprachproben, Kieletär I. 5. S, 19) und Olon. {Ge- 
netz, Aun. Sprachpr. S. 26) ist eine Form der 2. Pers. Sg. läk-kä (gehe) anzu- 
treffen, die aus dem unapokopierten Stamme gebildet ist. Dieser Form ist das 
suom. poet. el-kä-s (Kant. I. 132: 7, 8), wo -8 ein Suffix der 2. Pers. oder eine 
Anhangspartikel ist, zur Seite zu stellen. Im Zusammenhang hiemit mag 
erwähnt werden, dass in den Liedern Suomies bisweilen eine aus dentunapoko- 
pierten Imperativstamm gebildete Form der 1. Pers. Sg. mit der Endung -n 
gebraucht wird: läk-kä-n mag ich gehen (Kant. II. 89). 

* In Nord-Tavastland {Grotenfelt, Suomi II. 12. S. 356), in Nordsavo 
(Kotik. Seur. pöytäk. **/xi 85, Tohmajärvi, Pelgjärvi und Kides). 

* Porkka, SS. 93 u. 11. 



Finnisch. 121 

Kar.: eUcöä männä, vcUjennellä gehet, erweitert nicht (Kiestinki 0. 

In mehreren finnischen Mundarten wircl in dem verneinten Im- 
perativ auch das vemeinte Verbum selbst flektiert (suom. älkäi re- 
päskäPj eJJcää mänJcää od. elkeä mänkeä^j kar. elgeä andakkoa, olon. 
ägeä sanuod, weps. älgam andkam, estn. ärgem votkem, livE. älgid 
vglgidy L. ala olgi). Da solche Verbindungen jedoch kein etymolo- 
gisches Interesse darbieten, wollen wir dieselben nicht weiter be- 
sprechen, sondem uns solchen verneinten Formen zuwenden, in welchen 
das vemeinte Verbum im Imperativstamm nicht flektiert steht. 

Ausser in der 2. Pers. Sing. ist die Anwendung des mit -ka 
gebilteten nicht flektierten Stammes im verneinten Imperativ 
auf den Plural im Wotischen und Wepsischen beschränkt; im letz- 
teren wird ein mit i abgeleiteter pluraler Imperativstamm (auf -koi) 
angewandt.* In der Suomisprache ist das Vorkommen eines mit -ka 
abgeleiteten Stammes selten; die Formen wie elkeä muuitca in 
Savo sind jedoch offenbar mit diesem Sufflx gebildet (aus: muutta[k]a). 
Von Formen wie muuttoa ausgehend, die fiir Formen des I. Infini- 
tivB angesehen wurden, denen sie vollkommen gleichen, fing man 
an im verneinten Imperativ statt des Imperativstammes den I. In- 
flnitiv auch da zu gebrauchen, wo dieselben nicht zusammenfallen 
(z. B. elkeä männä)^. 



* Genetit, Ven. Karj. S. 251. 

* AuB Sftd-Tavastland Kotik. Seur. pöyt. "/xi 85. 

' Aus finn. EareleD, ib.; Lönnhohm, Suomi II. 13. S. lOH. 

* Darch aiialogische Uebertraguug sagt man auch in der 3. Person des 
Siogulars in Snnunsuu z. B. elgai aykkol s. oben unter Punkt II. 

' Unklar sind solche Formen bei den pleskauischen Esten wie tetdk ära 
mache nichti minnak ära gehe nicht. Wiedemann, 6r. S. 478. 



122 III, Imperativ. 

Zweiter Imperativ. 

61a. 

I. Suomi: saa-kohon er bekomme, Pl. -kohot (poet.) | saa-kohon od. 
'Jchot, sano-kohon od. sano-khon, '•kohot od. -Jchot (Siidösterbotten) 
saa-khoon, sano-khoon, Pl. -khoot (Tornio) | saa-koon, sano-koon, 
Pl. 'koot (eJlg.)^ \\ soa-kuu, -kuut, sano-kuu, -kuut (Parikkala 2), 
teh-kyyn od. tek-kyyn er mache (Jorois). 

Kap.: tul'koh er komme (Vuokkiniemi^). 

Wot.: jö'kd er trinke, votta-kö er nehme, Pl. 3. = Sg. 3.\\kadgef' 
Jcöse er gehe in Stiicke.* 

Estn. : Sg. Pl. andagu ( Wierl. Stranddial. ^) j teh-ku er mache, tomma- 
ku er ziehe | tul-gu er komme, pida-gu er halte, Pl. = Sg. | Pl. 
sakut^ tulckut (bei S tahi®) 1 kiitko er preise, mingo er gehe (bei 
Hupel). 

Liv. : lä'k er gehe | sgö-g er esse, maksä-g er bezahle, akg-g od. aku-g er 
ergreife, Pl. -ggd (Kurland | siiö-g er esse, nuolu-g er lecke, PL = Sg. 

n. Snomi: synty öhön'' er werde geboren \ heittäöön od. heittävöön 
er werfe, sanovoon er sage (Nordsavo®) | kestyvöön es reiche 
ÄCÄ^ä- (Nilsiä®) | älentuoho^^ er senke älenta-, ylentyö-hö^^ 
er erhebe ylentä-^ tuotuvohon^^ man mag fiihren <wö^a- (poet.) || 
antavuun er gebe, 5anöt;www, käskivyyn er befehle, halko*vuun 
er zerspaltO; Plur. -t;wwf, -t;y2/^ (Tohmajärvi, Pelgjärvi, Kides) | 
valavuun er giesse (Vermland:poet.^2) | soattuvuun er fiihre, 



' Im sttdwestl. Dial. saakka, sanoTcko. 

* O. Hannikainen, Vähäisiä Kirjelmiä HI. S. 39 u. ff. 
» (y^nc^-er, Ven. Kaij. S. 216. 

* AMqmst, Wot. Gr. Sprachproben L. 16 : 35 (S. 102). 
» TFc5Ä«, Ber. S. 58. 

« TFiesÄe, Aastar. 1882. SS. 78 u. ff. 
■^ Kanteletar, I. 13 : 7, I. 118 : 22. 
» Kotikielen Seuran pöytäk "/xi 85. 

* Aminoff, Suomi II. 11. S. 218. 

^« Kalevala, 1. Auflage I. 215. * 

" Mythologia, S. 66. 

*« ^yKarJQi-luku'', Suomi II. 11. S. 240. 



Finnisch. 123 

soatta- (Jorois), soutuvuun er rudere souta- (Leppävirrat), pUy- 
vyyn er halte, pitä- (Nurmes, Hamantsi) | antuun er (Gott) 
gebe anta-^ Jcostuun (Gott) vergelte (Vermland^). 



61b. 



I. Smmi (poet.): kuoUkosi^ du mägst sterben, kaot-hosi^ du magst 
8chwinden, tehkös^ du magst machen, tuovos^ du magst brin- 
gen, ellös (Sg. 2. des Vememungswortes), tullos, mennös, pur- 
ros du magst kommen, gehen, beissen | ellys * = ellös, viiys * 
du magst fiihren vie- (poet.) 

Kap.: tuoguo briuget, Mögiiö esset (Öuigarvi'). 

n. Snomi (poet.): liittyö^ du magst fiigeii liittä', pityö ® : pitär, kukku- 
omcy laula-ome ^^ lasst uns rufen, singen | heittä-ote werfet. 

Neben dem mit dem Suffix -ka, -ga gebildeten Imperativ giebt 
es in den meisten finnischen Dialekteu eine andere Bildungskategorie, 
welche, im Gegensatz zu dem oflfenen Vokal des -ka^ -ga, von einem 
halbofflenen und sogar geschlossenen Vokal charakterisiert ist. Von 
dieser Formkategorie (H. Imperativ) wird meistentheils nur die 3. 
Person als Nebenform oder Komplement des I. Imperativs, der in 
dieser Person in einigen Dialekten selten oder gar nicht ge- 
bräuchlich (im SuomW., Wot., Estn., Liv.) ist, angewandt. Die an- 
deren Formen des H. Imperativs, sind im Suomi sehr selten und 
nur in der poetischen Sprache gebräuchlich ; im Karelischen wird 
bisweilen die 2. Pers. PL gehört 

1 Aminoff, Suomi II. 11. S. 218. 

• Kalevala, XXXIII, 257, 258. 
> Kanteletar II. 46. 

• Ib. I. 78: 7. 

• Aus Kaavi in Savo. Aminoff, Suomi II. 11. S. 218. Ganander, Mythol. 
S. 71. 

• Ganander, ib. S. 85: vijys, >■ 
' Genetz, Ven. Karj. S. 214. 

» Ganander, ib. S. 71. 

• Ib. S. 33. 

*• Kanteletar II. 4: 1, 2. 



124 HL Imperativ. 

Als Parallele des vorausgesetzten Iraperativisuffixes -haa, -gaa 
aus 'kaha, -gdha und "^-kasa, "^-gasa nehmen Budenz^, Donner^ 
u. a. -Äöö, -goo aus -koho, -goho und weiterhin '^-koso, ^-goso als 
Moduscharakter des n. Imperativs an. Aber auch hier können wii' 
ihnen nicht beistimmen. Die Formen auf -koomme -kootte, die auch 
Budenz^ nach Euren anfiihrt, beweisen nichts, denn die sind eine 
Ei^findung der Grammatiker und weder in der Schriftsprache noch 
in den Volksmundarten jemals gebraucht worden. Welche Bedeu- 
tung den von Budenz* und Donner^ hervorgehobenen Formen auf 
'koonsa zuzumessen ist, wird später gezeigt. Der Ausgang der 2. 
Pers. Sg. 'kos resp. -os etc. ist nicht, wie Budenz « behauptet, aus *äo5o 
{anta'os aus *antakoso) apokopiert, wie es aus den Kalevalaformen 
kuolkosi, kaotkosi hervorgeht. In diesen letzgenannten Formen ist 
die Endung der 2. Person oder, wenn man so will, Anhangspar- 
tikel -si, 'S unverkennbar (vgl. pidäk-si, s. oben S. 120) und an einen 
mit dem Suffix -ko gebildeten Stamm gefiigt^ Dasselbe Sufflx -ko, -go 
wu'd in den karelischen Formen der 2. Pers. PL wie tuoguo, Mögilö 
(aus *tuo go[d]a, *Mögö[d]ä) gebraucht; zu vergleichen sind Formen 
wie kukhuonie = kukku[k]ome. Es bleibt also nur die 3. Peraon iibrig, 
in der eine Dehnung des Sufflxvokals oder h angetroffen wird. 
Da also dieses der 3. Person eigenthumlich ist, muss man hier eine 
Bezeichnung der 3. Person, näher eine lautgesetzliche Fortbildung 
des Sufftxes -Äen, PL -Jiet aus -sen, PL -set gewahren. Solche For- 
men wie ingr. mänköösse, \vot. kadgetköse sind Kontaminationsbildun- 
gen, in denen die schon sufflgierte Wortform, als Stamm gefasst, 
noch einmal dasselbe Sufäx erhält, was sowohl in den ingerman- 



^ Ueber die Verzweigung der Ugrischen Sprachen S. 65. — Finn 
nyelvtan^ S. 63 u.* S. 57. — Vgl. Simonyi, NyK. XIII. Ss. 152—3. 

* Die gegens. Verwandtsch. der finn.-ugr. Spr. S. 128. 
» Finn nyelvtan ^ SS. 66 u. ff., « S. 60 u. ff. 

* Verzweig. a. a. O. 

* Die gegens. Verwandt8ch. S. 129. 

* Finn. nyelvtan ^ S. 64, « S. 57. 

^ In Formen wie olgho sine (bei Agricola, s. Virittäjä II, S. 166) u. 
liittyö, pityö (bei Ganander) dient der Stamm des II. Imperativs ohne Per- 
sonalbezeichnung als 2. Pers. Sg. VgL S. 120. 



Finnisch. 125 

ländischen Mandarten als besonders im Wotischeii gewöhnlich ist 
(ygl. Niederlugadial. välkiaasse, St. välJcia- weisS; nach mättäässe 
St. mättää' Htigel, Savakkodial. tyttäreese[n] seine Tochter aus: tyt- 
täre[h]ese^\ wot. hattiläse, St. Tcattila', Kessel, nach armäse, St. 
armo- lieb*). Auf derselben Stufe stehen die vorausgesetzten fin- 
nischen Formen auf -kohonsa, -Jcoonsa (wie auch -kakansa z. B. 
huoXkahansa in Kalevala), wenn hier die Doppelheit der Eudungen 
nicht den reflexivenVerben entlehnt ist (vgl. olon. kadöo-kka-he-ze mit 
einem subjektiven und einem objektiven Sufflx). 

Als Sufäx des n. Imperativs kann man somit -ko, -go, dem im 
Estnischen lautgesetslich -ku, -gu, im Livichen -k[^], -[g§] entspricht, 
feststellen. Auch im Suomi ist der Yokal des Suffixes dialektweise ti, 
y, {soa-kuun, ellys), Was das durch Systemzwang vor Verdrängung 
bewahrte h nach einer schwachen Silbe betrifft, ist das Obengesagte 
(SS. 115, 118) zu vergleichen. Die unter Punkt H. angefuhrten Formen 
sind die eigentlich normalen solcher Imperative ^. Das schwache v 
ia Formen wie heittävöön, antavuun ist urspriinglich nur ein Ueber- 
gangslaut zu o (ö), u (y). Die dialektische Umwandlung des aus- 
lantenden a, ä in m, y vor dem Sufflx '\k]o -[/c]ö (wie alentulvlohon, 
kestyvöön^ soutuvuun, pityö, verml. antuun, aus antuvuun), ist wohl 
als eine regressive Assimilation, d. h. eine Euckwirkung desUeber- 
guigslautes zu betrachten. 

Schwächung des k in Formen wie saaos, ollos, mennös, purros 
ist auffallend, denn die letzte Silbe ist nur durch s geschlossen, wel- 
ches, sei es denn eine Persoualendung oder Anhangspartikel, keine 
Eonsonantenschwächung bewirkt*. Die Formen Agricola's Avie 
olgho sine (mit geschwächtem Konsonanten und ohne s), beweisen; 
dass die Schwächung nicht von dem die Silbe schliessenden 6- ver- 
nrsacht worden ist. Wahrscheinlich beruht dieselbe auf einer An- 



* Porkka, SS. 70, 74, 8. 

« Ahlqvist, Wot. SS. 32, 38. 

' In Formen wie kukkuome ist k nicht in Folge des Silbenschlusses, 
ine Bfidenz (Ugrische Studien, I. S. 53) annimmt, sondern in Folge der 
Accentlosigkeit weggefallen. 

* Vgl. S. 120 elkäs, Merke: kuolkosi (poet), käykos (Vhael, Gramm. 
Fenn. 1733, S. 69). 



126 IIL Imperaiiv. 

lehnung au die 2. Pers. des I. Imperativs. An den Stamm des U. 
Imperativs wäre demnach gemäss dem Muster der 2. Pers. iin I. 
Imper. eine Glottisexplosiva angetreten {saako-: saao'-) und an den 
SO gebildeten Stamm zur Hervorhebuug der 2. Pers., die Anhangs- 
partikel (Personaleudung) -s (si) gefugt (saaos vgl. pidäs; saaos 
euthielte sorait die Elemente 5aa + äo + '( =ä) + 5?', vgl. pidäs : pidoksi). 



62. 

Suomi: älköön (elköön), älkööt (elkööt) tulrko, muutta-ko (Suom"W., 

SuoraO.^), ellös ftd-ko (poet.) | älkää (elkeä) muuttako (SuomW., 

SuomO.) * II elkään, elkäät muutta-ku (Tohmajärvi, Pelgjärvi, 

Kides) I ellys läh-ky ^ (poet. Kaavi) j j ellys männy ^ gehe nicht 

(poet.). 

Kar.: elkäh tullo er komme nicht (Vuokkiniemi). 

Wot.: elköjd'ko, niilöe-ko er trinke, schinde nicht, sie mögen nicht t, s. 

Estn.: ärgu vot-ku er nehme nicht, sie mögen nicht nehmen || ära 

vot-ku * nimm nicht, ära tul-gu ^ komm (komme er) nicht (EstnS.) 

I ära teh-k mache nicht, ära vota-k nimm icht, ära so-g iss 

nicht, ära pay-g setze nicht (EstnN. Inseldial. ®). 

In den augefuhrten Beispielen erscheint das verneinte Verbum 

in der Stammgestalt des n. Imperativs, oft auch dann, wenn das 

Vemeinungswort in der Form des I. Imperativs steht — ein Um- 

stand, der seinerseits von der nahen Verwandtschaft beider Impe- 

rativkategorien zeugt. Möglich wäre, dass auch in der Suomisprache 

solche plurale Formen des I. Imperativs, wie {älkää) Hul-koi vorge- 

kommen wären (vergl. die oben S. 120 angefiihrten wepsischen For- 



* Wiburger Gouvemement {Lönnhohm, Suomi II. 13. S. 106): älkää 
muuttako od. muuttakoo, Kajana: elkeä mätikö, muuttako» — SUdwestl. Finn- 
land: älkkö\ älkkäst syäkk, antakk {Hahnsson, Suomi II. 10. S. 38). 

* Aminoff, Suomi IL 11. S. 216. 
' Ganander, Mythologia. S. 71. 

* Wiedemann, Gramm. S. 477. 
» Hu/rt, I. 21: 1. 

* JViedemann, Gr. SS. 60 u. 477. 



Lappisch. 127 

men), welche dann, da solche Formen mehreren Mundarten ge- 
mäss tulko a. s. w. (vgl. kaloissa: dial. kolossa) lauten wurden, 
der Verwechselung der Imperativkategorien einen Ausgangspunkt 
dargeboten hätten. 

Gemäss der Analogie der vemeinten 2. Pers. Sg. im I. Impe- 
ratiy and der Präsensbildung liat sich nach dem Imperativstamm 
bisweilen eine Glottisexplosiva gefugt, deren Unurspriinglichkeit auch 
daraus ersichtlicli ist, dass sie uberhaupt nicht Schwächung der Ex- 
plosiyen bewirkt {ellös tuUo^kana, käykö'känä, poet. \ elköön muuttako'). 
Bisweilen hat jedoch auch Schwächung stattgefunden (bei Agricola ^ 
elken olgho, tulgho^ hemmestyghö, bei Ganander ellys männy, Kar. elkäh 
tuUo). 

Was die Erhaltung des k nach einer schwachen Silbe betrifft, 
ist das Obengesagte hierauf zu beziehen. Agricola's ^ clkete puhuo, 
elket wskoo scheinen die norraale Bildungsweise zu Tepräsentieren. 



LAPPISCH. 

Erster Imperativ. 

63. 

LappN.: PL Ice-kket, D. Ice-kke seid, PL ravvijce-kket {-ket^), D. -kke 
befehlet ravvije-, PL hagadce-kket, D. bagade-kke lehret bagade-, 
PL lodnojuvvujce-kket, D. -kke werdet ausgelöst lodnojuwu[jey. 

LappK.: porttiekket futtert portte-, Unti-kket od. lintie-kket spaltet 
ttnii[{\j kiihtdlie-kket preiset kiiUale- (Ter) | kuotje-kked bleibet 
kuo^e-, ^ntäe-kked verstehet ^ntSe- (Kiidin) | vuortle-kked blei- 
bet, vuop^stic-kked lehret vuopeste-, valvo te-kke, valvode-kke 

^ Kanteletar II. 80: 12, 13 (tulJcoJcJcana u. s. w. zu lesen). Zu vergleichen 
ist, dass die Glottisexplosiva dialektisch in das verneinte Präteritum des 
Konjonktivs analogisch gedrnngen ist, z. B. ei muutetcuisV man wiirde nicht 
verändorn (Laihia in Sudösterbotteu, Virittäjä II. S. 105). 

« Genet^;, Virittäjä H. S. 166. 

» Acta Soc. Se. XII. S. 130. Auch in der Uebers. des N. Test.: jarate- 
ket forschet (Matth. 2 : 8), Saddade-ket bringet vor (Matth. 3 : 8). 



128 m. Imperativ. 

wachet valvote-, väredi-kke hiitet euch värete- (Akkala) 1 1 vanc- 

le-Jckep lasst uns gehen (Akkala). 
LappS.: le-Jcet^ seid | le-hes (Lindahl u. Örling) od. lehkes (nach 

Budenz' Sprachproben) er sei 2. 
n. LappN. : PL lokhet od. lokkat, D. lokke leset lokka-, Pl. juökket, D. 

juökke theilet juökke-, Pl. lodnot, D. lodno löset aus, Pl. lodnu- 

juvvut, D. juvve werdet ausgelöst lodnujuwu[je\'. 
LappK.: Pl. pUttet kommet pUtte-j viööet laufet viööh, Uktollet riih- 

ret llktolU', ölonöat stehet Ölonöa- (Ter) | pmtted kommet 

puotte- (Kiidin) | puotte kommet (Akkala) 1 [ vuol-kep lasst uns 

gehen (Kiidin). 
LappE.: Pl. luhede (Lönnr.) od. luhad (And.), D. lohhe leset luhl- 

luha-, Pl. adneö, D. adne (And.) haltet adne-y Pl. celkkid, D. 

celkke (Forsman) saget, Pl. rcevvide^ rcevvid od. D. rcevvije 

(Lönnr.) ermahnet rcevvije-, 
LappS.: Pl. logyet^ hebet empor loyye-, va^^et gehet vas^e- anetete 

haltet anete-, D. vassen : va^^e-, tuostoten nehmet auf tuostote-^ \ 

Sg. 3. väldes er nehme valde-, pötes er kommejpö^e-, Sg. Pl. 3. eces : 

ece-^ lieben, manncse sie mögen gehen | D. 1. masta&emen lasst 

uns mischen mastate-. 

Das Element, welches, von den Personalsuffixen abgesehen, in 
den unter Punkt I. angefuhrten Imperativformen an den Verbal- 
stamm gefugt auftritt; ist im LappN. -kke (-ke), im LappK. -kke und 
im LappS. -ke. Dieses Element, das in dieser Gestalt nur nach 
einer betonten Silbe, im LappS. nur nach einer Silbe mit Hauptton 
(also nur in Formen vom Verbum le- sein) angetroffen wird, ent- 
spricht vollkommen dem finnischen Suffix -ka, -ga, indem das lapp. 
kk (k) nach betonter Silbe = finn. k {g) und das auslautende e = 
finn. a ist (s. oben SS. 18 u. 56). Im LappE. wurde nach einer Silbe 
mit Hauptton dem finnischen -ka, -ga ein -he lautgesetzlich ent- 



' Nach Ganander (S. 109) Pl. läägJced, D. läägie seid. 

* Bei Fiellström auch die 3. Pers. Plur. lekes, 
' Ganander: jaackied, 

* Fiellström: l). 2. jacketon, jacketoftveten^ Ganander: jaackehtedtie, 

* Mellströtn: Sg. Pl. jackes. 



Lappisch. 129 

sprechen (lappE. h nacli einer Silbe mit Hauptton = finu. Jc, g, 
vgl. z. B. loho Zahl = finu. hku, und das anslaut. e = finn. a), 
aber von dem einzigen Verbuin (fc-), wo dieses Suffix in unapoko- 
pierter Form möglich wäre, wendet man, nach Lönnrofs, Andelin's 
und Forsman^s Mittheilungen, Imperativformen dieser Bildungskate- 
gorie nicht an. 

Nach einer unbetonten Silbe, im LappS. und LappE. nach jeder 
Silbe, die nicht die erste im Woi*te ist, ist das Konsonantelement 
des fraglichen Suffixes in Folge der Accentlosigkeit vollständig 
geschwunden. Der Vokal e des Suffixes wird mit dem auslautenden 
Yokal des Verbalstammes kontrahiert und konnnt bisweilen in einer 
Umfärbung dieses Vokals zum Vorschein (lappN. loJcket : loJcka-j 
lapp£. viööet : mööl-, lappE. lilhede : luM-, Lönnr.). Meistens re- 
snltiert doch durch Kontraktion ein Imperativstamm, der mit dem 
reinem Verbalstamme zusammenfallt, so dass alle Spuren des Suf- 
fixes, besonders im LappS. und LappE., ven\ischt werden. 

Nach der Analogie der Verba mit unbetonter letzter Stamm- 
silbe ist im LappN., besonders in der Utsjokmundart, das Suffix in 
der Glestalt e ohne Gutturalexplosiva auch in solche Verba, deren 
letzte Stammsilbe Nebenton hat, gedrungen (ravvijcettet^, Utsjok^: 
arvedet, s. Punkt n.) 

Von dieser Bildungskategorie werden mit unapokopiertem Suffix 
besonders die affirmativen Formen der 2. Pers. Pl. u. D. gebildet.^ 
Ln LappS. ist sie auch fiir die 3. Person gebräuchlich. Im LappE. 
and LappE. scheinen bisweilen hierher gehörende Formen der 1. 
Pers. Plur.* vorzukommen. In diesen {vde lappK. vanclekJcep, vuol- 
kepj LippE. toKhapy lohhap, Jcceööap) ist das -p, als Personalsuffix 
ao^efasst, der Präsensbildung entlehnt (s. unten S. 134). 

Als imperatiyisch gebrauchte Formen des Präs. Ind. sind wohl 



^ Mit einer voUeren Fersonalendung nach betonter Silbe. 

* Die UtEQokmandart wendet die Formen ohne Gutturalexplosiva in fast 
gleicher Ausdehnung wie LappS. und E. an. S. Ändelin, Acta Soc. V. 

* Im LappK. sind die verneinten Formen der 2. Pers. PL den affirmativen 
gleich (ygL oben S. 121). 

* Im LappS. einmal die 1. Pers. D. 

9 



130 IZX Imperativ. 

solche Formen zu erklären wie lappS. ^ Jcoööubete rufet, potehet 
kommt, lappN. ravvijceppe^ befehlet (ihr beide), lappK. (Kiidin) ruJck'- 
deppe haltet. 



64. 

LappE. : Iceh sei | oaine sieh oaidnc-, heje schaue Jccece-, luvvu od. 

hw[d\ (And.) lies luM- luha-. 
LappN.: loya lies lohJca-, lono löse aus lodno-, juöye theile juökke-, 

bagad lehre hagade- \ loeye sei. 
LappE. : puode komme puotte-, m^y' verkaufe mlkke-, mön^ od. mon' 

gehe monne- (Kiidin) | pM komme pMte-, p(}z wasclie passi-, 

sloyyl freie sioyyliiy^ ölonöa stelie öionöa-, kiihtal: kiihtale- 

(Ter). 
LappS.: ece liebe ece-, vdlde nimm valdc- \ takka mache takke-. 
n. LappE.: cela Im-h (la-h nach Forsman) sei nicht | wla oaine, 

kceje, luvvo sieh nicht u. s. w. 
LappN.: Sg. 2. ale, Pl. 2. allet, D. 2. aZZe, Pl. 1. allop, D. 1. aWo 

Zöya, lono, hoade u. s. w. (wie . affirm. 2. Pers. Sg. Imper.) 

lies u. s. w. nicht, leset u. s. w. nicht, lasst uns nicht lesen | 

ale, ollet, alle Iceye sei, seid nicht. 
LappK. : iel «;!y' fiihre nicht (Kiidin) I jel plot (wie aff. 2. Pers. Sg. 

Imper.) (Ter). 
LappS.: Sg. 2. ele {ale), Pl. 2. elet {alet), Pl. 1. ällol ece liebe, lie- 

bet nicht, lasst uns nicht lieben. 

In der 2. Person Sg. und oft in den verneinten Formen des 
lappischen Imperativs ist die letzte Stammsilbe von einem an den 
Verbalstamm gefugten Elemente geschlossen gewesen, wie es aus 
der im LappN., LappK. und LappE. liier eingetroffenen Konsonan- 
tenschwächung hervorgeht. Dieses Element, das im LappE. nach 
einer Silbe mit dem Hauptton (in der Form Ice-h) als ä (= finn. k, 
vgl. oben S. 129) auftritt, das aber in den meisten Fällen durchaus ge- 

1 Donner, Lieder der Lappen, Vgl. NyK. XVI. S. 51. 
* JBViiSy Gr. S. 94. Qvigstad Acta Soc. XII. S. 130. 



Lappisch. 131 

schwunden, ist naturlich eine apokopierte Gestalt des dem finnischen 
-kttn -ga entsprechenden lappischen Sufflxes {-he) gewesen. 

Etwas auffallend ist die Form Iceye im LappN., denn lautge- 
setzlich wäre eine Form Ice-h zu erwarten (vgl. S. 54, wo im LappN. 
im IcB-Tc dem jem Ice-h im LappE. entspricht). Dies ist unzweifelhaft 
eine analogische Neuerung, welche entsprungen ist, indem man Icek- 
ket auf gleiche Ldnie mit Formen wie juokket (theilet) zog und nach 
dem Verhältniss Yon juölcJcet : juöye zu Icekket eine 2. Pers. Sg. Iceye 
stellte. 

In dieser apokopierten Stammgestalt des Imperativs steht das 
vemeinte Verbum in der Regel nach der prohibitiven Negation der 
2. Person und kann in derselben aucli nach der Negation der 1. 
Person vorkommen. 



Zweitep Imperativ. 

65. 

I. LappN.: le-ikus er sei, ravvije-Jckus er befehle, hagade-hhus er 
lehre, PL 3. -Jckuselc, D. 3. -Jckusga \ Sg. 3. le-Jcos, ravvije-Jcos, 
PL 3. -kosekj D. 3. -kosga (nach Qvigstad^) || PL 1. Ice-kkop 
lasst uns sein fe-, PL 1. hagadm-kkop, D. 1. -kko : hagade-, PL 
1. ravvijce-kkop | Sg. 1. le-kom, PL 1. -kop (Qvigstad) || Sg. 3. 
aUuSy PL 3. alluseky D. 3. -sga Ice-kko^ ravvijce-kko (Friis) od. 
le-ko, ravvije-ko (Qvigstad) er sei nicht u. s. w., PL 1. allopj 
D. 1. äUo Ice-kko od. le-ko. 

LappS.: Sg. 3. le-kus er sei, PL 3. le-kuse, D. 3. le-kuskan, ska^. 

lappK.: PL 1. porttce-kkalp] lasst uns fiittern portte-, Unti-kka[p\ 
od. Untie-kkalp] : Unti[l]' spalten, kiiMalce-kka[p] : kiihtale- 



* Acta Soc. XII. SS. 129, 130. 

* Ganander (S. 109): Sg. 3. läägcoSy PL läägcusa, D. läägcuska, PL 1, 
läägcuop, D. läägco. 



132 III, Imperativ. 

preisen (Ter) | honta-ha lasst uns tödten, välta-Jca lasst uns 
nehmen (Kiidin) || Sg. 3. leä-yas er wäre {kiest l.^ = si quis 
habeat). 

LappE.: Sg. 3. Ice-os^ (Lönnr.) od. l(:e-vos(Ani.) od. lä-vus (Forsm.) ersei, 
PL D. 3. Ice-hus (Lönnr.) od. -hos (And.) od. Ive-huz (Forsm.) 1 1 
PL 1. Ice-hup, -hopp (Forsm.), D. 1. -äow, -hhön (Forsm.) lasst 
uns sein || PL 2. Ice-Jiody D. 2. Ice-hho seid (Forsm.) || PL 2. 
Ice-hovetted {-hovcetted) ^ D. 2. -hovette {-hovcette) seid || Sg. 3. 
eeluSj PL D. 3. cellus Ice-ho er sei u. s. w. nicht^. 

n. LappN.: Sg. 3. lodnus er löse aus lodno-, loJckus : lokka- lesen, 
oidnus : oaidne- sehen, PL 3. lodmisek u. s. w., D. 3. lodnusga 
u. s. w. I Sg. 3. ravvijus^ od. ravvijos^ (neben ravvije-kkus^, 
-kos^) I Sg. 3. lappijuSy PL. 3. -sek^ D. 3. -sga : lappije- ver- 
lieren (Utsjok^)||Pl. 1. lodnopj D. 1. lodnu lasst uns auslösen, 
PL 1. lokkopj D. 1. lokku, PL 1. oaidnop, D. 1. oa%dno \ PL 1. 
pottuop, D. 1. pottuo : poatte- kommen, PL 1. lappijuop, D. 1. 
lappijo : lappije- (Utsjok) || Sg. 3. allus^ PL 3. -sek, -sga lodnu, 
lokku, oidnu \ alluSj -sek, -sga tokko , PL 1. vellop^ D. 1. cello 
tokko : takka- machen (Utsjok). 

LappS.: Sg. 3. ecos er liebe, PL 3. ecose, D. 3. ecoska, -skon, teudna- 
hos er diene tet(dnahe- \ Sg. 3. voddus : vadde- geben, PL 3. 
oBBotuse : oB^ote- schaffen'' | Sg. 1. ecom ich mag lieben, PL 
1. ecohj D. 1. econ lasst uns lieben, D. 1. käsähöätton od. käsa- 
öottun (Donner) : käsaöatte- ziehen® | Sg. 2. ecoh liebe, PL 2. 
ecote, D. 2. ecoten liebet, Sg. 2. vaddoh : vadde- geben, PL 2. 
kocajote : kocaje- erwachen, D. 2. vassoten : vags^- gehenU 

^ In Genetz* Aufzeichnungen. 

' In der 3. Sg. im LappE. trifft in Folge des Silbenschlusses die Eonso- 
nantenschwächung ein. In der 3. PL D. ist die letzte Silbe erst später durch 
Elision des auslautenden Vokals geschlossen worden. 

» Skoltelapp.: S. 3. Its-vuSy PL D. 3.-Äw» | PL 1. -hop, D. 1. -hon \ PL 2. 
-hovettedf D. 2. -hovette, 

* FHis, Gr. S. 94. 

« Qvigstad, Acta Soc. XIL S. 130. 

* Ändelifif Acta Soc. V. S. 401. 
^ Ganander: D. 3. jaackuaka, 

* Ganander: PL i,jaackuop, D. 1. jaackuo. 



Lappisclu 133 

Sg. PL 3. ellus (ällus)j D. 3. älluskan eco^ Sg. 1. elom, D. 1. 
äUon^ D. 2. älloten eco. 

LappE.: Sg. 3. ccelhus, PL D. 3. ccelkkuz er sage (Forsm.), Sg. 3. 
oainuSj PL D. 3. oaidmis : oaidne- sehen (Lönnr.), Sg. 3. 
rcevveus, PL D. 3. rcev^vijus : nvvvije- ermahnen (Lönnr.) [ Sg. 3. 
anos^ PL D. 3. adnos : adne- lialten (And.), Sg. PL D. 3. mot- 
iejos : niott^e- verändern (And.) || PL 1. oapdnup, D. 1. oaid- 
non (Lönnr.), PL cculkhupp, D. 1. cceTkkön lasst uns sagen (Forsm.), 
PL 1. adnop, D. 1. adnön : adne- lialten (And.)||Sg. 1. celuSj 
PL D. 1. cellus oaidnu, nevvijuj lohho. 

LappE.: PL 1. naihtlattap lasst uns heirathen na/Ma^^2-, )t(»55ai?^ap ; 
Jccessaste- vorspannen, öiGnöap : cUnca- stehen (Ter) | vuolkapj 
vuelkahp : vuelkc- gehen (Notozero). 

61eichwie im Finniscben läuft auch im Lappischen neben dem 
L Imperativ eine andere dem finnischen H. Imperativ vollkommen 
entsprechende Formkategorie her. Dem finnischen -ko. -go, resp. 
-fttt, -gu entspricht in LappN. nacli einer betonten Silbe lautgesetz- 
lich 'kko, 'ko, resp. -Mw, -/;«, im LappS. nach einer Silbe mit 
Hauptton (im Verbum le-) [-ko], -ku und im LappE. ebenso nach 
einer Silbe mit Hauptton (im Verbum le-) -ho, -hu (s. Beispiele 
oben unter Punkt I.; iiber kk, k, lappE. h = flnn. k, g, vgl. S. 129). In 
diesen drei Dialekten entspricht nämlich o {u) regelmässig dem aus- 
lautenden o (m) des finnischen Stammes, z. B. lappN. wllo Heerde, 
Gut, lappS. älo Heerde, lappE. Celu Leben, Gut = finn. elo^ lappN. 
doarro-j lappE. toarro-, lappS. tat-o- streiteu, kämpfen = finn. toru- 
zanken. Der kolalappische Dialekt aber weicht in diesem Punkte 
von den ttbrigen ab, indem hier dem o (n) sowolil der iibrigen 
lappischen Dialekte als dess Finnischen regelmässig ein a entspricht, 
z. B. jcella Leben, Gut, toarra- kämpfen. Talla Schreckwesen zz 
lappN. Stallo, lappS. Stalo, ölonca- stehen = lappN. öuoSS^o-, lappS. 
öoiäo-j öuoSäo-, lappE. öuo^^u-, Folglich ist das -kka, -ka, das 
im LappK. nach einer betonten letzten Stammsilbe in der 1. Pers. PL 
des Imperativs anzutreffen ist, ein regelrechter Reflex des fraglichen 
Suffixes, und somit sind nach unserer Ansicht die mit -kka, -ka ge- 
bildeten Imperativformen im LappK. unter den II. und nicht unter 



134 III. Imperativ. 

den I. Imperativ zii fiihren. Dieser Kategorie hört auch die konjunk- 
tivisch gebrauchte Form leäyas an, iu welcher der Konsonant in 
Folge des Silbenschlusses (wie im lappE. Sg. 3. Ice-os u. s. w.) ge- 
schwächt ist.^ 

Nach einer unbetonten Silbe, im LappS. und LappE. nach je- 
der Silbe, die keinen Hauptton hat, ist der Konsonant des fraglichen 
Sufflxes geschwunden und der iibrig gebliebene Vokal o, w, lappK. 
a mit dem auslautenden Vokal des Verbalstammes kontrahiert, wo- 
bei dieser letztgenannte verdrängt worden und o, u resp. a erlial- 
ten ist (s. Beisp. unter Punkt H.) ^. Nach dem Muster der For- 
men wie addus (adde- geben) sind solclie Formen wie ravvyus, -ju- 
sek, 'jusga, -jojp, -jo (statt -jeJckuSj -jeJckuscJc, -jeJckusga, 'jwJckop, -jcekko), 
die besonders in der Utsjokmundart^ gebräuchlich sind, gebildet 
(vgl. S. 129). 

Einige analogische Neuerungen sincj noch nahmhaft zu maclien. 

Der Präsensbildung entlehnt ist der Ausgang -p in der 1. Pers. 
PL, der hier als ein Personalsufflx aufgefasst ist, in dem man z. B. 
hagadcekkop : iagadcekko od. lokkop : lokku (lakko) nach dem Ver- 
hältniss von lodnop (wir lösen aus) ; lodnu (wir beide lösen aus) 
stellte. Dass dieses -p später zugekommen ist, geht auch aus dem 
LappK., wo die fragliche Form öfters ohne -p gebildet wird, deut- 
lich hervor. Von l(ehup (laihopp) aus sind im Lai)pE. (die skolte- 
lappische Mundart hier mit einbegriffen) auch die präsentialen Aus- 
gänge der 2. Person des Ptoals und Duals in die Imperativflexion 
des le- (sein) herubergedrungen QcehovetteÖ, -vette, resp. -vcetted^ 
'VcettCj skoltelapp. -vetted, -vette). 

Etwas auffallend sind die norwegisch-lappischen Formen, wie 
D. bagadcedno^ Pl. hagadcednop (lasst uns lehren) *, die eine dritte, im- 
perative Bildungskategorie mit Sufflx •'[d]no zu repräsentieren scheinen. 



^ Unklar ist die lappK. Pluralform likJcus sie wtirden (Matth. 11 : 21). 

* Ob Formen im LappK. (Ter) wie llktolllp lasst uns rtihren, llktolll-^ 
passlp lasst uns waschen, passi' dieser Formkategorie angehören, in welchem 
Falle der Vokal des Suffixes verdrängt wäre, oder ob sie vielmehr imperativisch 
gebrauchte Formen des Präs. Ind. sind, mag dabingestellt bleiben. 

« Ändelin, Acta Soc. S. 396, 401 u. a. S. auch Friis, S. 94. 

* Friis, Gr. S. 94. 



Lappisch. 135 

Sie sind doch analogische NeubUdungen, deren Ausgangspunkt For- 
men wie hagadcedne (wir beide lehren, aus hagade -|- ne ^) bOden. 
Nach dem Verhältniss von loJcko^ : loJcJce^ stellte man hagadcedno za 
hagadcedne. Die Formen auf -dnop sind dann nach der Gleichung 
lökkop^ : lokJco = hagadcednop : hagadmdno gebildet. ^ 

Der n. Imperativ wird im Lappischen als KompJement des I. ange- 
wandt, indem derselbe zumeist fiir die 3. Person und auch flir die erste 
aller Numeri gebräuchlich ist. Diel.Pers. Sing. ist doch selten, ich 
habe sie nur in den schwedisch-Iappischen Paradigmen von Lin- 
dahl & Öhrling®, vonLönnrofund in den norwegisch-lappischen 
von Qvigstad» gefunden. Im LappK. ist die 3. Person äusserst 
selten. Dagegen hat das LappS. eine vollständige Flexion dieser 
Formkategorie entwickelt. ^ Nach der prohibitiven Negation der 
3. u. 1. Person (im LappS. der 2. Pers. D.) steht das verneinte Ver- 
bum in der Stammgestalt des II. Imperativs. ^® 

Budenz vermuthet dass nur der I. Imperativ echt lappisch 
sei, der H. dagegen dem Finnischen entlehnt, indem zuerst yjSich 
Sing. 3. -Icus^ aus dem finnischen -Icoonsa (jetzt -Jcoon) gestaltet, fest- 
setzte; hieraus folgte leicht Plur. 3. -IcuseJc mit dem pluralischen Af- 



^ Das dn ist eine Verstärkung von n in Folge der Betonung (vgl. sane : 
sadne Worl). S. Friis, Gr. S. 21, 87. 
' Lasst uns beide lesen. 
^ VSTir beide lesen. 
^ Lasst uns lesen. 

* In der Utsjokmundart {Ändelin, Acta Soc. V. S. 306) hat man dem 
•dno auch ein -dne mit dem Vokal der ersten Bildungskategorie zur Seite ge- 
stellt- in Dualformen wie arvededne begreifet (ihr beide), poratedne speiset 
(ihr beide). Die Analogiebildung ist vor sich gegangen nach der Gleichung 
lappije (verlieret ihr beide) : lappijo (lasst uns beide verlieren) = arvededne : 
arvededno (lasst uns beide begreifen). 

• Lexicon S. LIX., LXVII. 
' Acta Soc. IV. S. 159. 

« Acta Soc. XII. S. 129, 130. 

® Auch die Flexion des Imperativstammcs laho- imLappE. ist zu merken. 

^ö Doch kann weuigstens im LappN. der I. Imperativ besouders in der 
verueinten 1. Pers. gebraucht werden. — Im LappE. scheint das verneinte 
Verbum zumeist im II. Imperativ zu stehen. S. Ändelin^ Acta Soc. VI. S. 409. 



136 ///. Imperativ. 

fix 3. Pers. (im Finn. -koot blos mit Plur, Suffix ty ^. Da aber 
kein flnniches ursprungliches -Jcoonsa vorauszusetzen ist (S. 125), 
sondern -Jcos, -hus genau dem flnn. -koon (aus ^-kosen) entspricht, 
und da im LappK. die 3. Pers. Sing. von dieser Formkategorie gar 
nicht gebräuchlich ist, kann man einen solchen Ausgangspunkt der 
Entlehnung nicht annehmen. Dass in lappischen Dialekten Formen 
beider Kategorien nebeneinander {-kes neben -kus) gebraucht wer- 
den, beweist nicht, dass die eine von ihnen entlehnt sei 2, ebenso 
wenig wie derselbe Umstand im Finnischen {-kaan neben -koon). 
Wenn wir auf die konsequente Weise, in welcher flnnisch-lappische Laut- 
vertretung stattfindet, Riicksicht nehmen, können wir diese Kon- 
gruenz in der Imperativbildung nicht fur «allzu genau" ^ fur diese 
Sprachen ansehen, sondern miissen gerade in diesem Umstand einen 
Beweis fiir die Urspriinglichkeit beider Bildungskategorien in hei- 
den Sprachen gewahren. 



MORDWINISCH. 



66. 



I. HordH.: rama-k kaufe, erak lebe, kuU-k sterbe. 

HordE.: rama-k kaufe, sfa-k stehe auf, vano-k sieh, {tej-ek mache). 

n. HordH.: petht fiirchte pcle-, UM mache tijc-, sipt trinke simc-, 
patf treibe pane-, Suft grabe suvi-, kantt trage kandi-. 

HordE.: pePt fiirchte pele^ teit mache teje-, simt trinke sime-j öuvt 
grabe öuvo-, Sormatt schreibe Sormado-. 

^ BudenZy Verzweig. d. ugr. Sprachen. S. 66. 

* Bvdenz a. a. O. „Gewi8s ist es fiir unsere Frage nicht ohne Bedeu- 
tung, dass im LappS. nicht -kvs, sondern -kes vorherrschende Imper. 3. Sing. 
£ndung ist (resp. nicht -t^, sondern -€«); auch im Lapp.E. ist noch ein Schwaa- 
ken der Vokalisation bemerkbar (nach Ändelin): Plur. 1. tahhap^ lohhap, 
kadöap — gegenöber adnopy äuojatop (nach Lönnrot aber: tahop, lohop, 
kaöup).^ 

« Budenzy ib. S. 65. 



Mordtvinisch . 137 

m. MordH.: PL 2. rama-da kaufet, hdl-äa, pdc-da, Icanita traget 
kandi- \ Sg. 3. rama-za er möchte kaufen, Pl. 3. rama-sf^ kuli- 
nsa, -st, pele-za^ -st 

MordE.: Pl. 2. rama-do kaufet, vano-doj pele-de \ Sg. 3. rama-zo er 
mag kaufen, Pl. 3. -st {-zt), vano-zo, -sf, pcle-se, -sU 

In der 2. Person Sg. des mordwimschen Iniperativs ist an den 
Stamm ein -k, wenn der auslautende Vokal des Stammes sicli er- 
halten hat, und -t nach apokopiertem Stamm gefiigt. Unzweifelhaft 
ist dieses -k, das nach einem Konsonant in -t ubergegangen (vgl. 
S. 62), ein dem finnischen -ka {-ga) entsprechendes Suffix in apo- 
kopierter Gestalt. 

In den librigen Formen des Imperativs kann man bei dem 
jetzigen Standpunkt der Sprache nichts anderes als den Verbal- 
stamm gewahren, an den die Personalsuffixe sich gefugt haben. 

Derartige Foimen wie mordM. rama-za, Pl. -st, mordE. ra- 
ma-20, Pl. -st halten wir fiir Formen der 3. Pers. Imperat. 
Ahlqvist und Wiedemann dagegen stellen in ihren Sprach- 
lehren einen besonderen Modus, den Optativ auf, der folgendermas- 
sen flektiert wird: Mord.M. Sg. 1. jora-zan^ pele-zan, 2. -mt, 3. -^a, 
Pl. 1. -zama, 2. -zada, 3. -st ich möchte wollen, fiirchten u. s. w., 
Mord.E. Sg. 1. rama-zan, ieje-zen, 2. -zat, -zet, 3. -zo, -ze, Pl. 1. 
rama-zanok, tel-zenck, 2. -zado, -zcdc, 3. rama-st, tejc-st. Das ange- 
nommene Moduszeichen -za bringen eiuige Forscher wie Boller^, 
Simo nyi 2, Donner^ mit dem lappischen Suffix -öa, -Ba in ver- 
bindung, dessen urspriingliche Form eigentlich -sa wäre; Simonyi* 
setzt sogar in der „ugrischen Grundsprache" ein Optativsuffix -sbf 
voraus. Diese Zusammenstelluug hält jedoch keineswegs Stich auch 
schon bezuglich der Verschiedenheit der Beugung dieser Modi in 
beiden Sprachen; späterhin werden wir auch Gelegenheit haben 
darzulegen, aus welchen Elementen -öa besteht. Zugleich ist hier zu 
erwähnen, da$s man im Mordwinischen in besagter Weise gebildete 



^ Die GoDJugation, S. 111. 
» NyK. XIII. S. 158. 

* Gegens. Verwandt8chaft S. 127 

* NyK. XIII. S. 164. 



138 m. ImperaUv. 

Formen der 1. nnd 2. Person äosserst selten anders als in Paradig- 
men gewahrt^ Die Sdtenheit dieser Formen bezeogen anch die von 
Wiedemann angefnhrten iejezenj -zet, PL teizenekj -zede, die den 
Formen ramazan xl s. w. entsprechen. Mit Berncksichti- gnng 
solcher Er8amordwaformen wie Pras. Sg. 1. t^an^ 2. tejat^ PL 1. 
teidanok, teidado, nnd der Mokschamordwaformen pdezan n. s. w. 
kann man keinen anderen Schlnss ziehen, als dass diese Ersamord- 
waformen Ujezan, -sat, PL teizanokj -zado lanten mnssten. 

Wenn man in Betracht nimmt, dass die Formen der 3. Per- 
son allgemeiner gebrancht sind nnd dass deren Ansgänge mordM. -za, 
PL -st, mordE. --ro, -z€j PL -st, mit dem PossessiTSufiSx der 3. Person 
genan nbereinstimmen (mordE. kudo- Hans; iudo-iOj -si, lisme- Pferd: 
lisme-zej -st, mordM. avä Weib, Diat avazinia, PL avaiUt), scheint 
es am natnrlichsten -^a, resp. -jo, -ze, PL -st fur Sufifix der 3. Per- 
son anzttseheu. 

Ebenso wie man im MordM. afan^ afaf (ich bin, dn bist Greis), 
von afä (Greis, pradikatiy: erist Greis) ansgehend sagte, oder im MordE. 
paran, parat (ich bin gnt n. s. w.) aus paro (gnt, prad. : er ist gut) ^, 
ebenso nahm man hier die 3. Pers. Sg. fnr einen Ansgangspnnkt 
an, woran sich das schon Mher enrähnte „sein encliticnm^ ^ Sg. 
-o» -atj PL* -amoj resp. -anok^ -ada resp. -ado fngte. Dieser Anf- 
fassnng uach konnen wir kein Modnssufifix -za annehmen, sondem 
sind die damit gebildeten Formen oflfenbar fnr Analogiebildnngen an- 
znsehen (ramazan : ramazo = paran : paro). 



» Vgl. Budetu, NyK. XUI. S. 77. 

^ S. oben S. sa 

' S. oben S. 81. 

* Vom Geiröhnlichen abweichend ist, dass anch im Plaral die Singular- 
form als Ausgangspiiiikt dient: ramms-ama resp. -anok und nicht ramast-aiM, 
resp. -amok (t^L afai~awuty pttrdHtmok oben S. 80). 



TscJieremisaisch. Syrjäniach' JVotjakisch, 1 39 

TSCHEREMISSISCH. 

67. 

TscliepW.: pu gieb (Präs. pu^m), nai nimm (-am) ^(Porkka) | este 
mache (-em), pokto treibe (-em), tulo bezahle (-em), toi komme 
{'am\ poc öffne (poöham) \ pogoda versammelt (-cm), söröda 
versprechet {sörem), tolda kommt || Sg. pUzo er gebe, Pl. pust, 
Sg. ndlzo, Pl. ndMt (Porkka) | Sg. poJctozo, Pl. -st, Sg. ^ö?^ö, 
Pl. tolost (Reguly) || pUza gebet, ndlm nehmet (Porkka), poJc- 
teza treibet (Reguly). 

TselierB.: ista mache (-em), toi komme {'am\ Häh gehe (Bibeliib.) | 
joiHe binde (-cm), ?o^ lies (lodam) (Castren) || olmuUada schmiicket 
(-em), ^öieia kommet (Bibeliib.) IjaUtedä, lotta leset (Castren) || 
il^cise er mache, Pl. -zt (Bibelub.) | lotse Pl. lodast (Cdi&tren). 

Im Tscheremissischen ist in der 2. Pers. Sg. das dem mordwi- 
nischen -k entsprechende Element, falls man das einstige Dasein 
desselben annehmen darf, vollkommen latent geworden. Der ähn- 
liche Fall im Präsens (s. oben S. 65) ist zu vergleichen. Die For- 
men toUday tol-zo, -zo, tscherB. tol-ze entsprechen genau solchen 
mordwinischen Formen wie rama-da, resp. -c?o, rama-za^ resp. -zo. 

Die Formen der 2. Pers. Pl. wie pUza^ ndlza sind unklar. 



SYRJÄNISCH-WOTJAKISCH. 

68. 

^* Syij. : klsM ziehe MsM-^ kört binde körtl-, agi sieh asi-, lok komme 
hktl-, u^al od. u^av (wytschegdisch u. udorisch) od. u^oo 
(ishemisch^) arbeite u^al\i\ 

^•tj.: Uski ziehe klskl-y kört : körtl-, asi : agi-, Uk komm llktl-, 
nza arbeite uzal[l]. 

^ Vgl. Castren, Syrj. S. 83. 



140 ///. Imperativ. 

IL Syrj.: klshö ziehet, körtö, a,^e, loUö, w^afo' od. uJotoYc (permisch) 

od. uBcdöi od. uäalä (ishemisch). 
Wotj.: Mske, korte, a^e, UktCj uzaJe^. 

Im Imperativ des Syrjäuisch-Wotjakischen triflft maa auch nicht 
die geringste Spiir eines A>, (/-Elementes an. Die Imperativformen 
der 2. Pers. Sing. und Plur. lanten fibrigens ganz wie die allgemein 
gebrauchten verneinten Formen im Sing. und Plur., und daher ist, 
was die Bildung der pluralen Formen betriffk, das von uns oben(S. 
68) Angefiihrte hierauf zu bezieben. 

Dass der Umlaut (syrj. l : ö, i : e, wotj. ! od. i : e u. s. w.) 
der in den Pluralformen stattgefunden hat, von dera pluralen / be- 
wirkt worden, wird aus mundartlichen Formen wie syrj. u^alöi 
voUkommen ersichtlich. Gewöhnlich dienen die singularen und plu- 
ralen Imperativstämme ohne Personalbezeichnung als Formen der 
2. Person. In der permischen Mundart kann jedocli ein Personal- 
sufiix an den pluralen Imperativstamm gef&gt werden. 



MAGYARISCH. 



69. 



Hagy.: Sg. 1. vdr-jak, 2. -j, 3, -jon, PL 1. -jtmk, 2. -jatok, 3. -janak 
ich mag warten, warte u. s. w.; Sg. 1. IcSr-jck, 2. -j, 3. jen, 
Pl. 1. 'jUnk, 2. 'jctök, 3. -jenck : Mr- bitten; Sg. 1. vdr-jam, 
2. '[ja]d. 3. -ja 2, PL 1. -juk, 2. -jdtok, 3. -jdk ich mag ihn 
erwarten u. s. w.; Sg. 1. kSr-jem^ 2. '[je]d, 3. -je^, Pl. 1. -jiik, 
2. jMk, 8. -;VÄ; Sg. 1. dlmod-jam, 2. -jdl, 3. -jek, Pl. 1. -junk 
u. s. w. ich mag träumen, Sg. 2. -dlmod-j = -jdl (Volksmund. ^) 



* In seiner WotJ. Gramm. schreibt Wiedemann den Ausgang dieser For- 
men mit ä = c in der Syrj. Gramm.*. 

» Urspr. 'ja, -je (firdy-Cod. : öllyee u. s. w., s. NyK. XV. S. 67). 

» S. z. B. NyK. III. S. 7 (Dreisttthlerstuhl), Nyr. VI. S. 157 (Oedenburg). 



Magyarisch, 141 

csap-jdl ~ csapj schlage (Volksmund. ^) | ilezie (lies : iUsz-jS = 
elesze) er belebe ihn (Halotti Beszed^), hosiam (1. hosjam) ich 
mag bringen (Nädor-Cod. ^) \ hotordssz (aus *-ä^-j) suche herum, 
wo55 (*-5-j) wasche, ni^zen (^-z-jen) er sehe, /ei^m {^'Si-j&n) 
er male | ^i?//^ (*-^j) baue, Ä/a/^^ (*^j) rufe | mä5 (*w^j) schlage | 
tegyen er mache lev-^ egySk er esse ev- | ällon {=älUjon) er 
stehe (Volksmund.*) | csinäj{= c^mc^Z-j) mache (Volksmund. *)|| 
zohoduclia er befreie ihn (Halotti Besz6d), giihön er sammle 
gyiijt' (Wiener-Cod.), taneh lehre (Mlinchener-Cod.), ydvtzohön 
er mache selig (Winkler-Cod.), fordohad drehe es (Erdy-Cod.), 
gyogeha er heile ihn (Sz. Margit 61ete) ^ | /brd^Ä, fordihon : 
fordit' drehen (Weissenburger Kom.^) || ordijjm er briille ordil-, 
tanijja er lehre ihn tanlt', csunySj werde mager csunSjt- (Volks- 
mund.) ^ Ij jer igyere), jeriink (gyeriink), jcrtek, komm u. s. w., 
jövel komm. 

Im Imperativ des Magyarischen trifft man das SuflSxelement 
-ja (-je) od. -joj -ju {-je, -jo) an. Als 2. Pers. des Sing. gebraucht man 
— mit Ausnahme der reflexiven Verba (mit dem Ausgang -ik in 
der 3. Pers. Sg.) — den apokopierten Stamm auf -j. Auch in die- 
ser Person tritt der ursprtingliche Schlussvokal des Stammes her- 
vor in deraitigen in der älteren Sprache anzutreffenden Formen wie 
mongyiv (lies mongyu = heutzutage mondj) sage, menye {=menj), 
gehe.* 



1 S. z. B. Nyelv6szet V. S. 115 (Dunänt), Ny K. II. S. 368 (Kapnikbänya), 
Kunos, Nyr. XI S. 313 (Debrezin). 

• Simonyij A r6gi nyelveml. S. 28; Blomstedt, Halotti Besz6d S. 48. 
» ZoUväny, NyK. XVII. S. 211. 

• Nyr. VI. S. 122 (Oedeoburg), Budenz-Album S. 166 (Göcsej). 

• Nyr. XI. S. 313 (Debrezin). 

• Zoltväny, NyK. XIX S. 34. 

^ Hunfalvy, NyK. VII. S. 257, Note. 

• S. z. B. Nyr. I S. 132 (ordijjon, Totia), Nyr. I. S. 378 (tanijja, die 
Schtttt), Nyr. VII S. 125 (alijäi P6cska), Nyr. IX, S. 503 {taszijja SztdnainSie- 
benbargen), Nyr. IX, S. 543 {takarijä = -jäi, Gran), Nyr. II. S. 278 {csunyej, 
Orminys^ u. s. w. 

• A Ferencz legenda, Nyr. I. S. 413. 



142 J7J. Imperativ. 

In den reflexiveu Verben bildet -jdl^ -jSl den Ausgang der 2. 
Pers. Die Lange des vor dem Suffix der 2. Pers. -l befindlichen Vo- 
kales erklärt Simonyi^ dermassen, Aass -jäi fttr -jäla stehe (ebenso- 
wie fondl Faden, fiir fonala-). Dieser Erklärung widerspricht jedoch 
der Umstand, dass im Präsens vor der Endung -l keine solche Vokal- 
verlängerung vorkommt (z. B. älmodo-l du träumst). Höchst wahr- 
scheinlich ist, dass die Vokaldehnung hier auf der Anlehnung an 
Formen wie iräl^ irndl beruht, in denen ä lautgesetzlich ist 2. Das 
man dialektisch z. B. c$ap)dl (statt csapj^ nach dem Muster solcher For- 
men wie dlmodjdl) und umgekehrt dlmodj (statt -jdl, gemäss den Formen 
wie irj) sagt, beruht nattirlich auf einer analogischen Formenmischung. 

Schwierigkeiten bieten derartige in der alten Litteratur vor- 
kommende Formen wie zdboducha^ tanohon u. s. w. Simo ny i^ 
erklärt, diese Formen seien zu der Zeit entstanden, wo die Ver- 
balstämme auf -jt noch den Ausgang -%< gehabt hätten, also : *S0O' 
hoduxtja, daraus nach dem Schwinden des t *s0oboduxja*' und 
durch Assimilation *s^oboduxxa, Hieraus wären alsdann später sm- 
hadohha, szabadoha entstanden und durch Anlehnung an den laut- 
gesetzlich entstandenen langen Vokal des Stammes {s/sobodujt-, sza- 
badqjt' : -d^ät', 'ddt-) szäbadtiha, -döha. Uns scheint jedoch eine an- 
dere Erklärung nattirlicher, die uns weder imaginäre auf -^^ ausge- 
hende Stämme noch Analogiebildung anzunehraen zwingt. 

Nach dem tonlosen Laute t wurde j als tonloser palataler 
Spirant {%') gehört, also z. B. szobodujt%d. In einigen Dialekten 
entwickelte sich die Konsonantenverbindung tx zu ö (= ts in der 
magy. Schrift); in anderen Mundarten wieder traf Assimilation ein 
und tx' ging in xx iil>ör. Möglicherweise bezeichnet das ch, h in 
den älteren Schriften einen solchen Laut. Zwischen zwei Vokalen 
stehend, wurde xx später intoniert (jy); das jj (tanijjä) in der jetzi- 
gen Volkssprache wäre also nur eine lautliche Fortbildung des xx- 



' NyK. XIII. S. 148. 

* So auch in Präteritumformen wie irtäl, 
» NyK. Xni. S. 419. 

* Vgl. tarhattyäk = tarthattjäk. 



Ostjakisch. 143 

In Formen wie jer{e\ jerUlc ist wolil der Stamm des Präs. Ind, 
angewandt worden. 



OSTJAKISCH. 



70. 



OstjL: Sg. 2. pane, mena^, 3. panag[at], menag[ai], Pl. 2. panaden, 
menada, 3. panat od. panaget, menat od. menaget^ D. 2. pawa- 
den, menaden, 3. panagen, menagen lege, gehe u. s. w. 

OstjS.: Sg. 2. 2?aw^, mene, 3. panex od. panegat, mene% od. menegat, 
Pl. 2. paniterij menite%, 3. panitaf, menidat, D. 2, paniten, me- 
niten, 3. paneganat, menigenat lege, gehe u. s. w. | terniä od. 
iimsa^ umse od. umse^ (Präs. ämas-iem, ämes-fem) sitze, yww6fe 
od. jwnc?e od. jl«dc (Präs. jänt-iem) nähe. 

OstjN.: ^ona* lege, ^«ana^ gehe, w?a® sei, m^;a^ (Präs. maiem) 
gieb, i;|;a® nimm, jwt;a^ (Präs. jVfem) komm | manat ^ od. manati^ 
od. mana^e^® gehet, «;era^i^^ machet, mljati^^ gebet, «;|;a^i" 
nehmet (habet), tuvati^^ (Pr. ^öfem, <wfem) bringet. 

In solchen Formen der 3. Person wie ostjl. panag od.panagat, 
menag od. menagatj ostjS. panex od. panegat, mene% od. menegat, Pl. 
ostjl. panagetj menagef tritt ein Element -^f— auf. Als auslautend 
ist das g in den surgutischen Dialekten in % verwandelt ^^ {mene% : 
menegat = ^;ä;^ [Gr^ld] : yä^a^ [sein Geld]^®; vgl. ostjl. teg ihr = ostjS. 
ex^'', poxSohn.Bdit.poga^^), Simonyi^^seinerseits hält dafiir, dass 

^ Castren, S. 56: „a wechselt auch mit anderen Vokalen". 

« Ib. Ostj. S. 62. 

» Ib. S. 9. 

* Ahlqvist, Nordostj., Matth. 9:18. — * Mattb. 8 : 9. — • Matth. 2 : 13. — 
' Matth. 6 : 11. — « Matth. 2 : 8. — • Matth. 9 : 13. 

" Ahlqvist, Nordostj. S. 13. — " Matth. 10 : 12. — " Matth. 10 : 8. — 
»• Matth. 10 : 9. — ** Matth. 3:8.— 

" Vgl. Castren, Ostj. S. 14: „das aspirierte g — im Auslaut — geht — 
leicht in x öber, 2. Pl. jig, ji Vater. Vgl. S. 11. meg^ mex Thon, Erde, mag, tnax, 
Honig." — " Ib. S. 39. — " Ib. S. 36. — " Ib. S. 26. — » NyK. XIII. S. 156. 



144 IIL Imperativ. 

Formen wie menar^ und menex keine Imperativ-; sondern Konjunktiv- 
formen seien, d. h. dass sie nur Umgestaltungen aus menay (urspr. 
*menang) seien. Aber wenn man auch vermuthen könnte, dass 
ostjl. menag und menay, welche beide als Formen der 3. Pers. 
des Imperativs angewandt werden, identisch seien, so wäre es schwer 
zu begreifen, warum in den Surgutraundarten dieselbe Form konjunk- 
tivisch menyat und imperativisch menegat, menex lauten wiirde. Ander- 
seits scheint aucli die Erklärung EiedTs, dass im Gegentheil y in 
einer solchen Form wie menar) aus g entstanden sei, nicht befrie- 
digend. Unserer Ansicht nach sondert man am besten solche Formen 
wie menar)[at] und andererseits menag\at\ resp. menegat, menex 
vollständig von einander ab, indem man die ersteren unter den 
Konjunktiv und die letzteren unter den Indikativ fiihrt. 

Was die ubrigen ostjakischen Imperativformen betrifft, tritt in 
denselben das ^-Element als solches nicht an den Tag. Die 2. Pers. 
Sing. geht im OstjN. und im transitiven Verbum des Ostjl. auf a 
aus. Sehr wahrscheinlich ist, dass a hier fiir ein ursprunglicheres 
ai steht, welches wieder dadurch entstanden ist, dass g nach 
Apokopierung des Suflixvokales mit dem Stammvokal zu einem 
Dipthong verschmolzen ist. Dass das auslautende a bisweilen 
in der Weise entstanden ist, bezeugen Beispiele wie ostjN. 
joura, ostjJ. jot^ra od. jourai, ostjS. jograX) jagrax schief ^, ostjN. 
xan^lpsa (aus *'psai), PL x^^^ä^P^^j^^ ^- Schreiben. Wenn aber einmal 
in der 2. Sing. das a ftir ai steht, so flndet wahrscheinlich dasselbe 
Verhältniss auch in den Formen des Phirals und Duals statt (ostjl. 
Pl. menada, 3. menafj D. 2. menaden aus : *menai'da, -t, -den, ostjN. 
manati aus *manai'tu 

In derartigen surgutostjakischen Formen wie Pl. 2. menite, 3. 
menidat u. s. w. ist i wohl flir eine Fortbildung des ^f-Lautes anzu- 
sehen. 



^ Castren, Ostj. S. 23: »des Wohnauts wegeii werden Xi j (O dem vo- 
kalisch auslautenden Stamme angefiigt, z. B. tunda od. tondax Birkenrinde, 
joura, jourai (statt jouraj\ jograx schief, jemse, jemsai die rechte Seite." — 
Vgl. neu, ostjS. noUx Zweig a. a. O. S. 18. 

^ Ählqvisty Nordostj. Matth. 4 : 4; 4 : 6. 



TVogulisch, 145 

WOÖULISCH. 
71. 

WogK. : olen^ sei, menen ^ gehe, majen^ gieb ml-, jejen^ od. jäjeti^ 
komm ji-, mewän® gehet, varän'^ machet, majän^ : ml-, vajän^: 
vl'j tajän^^ esset te-jjäjän^^ : ji'\\jimte^^ geschehe, Jconile^^ er 
höre \ lattet^^, hontlet sie mögen sagen, hören ||i;ara?6ni^ thu 
es, punalen^^ lege es, majdlen^'^ gieb es | Icallmtelän^^ forschet 
(nachihm), numselän^^ denket, majelän^^ gebet es | multate^^ es 
mag (an mir) voriibergehen | (uT) Mänel 22 sie mögen es (nicht) 
hören. 

WogN.: Sg. hietn^^ sende, kuäln^^ od. Icuälen^^ stehe auf, minen^^ 
gehe, jöA^6w ^^ komm, o?ew 2» sei | Pl. D. Jcieten ^^ sendet, reii- 
ten^^ lasset hinab, mäjen^^^ mäjen^^ gebet || [Sg. JcietP^ er 
sende, JcuäU^^ er mag aufstehen, Pl. kietet^^ senden sie, D.^ 
Metei (kietel)^^ senden sie beide (wie im Präs.)]||Sg. voäreln^^ 
mach' es, laueln^^ sag' es. 

Im wogulischen Imperativ kann man, bei dem jetzigen Stande 
der Sprache und bei unserer gegenwärtigen Kenntniss derselben, 
nichts anderes als den reinen Verbalstamm mit den angefttgten 
Personalsuffixen gewahren. Der Stamm der einsilbigen Wörter tritt 
in erweiterter Gestalt auf (wogK. majen, wogN. mäjen : ml-^ mi-, s. 
oben). Unsicher ist es, ob Formen wie varälen, multate statt *«;a- 
railen, *muUaife stehen^^. 

Unklar sind die Formen des «Konjunktivs" ^e oleim, olein, olei od. 

^ Matth. 2 : 13. — 2 Matth. 5 : 24. — » Matth. 6:3. — * Matth. 9 : 
18. — » Matth. 8 : 9. — « Marc. 16 : 15. — "^ Matth. 3:3. — « Matth. 10 : 8. — 
• Matth. 10 : 9. — " Matth. 26 : 26. — " Matth. 22 : 4. — »* Matth. 9 : 29. — 
"Matth. 11 : 15.— "Matth. 16:20. — "Matth. 8:9.— " Matth. 9 : 18. — 
" Matth. 6:11. — " Matth. 2:8. — " Matth. 6 : 34. — «<> Matth. 25 : 8. — 
«» Matth. 26 : 39. — «« Matth. 13 : 15. 

*» Hunfdlvy, NyK. I. S. 463. — " Vog. föld. S. 167. — " Ib. S. 201. — 
«• Ib. S. 144. — " Ib. S. 125. — " Ib. S. 152. — " Ib. S. 176. — »<> Ib. S. 124, 
127. — "Ib. S. 126. — " Ib. S. 120. — »» Ib. SS. 130, 157. — «* Ib. S: 171. 

" Vgl. Simonyi, NyK. XIII. S. 151. — Einmal steht ui nAglän gebet es 
nicht (Matth. 7 : 6.). 

'■ Hunfdlvy \ „foglalö möd". 

10 



146 m, Imperativ. 

oHem, olien, oU u. s. w., wie sie nach Hunfalvy^ im Nordwoguli- 
schen*] vorkommen solien. Nach Simonyi^ wären sie mit -j— ge- 
bildete Imperativfonnen ; es ist jedoch möglich, dass sie nurmit dem 
oben besprochenen Präsenssuffix gebildete Formen des Präs. Ind. 
wären K 



^ S. NyE. XIII. S. 137 (Egy vogul monda S. 305). Hierher zu zäblen 
sind wohl Formen wie mineim : min- geben (Vog. föld. S. 147), unleim : unU 
sitzen (Ib. S. 232), kutein : hut- bleiben (ib. S. 219), Janien .-jan- spielen (ib. S. 201) 

* NyK. Xni. S. 150. 

' Vgl. die oben in der Note 2. angefuhrten Stellen im Vog. föld. 



-K- 



Viertes KapiteL 

Konjunktiv. 

A. Sufflx kss (Jf^ + -ksi^). 

FINNISCH. 

72. 

I. Liv.: Sg. 1. sg,'hs^ 2. -hst^ 3. -ks^ PL 1. -fom§, 2. -TcstQ, 3. -Tcstg 
ich wurde bekommen u. s. w., pidä-ks ich wurde halten ^, 2>a- 
ww-fo ich wtirde setzen, nuolg-ks ich wurde lecken, vGl-ks ich 
wäre (Kurland) | sä-ks (in alien Pers.), pida-ks^ ich wurde 
halten od. solien, nuole-ks, o-ks od. u-ks ich wäre (Livland). 

Estn.: Sg. 1. sä-ksin, 2. -Ä^/d, 3. -ks, Pl. 1. 'ksime, 2. -foi^e, 3. -Ä5ed 
od. 'ksivad ich wurde bekommen u. s. w., anna-ksin : anda-, 
nuhfle-ksin ich w. strafen, Umha-ksin ich w. ziehen (EstnN.) | 
6le-ks (in alien Personen) ich wäre u. s. w. (EstnN. : Inseldial) 1 1 
ole-s (in alien Personen) ich wäre u. s. w. (EstnN. : Inseldial. ^, 
dörptsche Probstei *) | Sg. sa-si ^, -sit^ -sä-s, Pl. -sime^ -site, -siva! 
od. säs (in alien Pers.) ; 5ä-, tunne-si ich w. kennen tunde-^ 
tomha-si ich w. ziehen, laula-zi ich w. singen, v^ritä-zi^ ich 
w. schallen lassen, — annaSi'' : anda- (EstnS.). 

^ Sjögr€n'Wiedeinannj Gr. S. 134. 

* Ib., Sprachproben. S. 295. 
^ JViedemann, Gr. S. 59. 

♦ Ib. SS. 61, 64. 

' Gutzlaff, Observationes grammaticse circa linguam Esthonicam (1648) : 
Olleasi ich wäre. 

' Hurt, Vana kannel I. 11 : 1, 2. 

^ Marienburg u. Schwaneburg (M61anges russes IV. S. 654). 



148 IV. KonjunJctiv. 

n. Liv.: picHks^ ich sollte, miisste pidä- (Kurland). 

Estn.: saiksin : 5ä-, söiksin ich w1irde essen so- {sUö-), tuliksin ich w. 
kommen, andaksin : anda- (EstiiN.:biimenwierl.)^ I saisin : sä-, 
söisin : sila-, tulisin : tule-^ andasin : anda- (EstnN.istrand- 
wierl.) 

Wot. : Sg. 1. kantaisin, 2. -sit, 3. -si^ Pl. 1. 'Simma, 2. -sitta, 3. -sivat 
ich wurde tragen u. s. w. kanta-, imeisin ich w. saugen ime-, 
korisin ich w. abschälen ^. 

Wep8.: Sg. 1. andaisin (-i^in), 2. -sit, 3. andais, Pl. 1. -simai, 2. -sitei, 
3. -siba ich w1irde geben anda-, tegeisin ich w. machen tege- 
(WepsS.) I Sg. 1. andaizin, 2. -zid, 3. andaiz, Pl. 1. -zimme, 2. 
-zitte : anda-, pezizin ich w. wascheii peze- (WepsN.). 

Saomi: Sg. 1. saisin, 2. -sit, 3. -si, PL 1. -simme, 2. -5/^^e, 3. -sivat 
od. -Äi7* : sär, antaisin : anta-, tulisin : tule-, makaisin ich w. 
liegen makaa- (Schriftsprache) | annaisi\n'\ : anta-^ soväsi[n] ich 
w. passen sopi- (Sudwestl. Finland ^) | uisin od. u'iisin ich w. 
schwimmen ui-, muistaasin ich w. mich erinnern muista-, tul- 
sin : tule- (Siidösterb.) | sanosin, antasin (SuomW.) ] Sg. kuttoizin, 
-st, -s, Pl. kudoiziman {-mma), -tta, kudoisiit ich w. weben u. s. 
w. kuto- (Ingr.) | sanoHn, makoaisin (Vermland) od. maJk[k]oi- 
sin od. makkoaiin (Nordtavastland) ich w. liegen (SuomO.). 

Kap. : Sg. 1. mänizin, 2. -zit, 3. -s, PL 1. -zimä, 2. -ziä ich w1irde gehen u. 
s. w. mäne-, Sg. 1. tuöndäzin, 3. -däis (S) ich, er w. senden tiiöndä-, 
Sg. 1. äaizin od. Soazin, 3. äais : saa-, Sg. 1. kägiä^zin (im nördL 
u. westl. Karelen) od. kägiäzin, 3. kägiäis (S) ich w. verspre- 
chen kägiär. 

Olon.: Sg. 1. tulizin, 2. -zid (zit), 3. -s (-z) Pl. l.-zimmo, 2. -^i/^o ; 
^wte-, andazin : anda-, Sg. 1. soazin, 3. 5öa5 C-^) ; Sg. 1. kir- 
buozin, 3. kirhuos (-z) ich w. fallen. 

m. Wot. : joisesin ich w. trinken jö-, veisesin ich w. fiihren ve-. 



* Sjögren-lViedemann, Gr. S. 134. 
» TTesÄc, Ber. S. 56. 

' Kreew.: etiäisin ich wttrde leben. 

♦ Vgl. oben S. 12. 

^ Auch in Vihti {Saloniv^, Suomi IL 10. S. 120) und in den Unigebungen 
von Björneborg. — In den älteren Scbriften cannaisin u. s. w. 



Suffix -Tcs". 149 

Estn. ; saisesin :sä', sölsesin : so-, tuliscsin : tule-, andasesin : anda- 
(Wierlandi). 

Snomi: ammusisi[n] ich w. schiessen am^)^-, my«/5m[n] ich w. verkan- 
fen, revestsi[n] ich w. reissen repi- \ jeisis ^ (in alien Personen) 
ich w. bleiben u. s. w. (SuomW. sudwestl. Dial.) | saismn : 
saa-j pagenissiisin ich w. fliehen pagene- (Ingrisch: Soikkola). 

In den unter Punkt I. angefiihrten livischen und estnischen 
Konjunktivformen erscheint ein an den Stamm gefugtes -hsi, -les im 
Siidestnischen, wie es sich nach den Lautgesetzen der Mundart auch 
erwarten lässt, -si (-H), -s (estnN. ks = estnS. s, vgl. oben S. 34). In 
den iibrigen finnischen Dialekten hat die entsprechende Form 
das Zeichen -isi, -resp. -isi (-iäi, -izi, -izi). Das vorangehende e ist bis- 
weilen latent geworden, aber gänzlich ist es aus keiner dieser Mund- 
arten geschwunden. Ueber die Entstehung dieses ?, ^ hat in der 
Wissenschaft die Ansicht sich geltend gemacht, dass es im Sonderle- 
ben der fraglichen Mundarten aus h ^ {-Jcsi : -jsi) sich gebildet habe. 
Gegen diese Erklärung kann man jedoch einwenden, dass die Bei- 
spiele, die man als Beleg einer solchen Lautveränderung angefuhrt 
(putoomaksi- : putoomaisi-, '^halokse- : kälaise), an und fiir sich pro- 
blematisch sind und anders erklärt werden miissen. Jedenfalls kann 
ein derartiges allgemeines Lautgesetz, demgemäss der Lautiibergang 
Jcs : js stattfände, nicht nachgewiesen werden. Dazu kommen solche 
estnische Formen wie saiksin, tuliksin, liv. pidiks. Da wir keine 
Möglichkeit gewahren eine hier vorsichgegangene Kontamination an- 
zunehmen, halten wir dafiir, dass in diesen estnischen und livischen 
Formen, sowie auch allgemein in alien iibrigen gemeinfinnischen 
Mundarten, -ksi an einen mit -i (apok. aus -J60 gebildeten Verbalstamm 
gefugt ist, SO dass das voUständige an den Stamm getretene Ele- 
ment in ihnen i + ksi ist. Dass k aus der Gruppe ks geschwunden, 
ist in einigen Mundarten (im Wotischen, Wepsischen)* ohne weite- 



^ 'Weske, Ber. S. 56: im Kirchspiel Luggenhusen. 

* Salonius, Suomi II. 10 S. 113 n. ff. (Kisko). 

' Simonyi, NyK. XIII. S. 159. — Budenz, Alaktau I. S. 72. 

* Vgl. wot juvvas aus ■*juvvaksefnj, weps. andase aus andaksefnj. 



150 IV. Konjunktiv, 

res zu erwarteu; was das Suomi, Karelische und Olonetzische be- 
triflft, ist ein gleicher Wegfall des Jc aus der Gruppe hs nach i, l 
in den Verben mit dem Ausgang -tse (aus -ikse) zu vergleichen (z. 
B. liv. nunJcS = suom. nurise- murren, vgl. kar. värke- zittern).^ 

Dass der fragliche Konjunktiv dem Tempus nach ein Präteri- 
tum ist, geht aus den Formen desselben deutlich hervor (man be- 
achte besonders Formen wie suom. tulisi^ nicht tulisii; suom. tuUyd 
estn. annäksid; kar. mänuimä, mänmä^; estnS. es viskasi od. vis- 
kas, wo es Präter. des Verneinungswortes ist). 

Um das Moduselement rein hervortreten zu lassen, hat man von dem 
erschlossenen -ksi, ',iksi das Zeichen des Präteritums, das auslautende 
i abzusondem. Vor demselben ist der Schlussvokal des Modusstammes 
in alien Mundarten stets geschwunden; es giebt aber ausser e kei- 
nen anderen stammauslautenden Vokal, der dieser Bedingung ent- 
spräche. Dass gerade e der Schlussvokal des Modusstammes gewesen, geht 
auch aus derartigen mit doppeltem Moduselement vorkommenden For- 
men, wie estn. saisestn, wot. saisesin (Punkt HI.) hervor. Das Konjunk- 
tivelement hier ist also, unserer Ansicht nach, entweder das Suffix -ksc 
oder die Suffixkombination -i + ^kse. 

Die unter Punkt HI. angefuhrten Formen sind Analogiebildun- 
gen, in denen das Zeichen des Konjunktivs grösseren Nachdrucks 
halber doppelt erscheint. Das hat gewöhnlich in einsilbigen Wör- 
tem stattgefunden ; theilweise im SuomW. auch deshalb, weil es nö- 
thig wurde, diesen Konjunktiv von dem mit -si gebildeten Präteri- 
tum (s. oben, S. 92.,) zu unterscheiden. 



LAPPISCH. 
73. 



LappN.: Sg. 1. liköim, 2. -köid, 3. -köij D. 1. -köin^ 2. -köide, 
3. 'köiga ich wurde sein u. s. w. le- (Skjaervö) | Sg. 1. kiköum, 



^ Das ks nach i, i im Transl. Pl. u. in den reflexiven Verben verdankt 
vielleicht seine Erhaltung dem Systemzwange. 
« Vgl. oben SS. 12, 13, 50 u. ff. 



Suffix "hs". 151 

2. lucuk^ 3. 'öui^ Pl. 1. -öimelc, 2. -öidek, 3. bicun, D. 1. -öimekj 

2. -^ee?eÄ, 3. -^i^afc ich wurde sein u. s. w., bagaduöum od. -A^Mm; 
bagade- lehren (Ofoten) | Sg. 1. ?«/^m, 2. K/(2??ä u. s. w. od. livöim 
(Utsjok): le-, bagadiföim: bagade- \ Sg. 1. lonuSimy 2. -sik, 3. 
-^/, Pl. 1. '§eimek, 2. -äeidek, 3. -^^ä;e> D. 1. -äeime, 2. -äeide, 

3. -^c^5ra (PL '§mek, -äidek, -Siedje, D. -^/me, u. s. w. Utsjok) 
i!o(?wo- auslösen, loyaSim: lokka- lesen, boadasim: boatte- kommen. 

LappE.: Sg. 1. cwlhaööim, 2. -äcih, 3. -ööli, YI. 1. -öölim, 2. -Ööiid, 3. 
-^d«, D. 1. -ööaim, 2. -ööaid, 3. -dajfn ich wurde sagen, Kdd^m 
ich w. sein (Forsman) | Sg. 1. Upöim, 2. -pöih, 3. -^«, Pl. 1. 
-ifm, 2. -^frf, 3. lipöly D. 1. -^7m, 2. -^id, 3. -^m ich w.sein 
(Lönnr.), Sg. 1. luvvucim (Lönnr.) od. luvvacim (And.) 2. -diÄ, 
3. -öiy Pl. 1. -cim, 2. -^(?, 3. -dl, D. 1. 'öeim^ 2. -ce^*d 3. -öein 
(Lönnr.) od. -Öaim, -caid, -öain: luhl- luha- lesen, oainacim: 
oaidne- sehen (Lönnr.), cervediööim: cervede- begreifen^. 

LappE.: Sg. 1. poadaöim 2. -öik, 3. -ö, Pl. 1. -öiim, 2. -dej^Y, -dm 
ich wurde kommen pMte-, parttäöim: portte- futtem, ö^nölcim: 
cUnca- stehen, pascöim: passi- waschen (Ter) | le-höix, -6^%: 
lie- sein, viiolkahö er wurde gehen vuolke-, äune-höen sie wurden 
sich öffnen, poad^ölx du. w. kommen (Kiidin) | ude-höim ich w. 
geben (Notozero).^ 

Der Modus, von dem wir hier Beispiele angeftihrt haben, ist 
dem Tempus nach ein Präteritum. Als Moduselement erscheint im 
LappN. nach einer betonten Silbe -fö — , dial. -kö — , nach einer unbeton- 
ten silbe;-^— , im LappK. -ö—, -dc—, -Äd— , im LappE. nach betonter Sil- 
be -pc—^-öc — ,-^—, nach einer unbetontenSilbed[-d] — .(imLappS.-3(2)d— , 
'fc — , -d— ). Dieses Element entspricht dem finnischen -ks — , am augen- 
scheinlichsten in der Gestalt-ifcd— , woraus -f 6— 3, -d — {-66 — , -Äd— ), -^— 



1 Lönnrot (Acta Soc. IV. S. 187): luvvucim, oainacim, 

2 LappS.: Ganander schreibt: Sg. lichpzim, Uchpzic, lichpzi, Pl, Ivch- 
pzimie, zidie, zim, D. Uchpzimie, zidie, ziga o. d. lihzim u. s. w., jaackeh- 
tifzim (Inf. -htet), mölssuodzim, saddizitn. 

' Die Explosiva h ging erstens iu eiuen Gutturalspkanten und dieser 
letztere in einen Labialspiranten iiber (Äd : ^d; /2), vgl. doÄda U. 6af6a, 
finn. syksy Herbst. 



152 IV. Konjunhtiv. 

Umgestaltungen sind. Zu vergleichen ist, dass dem finnischen frequen- 
tativen Suffixe -hse im LappK. und LappS. -öe^ im LappN. -se ent- 
spricht (LappK. hirtöe" hin u. herfliegen: hirte- fliegen, lappS. vair 
taöe- flehentlich bitteii: väite- bitten, lappN. guöddaSet langsam tra- 
gen: guödde- tragen). 

Was den Schlussvokal des Moduselementes betrifft, lässt sich 
in dieser Hinsicht ein gewisses Schwaiikeii wahrnehmeii. Die meisten 
Zeichen deuten jedoch darauf hin, dass dasselbe e gewesen (merke 
lappN. lomiäelmekj -segje^ lappK. Uh6e%^ lappE. doch D. -öaim u. s. w.). 
Was derartige Formen betrifft wie lappN. lihöim od. lifcin^ hagadif- 
dim^ lappE. liööim. hpäim, wrvcdicöim u. s. w. scheint es uns nicht 
unmöglich, dass in solchen Bildungen ein dem finnisclien -ikse ent- 
sprechendes zusammengesetztes Formativum anzutreffen wäre. ^ 



B, Suffix -iiy. 
FINNISCH. 

74. 

I. Suomi: Sg. 1. sano-nen, 2. -net, 3. -nee (dial.^ -noo, -noon, -ne\ 
PL 1. -nemme, {-nemma), 2. -nette (-netta), 3. -nevat (dial.^ : 
-neevat, -noovat, -noot, ingr. -nossek) ich mag sagen u. s. w., 
men-nen^ ich mag gehen, tullen (= tul-nen) ich m. kommen, 



^ Eine Form wie tscher. pugeöenij pugecem (pvr geben), die von den bisher 
erschienenen tscheremissischen Sprachlehren „wenn ich gebe** iibersetzt wird, 
bedeutet nach Porkka „ich höre auf zu geben" (»nepecTany OTÄaBaxB**). Mit 
Rucksicht sowohl auf diese Unsicherheit in der Bcdeutung als auf die Form, 
können wir das Element -geöe, »gece nicht Itir dem finnischen ^Jcse entsprechend 
ansehen, wie es Budenz (NyK. IV. S. 81 u. VI. S. 211) thut; noch weniger 
können wir mit Simonyi (NyK. XIII. S. 153) es fttr ein Imperativelement balten 
(-geöe, -gece nach ihm = ang. finn. *-goso), Vielmehr hat man den betreflfen- 
den Modus ffir zusammengesetzt anzusehen (merke die verneinten Formen: 
om toi gen wenn ich nicht komme, NyK. IV. S. 99). 

* Vgl. oben SS. 7, 11 u. ff. 45, 46 u. ff. 



B. Suffhx -n". Finnisch. 153 

purren {= pur-nen) ich m. beisseu, pessen (= pes-nen) ich 
m. waschen, vastannen (= *t;a5^a^new) ich m. antworteii | haas- 
tel-nen ich m. sprechen, mäne-nen ich m. gehen (Wiburger Gou- 
vernement ^) | iule-nen ich m. kommen (Äyrämöisdial. in Inger- 
manland 2) j puro-noo : pure- beissen, pezönöö : pezc- waschen 
(Soikkola in Ingermanland 3). 

Kar.: Sg. 1. äoa-nen, 2. -net, 3. -non, Pl. 1. -ncmma^ 2. -netta ich 
mag erhalten u. s w., peäsen {*peSnen) ich m. waschen | lii- 
Jcutta-nnet du magst ruhren, Icoskietta-nneh man mag od. sie 
mögen beruhren | opasta-nnou er raag lehren (KarT.) 

Olon.: Sg. 1. anda-nen, 2. -ned od. -nct, 3. 'not([bi]j Pl. 1. 'Ucmmo, 

2. -nc^^ö ich mag geben u. s. w., tullen i^tul-nen) ich m. kom- 
men I soa-nnen ich m. erhalten, loaita-nneh man mag od. sie 
mögen machen. 

Weps.: Sg. 1. anda-nen, 2. -net^ 3. -nob, Pl. 1. -nemal, 2. -we^t'/, 3. 
-we6a ich mag geben, andta-nes man mag od. sie mögen geben 
(WepsS.) I Sg. 1. anda-nen, 2. -ned, 3. -non, Pl. 1. -nemme, 2. 
-we^^e, iid-nou er m. kommen ("WepsN,), 5a?&a[rfa]-wwcn er mag 
schliessen, pe^eze-nnen er mag sich waschen ("WepsN.) 

Wot. : Sg. 1. V9ita-nen, 2. -net, 3. -«e6, Pl. 1. -nemma, 2. -netta, 

3. -wet;a^ ich mag nehmen u. s. w., surren {*sur^nen) ich mag ster- 
ben, jöta-nes man mag trinken. 

Estn.: Sg. 1. sä-ne, 2. -net, 3. -nes, Pl. 1. -neme, 2. -wc^e, 3. -w(?5e 
od. -wei;a ich mag bekommen u. s. w., laula-nes * er mag singen, 
mudä-nes^ man mag verkaufen (EstnS.: Werro) | kfdunesso es 
m. verlauten, nägil-nesse es m. erscheinen (estnS. : Pleskau ^, Wer- 
ro '') I Sg. le-nen, -ned, -neb, Pl. -neme, -nete, -nevad ich m. sein 
(EstnN.: Hornung's Gramm. esthonica v. J. 1693) | lene-b er 



* LönnhoJinif Suomi I. 13. S. 96. 
» Porkka S. 106. 

» Ib. S. 88. 

* Hurt, I. 13: 7. 

» irwr^, I. 17: 17. 

* TTcsÄJe, Ber. S. 16. 
' Ib. S. 23. 



154 IV. Konjunktiv. 

mag sein (das Neue Test. v. J. 1715) | ol-neb er mag sein 
(EstnN.iGutsleffsestn.Spraclilehre V. J. 1732) | läh-ncn^ ich m. 
gehen, luge-neb ^ er m. zälilen, kulu-neksi ^ es m. verlauten, jöfoc- 
nevad^, käida-nekse ^ od. käid&nesse^ od. käida-neie^msiJi mag 
gehen, annefa-ne (anneta-nne) ® man mag geben, olleb '^ : ole-, Ugas- 
telleh[b]^ (^Ugastel-^eb) er m. sich bewegen (EstnN.: poet.). 

II. Wot.: so-nenen ich mag essen, jö-nenen ich m. trinken. 

Saomi: Sg. 1. män-nenen^ 2. -we^, Sg. 3. män'nönöö[n]j PL 3. män- 
nönössek od. -nönööt : mäne-, Sg. 1. tullenen^ 3. tullonoo[n\^ 
Pl. 3. tullonossek od. -noot : tule-, Sg. 1. tuUonon, PL 2. ^wMo- 
no^^a ; ^wfe- (Ingr.) | Sg. männenenj tuUcnen, 3. männenöö, tul- 
lenoo (Gebiet d. unteren Luga in Ingermanland) | tullenoo, ollenoo 
(SuomO.®) I kuullennek m. er hören? ollennek m. er sein? od. 
hmllenek, ollenek (SudwestL Finnland ^^). 

Die oben dargestellten Konjunktivformen sind dem Tempus 
nach Präsensformen ; als Konjunktivsuffix ersclieint -ne. Ira Ples- 
kauestnischen, sowie zum Theil auch in der Werromundart, trifft man, 
den allgemeinen Lautgesetzen der Mundart gemäss, in tiefvokalischen 
Wörtern als Sufftx -no und in hochvokalischen -ne. Nach einem 
apokopierten, auf /, r, s (§) ausgehenden Stamme, assirailiert sich n 
in den meisten Mundarten mit dem vorhergehenden Konsonanten. Eben- 
so ist auf lautlichem Wege, durch Einfluss des Accentes, n mundart- 
lich (im Kar., Olon., Weps.) gedehnt worden, welche Veränderung 
aus SO später Zeit staramt, dass sie gewöhnlich nicht Eonsonanten- 
schwächung in der vorhergehenden Silbe bewirkt (kar. liikuUannet). 

Einige Analogiebildungen sind noch zu erwähnen. 



1 Nem, 3. B: 34. 
» We8ke, Ber. S. 68. 
3 Neus, 24. D: 8. 

* Nem, 21. Bfc 5. 

* MVeske, Sitzungsber. 1881 S. 215. 

• We8ke, Aastar. 1881 S. 78. 
' Aastar. 1881. S. 31. 

» We8ke, Aastar. 1881 S. 30 u. flf. 

• Aus Kajana. Kotik. Seur. Pöytäk. »/i 79, § 4. 
" Hahnsson, Suomi II, 8. S. 329. 



B. Suffix -n". Finnisch. 155 

In einer solchen Form \vie ingr. sanonosseh berulit der Vokal o 
(-no statt -ne) auf einer Anlehnung an die Form der 3. Pers. Sg. 
ab, wo -noo lautgesetzlich ist (vgl. oben SS. 5, 7). 

Durch Anlehnung an die Form der 3. Pers. Sing. des Ind. 
Präs. sind derartige Formen der 3. Pers. Sing. des Konj. Präs., wie 
ingr. puronoo, folgender Gleichung nach entstanden: puren: purenen 
=: purlr^oo : ptironoo. 

Oft ist ein mit der Endung -ne gebildeter Konjunktivstamm 
als Verbalstamm aufgefasst und daran wieder von Neuem das Sufflx 
-ne gefiigt worden. Dieses ist theilweise grösseren Nachdrucks 
halber geschehen, wenn der Stamm des Verbums einsilbig ist (im 
Wotischen). Theihveise hat auch das Bedlirfniss der Unterschei- 
dung mitgewirkt, wenn die Formen der 3. Pers. Sing. (theils auch 
Plur.) Präs. im Indikativ und Konjunktiv, einerseits durch die vom 
Accent bewirkte Konsonantenverlängerung, andererseits durch Assi- 
milierung des n, vollkommen gleichlautend geworden sind (tulloo aus 
tuho od. tulnoo). Da also der Unterscheidung wegen die Form tulle- 
noo entstanden war, lag da ein neuer Konjunktivstamm tullene- vor, 
der die Grundlage einer neuen Formenkategorie wurde. 

Eine gleiche Anlehnung an die Form der 3. Pers. Sing. wie in 
der Form puronoo stattgefunden, ist auch in solchen Formen der 3. 
Pers. wie tullonoo u. s. w. ^ geschehen. Derartige Formen bilden 
den Ausgangspunkt fiir eine Formenkategorie tullonon^ tuUonotta 
u. s. w., woselbst tullono- als Stamm aufgefasst ist. 

In der livischen Sprache ist der mit dem Sufflx -ne gebildete 
Eonjunktiv vollständig geschwunden, ebenso wie in der nordestni- 
schen Umgangssprache. Wie man aber aus den obigen Beispielen 
ersieht, wird derselbe dennoch in der älteren und poetischen nord- 
estnischen Sprache angetroffen. Auch auf dem Gebiet des Suomi 
st die Form mundartlich (im Suoni W.) ziemlich selten und deren 
Anwendung gewöhnlich auf die 3. Pers. beschränkt.^ 



^ Vgl. eine nicht annehmbare Erklärung von Porkka {tullonoo vom 
Stamm tullone = tulloo + ne, S. 80). 

» Vgl. Aminoff, Suomi II. 9. S. 281., Chydenius, Virittäjä II. S. 112. 



156 IV. Konjunkiiv. 

TSCHEEEMISSISCH. 

75. 

TsclierW.: Sg. 1. pu-nem, 2. -w^f, 3. -nezo, PL 1. pu-nendj 2. -nedd, 
3. -neät ich möchte geben u. s. w., nalnSm ich m. nelimen ^ | 
Sg. 1. pokte-nem, 2. -nedj 3. -ne^;^?, Pl. 1. -nenä 2. -nctifa, 3. 
'Uezd {-ncH) ^ ich möchte treiben, tol-nem ich möchte kommen 
konde-neSt sie wollen ftihren^. 

TscherB.: Sg. 1. tiil-nem^ 2. -nef, 3. -ncze^ Pl. 1. -wenä, 2. -w(?rf(y, 
3. -wes^ ich möchte lösen, lot-nem ich möchte lesen (Castron) 
I ndt-nem, -neze ich, er möchte nehmen, kdr-ncm * ich mag 
essen (Bibelilb.) | Sg. Stnde-nenij -net -neze, Pl. -nSna^ -nMa 
-nezt ich möchte pflanzen, kodölnem ich möchte folgen (Ka- 
zaner Gramm.). 

In den obenangefuhrten Formen erscheint ein tscheremissisches 
Konjunktivsuffix -we, das unzweifelhaft dem flnnischen -wc entspricht. 
Dem Tempus nach ist der tscheremissische Konjunktiv ein Präsens; 
von der gewöhnlichen Präsensflexion weicht er nur in der Hinsicht ab, 
dass er in der 3. Person immer mit dem Personalsuffix {-zo, -^e, 
Pl. -St) versehen ist. 



WOGULISCH 5. 
76. 

WogN.: Sg. 1. olnunij 2. -nun, 3. -ww, Pl. 1. -nuUj 2. -nucn, 3. -nut, 
D. 1. -fiuemen, 2. -nuen, 3. -nui ich wurde sein, Pl. pur-nuet^ 
sie wurden drehen, kiet-nulem ich w. ilm senden. 

^ Nach Porkka, 

« Budenz, NyK. IV. S. 79. 

' Beguly, Cser. mondatai 562. NyK. III. S. 124. 

* Marc. 14: 14. 

» Vgl. oben SS. 73— -75. 

^ Vog. föld, S. 174. 



B. Suffix-n". TVoguUseh. 157 

WogP.: Sg. 1. qol-nem, 2. -nen, 3. -nl, PL 1. -niva, 2. -nlna, 3. -net, 
D. 1. 'filma, 2. -w?wa, 3. -wH ich wurde sterben, Sg. 1. pii- 
nem, 3. -ni, Pl. 1. -niva ich w. furchten, u-nillm ich w. ihn 
sehen. 

WogK.: Sg. 3. ol-nij Pl. 1. ol-nou er wurde seia u. s. w., jo%t-nat 
sie wurdeii kommen, vl-nilem ich w. ihn ftihren. 

Der wogulische Konjunktiv ist dem Tempus nach ein Präsens 
(s. S. 74). Als Konjunktivsufflx erscheint -n—, das dem flnn. u. 
tscher. -ne entspricht. Der nach -n folgende Vokal scheint im WogN. 
tl (Suff. -nu) und im WogP. e (Suff. -ne) zu sein; in den bisher 
bekannten Formen vom WogK. erscheint derselbe nicht deutlich. 



OSTJAKISCH. 1 

77. 

OstS : Sg. 1. men-yamj 2. -yan, 3. -yaty Pl. 1. -?;a«/;^, 2. -yinjS. -yii, 
D. 1. -yamen, 2. -yin, 3. -?;m, ich wurde gehen, pan-yam ich 
w. legen. 

Osti.: Sg. 3. ada-y er wurde sein | Sg. 3. pana-y od. -yat er mag 
legen, mcna-y od. -^^öj^ er mag gehen. 

In den Surgutdialekten des Ostjakischen trifit man nach den 
Angaben Castron 's einen Konjunktiv mit dem Ausgange -?;a an, der 
nach unserer obenangefuhrten Erklärung aus den Theilen n + ga 
besteht. 'W&m man das Präsenszeichen -ga abscheidet, bleibt auch 
hier -n als Konjunktivsufflx iibrig. 

Den Konjunktivformen sind — wie Mher (S. 144) gesagt 
worden — derartige ostjl. Formen der 3. Pers. wie mma-ylat], pa- 
na-ylat] zuzuzäUen, die imperativisch gebraucht werden. Ebenso 
ist wolil ada-y, welches Castren eine Partikel nennt, fiir einen 
Konjunktiv vom Verbum „sein" anzusehen. Solche Verbindungen 
wie Sg. 1. verem {verdem), 2. veren (verden) aday u. s. w. in denen 



^ Vgl. oben S. 75. 



168 TV. Konjunktiv. 

aday unflektiert verbleibt, sind ganz eben solche syntaktische Ver- 
bindungen wie magy. Uttem voina ich hätte gemacht, tessek vala ich 
machte, tscherB. töleB lieä er wird kommen, tscherW. äinzem ele gen, 
weiin ich gewusst hätte (Reguly), tolam ots (Porkka) = tscherB. 
tolam olje „veniam" (Castr6n) ^ 



MAGYARISCH \ 



78. 
Magy.: Sg. 1. ir-nek (didA.-ndk, -nikj -nik, 2. -näl (dial. -nä) 3. -na 
(frtiher -nd)^ PL 1. -nänk^ 2. -nätok 3. -nänak ich wurde schrei- 
ben u. s. w., Sg. 1. kSr-nek, 2. -nSl, 3. -ne (friiher -nS), 
Pl. 1. kSrnSnk, 2. -nStek, 3. -nSnek ich w. bitten, Sg. 1. 
ir-ndm, 2. -ndd, 3. -nd (frtiher -ndja, -ndjd), Pl. 1. -nökj 
(fruher -nöjok, dial. -ndnk) 2- -ndtok, 3. -ndk (in der älteren 
Sprache u. dial. -ndjdk, -ndjSk, 'nd[j]ik), kSr-nSm ich w&rde 
darum bitten. 

Wie schon oben (S. 102) dargestellt worden, ist der s. g. Kon- 
ditionalis im Magyarischen dem Tempus nach ein Präteritum. Wenn 
man das Präteritumelement trennt, bleibt ein mit Sufflx -w— {-na, 
-ne oder -no, -we?, vgl. S. 104) gebildeter Modusstamm ubrig. 



C. Sufflx -Is. 

LAPPISCH. 



79. 
LappS.iSg. 1. lulibj lulim {zusammengez.Ub,lim),luhlim,liflib,luhluJ), 
lulib ^, 2. lulihj luhluh, 3. luli, luhlu, luli ^, lului, Pl. 1. lulime, 



1 Hunfalvy (NyK. XI. S. 147) und Simonyi (NyK. XIII, S. 138) haben 
geglaubt, eine KoDJunktivform auch im Nordostjakischen angetroffen zu haben, 
nämlich in dem Wort hadnaly das man in den Ausgaben von Wologodski's 
Uebersetzung (Matth. 5: 39) antrifift. Die Lesart AadnaHst jedoch dadurch entstan- 
dass in der Handschrift das russ. ^ wie h gelesen worden, und es ist das Wort wie 
AhlqvisV^ Edition (Nordostj, S. 47)ausweist %aÖöai zu lesen. 

* Vgl. oben SS. 101—102. 

» In Budenz^ Sprachproben, NyK. XII. 



o. Suffix -te'. Lappisch. 159 

luluime^ 2. lulite^ luluite, 3. luUn^ lulun, lublun, luUn, D. 1. 

lulimen, liiluimen, 2. -few, 3. -Jean ich wurde sein||Sg. 1. vieso- 

lim, 'lib, 2. -Kw, 3. -Z?, Pl. 1. 4ime, 2. -K^e, -K^ew, 3. -Kw, -Zm- 

Zmw, -?mKw, viesuUen ^, D. 1. -limen, 2. -KYew, 3. -KÄa ich wurde 

leben ^. 
LappN.: Sg. 1. loyalum, 2. -luJc, 3. -K, Pl. 1. -Uime, 2. Zeif^e, 3. -Zew, 

D. 1. lelmen, 2. fe^7ew, -k^Äa ich wurde lesen, boaöälum ich 

wurde kommen (Ibbestad^). 

Derartige Formen wie lappS. viesolim u. s. w. möchte man 
gerne fiir Präteritumformen von dem mit dem Charakter -le (merke : 
lappN. loyahimen) gebildeten Modusstamm ansehen. Aber neben 
diesen Formen, die dieser Erklärung nicht widersprechen, trifft man 
solche wie Pl. 3. viesolulun od. -lulin, Sg. 1. potalulib an. Diese For- 
men, die augenscheinlich yermittelst lulib znsammengesetzt sind und 
statt deren man lulib mit dem Infinitiv (lulib potet) gebrauchen 
kann, scheinen anzudeuten, dass die auf -lib u. s. w. ausgehenden 
Formen nur scheinbar einfach sind. Aber uns bleibt noch lulib u. 
s. w. selbst tibrig, das, wenngleich etwas unklar, ein Präteritum 
des mit dem Suffix -le gebildeten Konjunktivstammes vom Verbum 
,4sein" zu sein scheint.* 



^ Donner, Lapp. Lieder. 

^ Ganander, S. 79: Sg. 1. jaackalim, 2. -lie, 3. 4i, Pl. 1. -lijme, 2.'Ujtte 
3. 'Un, D. 1. -Ujme, 2. -lijtte, 3. -lijeka, 

» Friis, Gr. S. 93. 

* Zu vergleichen sind finn.Formen in Suojärvi wie noUzettelin ich wäre 
aufgestanden, olettet er wäre gewesen, andeV er hätte gegeben, pidet manna 
man hätte gehen mUssen (Genetz, Suomi II. S. 225). Dies sind ebenso Prä- 
teritumformen von einem mit dem Suffix -le gebildeten Konjunktivstamme. 
Dagegeu scheinen die mordM. Formen wie ramalen, -let, -l, Pl. -lemä, -ledä, 
'tkt (ich wurde kaufen) nicht hierber zu gehören, sondern, den entsprechenden 
mordE. Formen (ramavlv), -vlit, -voty Pl, -vlinek, vlide, -vott) nach zu schlies- 
sen, zusammengesetzt zu sein. 



160 IV. Konjunktiv. 

D. Suffixkombinationeii. 

FINNISCH. 

80. 

Weps. : Sg. PL andneisin, {-neisin^)^ 2. -nelsUj 3. -wm, PL 1. -nei" 
simaL 2. -neisiteL 3. -neisiba od. andta-neis ich wurde vielleicht 
geben anda-, fehnelsin : tege- machen, salhaneisin : sälbata- 
schliessen. 

Snomi: suuUu-neisi^ er wurde vielleicht ziirnen, nuristu-neisi^ : 
nuristu- tibel nehinen, kamaltu-nelsi^ : Jcamaltu- diister werden. 
Nach Lönnrot giebt es im Wepsisclien eia s. g. „modus 
eventivus" mit dem Formativum -nelsij von welcliem Modus auch 
in der Kalevala ein paar Beispiele anzutreffea sind. Augenschein- 
lich ist dieses Formativum aus den Elementen -ne + -/si zusammen- 
gesetzt; es enthält also eigentlich drei Modusbildungselemente -w6' + 
-jb^ + -Jcsbf). 



LAPPISCH. 



81. 



LappE. : Sg. 1. linöeni od. Unöe^ 2. Iin6i%^ 3. leanö^ linöe, PL 2. llnö- 
betted, Imöbäted, Möbotted, 3. Möin od. Iinoin ich werde sein 
u. s. w. lie-, ii liAöe od. ilMce es wird nicht u. s. w. (Kiidin) | 
lenö er wii*d sein leiiBvette ihr werdet sein, leii^et sie werden 
sein, leii^i od. leMi wenn (eig. wäre), len^äk wenn du bist, 
leA^im^ wenn wir wären (Akkala) | vujexinöix du magst 
hinaustreiben, kommeriiiöix du magst dich niederwerfen, elikin ö 



* Vgl oben S. 148. 

* Kalevala, XXIII. 219, 427. 
» Ib. XXIII. 220. 

* Ib. XXIII. 428. 



D. Suffixkomhinationen. 161 

er m. sagen, MSxiAö er m. verlieren, puSiM er m. kommen, 
peahtodiAö er m. sich lossagen, ii huUMöe er m. nicht hören 
(Kfldin) I tät^ix du magst wollen, mön'nix du m. gehen, cUMip- 
peö ihr möget sagen, tätAeppeö ihr m. wollen, i^peö ^IgAe 
ihr beginnet nicht, Ik moneiii du m. nicht gehen (Kiidin). 

LappN.: Sg. 1. Ice^am, 2. -^ak, 3. -^^a, Pl, 1. -^iap (r^^ep dial.i), 
2. '^^dbcBUet^ 3. le^^äk, D. 1. fe^^ö, 2. Ice^^äbcette^ 3. -^^aha 
ich mag sein u. s. w., Sg. 1. bagadce^am, 3. -^J^a ich m. leh- 
ren | Sg. 1. lonuöam: 3. -öa : lodno-^ oiniöam : oaidne-j ioSiöam : 
boatte-, loyaöam: lokka-, ravvicam: ravvi[je]', Iceä^ er mag sein, 
lonus : lodno' \ loyaSam : lokka- (im Siideu). 

LappS.: Sg. 1. liöab od. liööab, 2.-öah od. -ööah, 3. -öa od. -ööa, Pl. 

1. 'öebe od. -öabe od. -ööabe, 2. -^afee^ od* -ööabet, 3. -^eÄ, D. 1. 
-den, 2. öabeten, 3. -^aJa ich mag sein le-, takkiöab : fakke- 
machen, potiöam : pote- kommen | jukkaöab : jukke- trinken, 
kälkaöab : kalke- solien, viesoö : vieso- leben. 

A nm. Budenz: leööib od. leööeb ich mag sein. In vefsener 
Mundart: Sg. le^eb, -^eh, le^^a, Pl. -^^epj Siebet, -^^e, 
D. -ien, -iebet, -^ebe : le-; lonuöab : lodno- ^, 

LappE.: Sg. 1. le^^em, 2. -i^eh, 3. Ice^, Pl. 1. -^^ipp, 2. -i$[t\- 
vitted, 3. le^eh, D. 1. -^^^n, -^SlUlvitte, 3. -^3lu ich mag 
sein u. s. w., Sg. 1. vuorki^em, 3. vuorkU^, Pl. 1. vuorki^epp, 

2. -^vetted, D. 3. vuorki^ava ich m. verbergen (Forsm.) | Sg. 3. 
cervedce^^a, Pl. 1. S^ep, 2. -^^evetted : cervede- begreifen 
(Lönnr.), Sg. 3. Ice^^ Pl. 1. -^^ep, 2. -^^uvetteö : le- (Lönnr.), Zmi;- 
vl^ (Lönnr.) od. luva^; : luhl- luha-, oini^ : oaidne- (Lönnr.), 
oni^ {onig 3. And.) ; adne- \ Sg. koccaöem, Pl. 1. -öep, D. 3. -öcen : 
JG0cca\je] erwachen, muttiöcem : mottqe- verändern, Pl. 1. luv- 
viöep (Lönnr.) od. luvvaöep (And.), 2. -övetted, -övcettedj 3. -öeh, 



* Tanen, Varanger, Vadsö. 

» Friis, Gr. S. 90 u. 92. 

■ Ganander: Sg. lädzjam^ -dzjaCj -dzia, Pl. -dzjap, -dzjäbetid, -dzichj D. 

•^gjlsi -dejäbettie, -dzjdba ich mag sein^ molssuodzam, Pl. 1. molssuzep ich m. 

Terftndem, jaachezjam ich m. glauben. 

11 



162 IV. Kof^nktiv. 

luhl' Juha- I Sg. 1. lovvem (Jotwem And.) 2. lovveh (lavveh), 
oajnem : oaidne (Lonnr.), anchn : adne- (And*). 

Der lappische Modus, von dem wir eben Beispiele angefnhrt 
haben, ist dem Tempus nach ein Präsens. Als Bildongselement des- 
selben erscheint im LappX. nach einer betonien Silbe -$^a, nach einer 
nnbetonten -öa od. dial. -ia, nnd -§ mit elidiertem Schlnssvokal. 
Ans Vokalverandenmgen im Stanmie, wie in den Formen lonuöam 
(lodno-), oiniöam (oaidne-), bodiöam (boaite-), geht hervor, dass die- 
sem Element ein t, i yorangegangen ist. Im LappS. ist das Bil- 
dnngselement sowohl nach einer betonten als nnbetonten Silbe -ce 
(resp. -öa im Sg.); in den meisten Verben mit anslantendem e kommt 
das Snffix in der Gestalt -töe^ znm Vorschein (poticab : pote-). Im 
LappE. ist das Suflfix nach Forsman -^^e (-^^a), -^e nnd -$ (mit 
elidiertem Schlnssvokal); nach Lönnrot nnd Andelin ist dasselbe nach 
nnbetonter Silbe -öe. In Formen wie oidni^ (oaidner), odni^ (adne-) 
kommt ein i, i, welches diesem Element nrsprnnglich yorangegangen 
ist, znm Vorschein. In Folge des Silbenschlnsses findet nach einer 
nnbetonten Silbe Schwinden des Eonsonanten dnrch Schwächnng nnd 
Eontraktion der Vokale statt {lovvem, oaineh, aber le^Sem ^, vuorkl^eh, 
luvvl^). Eine solche Eonsonantenschwächnng ist die regelrechte; zn ver- 
gleichen sind Formen wie Nom. Sg. aiddemu^ der Nächste, N. PL -mö/i 
(Forsman), Nom. Sg. ruöäela^ Busse, N. PL -lah^ (-läh zu lesen), 
Nom. Sg. sdbmeU^ Lappe, PL -leh *. Unnöthig nnd gar nicht berech- 
tigt ist es in diesen Formen (in der 1. n. 2. Pers. Sg.), in denen Kon- 
sonatenschwächnng stattgefunden hat, ein yerschiedenes SnfQx- 
element anznnehmen, wie es Simonyi^ thnt. 



^ Blosses 'Ce nur in o-Stämmen and in solchen zweisilbigen ^-Stämmen, 
deren erste Silbe ein u hat, wie jukkacäb, So auch kalkacah mit a in der 
ersten Silbe. Vgl. NyK. XVI. S. 52. 

* Formen wie lem, leh bei Lönnr. o. And. hält Forsman fQr nnricbtig; 
wenn ricbtig, sind sie wobl Analogiebildnngen. 

* Andelin, Enarelapp. Spräkprof, Acta Soc. VL S. 430. 

* Qvigstad u. Sandberg, Lapp. Spracbproben. 

* NyE. XIII. S. 152. Ebenso unberechtigt ist in Formen wie kiejem ich 
schane, k^jeh dn schauest (mit einem geschwächten Konsonanten) andere Bil- 
dungselemente zu sehen als in den Formen kcsca er schaoet a. s. w. (mit unge- 



D. Suffixkombinationen. 163 

Im LappK. ist das entsprechende Suffix -inöi, -iiiöe (-'A^i), und 
'iM mit elidiertem Schlussvokal, geschwächt -M, -ne. Dass Haläsz ^ 
hier zwei verschiedene Modi, einen „Konditioiialis" auf -inö und ei- 
nen „Koiizessiv" auf -n, annimmt, beruht auf einem Irrthum. Es 
sind nämlich -inöi und -ni nur verschiedene Gestalten desselben Suf- 
fixes, deren Weclisel von den Betonungsverhältnissen der vorherge- 
henden Silbe bediugt ist, indem -inöi nach einer betonten, -ni nach 
einer unbetonten Silbe angetroflfen wird, und in der 3. Pers. Sg., wo der 
Schlussvokal elidiert ist, das Suffix immer in der Gestalt inö vor- 
kommt (älknem, -neh^ aber: kommerinöix, cllkMc). Zu vergleichen 
ist der nämliche Wechsel in den Nominen mit Suffix -Aöl; z. B. 
Nom. Sg. vcelkdlai Schuldener, oaysai Zweiglein: Partit. vcelkalaAöit^ 
aber oaysanit, Allani, vcelkalanöi, aber oaysaM (Ter). 2. 

Die verschiedenen Gestalten des fraglichen Formativums in 
den verschiedenen Dialekten sind vollkommen lautgesetzlich einan- 
der entsprechend. Der Nasal hat nur im LappK. bewalirt werden 
können, ist aber in alien iibrigen Dialekten lautgesetzlich geschwun- 
den. Dem LappK. nd, n6 nach einer betonten Silbe entspricht in 
den tibrigen Dialekten ^^(55), z. B. lappK. ölonöa- stehen, lappE. 
öuoSBu-, lappS. u. -N. öuo^So-, lappK. vlonöe Fleisch, lappE. u. N. 
o^äae, -S. o^^e. Es ist besonders aufklärend die Formen der Nomina, 
die im LappK. auf -Aöl ausgehen (= finn. -nen, -se) mit den For- 
men des fraglichen Modus in den verschiedenen Dialekten zu ver- 
gleichen; z. B. lappK. oaysai (Part. oaysanit) Zweiglein, v<elkalai 
(Part. vcdkalaAöit) Schuldener, lappE. juahää jeder, kazeha§§ä^ der 
dickste, lappN. vulu§ (gen. vuluöa) untergeben, oasäla§ (G. oasalaBa) 
glticklich, lappS. loddaö Vögelchen, sabmelaö Lappe. 

Der auslautende Vokal des Formativums ist im LappN. a, im 
LappS., wie es zu erwarten ist, e (resp. a im Sg., vgl. lappN. Idkka-^ 



schwächtem Konsonanten). Hier ist das dentipalatale 6 physiologisch richtig zum 
palatalen Spiranteu j geschwächt, wie es im LappE. Regel ist, z. B. ceöe Vater 
Pl. eejeh {Lönnrot, Acta Soc. IV. S. 152), kteÖöe Ende, kcBJest am Ende. 

» NyK. XVII. S. 30. 

2 Vgl. auch : '^om.jplorzosmjpa älter, kukampa länger, Ailat, piorzcsmpl, aber 
kukemij Pait. plorztsmpatf aber kukemet. 



164 IV, Konjunktiv. 

lappS. lokhe-), im lappE. e. Im lappK. wäre l zu erwarten (vgl. 
lokM"); nach einem palatalen Laut ist es doch in i, 6 libergegangen. 
Dieses Formativum ist uiizweifelhaft aus mehreren Elementen 
zusammengesezt. In der yollständigsten kolalappischen Gestalt 
4Aöe ersehen wir deutlich drei Elemente i od. % + n + 6. Von die- 
sen kennen wir -% {-jbf) schon Mher aus dem finnischen mit -ikse 
gebildeten Konjunktiv; n ist sicherKch das bekannte durchgängige 
Konjunktivsuffix -ni/, und ö das dem finnischen -kse entsprechende 
im Lappischen auch abgesondert anzutreffende Konjunktivsuffix. 
Dieser Modus im Lappischen enthält somit dieselben Elemente {-jy 
+ -w6' + -kshf)^ wie der eben besprochene „modus eventivus", wenn- 
gleich in anderer Beihenfolge. 



MORDWINISCH. 

82. 

MordE.: Sg. 1. rama-kseliii, 2. -kselif, 3. -ksel, PL 1. -kselinek^ 2. 
-kselide, 3. -ksett ich möchte kaufen u. s. w., kulo-kselin ich 
m. sterben, mole-kseliii ich m. gehen, tei-kselin ich m. machen. 

MordM.: Sg. 1. fa-lksllen, 2. -IksUetf 3. -Iksll, PL 1. -Ikslleniäy 2. 
'IksUedä, 3. -Iksilht ich will od. woIlte blasen, kuU-lksUen ich 
will od. wollte sterben, pele-IksUen ich will od. wollte fiirchten. 

Der mordwinische Modus, von dem wir hier Beispiele angefiihrt 
haben, von Ahlqvist ^Desiderativ" und von Wiedemann „Präte- 
ritum des Op täti vs" genannt, ist dem Tempus nach, wie man 
aus der Flexion desselben ersieht, ein Präteritum. Nach Abson- 
derung des Tempussufflxes bleibt als Moduselement mordE. -ksele, 
mordM. -IksUe iibrig. Budenz ^ vermuthet, dass das fragliche Mo- 
duselement eigentlich aus der Frequentativform des Verbums kelge- 
„wollen" (kelkse-^ kelksele-) entstanden sei, wonach z. B. sdlksilen 
(ich wollte kommen) aus einer ursprlinglicheren Form * sagelkselen sich 



^ NyK. XIIL S. 83. 



D. Suffiockombinationen. 165 

ausgebildet hätte. Uns scheint es naturlicher -Jcsele, 'IJcslle- fiir eine 
Suffixkombination anzusehen, welche aus den Gliedern -kse, resp. -Jcsl 
(= Konjunktivsufflx -kst^) + -le (= Konj.-suff. 4t^) bestände. Im 
MordM. ist -kslle an einen mit dem Sufflx -le gebUdeten Stamm ge- 
fiigt worden, so dass hier das Element -le doppelt auftritt (-le + 
'ksl + -le). 



■»#€< 



Fiinftes Kapitel. 

Ruckblick. 

Unsere Untersuchung uber die Bildung der Tempus- und Mo- 
dusstämme in den finnisch-ugrischen Sprachen ist zu Ende. Unse- 
rem Plane gemäss wollen wii* jedoch iinsere Ansicht uber die 
ursprungliche Natur der Bildungselemente dieser Stamme aussprechen. 
Schon in der Einleitung erwähnten mv, dass die s. g. Charaktere 
uberhaupt nur in gewissen syntaktischen Funktionen gebrauchte 
Stammbildungs-, d. h. Derivationssuffixe sind. Im Folgenden wolleu 
wir in grösster Kiirze uutersuchen, von welcher Art die tempus- und 
modusstammbildenden Suffixe urspriinglich gewesen und wie sie ilire 
jetzige Bedeutung erhalten. 



A. Heber die Tempusstämme. 

I. Die Präsenssnfflxe. 

Der mit dem Suffix -ph', -bbf gebildete Präsensstamm, den 
wir in mehreren finnischen Sprachen (im Finn., Lapp., Tscher., 
Syij.-Wotj., Mord.), angetroffen, offenbart Eigenthumlichkeiten, die 
uns Veranlassung geben, denselben fur einen deverbalen Nomi- 
nalstamm anzusehen. Daran kann sichnämlich der Pluralcharak- 
ter (anta-va-t) anschliessen, der ein denominales und kein deverbales 
StammbildungssufSx ist, denn dadurch zeigt man ja nicht einen hö- 
heren Grad der Handlung selbst oder eine Frequentation dersel- 
ben an, sondem eine Mehrzahl der Ha n de In de n. Die f onnelle 
Aehnlichkeit des fraglichen Präsenssuffixes mit dem Suffix -pbfj -b& 
des finnisch-ugrischen „nomen agentis" (Partizip) veranlasst uns zwi- 



A. Die Tempusstämme. 167 

schen ihnen einen urspriiDglichen Zusammenhang anzunehmen. ^ 
Weshalb das Sufflx des nomen agentis sich zum Theil in verschie- 
dener Weise gestaltet hat als das Präsenssufftx, wolleii wir hier un- 
beruhrt lassen^. 

Ein anderes noch allgemeineres Präsenssufftx ist -fe/, -gbf, von 
dem wir in alien finnisch-ugrischen Spraclien Spuren angetroffen ha- 
ben. Als einer der mchtigsten Beweise davon, dass auch dieses 
Suffix eigentlicli ein nominalstammbildendes Element ist, dient der 
Umstand, dass man von dem damit abgeleiteten Stamm den Plural- 
stamm mit Htilfe des Suffixes -i bilden kann (weps. emai andkoi). 
— Ein anderer zu beachtender Umstand ist, dass eine solche Form 
wie tscher. ogol, agäl {og-ol, ag-al [er] ist nicht) als Vemeinungs- 
wort in der Bedeutung „nicht seiend" (z. B. ire agäl =: „rein nicht 
seiend" = unrein) ^ gebraucht wird. Dass ein finnisch-ugiisches Suf- 
flx -Jcb\ -gbf fiir nomen agentis anzunehmen ist, mit dem das frag- 
liche Präsenssufftx identisch wäre, scheinen einige Spuren zu be- 
zeugen.* In welchem Verhältniss' dieses Sufftx zu dem Sufftx des 
nomen agentis -j6' steht, ist ein Umstand, der nicht in den Bereich 
dieser Untersuchung gehört. 



* Ahlqvist hat scbon im J. 1863 (Suomi II. 1. S. 52) auf die Zusammen- 
gehörigkeit des Ausganges -pi {-vij -h) und des Partizipialsuffixes aufmerksam 
gemacht. 

* Der Ilauptunterschied, von welchem die iibrigen veranlasst werden, 
bcsteht im FinnischeD darin, dass das a des Präsenssiiffixes (nicht aber des 
Partizipialsuffixes) im Auslaut sich zu i verengt hat (vgl. parempa^: parempi, 
kive-: kivi). 

* S. Wiedemannj Tscher. S. 223. Vgl. Biidenz, Vocabularium ceremis- 
sicum Ny K. V. S. 343: ogol («non est") post nomina positum = non. 

* Finn.: -kka-{-'Se: suom. puhelikas (Lönnbohm, Suomi II. 13. S. 29) 

gesprächig puhele-, ingr. andeliyas freigebig andele-, kar. mögizikaS 
brummend | -kka + i: ingr. pettelikkoi = vf oi. pettelikko — estn, petlik 
(poct. petelik, Wiedemann, Gr. S. 69) triigerisch pettele-, liv. 
kartlig (Sjögren-yViedemann, Liv. S. 25) furchtsam kartle-. 

Lapp.: lappS. anota-ke-s avide petens anote-, Ganander (S. 44): „mana- 
dackies fugax, a manadam eo" | lappN. suoladakkis (-kkes) steh- 
lerisch suolade- (vgl. Friis, Gr. S. 117, § 160, 2; Acta Soc. XII. S. 
128). 

Wog.: tölma-x Dieb. 



168 F. BUckbUck. 

Wenn wir nun zu den isolierten Präsenssuffixen ubergehen, ist 
von denselben das mordwiiiische i (§ 37, S. 79) am deutlichsten. 
Die mit demselben abgeleiteten Formen der 3. Pers. Sing. und Plur. 
sind näinlich vollkommen gleich mit dem Nom. Sing, und Plur. vom 
nomen agentis (Partizip) auf i. Demnach bedeuten also derartige 
Formen wie mordM. ramaij mordE. ramly sowohl „kaufeud" als »er 
ist kaufend" (= kauft), ebenso wie veri sowolil „blutig" aJs „er ist 
blutig" bedeutet, und die fraglichen Formen der 3. Pers. sind 
also eigentlich nur als prädikative Bestimmungen gebrauchte Parti- 
zipien. 

In gleicher Weise angewandte Partizipialformen könnten die 
Formen der 3. Person im Syrjäniscli-Wotjakischen sein, in denen 
wir das Präsenssuffix i (s. § 38, S. 82) annahmen. Von der An- 
wendung dieser Formen als Verbalnomina fuhrt Wiedemann^ 
mehrere Beweise au. 

Ob dagegen das im Lappischen angenommene -je (§ 36, S. 78) 
mit dem Suffix des nomen agentis -je im Verbindung steht, wollen 
wir nicht entscheiden. Auch das wollen wir dahingestellt sein las- 
sen, ob im Ausgang des tscheremissischen Präsens -ew, -et (§ 43, S. 
85) das Suffix des nomen agentis -i {poktem aus: pokto-i-m^) sich 
birgt 3. 

Das wotjakische Präsenssuffix ostjN. -?— od. -Z— , ostjS. -i—, -i — , 
ostjl. -d— , -f— (§ 39, S. 83) sollte nach Hunfal vy * mit dem im Ostjl. 
und OstjS. anzutreffenden Partizipialsuffixe -da, -de (menda, mende 
gehend) identisch sein. Vom Standpunkt des Ostjl. aus wäre diese Zu- 
sammenstellung in lautliclier Hinsicht möglicli, aber vom Standpunkt 



1 Syij. * SS. 169—171, 109—110. Ueber das wol3. ÖvU (ich bin nicht 
u. s. w.) als Verbalnomen S. JViedemann, Syij. * 170, 171, wotj. S. 193. 

> Budenz, Alaktan I. S. 201. 

s Ueber den tscheremissischen Präsensstamm ist tlbrigens zu bemerken, 
dass an denselben ein plurales Suffix gefagt werden kann (Pl. 3. puaty nälet 
u. 8. w., Tgl. oben SS. 85, 86). TViedemann, (Tscher. SS. 122 u. 123) hat nach- 
gewiesen, dass die Formen der 3. Pers. Sg. auch als Verbalnomina angewandt 
werden. 

* NyK. ra. S. 272; Vog. föld S. 315. Ebenso schon BoUer, Die Coiy. 
m den finn. sprachen S. 161. 



-4. Die Tempusstämme. 169 

der iibrigen Mundarten nicht (vgl. z. B. ostjl. menda gehend, mendam 
ich gehe, aber ostjN. verta machend : veri er macht, ostjS. mende : 
meniem). Ein anderer Umstand, der hier entscheidend wird, ist 
der, dass an den mit dem fraglichen Suffix gebUdeten Präsens- 
stamm das reflexive Suffix sich anfägen kann (z. B. ostjl. unttedä- 
jem^ ich leme: Präsens-st. unttede- lehren, ostjN. voäatiajit^ sie 
werden verfolgt: Präsens-st. voSatie- verfolgen). Da dieses Reflexiv- 
suffix deverbal ist, folgt daraus, dass der fragliche Präsensstamm 
ursprunglich ein Verbalstamm ist. Es liegt am nächsten, das 
fragliche Präsenssufflx, wie Castrfen^ es gethan, fiir identisch mit 
dem Frequentativsufflx -f—, -l — (resp. f—, -d—) anzusehen, worin 
i, l, If ostjl. d lautgesetzUch dem ursprachlichen l entspricht (vgl. 
ostjN. §osiVi' oft gehen ^ö^-, ostjl. jästtde- oft sagen jäste- *). 

Unzweifelhaft ist ebenfalls, dass das Suffix -ik— (§ 40, S. 84), 
das den wotjakischen Präsensstamm bildet, nichts Anderes aJs ein 
frequentatives Derivationssuffix ist, das in mehreren finnisch-ugri- 
schen Sprachen angetroffen wird5. Das entsprechende Suffix wird 
auch in der magyarischen Sprache (in der Gestalt -5^—, s. § 41, S. 
84) zur Bildung des Präsensstammes gebraucht. Dieses Suffix, wel- 
ches man im Magyarischen auch sonst als frequentatives Suffix* an- 
triflt, steht sicherlich nicht, wie Hunfalvy^ vermuthet, in Verbin- 
dung mit dem ostj. 4 — u. s. w. 

Die ubrigen isolierten Präsensstämme sind unklar». 

1 Castren, Ostj. S. 64. 

^ Ahlqvist, Nordostj. S. 45 (Matth. 5 : 45). 

3 Ostj. S. 51. 

* S. Ahlqvist, NordoBtj., Wörterbuch; Castren, Ostj. SS. 48, 49; Budenz, 
Alaktan I. SS. 16, 17. 

* S. Bvdenz, Alaktan 1. S. 27 u. ff. 
« Ib. SS. 32—34. 

^ A. a. O. S. oben, S, 168, Note 4. 

* In dem finn. on er ist, das im Weps. om (mit der Fragepartikel omik\ 
im Liv. om, um, im EstnS. om heisst, Pl. estnS. omma\ liv. umät sie sind, scheint 
ein Präsenssuffix -wy, das wahrscheialich mit dem Suff. des nom. actionis und 
acti -wy im Zusammenhang steht, vorzukommen. Hierher gehören, wenn rich- 
tig, Formen wie estn. poet. joksenemad, laijgenemad (Neus, 21. A. 4). 



170 F. lUidblidu 



n. Die Priterituuiflxe. 



Als dnrchgängiges finniseh-iigTiclies PräteritomsiifiBx finden 
wir -:f6^. Emai Bewei8 dafor. dass der mit diesem Saffix gebfldete Stamm 
eigentUch ein nomen dererbale set bietet der Umstand, dass an d^i- 
sdben das Nmnemszeich^i gefogt werdmi kann (finiL PL 3. tuli-t 
lapp. D. 3. lanoirga). Man wäre Tersncht dieses SofiBx mit don 
anznndimenden finnisch-ogrischen So£Bx des nomen agraitis -fif in 
Verlimdnng zn bringen. da doch die mit demselbm al^eleiteten Nomina 
ja anch eine ToUendete Handlnng ansdrncken können (z. B. snom. 
kuolija mortnns, estn. iö^a, weps. ictl Leiche. ncrvoi futöi^ ein 
Mädchen, das gerathen hat; TgL kirjan tekijä Yer&sser des Bnches = 
der das Bndi geschrieben bat, kirjaa tekevä = der das Bach schreibt). 

Von den isolierten Prateritnmsnffixen ist das magyarische -// — , 
-^ — (§ ^^1 S. 104) am dentlichsten, das angenscheinlidi mit dem 
eine vollendete Handlnng aosdrnckenden Partizipialsn£Bx -ti — , -t— 
identisch ist 

Ebenso kann es kdnem Zweifel nnterlieg^ dass das tschere- 
nussische Prateritnmsn£Bz -^ — (tscherW. -i« od. -io, -iö, -ie, tscherB. 
-^a, § 53, S. 105) der Fonn nach mit einem ToUkommen g^eichar- 
tigen Snffix des nomen agentis identisch ist das haofig anch eine 
Tollendete Handlnng angiebt {toläo kommend od. gekommen). 

Die ersamordwinische anf -i, PL -zi (§ 54, S. 106) an^ehende 
Fonn der 3. Pers. ist dem eine yollendete Handlnng angebendm Par- 
tizip (Gernndinm) Tollkonmien gleich. Ans diesan Gronde hat 
man Veranlassnng zn sdiliessen, dass sowohl dieses als das ent- 
sprediende mit -s, -s (PL -st) gebildete Präteritum im Moksdia- 
mordwinischen eigentlieh nnr ein pradikativ gebianchtes Partizip ist. 

Da an den mit -s— (§ 55, S. 107) gebfldeten Präteritnmstamm 
im W(^^nlisch-Ostjakischen, ebenso wie an den mit -/— n. s. w. ent- 
stand^ien Präsensstamm im Ostjakisdien, em dererbales B^exiy- 
snffix {z. B. noi'v\s(gin dn bist gerettet; Präteritnmstamm -rlse-) 
geffigt werden kann, ist der mit -;9 -abgeleiteteStammalseinnrs^.yer- 



^ GtneU, Auo. S. 137. 



Ä. Die Tempusstämme, 171 

baJstamm und mit einem im Wogulisch-Ostjakischen, durch -5— 
gebildeten^ momentanen Verbalstamme identisch anzusehen. 

Das ostjakische Präteritum, ohne Tempussufflx, ist, wie schon 
oben gesagt (§ 56, S. 108), unklar. 



III. ÄUgemeineres nber die Bildnng der Tempnsst&mme. 

Der Äuffassung gemäss, die wir oben dargestellt haben, sind 
die meisten tempusstammbildenden Elemente urspriinglich Sufflxe 
fiir das »nomen deverbale". Nur ein paar isolierte Bildungeu mit 
Verbalsufflxen trafen wir an; ebenso bloss ein paar FäJle, in denen 
man kein Sufflx gewalireu konnte. Was den einen dieser besondern 
Fälle, das wotjakische Sufflx -sk— betrifft, so fiigt sich nach dem- 
selben das gewöhnliche Präsenszeichen o an, welches den Stamm 
wahrscheinlich nominal macht (s. §§ 40, 42). Dagegen findet man 
im ostjakischeu Präsens und wogulisch-ostjakischen Präteritum, 
die mit Verbalsufflxen gebildet sind, wenigstens kein sichtbares No- 
minalsufftx ; ebenso verliält es sich mit den Formen (im magyarischen 
Präsens und ostjakischen Präteritum), in denen der blosse Verbalstamm 
als Tempusstamm zu fungieren scheint. Wir sehen jedoch fiir wahr- 
scheinlich an, dass der Tempusstamm auch in diesen Fällen als No- 
minalstamm auftritt, da man das Numeruszeichen daran fugen kann 
(z. B. ostj. verie-t sie machen, joyotse-tj wog. joxtse-t sie kamen, 
ostj. Pl. mene-t, D. meyen aus *men-ffcn sie gingen, s. §§ 39, 55, 56). 
Da wir weder latente Nominalsuffixe noch Analogiebilduug anzu- 
nehmen berechtigt sind, lässt dieser Umstand sich vermuthlich da- 
durch erklären, dass bei Entstehung dieser Formen die Nominal- 
und Verbalstamme der Form nach uicht streng von einander ge- 
schieden waren2, sondern die Stämme sowohl das eine als das an- 
dere sein konnten. 



* Castren, Ostj. S. 49. Budenz, Alaktan I. S. 74. 

^ So nimmt Budenz (Szötär S. 151) eine finnisch-ugrische Grundform 
j^gbf an, die sowohl Verbum („fliessen**) als Nomen («Fluss**) ist, und die 



172 V. BucJcUkk. 

Der Schluss, zu dem wir zufolge des Obengesagten kommen, 
ist, dass die Tempussbildungen der finnisch-ugrischen Sprachen auf 
Nominalstämmen beruhen, die sich unmittelbar mit den Personalen- 
dungen zu Verbalformen verbanden. Nach dieser Auffassung ist z. 
B. estn. sure-k-se (er stirbt) nichts anderes als die prädikative Ver- 
bindung des Nominalstammes surek[a]- mit dem Pronominalstamm se[n]', 
SO dass es eigentlich etwa „sterbeiid er" bedeutete; ebenso ist»finn. 
tulemme (aus Hulek-me, wir kommen) eine Verbindung des Stammes 
tulek[dy (kommend) mit dem Plural des Pronominalstammes me-. 
In der s. g. negativen Konjugation, wo die Personalsufftxe (bis- 
weilen auch Tempus- und Modussufftxe) an das Vemeinungswort 
sich anschliessen, tritt der Tempusstamm ohne Personalsuffix auf, z. 
B. finn. en tule' ich komme nicht, eig. „ich nicht kommend"; mord. 



in einigen Sprachen als Nomen, in anderen als Yerbum auftritt (finn. joke- Fluss, 
tscher. jog» fliessen). — Im Finnischen findet man Easussufifixe bisweilen an den 
Yerbalstamm angehängt, der alsdann nattlrlich nominal gebraucht ist, z. B. menen 
haJeeen (St. hake- suchen, ich gehe auf die Suche), estn. magale minema (St. 
maga-^magada schlafen) sich schlafen legen. — In der jetzigen magyarischen 
Sprache ist die Anwendung finiter Verbalformen als Substantive allgemein ge- 
bräuchlich, z. B. oly hiszeniben vagyok in solchem Glauben bin ich (eig.: in 
einem solchen ,)glaube ich'* bin ich), 4hetnem (ehetnikem) van ich wollte essen^ 
eig.: das „ich wollte essen" ist. (Ygl. Beispielsammlungen von Simonyi, Nyr. 
VII. SS. 434—444 u. A jelent^stan alapvonäsai, Ertekezösek a nyelv- 6s 8z6p- 
tudom&nyok kör^böl X. k., 1. sz. 1881, SS. 22, 23). — Das Anfttgen des Nu- 
meruszeichens an den Tempusstamm, wenn auch dieses von dem Nominalcha- 
rakter dieses Stammes zeugt, ist folglich kein entscheidender Beweis, dass der 
Yerbalstamm gerade durch das angewandteTempussuffixsich in einen Nomi- 
nalstamm yerwandelt habe. Aber wo das Tempussuffix nicht deutlich als Yerbal- 
suffix nachgewiesen werden kann, liegt der Schluss nahe, dass es gerade das 
Tempussuffix ist, welches das Yerbum in ein Deverbalnomen yerwandelt Be- 
sonders wo]len wir darauf aufmerksam machen, dass man das wogulische Prä- 
senssuffix -g— leicht ffir ein Yerbalsuffix ausehen könnte, wenn man die wogulisch- 
ostjakische Präteritumbildung (mit -s—) und das ostjakische Präsens (mit -i — 
s. u. w.) in' Betracht zieht, da aber das Yorkommen eines solchen Yerbal- 
suffixes -g — im Wogulischen nicht nachgewiesen werden kann, sehen wir -g — : 
fQr ein Nominalsuffix an, welches mit dem -A;^, -g^ des Finnischen und 
anderer Sprachen zusammenzuf&hren ist. Dieses mag als Ergäuzung zu dem S. 
73 Gesagten dienen. 



A. Die Tempusstämme, 11 S 

ezin ramak icli kaufte nicht, eig. „ich [war] nicht kaufend", tscher. 
og tolep sie kommen nicht = „sie nicht kommend". Als Form der 
3. Person dient gewöhnlich der Tempusstamm selbst ohne antreten- 
des Personalsuffix, z. B. saapi er erhält = ^erhaltend", »erhaltend 
jemand". ^ 

Ftir die Berechtigung dieser Äuffassung spricht auch der Um- 
stand dass in den ural-altaischen Sprachen eine derartige Bildungs- 
weise der Tempusstämme sehr weit verbreitet vorkommt (z. B. tiirk. 
olur seiend u. er ist, olurum ich bin). '^ Auch in den indoeuropäi- 
schen Sprachen werden heutzutage die Präsensstämme allgemein als 
Nominalstämme aufgefasst, z. B. sanskr. agati, gr. «yet = Treiber 
{aga-, aye-) + der ^. 

Die in der finnisch-ugrischen Ursprache existierenden deverba- 
lenr Nominalbildungen zerfielen nicht in die Hauptklassen der nom. 
agentiS; actionis und acti, sondern konnten sowohl dieses als jenes 



^ Die Formen der 3. Pers., die man im Mordwinischeii (§§ 37, 54) antrifft, 
sind eher fUr eigentliche Partizipien, welche als prädikative Bestimmungen 
ohne das Präsens vom Yerbum „seia'* stehen^ als ffir Tempusstämme an- 
zusehen. Der Gebrauch des Partizips (wie eines anderen Adjektivs) als prä- 
dikative Bestimmung des Subjektes, ohne Vermittelung des Präsens vom Yer- 
bum „sein** ist in den finn.-ugr. Sprachen ziemlich allgemein, z. B. en tullut 
(eine Neubildung statt esin tule*) ich kam nicht, eig. ich „nicht gekommen^ ; kar.jo 
i poannud er ist auch schon geflohen | lappN. {im lam = lappS. ib lam) statt 
i^^ib le ich war nicht, eig. „ich nicht gewesen" | tscherW. tolon u. tscher B. tolen 
(= gekommen) er ist gekommen, er kam wotj. veram er sagte, syrj. munöm er 
ging, Suömaöi sie sagten, wotj. nll kulemte (suom. „neiti kuolematon**) das Mäd- 
Chen ist nicht gestorben (S. Wiedemannj Syrj. SS. 165, 166, 171, 172 vgl. SS 
175, 188; JViedemann, Wotj. S. 132, 194). — Als „modus relativus" (Modus der 
indirekten Anfuhrung) dient im Liv. u. Estn. ein Partizip, z. B. liv. ta Mtgh ku 
ta junialt tundiji er sagt, dass er Gott kenne, estn. minä olnu ich sei gewesen. 
— Die später auf analytischem Wege entstandenen Verbalformen (olen lukenut 
ich habe gelesen u. s. w.) werden allgemein mit Hölfe der Partizipien in Ver- 
bindung mit dem Verbum »sein" gebildet. 

2 S. z. B. Fr. Muller, Grundriss der SprachwisseDSchaft IL 2. S. 280 
u. flf. — Hunfdlvy, NyK. IIL S. 270 u. ff. u. a. 

' S. z. B. Belbruck, Einleitung in das Sprachstudinm, 2 S. 93; Brug- 
man, Die präsensstammbildenden Suffixe (Sprachwissenschaftl. Abhandlungen) 
1874 u. a. 



174 F. RUcJcblicJc. 

sein. Das ist daraus ersichtlich, dass mit demselben Suffix gebildete 
Nom. deverb. in verschiedenen Sprachen und sogar in derselben in 
verschiedenen Funktionen auftreten z. B. finn. lukema das Lesen, 
lapp. lokkam einer, der gelesen hat =: finn. lukenut \ finn. elämä Le- 
ben, tekemä Gemachtes {veljen t vom Bruder gemacht) u. s. w.^ 
Ällmählig fing man jedoch an verschiedene Stämme als Gegensätze 
zu einander anzusehen; speziell fing man an einige Stämme als 
eine dauerade, unvoUendete, andere wieder als eine vollendete abge- 
schlossen vorliegende Handlung bezeichnend aufzufassen — eine Ver- 
theilung, die in verschiedenen Sprachen verschieden vor sich gegan- 
gen ist. 

Diese Nominalstämme wurden die Grundlage der Tempusbil- 
dungen. In einigen Sprachen schien dennoch ein eigentlicher Ver- 
balstamm als nominal aufgefasst zu werden und als Tempusstamm 
zu fungieren; dieses ist besonders im Wogulischen und Ostjakischen 
der Fall, in denen Tempusstämme mit Verbalsufflxen, das Präsens 
(im Ostj.) mit dem frequentativen (kontinuativen) und das Präteri- 
tum mit dem momentanen Suffix, wodurch die Handlung auf ihr 
Schlussmoment beschränkt wird, gebildet werden. 

Aus diesem alien kann man schliessen, dass die Tempora ur- 
sprtinglich keine Zeitstufe, sondern eine Aktionsart, das Präs. 
die dauemde, nicht abgeschlossene, und das Präteritum die abge- 
schlossene Handlung, bezeichnet haben. Auch aus dem Gebrauch 
der Tempora ersieht man, dass sie eigentlich keine Zeit bezeichnen, 
zu deren Angabe sie auch kein Element enthalten (merke das Präs. 
historicum; suom. jo nyt söin nun habe ich schon gegessen: lapp. 
happa boäi jo der Pastor ist schon gekommen). Da aber die Hand- 
lung vom Standpunkt des Sprechenden aus entweder als gegenwär- 
tig oder als vergangen oder als kiinftig erscheint, haftete natiirlich 
die Zeitbedeutung an diesen Formen, und so wurde das Präsens öber- 
haupt ein Tempus der gegenwärtigen und kiinftigen (nicht vergan- 
genen) Zeit und das Präter. ein Tempus der vergangenen Zeit.^ 



* Vgl. Budenz, Alaktan S. 178. 

* Wir haben die ganz vereinzelt stehende Futurbildung im Magyarisclien 
mit dem Verbalsuffixe -nd—, die hauptsächlich iu der älteren Sprache in Rela- 
tivsätzen als Futurum exactum auftritt, keiner Besprechung unterwerfen 
wonen. 



B. Die Modusstämme. 175 



B. TJeber die Modusstämme. 

I. Indikativ nnd Imperativ. 

Als Indikativstamm dient der Verbalstamm selbst, an den die 
Tempussuffixe unmittelbar antreten. Wie es sich aber mit dem Im- 
perativstamm verhält, verdient eine besondere Untersuchung. 

In dem Imperativ der meisten finnisch-ugrischeu Sprachen ge- 
\valirten wir Reflexe von einem an den Verbalstamm geftigten Ele- 
ment, dessen urspriinglichste Gestalt nacb dem Zeugniss der finni- 
schen, lappischen, mordwinischen und ostjakischen Formen -Jet/, -gs 
gewesen ist. Es fragt sich nun, ob der mit -fe, -gS' gebildete 
Stamm ein Verbal- oder Nominalstamm und das Suffix -kb', -g^ ein 
nominal- oder verbalstammbildendes Suffix, und ferner ob es ein 
Imperativsuffix sei. 

Wenn man solche Formen wie finn. weps. algam and-koi (lasst 
uns nicht geben), ostj. menaget (sie mögen gehen), in Betracht zieht, 
in denen das Pluralsuffix (-/, -/) an den mit dem fraglichen Suffix 
gebildeten Stamm gefiigt ist, scheint derselbe ein Nominal- 
stamm zu sein. Und wenn sich dem einmal so verhält, so scheint 
es uns klar, dass der Verbalstamm gerade durch das Suffix -to>', -gbf 
nominal geworden, denn es lässt sich nicht beweisen, dass das Plu- 
ralsuffix i im Finnischen sich einem nominal gebrauchten Verbal- 
stamm anfiigen könnte. Da es ausserdem kein verbalstammbilden- 
des Suffix -to, -gb' giebt, das in seintr Entwickelung in dei-selben 
Richtung fortgeschritten wäre, wie das im Imperativ anzutreflfende 
ElementS sind wir der Ansicht, dass -to, -gbl fiir ein nominal- 
stammbildendes Suffix anzusehen ist. 

Um Klarheit dariiber zu gewinnen, ob die imperative Be- 

* Nach der Ansicht Simonyi's (NyK. XIII. S. 166 u. f.) ist das fragliche 
Suffix mit dem frequentativen Suffix -g oder vielmehr momentanen Suffix -k iden- 
tiscb. Die Entwickelung dieser Suffixe in den verschiedenen Sprachen ist 
jedoch eine ganz andere, als die des fraglichen Suffixes, indem das frequenta- 
tive in alien Sprachen als -j (u. s. .w.)} das momentane als -k auftritt. (S. 
Budenz, Alaktan I. SS. 34—41, 67—71). 



176 7. MckUick. 

deutung des Modus vom Sufflx -ä^, -ghf abhängt, d. h. ob -kbf, -gy 
ein Imperativsuffix sei, mussen wir einige das gegenseitige Verhält- 
niss des Imperativs und Indikativs erläuternde Umstände in Augen- 
schein nehmen. Sehr gewöhiilich ist es, dass die 1. Pers. Pl. vom 
Präs. Ind. in imperativer Bedeutung gebrauclit wird, z. B. estn. lä- 
herne lasst uns gehen, wot. lähemmä^ weps. milömme lasst uns ver- 
kaufen, kar. panemma lasst uns legen | mordM. posabMama lasst 
uns helfen | tscherB. 1'äktena lasst uns gehen | syrj. munamö — wotj. 
mlnoml lasst uns gehen. ^ Ebenso kann suom. lähdetään (man geht, 
wir gehen) in den meisten Mundarten „lasst uns gehen* bedeuten; 
dialektisch sagt man auch ällään lähtekö mit dem Veraeinungsworte 
im Präs. Ind. und dem verneinten Verbum im Imperativ. ^ Im Lappi- 
schen gewahrten wir (S. 130) ebenfalls imperativisch gebrauchte 
Formen des Präs Ind. Imperativisch ist der Indikativ auch in 
solchen Sätzen gebraucht wie: estn. teeb linnäkohus mis teel^ mag 
das Stadtgericht thun, was es thun wird; suom. maksaa mitä maksaa 
od. maksoi mitä maksoi^ es koste, was es wolle. — Oft ist der 
Gebrauch des Indikativs als Imperativ durch ein besonderes Wort 
angedeutet wie liv. las, wot. la, estn. laze (Imper. von laske-) \ 
kar. ana, weps. anda (Imper. von anda-) = lappK. ^nn, ann \ 
syrj.-wotj. med, wog. vos, ostj. at^ 

Dass der Indikativ in dieser Weise als Imperativ gebraucht 



* S. W%edemann, Estn. Gr. S. 167; Ahlqvist, Wot. Sprachproben, L. 16: 
58, 61—63; Genetz, Weps. Sprachproben, Kieletär I. 5. S. 17; Genetz, Ven. 
Karj. S. 216; Ahlqvist^ Mokscham. Sprachproben S. 125; Wiedemann^ Tscher. S. 
144; Wiedemann, Syrj.* S. 181, Syrj.^ S. 79. — So auch im Ostj., s. Castren^ Ostj.* 
S. 56. 

* Setälä, Lauseop. tutkimus, Suomi II. 16 S. 107. 

» Vgl. Wiedemann^ Gr. S. 468; Setälä, Lauseop. tutkimus. Suomi II. 16. 
S. 113. u. ff. 

* Z. B. liv. las tämä anab er mag geben, wot. la meb er mag gehen ; kar. 
ana panemma lasst uns setzen,weps!^.andapestäti8ie mögenwaschen | lappK. 
ann poatta er mag kommen | syrj.-wotj med klsJcas, resp. klskoz er mag ziehen 

I wogN. V08 ju er mag kommen (Vog. föld S. 144) | osjN. at ui er mag sein 
(Matth. 6: 10). — Vgl. Krohn, Mölanges russes IV. S. 596 u. ff. ; Simonyi, NyK. 
Xra. S. 144 u. ff. 



Ä. Die Modusstämme. 177 

werden kann, bezeugt, dass der zwischen diesen Modi vorkommende 
Unterschied nicht auf materiellem Unterschied zwischen ihren Bil- 
dungselementen zu beruhen braucht. Da, was die For m betrifft, 
das von uns im Iraperativ angetroffene Suffix dem Präsenssiifftx -to, 
•gS* voUkommen gleich ist, so hiudert uns nichts, das erstere mit dem 
letzteren zu identifizieren. Unserer Auffassung nach hat also der 
Iraperativ kein Moduselement und ist -to, -g^, wo es im 
Iraperativ erscheint, fiir ein Präsenssuffix, urspr. fur ein Suffix 
eines nomen deverbale anzusehen. Wir halten den Imperativ also 
nur fur einen in interjektioneller Funktion gebrauchten Präsensstamm ; 
eine Form wie me^ od. älä vie' wurde demnach etwa «ftilirend!" 
resp. „nicht fiihrend" ! ^ bedeuten, gleichwie z. B. im Griechischen 
aye, das ebenfalls ein in interjektioneller Funktion angewandter 
Präsensstamm ist. 

Ein zu beachtender TJmstand ist, dass es im Finnischen und 
Lappischen zwei Imperativkategorien giebt, von denen die erstere 
eine, auch mit Bezug auf den Suföxvokal, mit dem Präsenssuffix 
-to, -gh' völlig libereinstimmende Suffixgestalt zeigt (-Jca, -ga, resp. 
lapp. 'Jee, -e), die andere aber, die etwas gelindere Bedeutung hat, 
eine abweichende Vokalisation des Suffixes (o, w, lappK. a) ausweist. 
Von unserem Standpunkt aus kann der Stamm der II. Imperativ- 
kategorie nicht anders, denn als eine Weiterbildung des I. Lnperativ- 
stammes betrachtet werden. Sowohl hinsichtlich der Form als der 
Bedeutung liesse es sich denken, dass der II. Imperativstamm ur- 
sprlinglich auf einer Diminutivbildung, vielleicht mit dem Suffix -i, 
von dem Nominalstamme, welcher der I. Imperativkategorie zu 
Grunde liegt, beruhe {-Jco, urepr. -koi = -Jca + i, wie suom. eno 
(enoi)^ lapp. cedno (enoi), aus enä-, lapp. cedne- mit dem Sufi". -^, pet- 
teliJcko aus -kJca + i, Maiju aus: Maija + i). 

Aus dem Umstand, dass die Bezeichnung der Personen oft 
fehlt 2, darf man vielleicht den Schluss ziehen, dass die Imperativ- 



^ Vgl. mordM. morat singend, fat morai singe nicht (Ahlqvist, Mokscham. 
Sprachproben S. 132);Syrj. vljjlm seiend: ich bin u. s. w., V. te sei (du). 

"- In der 2. Pers. Sg. regelmässig ; so auch kar. paijga, lasst uns setzen, 
\2ip^K, jportttBkka lasst uns essen; vielleicht gehört hierher: suom. sanoa (Verm- 
land) saget, kar. la^kie lasset (vgl. oben S. 114). 

12 



178 F. EuckblicJc. 

formen ursprunglich nicht auf bestimmte Personen bezogen wurden. 
Die Personalpronomina scheinen in Vokativfiinktion nachgefolgt zu 
sein (vgl. weps. ayhka milö, kar. parfga milö ^); allmählich jedoch 
reiheten sich die Imperativformen der allgemeinen Verbalflexion, öfters 
der Präsensflexion an. 



IL Die Konjanktivsafflxe. 

Die Konjunktivformen sind entweder Präsens- oder Präteritum- 
tempora, in denen das Tempussuffix an den Konjunktivstamm ge- 
fiigt worden ist. Daraus, dass die Tempussuffixe deverbale Sufftxe 
sind, folgt, dass die Konjunklivstämme Verbalstämme und die 
Konjunktivsuffixe verbalstammbildende Elemente sind 2. 

Als solche Suffixe, vermittelst welcher die verschiedenen Kon- 
junktivstämme gebildet werden, trafen wir -hs^^ -nb', -to an, und 
ausser diesen noch -p, das jedoch nicht allein, sondern nur in Ver- 
bindung mit anderen gebraucht wird. Auch die iibrigen Suffixe, 
ausser -j6' können sich mit einander verbinden, so dass wir folgende 
Kombinationenerhielten: -jS' + -Jcs^, -nhf + -jH -t- -hshf^ -;V + -nhf + -kshfj 
'kst^ + -lb^ {-Is + 'Jcs + -Ibf). 

Oben fiihrten wir im Finnischen eine solche Präteritumform des 
Konjunktivs an, wie andel' (in Suojärvi) er hätte gegeben, die das 
Präteritum von einem mit dem Suffixe -le gebildeten Konjunktiv- 
stamme ist. Dariiber kann kein Zweifel obwalten, dass der Kon- 
junktivstamm andele- den Siementen nach dasselbe ist, wie der gleich- 
lautende Frequentativstamm vom Verbum anda-, und das isolierte 
Konjunktivsuffix -to ist mit dem deverbalen Suffix -to' flir identisch 
anzusehen, mit dem man frequentative und kontinuative (bisw. mo- 
mentane) Verbalstämme in alien finnisch-ugrischen Sprachen bildet. 



* Suom : hakatkas me (Imp.-stamm + die Anhangspartikel -s), J.Juden, 
Finska spräkets Grammatik, 1818. 

* Einige Konjunktivstämme können auch wie andere Verbalstämme in 
mehreren Formen vorkommen, z. B. Suom. liene-, Inf. liennä^ vgl. kar. liene-, 
wep8. line-. 



B. Die Modusstämme. 179 

Diese offenbare Identität fuhrt uns dazu, auch audere Konjunk- 
tivsuffixe aiif demselben Gebiete zu suchen. Unter den deverbalen 
Verbalsuffixen treffen wir in mehreren finnisch-ugrischen Sprachen 
Eeflexe von -hs^, z. B. finn. suom. ui-kse-ntele-^ : ui- schwimmen, olon. 
ota-kse-ndele- : otta- nehmen ; lappK. Jdrtöe- hin und herfliegen : hirte- 
fliegen, lappS. Jcatotaöe- fortzufiihren beginnen, lappN. guöddase- 
langsam tragen; moriE. kufa-Jcs-le-liebkosen: kuta- kitzeln; mordM., 
•E, praksnc' fallen pra-. Der Bedeutung nach ist dieses Sufftx fre- 
quentativ, kontinuativ od. inchoativ. 

Auch eiu Sufftx -j^* mit ungefähr denselben Bedeutungen fin- 
det man unter den deverbalen Verbalsuffixen, z. B. lappS. kocaje- =: 
lappN. gocca- (Prät. PL 3. goccajegje) erwachen: lappS. koce-, lappN. 
(/occe- wachen; lappK. oattai- (Inf. oattet) sich schlafen legen: vUtte- 
schlafen, finn. suom. lykki-, lykkä-j-ä-, weps. -lUka-i-da- stossen, werfen. 
Im Finnischen kommt auch die Suffixkombination -jbf + -ksS in kon- 
tinuativer Bedeutung vor, z. B. liv. vedFM hin und her bewegen 
veda- ziehen, nunk§ murren, estn. soritse- rauschen, värise- od. värise- 
zittern, suom. värise- ^. 

Ebenso scheint man ein finnisch-ugrisches deverbales Verbal- 
suffix -nbf annehmen zu mtissen. Als Beispiele vvoUen wir anflihren : 
estn. podene krank werden : pode- krank sein 2, lappN. öokkane- sich 
setzen: öokka- sitzen, mordE. ledne- (frequ.): led- nähen, prak^ne- : 
pra- (-ks + -ne) fallen. Den vorkommenden Beispielen nach zu schlies- 
sen, scheint das Sufflx -nbf inchoative aber auch frequentative Be- 
deutung zu haben. 

Man ersieht also, dass es deverbale Verbalsuffixe giebt, die der 
For m nach den Konjunktivsuffixen gleich sind. Es gilt noch zu 
entscheiden, ob auch die Bedeutung der Suffixe zusammenpasst. 
Wir sahen dass diese Verbalsuffixe uberhaupt theils frequen- 
tative und kontinuative, theils inchoative und momentane Be- 
deutung hatten. Die Auslegung der ursprlinglichen Bedeutung die- 
ser Suffixe, die vermuthlich bei verschiedenen Suföxen verschieden 

* Dass auf dem Gebiete derselben Sprache ein Konjunktivelement 
'l-kse neben -kse vorkommt, ist nicht mehr befremdend, als dass z. B. käy-skele- 
u. kävele-, ui-ksele- u. ui-ksenteU- nebeneinander vorkommen. 

2 Vgl. Beispiele bei Wi€demann, Gr. S. 245. 



180 F. BucUlich 

war, gehört nicht ziim Plane dieser Abhandlung; so viel wolleu \\ir 
nur gesagt haben, dass die anfängliche Bedeutung derselbeu walir- 
sclieinlich nicht bestimmt frequeutativ oder momentan gewesen, son- 
dern es scheiut dieselbe vielmehr nur begrenzend, spezialisie- 
rend gewesen zu sein, worauf die Entwickeliing in verschiedener 
Weise vor sich gegangen ist. Entweder konnte die Thätigkeit aiif 
mehrere Zeitmomente vertheilt werden (frequentative od. itera- 
tive Bedeutung), die man sich ebenfalls unmittelbar aufeinander 
folgend denken konnte (kontinuative Bed.), oder beschränkte man 
die Thätigkeit auf ein Zeitmoment (singuläre Bed.), das man speziell 
als Anf^ngs- (inchoative Bed.), oder als Schlussmoment (per- 
fekti v e Bed.) auffassen konnte ^ Eine iterierte oder beginnende 
Thätigkeit kann leicht als eine konative aufgefasst werden und 
dem Versuchen verwandte Vorstellungen sind die Begriffe eines 
Beabsichtigens und Wollens. Nach dieser Richtung hin hat 
die Bedeutung derartiger Verba sich auch oft entwickelt, z. B. olon. 
tiedele nachforschen (wissen wollen), otaksendele- ^ oft neh men od. 
(besonders im Präteritum) zu nehmen versuchen, beabsichtigen, im 
Begriff sein zu nehmen, lappN. luoikatalla- ^ zu borgen suchen lappS. 
ostele- kaufen wolleu oste- \ mordM. miäende verkaufen wollen mi- \ 
magy. marasztal- zuruckzuhalten suchen, maraszt- bleiben machen*. 
Hierher gehört auch, dass der Infinitiv eines mit lappN. -5^5^, -öe, 
lappS. -öe (aus -ny + -hs^) gebildeten Verbums oft statt eines Final- 
satzes gebraucht wird (z. B. lappS. takJcadet um zu machen). 



* Nur in dieser Wcise lässt der Urastand sich erklären, dass mit dem- 
selben Suffix, wie wir oben gesehen, frequentative und inchoative, resp. monien- 
tane Verba abgeleitet werden können. Dazu mögen ein paar Beispiele aus 
LappK. nach Genetz erwähnt werden : kiihtale- etwas loben : Jciihta- preisen ; 
jierpale- hin- und herschwanken : jierpa- schwanken, paööale- ViTäsche auf 
einmal ausdrehen (jpaÖöa- drehen), coaJcJcale zu faUen anfangen coaJcka-. S o 
bildet auch das Suffix -nte, lappN. -de sowohl frequ. als singuläre Verba. — 
Vgl. Qvigstad, Acta Soc. XII. S. 153, 155. 

- Genetz, Aun. 162. 

» Qvigstad, Acta Soc. XII. SS. 157. 

* Budenz, Alaktan I. S. 13. 



A. Die Tempusstämme. 181 

In dieser Weise also, wenn wir die Konjunktivcharaktere fur 
gleichartige Sulfixe ansehen, liesse sich die Bedeutung des Wollens 
erklären, die man oft beim Konjnnktiv, besonders in Hauptsätzen 
antrifft, in denen die urspriingliche Bedeutung am deutlichsten her- 
vortritt, z. B. finn. söisin ich will essen (urspr. ich wollte essen), 
JappK. (Ter) mun porööim ich will essen, mordM, fdlksUen ich will 
od. wo]lte blasen | tscher. tolnem ich will komman, wunsche zu kom- 
men | magj'. ennem = finn. söisin, Aus dem Begriflf einer Ab sich t 
entwickelt sich die futurale Bedeutung, die einige Konjunktivfor- 
men oft haben; z. B. lappK. linöem ich werde sein, finn. itkenet 
(Kalevala) du wirst weinen, lienen (kar.) ich werde^. Daraus das 
eine beabsichtigte Handlung stets nur möglich ist, stamrat die 
Potentialbedeutung des Konjunktivs, z. B. finn. sanonee er diirfte 
sagen, lappN. o ^uöarn ich diirfte erhalten. Von diesen Bedeutungen 
des Konjunktivs können die librigen leicht abgeleitet werden. 

Da also weder Form noch Bedeutung Hindernisse in den Weg 
legen, können wir es fiir festgestellt ansehen, dass die Konjunk- 
tivformen Präsens- oder Präteritumformen mit -foS', -nt^, 
-te' u. s. w. abgeleiteter Verba sind. 

Einen interesanten Vergleichungspunkt bieten auch hier die 
indoeuropäischen Sprachen dar, in denen nach Curtius^ der Konjunktiv 
anfänglich eine durative (Lange: kunktative) Handlung aus- 
driickt, aus welcher urspriinglichen Bedeutung Delbruck ^ alle spä- 
teren ableitet. 



Sclilussvort. 

Wir wollen unsere Auffassung von der Tempus- und Modus- 
stammbildung in den finnisch-ugrischen Sprachen noch einmal in ei- 
nigen Sätzen kurz zusammenfassen. 



* S. Setäläy Lauseopillinen Tutkimus, Suomi II. 16. S. 118. 
2 Zur Chronologie der indogermanischen Sprachforschung, 1873, S. 49 u. ff. 
■^ Der Gebrauch des Coujunctivs und Optativs im Sanskrit und Griechi- 
schen. 1871.